VALIDOL MIT GLUCOSE 0.06 N20 TABELLEN

Runde flache zylindrische Tabletten mit abgeschrägten und geritzten, weiß oder weiß mit gelblichem Schimmer und einem charakteristischen Geruch nach Menthol. Graue Flecken sind erlaubt.

Zusammensetzung pro Tablette: Wirkstoff: Levomenthollösung in Menthilisovalerat (Validol) - 0,060 g Dextrose (Glucose) monohydrat - 0,188 g Hilfsstoffe: Saccharose (Zucker) - 0,544 g Calciumstearat - 0,008 g

Validol mit Glukose wird unter der Zunge verschrieben. Die Tablette sollte im Mund unter der Zunge aufbewahrt werden, bis sie vollständig aufgelöst ist. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 1 Tablette ein. Bei einer unzureichend ausgeprägten Wirkung oder wenn bei einigen Patienten in den nächsten 5 Minuten nach Einnahme des Arzneimittels die Wirkung nicht beobachtet wird, muss Ihr Arzt kontaktiert werden, um eine andere Therapie zu verschreiben..

Koronardilatationsreflexaktion

1 Tablette enthält 188 mg Dextrosemonohydrat (Glucosemonohydrat), 544 mg Zucker (Saccharose), was 0,067 XE entspricht, was bei Patienten mit Diabetes mellitus berücksichtigt werden sollte. Die Wirkung des Arzneimittels auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und andere Mechanismen zu fahren: Aufgrund der Möglichkeit von Nebenwirkungen. Aktionen bei längerem Gebrauch des Arzneimittels, die Fähigkeit, ein Fahrzeug oder Mechanismen zu fahren, können abnehmen.

In Kombination mit anderen Medikamenten, die das Zentralnervensystem unterdrücken, verstärkt es dessen Wirkung. Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels mit Nitraten reduziert die Kopfschmerzen, die bei deren Verwendung auftreten.

Validol hat eine beruhigende Wirkung auf das Zentralnervensystem sowie eine mäßige Reflex-Vasodilatator-Wirkung aufgrund einer Reizung empfindlicher Nervenenden. Stimuliert die Produktion und Freisetzung von Enkephalinen, Endorphinen und einer Reihe anderer Peptide, Histamin und Kinine (aufgrund einer Reizung der Rezeptoren der Mundschleimhaut), die aktiv an der Regulierung der Gefäßpermeabilität und der Schmerzbildung beteiligt sind. Bei sublingualer Verabreichung tritt die therapeutische Wirkung im Durchschnitt nach 5 Minuten auf, während bis zu 70% des Arzneimittels innerhalb von 3 Minuten freigesetzt werden. Dextrose (Glucose) -Monohydrat, das in Gewebe gelangt, wird phosphoryliert und in Glucose-6-phosphat umgewandelt, das aktiv an verschiedenen Stoffwechselprozessen im Körper und an Stoffwechselprozessen beteiligt ist.

Bei sublingualer Verabreichung wird es aus der Mundschleimhaut resorbiert und in der Leber metabolisiert. im Urin in Form von Glucuroniden ausgeschieden. Dextrose-Monohydrat wird vollständig vom Körper aufgenommen. nicht über die Nieren ausgeschieden (Auftreten im Urin ist ein pathologisches Zeichen).

Funktionelle Kardialgie, Neurosen, Reisekrankheitssyndrom (Übelkeit, Erbrechen bei Seekrankheit und Luftkrankheit).

Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile, beeinträchtigte Kohlenhydratverträglichkeit. Saccharose / Isomaltose-Mangel, Glucose-Galactose-Malabsorption; Alter bis zu 18 Jahren (Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen). Mit Vorsicht: Diabetes mellitus. Schwangerschaft und Stillzeit: Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird Validol mit Glukose nur verschrieben, wenn die erwartete therapeutische Wirkung für die Mutter die mögliche negative Wirkung des Arzneimittels auf Fötus und Säugling übersteigt.

Symptome: Kopfschmerzen, Übelkeit, Unruhe, verminderter Blutdruck, Depression des Zentralnervensystems. Behandlung: Drogenentzug, Verschreibung einer symptomatischen Therapie.

Bei längerem Gebrauch können gelegentlich leichte Übelkeit, Tränenfluss und Schwindel auftreten. Diese Phänomene verschwinden normalerweise von selbst..

Sublingualtabletten - 20 Stück pro Packung.

Sehr geehrte Kunden! Nach dem geltenden Recht der Russischen Föderation können Sie keine Bewertungen für Medikamente abgeben. Sie können die Merkmale und Gebrauchsanweisungen lesen oder einen Arzt konsultieren..

Validol mit Glukose

Lateinischer Name: Validol mit Glukose

ATX-Code: C01EX; C01EB

Wirkstoff: Levomenthol-Lösung in Menthylisovalerat; Traubenzucker

Hersteller: OJSC Uralbiopharm (Russland); Pharmstandard-Leksredstva OJSC (Russland); Lumi LLC (Russland); PFC Obnovlenie JSC (Russland)

Beschreibung und Foto-Update: 07/11/2019

Preise in Apotheken: ab 11 Rubel.

Validol mit Glukose ist ein kombiniertes Medikament zur Erweiterung der Herzkranzgefäße zur Behandlung von Herzerkrankungen und Reflexwirkung.

Form und Zusammensetzung freigeben

Das Medikament wird in Form von sublingualen Tabletten hergestellt: flachzylindrisch, rund; je nach Hersteller - weiß oder weiß mit grauen Flecken oder weiß mit einem Gelbstich, mit möglichen grauen Flecken, mit oder ohne Linie und Abschrägung, mit einem bestimmten Geruch nach Menthol (6 oder 10 Stück in einem Blisterstreifen; 1– 5 Packungen mit 6 oder 10 Stk., 6, 10 oder 20 Packungen mit 10 Stk. In einem Karton; 10, 20, 30, 40, 50 oder 60 Stk. In einer Polymerdose 1 Dose in einem Karton; 5, 10, 20, 50, 100, 200, 400, 500 oder 600 Blisterpackungen zu je 10 Stück in einer hermetisch versiegelten Plastiktüte, Beutel in einem Karton, 1000 Packungen zu je 10 Stück in einem Karton - für ein Krankenhaus. enthält Anweisungen zur Verwendung von Validol mit Glucose).

1 Tablette enthält:

  • Wirkstoffe: Levomenthol-Lösung in Mentilizovalerat (Validol) - 60 mg; Dextrose (Glucose) Monohydrat - 171 oder 188 mg (je nach Hersteller);
  • Hilfskomponenten: Saccharose (Zucker); zusätzlich je nach Hersteller - Calciumstearat, niedermolekulares medizinisches Polyvinylpyrrolidon (Povidon), Kartoffelstärke, Stearinsäure, Aerosil (kolloidales Siliciumdioxid).

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Validol wirkt beruhigend auf das Zentralnervensystem und wirkt beruhigend. Zeigt einen moderaten vasodilatatorischen Reflexeffekt, der mit einer Reizung der empfindlichen Enden der Nervenfasern verbunden ist. Es aktiviert die Produktion und Freisetzung von Endorphinen, Enkephalinen und anderen Neuropeptiden, einschließlich Kininen (infolge einer Reizung der Rezeptorzellen der Schleimhaut), die aktiv an der Regulierung der Gefäßwandpermeabilität und den Mechanismen der Schmerzbildung beteiligt sind. Nach sublingualer Verabreichung des Wirkstoffs tritt die therapeutische Wirkung nach etwa 5 Minuten auf, während innerhalb von 3 Minuten bis zu 70% des Arzneimittels freigesetzt werden.

Dextrose (Glukose) Monohydrat spielt eine wichtige Rolle bei Redoxreaktionen und gewährleistet den normalen Verlauf verschiedener Stoffwechselprozesse im Körper.

Pharmakokinetik

Bei sublingualer Anwendung wird Validol aus der Mundschleimhaut resorbiert. Biotransformiert nach Resorption in der Leber und ausgeschieden in Form von Glucuroniden im Urin.

Dextrose-Monohydrat wird vollständig vom Körper aufgenommen und daher nicht von den Nieren ausgeschieden (der Nachweis einer Substanz im Urin bezieht sich auf Anzeichen einer Pathologie)..

Anwendungshinweise

Die Indikationen für Validol mit Glukose sind:

  • Angina pectoris, funktionelle Kardialgie;
  • Hysterie, Neurose;
  • Kopfschmerzen während der Einnahme von Nitraten;
  • Reisekrankheitssyndrom (Übelkeit, Erbrechen mit Seekrankheit / Luftkrankheit).

Kontraindikationen

Kontraindikationen für die Anwendung von Validol mit Glucose (können je nach Hersteller variieren):

  • Kinder unter 3 Jahren oder Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre;
  • Saccharose / Isomaltose-Mangel, Glucose-Galactose-Malabsorption, Fructose-Intoleranz;
  • Verletzung der Kohlenhydratverträglichkeit;
  • das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe des Arzneimittels.

Es wird empfohlen, Validol-Tabletten mit Glukose gemäß den Indikationen für Patienten mit Diabetes mellitus (da es Zucker enthält) mit Vorsicht einzunehmen..

Validol mit Glukose, Gebrauchsanweisung: Methode und Dosierung

Validol-Tabletten mit Glukose werden sublingual angewendet. Es wird empfohlen, sie unter der Zunge zu halten, bis sie vollständig aufgelöst sind.

Erwachsene nehmen 2-3 mal täglich 1 Tablette ein.

Die Häufigkeit des täglichen Gebrauchs und die Dauer der Behandlung werden unter Berücksichtigung der Wirksamkeit der Therapie festgelegt. Wenn die Wirkung von Validol mit Glukose unzureichend ist oder wenn einige Patienten innerhalb der nächsten 5 Minuten nach der Einnahme nicht die erwartete Wirkung haben, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um einen Herzinfarkt auszuschließen oder eine andere Behandlung zu verschreiben.

Bei starken und zunehmenden Schmerzen, insbesondere vor dem Hintergrund zuvor diagnostizierter Herzerkrankungen wie Belastungsangina, Myokardinfarkt und anderen, ist ein Notfall erforderlich.

Nebenwirkungen

Vor dem Hintergrund der Langzeitanwendung von Validol mit Glukose können Verstöße in Form von Tränenfluss, leichter Übelkeit und Schwindel auftreten. In der Regel verschwinden diese Phänomene von selbst. Im Falle einer Verschlechterung der Schwere dieser Nebenreaktionen oder des Auftretens anderer unerwünschter Zustände ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren..

Überdosis

Zu den Symptomen einer Überdosierung von Validol gehören: Unruhe, Übelkeit, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall, beeinträchtigte Herzfunktion (einschließlich Veränderungen der Herzfrequenz), Depression des Zentralnervensystems.

Mit der Entwicklung dieser Symptome ist es notwendig, die Einnahme von Validol mit Glukose abzubrechen und eine symptomatische Therapie durchzuführen.

spezielle Anweisungen

Patienten mit Diabetes sollten berücksichtigen, dass 1 Tablette mit 188 mg Dextrose (Glucose) Monohydrat (je nach Hersteller) auch 450 oder 544 mg Zucker (Saccharose) enthält, was 0,054 bzw. 0,067 Bread Units (XE) entspricht.

Einfluss auf die Fahrfähigkeit von Fahrzeugen und komplexe Mechanismen

Bei längerer Anwendung von Validol mit Glukose kann aufgrund des erhöhten Risikos von Manifestationen unerwünschter Reaktionen die Fähigkeit zur Ausführung von Arbeiten, die die Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen und eine erhöhte Aufmerksamkeitskonzentration erfordern (einschließlich Autofahren oder anderer komplexer Mechanismen), abnehmen.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit kann Validol mit Glukose nur angewendet werden, wenn die beabsichtigte Wirkung der Therapie für die Mutter das Risiko negativer Wirkungen des Arzneimittels auf den Fötus oder das Kind erheblich überwiegt.

Pädiatrische Anwendung

Die Einnahme von Validol mit Glukose ist bei Personen unter 3 oder 18 Jahren (je nach Hersteller) kontraindiziert, da keine Daten vorliegen, die die Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung bei Patienten dieser Altersgruppen bestätigen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

  • Nitrate: Die Schwere der Kopfschmerzen, die während ihrer Anwendung auftreten, nimmt ab.
  • Neurotropika, depressive Wirkungsweise: Die depressive Wirkung dieser Medikamente auf das Zentralnervensystem wird verstärkt.

Analoge

Validols Analoga mit Glucose sind Validol, Validol Avexima, Cormentol, Weißdorn-Tinktur, Corvalment, Corvaltab usw..

Lagerbedingungen

Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren, vor Feuchtigkeit geschützt; Lagertemperatur * 12-18 ° C oder bis zu 15 ° C oder bis zu 25 ° C..

Ablaufdatum * - 2 oder 3 Jahre.

* Lagertemperatur und Haltbarkeit hängen vom Hersteller ab.

Abgabebedingungen von Apotheken

Ohne Rezept erhältlich.

Bewertungen von Validol mit Glukose

Zahlreiche Bewertungen von Validol mit Glukose, die auf medizinischen Websites gefunden werden, sind überwiegend positiv. Fast alle Patienten betrachten das Medikament als ein kostengünstiges, erschwingliches und bewährtes Medikament, das sich schnell auf die Manifestationen von Neurosen, Hysterie und Stimmungsschwankungen auswirkt. Anwender weisen darauf hin, dass das Medikament nicht nur bei der Behandlung von Kardialgie, Angioödem-Attacken von Angioödemen, sondern auch als Antiemetikum gegen See- und Luftkrankheiten erfolgreich eingesetzt wird. Viele Menschen mögen den angenehmen und erfrischenden Geschmack von Validol mit Glukose.

Die Nachteile des Mittels umfassen die vorhandenen Kontraindikationen für seine Aufnahme und das Vorhandensein von Zucker in der Zusammensetzung. Es gibt keine Beschwerden über unerwünschte Ereignisse.

Preis für Validol mit Glukose in Apotheken

Der Preis für Validol mit Glukose, sublinguale Tabletten, kann betragen: 6-15 Rubel. für 10 Stk. in einer Packung 40-50 Rubel. für 20 Stk. verpackt.

Validol

Komposition

Laut Wikipedia INN (internationaler nicht geschützter Name) Validol - Levomenthol-Lösung in Mentilizovalerat, chemische Formel - C15H28O2.

Zusammensetzung der Validol-Tabletten: 60 mg einer Lösung von Levomenthol in Mentilizovalerat - dem Wirkstoff. Zusätzliche Inhaltsstoffe: Calciumstearat, Saccharose.

Die Zusammensetzung von Validol in Kapseln: 50 mg oder 100 mg einer Lösung von Levomenthol in Mentilizovalerat - dem Wirkstoff. Zusätzliche Inhaltsstoffe: pharmazeutische Gelatine, Methylparahydroxybenzoat, Glycerin, Propylparahydroxybenzoat, gereinigtes Wasser.

Freigabe Formular

Die Hauptformen der Freisetzung von Validol sind Tabletten Nr. 6 oder Nr. 10 in einer Blisterpackung oder Kapseln Nr. 10 oder Nr. 20 in einer Blisterpackung.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Validol ist eine komplexe Substanz, die beim Auflösen von Menthol (Levomenthol) in Mentilisovalerat (Menthylester der Isovaleriansäure) erhalten wird. Bei der sublingualen Anwendung von Validol, für das Tabletten oder Kapseln des Arzneimittels unter die Zunge gelegt werden sollten, zeigt sich seine pharmakologische Wirkung aufgrund des Einflusses seiner beiden Wirkstoffe Menthol und Mentilisovalerat.

Die Wirkung von Menthol in der Mundhöhle zielt darauf ab, die dafür empfindlichen Nervenenden auf der Schleimhaut zu reizen. Es wurde nachgewiesen, dass eine solche Reizung zu einer Reflex-Vasodilatation (einschließlich Herzkranzgefäßen) führt..

Die Wirkung von Mentilisovalerat manifestiert sich in seiner Fähigkeit, die Produktion und weitere Freisetzung von Peptiden (Dynorphin, Endorphin, Kinin, Enkephalin) und einem Histaminmediator im Zentralnervensystem zu stimulieren, die die Schmerzen und die Gefäßpermeabilität regulieren. In diesem Fall wirkt die kombinierte Wirkung dieser Substanzen als analgetische und beruhigende Verbindung..

Infolge der allgemeinen Wirkung der Wirkstoffe von Validol werden die beobachteten Schmerzempfindungen verringert, die periphere Durchblutung verbessert und es zeigt sich auch eine beruhigende (beruhigende) Wirkung, aus der Validol bei verschiedenen schmerzhaften Zuständen im Zusammenhang mit dem Herz-Kreislauf-System hilft.

Die Absorption der Wirkstoffe des Arzneimittels in der Mundhöhle erfolgt sehr schnell und nach wenigen Minuten zirkulieren ihre maximalen Konzentrationen im systemischen Kreislauf. Die Wirkung von Validol bei sublingualer Anwendung ist innerhalb von 3-5 Minuten zu spüren.

Eine teilweise Umwandlung von Validol erfolgt in der Leber unter Bildung von Produkten (Glucuroniden), die in die Galle und den Urin ausgeschieden werden, sowie in die von einer Person ausgeatmete Luft.

Indikationen zur Anwendung von Validol

Indikationen für die Anwendung von Validol sind:

  • Zustände der Hysterie;
  • funktionelle Kardialgie;
  • verschiedene Neurosen;
  • Kopfschmerzempfindungen,
  • Entstehen während der Therapie mit Nitraten;
  • Reisekrankheitssyndrom (einschließlich Manifestationen von Übelkeit / Erbrechen mit Luft und / oder Reisekrankheit).

Kontraindikationen

Vor der Einnahme von Validol-Tabletten oder -Kapseln müssen Sie sich mit den Kontraindikationen für deren Einnahme vertraut machen, zu denen die persönliche Überempfindlichkeit und die Inhaltsstoffe der Darreichungsform des Arzneimittels sowie die Pathologie der Zuckerunverträglichkeit (falls in der Darreichungsform vorhanden) gehören..

Tablettenformen des Arzneimittels enthalten häufig Saccharose als zusätzlichen Bestandteil, aus dem Validol-Tabletten von Menschen mit Diabetes mit Vorsicht eingenommen werden sollten.

Nebenwirkungen

Bei persönlicher Unverträglichkeit können allergische Manifestationen auftreten, einschließlich Juckreiz / Hautausschlag, Quincke-Ödem und Urtikaria.

Die Anwendung von Validol in großen Dosen und über einen langen Zeitraum kann zu Tränenfluss, Schwindel und Übelkeit führen. Diese Manifestationen verschwinden in der Regel mit einer Abnahme der Dosierung oder einer vorübergehenden Beendigung der Therapie..

Gebrauchsanweisung für Validol

Vor Beginn der Therapie mit Validol wird empfohlen, die persönliche Anfälligkeit des Körpers für seine Inhaltsstoffe festzustellen und je nach Verträglichkeit zu bestimmen, wie viele Tabletten oder Kapseln innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden können und ob große Dosierungen in diesem speziellen Fall schädlich sind.

Validol Kapseln und Tabletten, Gebrauchsanweisung

Anweisungen zur Verwendung von Validol in Kapseln und Tabletten empfehlen die sublinguale Anwendung (unter der Zunge). Jede Form des Arzneimittels sollte in die Mundhöhle unter der Zunge gelegt und dort aufbewahrt werden, bis es vollständig resorbiert ist. Eine Einzeldosis ist eine Tablette (60 mg) oder eine Kapsel (50 mg oder 100 mg). Die durchschnittliche Anzahl der täglichen Dosen beträgt das 2-4-fache, die maximal zulässige Dosierung in 24 Stunden beträgt 600 mg (10 Tabletten; 12 Kapseln zu 50 mg oder 6 Kapseln zu 100 mg). Es ist besser, die Dauer alternierender Therapiezyklen auf 7 Tage zu beschränken. Im Falle einer Null oder unzureichenden Wirksamkeit des Arzneimittels 5-10 Minuten nach seiner vollständigen Absorption sollte die Möglichkeit der Verwendung anderer Arzneimittel in Betracht gezogen werden.

Anweisungen zur Verwendung von Validol mit Glucose sind identisch mit der obigen Beschreibung.

Überdosis

Die Einnahme großer Dosen des Arzneimittels führt dazu, dass Validol den Blutdruck senkt oder das Risiko von Nebenwirkungen und deren Schweregrad erhöht.

Eine Überdosierung, dh die gleichzeitige Verwendung einer übermäßigen Anzahl von Tabletten oder Kapseln, verstärkt sowohl die positiven als auch die negativen Wirkungen des Arzneimittels und kann zu einem starken Blutdruckabfall, Herzerkrankungen, der Bildung schwerer Kopfschmerzen und schwerer Übelkeit führen, die zu Erbrechen, Übererregung und sogar führen Unterdrückung der Funktionalität des Zentralnervensystems.

In diesem Fall sollte abhängig von den beobachteten Manifestationen und ihrer Intensität eine symptomatische Behandlung durchgeführt werden.

Interaktion

Die parallele Anwendung mit Opioidanalgetika, Psychopharmaka, ethanolhaltigen Arzneimitteln und Anästhesiemitteln verstärkt deren Wirkung.

Die kombinierte Aufnahme mit Nitraten reduziert das Gefühl von Kopfschmerzen, die während ihrer Verwendung auftreten.

Die kombinierte Anwendung mit blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann ihre Wirksamkeit potenzieren.

Verkaufsbedingungen

Alle pharmakologischen Formen des Arzneimittels sind OTC-Arzneimittel..

Lagerbedingungen

Normalerweise liegt der angegebene Bereich für angenehme Lagertemperaturen zwischen 8 und 15 ° C..

Verfallsdatum

Je nach Hersteller und Art der Freisetzung variiert die Haltbarkeit des Arzneimittels innerhalb von 2-3 Jahren..

Validol mit Glukose

Aktive Substanz:

Inhalt

  • Komposition
  • pharmachologische Wirkung
  • Pharmakodynamik
  • Pharmakokinetik
  • Indikationen für Validol mit Glukose
  • Kontraindikationen
  • Nebenwirkungen
  • Interaktion
  • Art der Verabreichung und Dosierung
  • Überdosis
  • spezielle Anweisungen
  • Freigabe Formular
  • Hersteller
  • Abgabebedingungen von Apotheken
  • Lagerbedingungen des Arzneimittels Validol mit Glucose
  • Haltbarkeit des Arzneimittels Validol mit Glukose
  • Anweisungen für den medizinischen Gebrauch
  • Preise in Apotheken

Pharmakologische Gruppen

  • Antiemetika
  • Vasodilatatoren
  • Beruhigungsmittel

Nosologische Klassifikation (ICD-10)

  • F48.9 Neurotische Störung, nicht spezifiziert
  • R07.2 Schmerzen im Bereich des Herzens
  • T75.3 Reisekrankheit

Komposition

Sublingualtabletten1 Registerkarte.
Wirkstoffe:
Levomenthol-Lösung in Methylisovalerat60 mg
Dextrose (Glucose)188 mg
Hilfsstoffe: Calciumstearat, Saccharose (Zucker) - bis eine Tablette mit einem Gewicht von 800 mg erhalten wird

Beschreibung der Darreichungsform

Tabletten, weiß mit einem gelblichen Schimmer, mit grauen Flecken, flachzylindrisch, mit einer Kerbe und einer Abschrägung, mit einem charakteristischen Geruch nach Menthol.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik

Es hat eine beruhigende Wirkung, eine mäßige vasodilatierende Reflexwirkung aufgrund einer Reizung empfindlicher Nervenenden. Stimuliert die Produktion und Freisetzung von Enkephalinen, Endorphinen und einer Reihe anderer Peptide, Kinine (aufgrund von Reizungen der Schleimhautrezeptoren), die aktiv an der Regulierung der Gefäßpermeabilität und der Schmerzbildung beteiligt sind. Bei sublingualer Verabreichung tritt die therapeutische Wirkung durchschnittlich nach 5 Minuten auf, während bis zu 70% des Arzneimittels innerhalb von 3 Minuten freigesetzt werden.

Dextrose (Glukose) ist an verschiedenen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt und verstärkt die Redoxprozesse im Körper.

Pharmakokinetik

Bei sublingualer Verabreichung wird es aus der Mundschleimhaut resorbiert. Nach der Resorption wird es in der Leber biotransformiert und von den Nieren in Form von Glucuroniden ausgeschieden. Dextrose wird vollständig vom Körper aufgenommen und nicht von den Nieren ausgeschieden (das Auftreten im Urin ist ein pathologisches Zeichen)..

Indikationen für Validol mit Glukose

funktionelle Kardialgie, Neurose;

Seekrankheit und Luftkrankheit (als Antiemetikum).

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile.

Mit Vorsicht: Patienten mit Diabetes mellitus (das Medikament enthält Zucker).

Nebenwirkungen

Bei längerem Gebrauch können leichte Übelkeit, Tränenfluss und Schwindel auftreten. Diese Phänomene verschwinden normalerweise von selbst..

Interaktion

In Kombination mit Neurotropika einer depressiven Wirkung verstärkt es deren depressive Wirkung auf das Zentralnervensystem.

Die gleichzeitige Anwendung mit Nitraten reduziert die Kopfschmerzen, die bei ihrer Verwendung auftreten.

Art der Verabreichung und Dosierung

Sublingual (Erwachsene).

Die Tablette sollte im Mund unter der Zunge aufbewahrt werden, bis sie vollständig eingezogen ist. Nimm 1 Tisch. 2-3 mal am Tag.

Die tägliche Häufigkeit und Dauer der Aufnahme wird in Abhängigkeit von der Wirksamkeit der Behandlung bestimmt. Bei einer unzureichend ausgeprägten Wirkung oder wenn bei einigen Patienten in den nächsten 5 Minuten nach Einnahme des Arzneimittels die Wirkung nicht beobachtet wird, muss der behandelnde Arzt kontaktiert werden, um eine andere Therapie zu verschreiben.

Überdosis

Symptome: Kopfschmerzen, Übelkeit, Unruhe, Herzfunktionsstörungen, sinkender Blutdruck, Depression des Zentralnervensystems.

Behandlung: Drogenentzug; Durchführung einer symptomatischen Therapie.

spezielle Anweisungen

Tabelle 1 enthält 188 mg Dextrose, was 0,018 XE entspricht (dies sollte bei Patienten mit Diabetes mellitus berücksichtigt werden).

Freigabe Formular

Sublingualtabletten.

10 Registerkarte. in einem Blisterstreifen aus PVC-Folie und bedruckter Aluminiumfolie lackiert.

1, 2 oder 3 Blister werden in einen Karton gelegt.

Hersteller

LLC "Lumi", Russland.

Abgabebedingungen von Apotheken

Lagerbedingungen des Arzneimittels Validol mit Glucose

Von Kindern fern halten.

Haltbarkeit des Arzneimittels Validol mit Glukose

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Anweisungen für den medizinischen Gebrauch

Validol mit Glukose
Anweisungen für den medizinischen Gebrauch - RU Nr. LSR-010613/09

Datum der letzten Änderung: 15.06.2017

Darreichungsform

Komposition

Zusammensetzung (für eine Tablette):

Wirksame Bestandteile:

Levomenthol-Lösung in Menthil-Isovalerat (Validola) - 60 mg,

Dextrose-Monohydrat (Glucosemonohydrat) - 188 mg

Hilfsstoffe:

Zucker (Saccharose), Aerosil (kolloidales Siliziumdioxid), Stearinsäure - eine ausreichende Menge, um eine Tablette mit einem Gewicht von 800 mg zu erhalten.

Beschreibung der Darreichungsform

Tabletten von flacher, zylindrischer Form, weiß oder weiß mit grauen Flecken, mit einer Kerbe und einer Abschrägung, mit einem charakteristischen Geruch nach Menthol.

Pharmakologische Gruppe

Koronardilatationsreflexaktion.

Pharmakodynamik

Es hat eine beruhigende Wirkung, eine mäßige vasodilatierende Reflexwirkung aufgrund einer Reizung empfindlicher Nervenenden. Stimuliert die Produktion und Freisetzung von Enkephalinen, Endorphinen und einer Reihe anderer Peptide, Kinine (aufgrund von Reizungen der Schleimhautrezeptoren), die aktiv an der Regulierung der Gefäßpermeabilität und der Schmerzbildung beteiligt sind. Bei sublingualer Verabreichung tritt die therapeutische Wirkung im Durchschnitt nach 5 Minuten auf, während bis zu 70% des Arzneimittels innerhalb von 3 Minuten freigesetzt werden.

Dextrose-Monohydrat (Glucose-Monohydrat) ist an verschiedenen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt, ist an Stoffwechselprozessen beteiligt.

Pharmakokinetik

Bei sublingualer Verabreichung wird es aus der Mundschleimhaut resorbiert. Nach der Resorption wird es in der Leber biotransformiert und von den Nieren in Form von Glucuroniden ausgeschieden. Dextrose-Monohydrat wird vollständig vom Körper aufgenommen und nicht von den Nieren ausgeschieden (das Auftreten im Urin ist ein pathologisches Zeichen)..

Indikationen

Funktionelle Kardialgien, Neurosen und auch als Antiemetikum gegen See- und Luftkrankheit.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile. Kinder bis 3 Jahre.

Vorsichtig

Verschreiben Sie Patienten mit Diabetes mellitus (das Medikament enthält Zucker).

Art der Verabreichung und Dosierung

Validol wird Erwachsenen unter der Zunge verschrieben. Die Tablette sollte im Mund unter der Zunge aufbewahrt werden, bis sie vollständig eingezogen ist. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 1 Tablette ein.

Die tägliche Häufigkeit und Dauer der Aufnahme wird in Abhängigkeit von der Wirksamkeit der Behandlung bestimmt. Mit unzureichend ausgeprägter Wirkung oder bei einigen Patienten in den nächsten 5 Minuten. Nach der Einnahme des Arzneimittels wird die Wirkung nicht beobachtet. Sie müssen einen Arzt konsultieren, um einen Herzinfarkt auszuschließen oder eine andere Therapie zu verschreiben. Bei starken und sich verschärfenden Schmerzen, insbesondere vor dem Hintergrund früherer Herzerkrankungen (Angina pectoris, früherer Myokardinfarkt usw.), muss ein Krankenwagen gerufen werden.

Nebenwirkungen

Bei längerem Gebrauch können leichte Übelkeit, Tränenfluss und Schwindel auftreten.

Diese Phänomene verschwinden normalerweise von selbst..

Überdosis

Symptome: Kopfschmerzen, Übelkeit, Unruhe, Herzfunktionsstörungen, Blutdruckabfall, Depression des Zentralnervensystems.

Behandlung: Brechen Sie das Medikament ab. Symptomatische Therapie.

Interaktion

In Kombination mit Neurotropika einer depressiven Wirkung verstärkt es deren depressive Wirkung auf das Zentralnervensystem.

Die gleichzeitige Anwendung von Validol mit Glucose mit Nitraten reduziert die Kopfschmerzen, die bei deren Verwendung auftreten.

spezielle Anweisungen

1 Tablette enthält 188 mg Dextrosemonohydrat (Glucosemonohydrat), 450 mg Zucker (Saccharose), was 0,054 XE entspricht, was bei Patienten mit Diabetes mellitus berücksichtigt werden sollte.

Freigabe Formular

10 Tabletten in einer Blisterstreifenverpackung.

1 oder 2 Blisterpackungen mit Anweisungen für den medizinischen Gebrauch werden in einen Karton gelegt.

1000 Blisterstreifenpackungen mit der gleichen Anzahl von Anweisungen für medizinische Zwecke werden in einen Karton (für Krankenhäuser) gelegt..

Lagerbedingungen

An einem trockenen Ort bei einer Temperatur von 12 bis 18 ° C..

Von Kindern fern halten.

Verfallsdatum

2 Jahre. Nicht nach dem Verfallsdatum verwenden.

Abgabebedingungen von Apotheken

Ohne Rezept abgegeben.

Synonyme nosologischer Gruppen

ICD-10 ÜberschriftSynonyme für ICD-10-Krankheiten
F44 Dissoziative [Konversions-] StörungenDissoziative Phänomene
Konversionsstörungen
Konversionssymptome
Pseudodementie
Psychogene Psychose
F48 Andere neurotische StörungenAngststörung
Neurologische Erkrankungen
Neurotische Störungen
Neurotischer Zustand
Psychoneurose
Angst-neurotische Zustände
Chronische neurotische Störungen
Emotionale reaktive Störungen
F48.9 Neurotische Störung, nicht spezifiziertSekundäres neurotisches Symptom
Andere neurotische Zustände
Angststörung
Neurose mit erhöhter Reizbarkeit
Neurosen
Neurosen aller Art
Retardierte Neurosen
Herzneurosen
Neurotische Störungen beim Alkoholismus
Retardierte neurotische Störungen
Neurotische Störungen mit Angstsyndrom
Neurotische Reaktionen
Neurotische Symptome beim Alkoholismus
Neurotische Zustände
Neurotisches Syndrom
Neurotische Störung
Ein Anfall von neurologischer Dysfunktion
Schulneurose
Emotionaler Stress
I20 Angina [Angina pectoris]Heberden-Krankheit
Angina pectoris
Angina-Angriff
Wiederkehrende Angina
Spontane Angina
Stabile Angina
Angina-Syndrom X.
Angina pectoris
Angina (Angriff)
Belastungsangina
Ruhe Angina
Progressive Angina
Gemischte Angina
Spontane Angina
Stabile Angina
Chronisch stabile Angina pectoris
R07.2 Schmerzen im Bereich des HerzensSchmerzsyndrom bei Myokardinfarkt
Schmerzen bei Herzpatienten
Kardialgie
Kardialgie vor dem Hintergrund einer dyshormonalen Myokarddystrophie
Herzsyndrom
Kardioneurose
Myokardischämischer Schmerz
Herzneurosen
Perikardschmerzen
Pseudostenocardia
Funktionelle Kardialgie
T75.3 ReisekrankheitLuftkrankheit
Bewegungskrankheit
Seekrankheit
Luftkrankheit
Kinetose
Kinetose
Seekrankheit
Symptomkomplex der Reisekrankheit
Reisekrankheitssyndrom
Bewegungskrankheit

Preise in Apotheken in Moskau

MedikamentennamePreis für 1 Einheit.Preis pro Packung, reiben.Apotheke
Validol mit Glukose
Sublingualtabletten, 10 Stk.

profitabel11.00 In die Apotheke36.00 In die Apotheke Validol mit Glukose
Sublingualtabletten, 20 Stk.
profitabel40.00 In die Apotheke67.00 In die Apotheke Validol mit Glukose
Tabletten, 20 Stück.
profitabel29.00 In die Apotheke33.00 In die Apotheke Validol mit Glukose
Sublingualtabletten, 20 Stk.
profitabel70.00 In die Apotheke70.00 In die Apotheke Validol mit Glukose
Sublingualtabletten, 10 Stk.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

  • sublinguale Tabletten von 11 bis 70 p.
  • Tabletten 51 p.

Aktueller Informationsbedarfsindex, ‰

  • Validol Avexima
  • sublinguale Tabletten; Pack. Kontur Zelle 10, pach. Karton. 1; EAN: 4601669002495

Registrierungszertifikate Validol mit Glukose

  • R N002535 / 01
  • R N003928 / 01
  • LSR-010613/09
  • R N003674 / 01
  • LS-001312
  • LSR-000078/10

Offizielle Seite der Firma RLS ®. Home Enzyklopädie der Arzneimittel und des pharmazeutischen Sortiments von Waren des russischen Internets. Arzneimittelverzeichnis Rlsnet.ru bietet Benutzern Zugriff auf Anweisungen, Preise und Beschreibungen von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Medizinprodukten, Medizinprodukten und anderen Waren. Das pharmakologische Nachschlagewerk enthält Informationen über Zusammensetzung und Form der Freisetzung, pharmakologische Wirkung, Anwendungshinweise, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Arzneimittelwechselwirkungen, Art der Arzneimittelverabreichung und Pharmaunternehmen. Das medizinische Nachschlagewerk enthält Preise für Arzneimittel und pharmazeutische Waren in Moskau und anderen Städten Russlands.

Es ist verboten, Informationen ohne die Erlaubnis von LLC "RLS-Patent" zu übertragen, zu kopieren und zu verbreiten..
Wenn Sie auf den Seiten der Website www.rlsnet.ru veröffentlichtes Informationsmaterial zitieren, ist ein Link zur Informationsquelle erforderlich.

Viele weitere interessante Dinge

© DROGENREGISTER VON RUSSLAND ® RLS ®, 2000-2020.

Alle Rechte vorbehalten.

Die kommerzielle Verwendung von Materialien ist nicht gestattet.

Informationen für Angehörige der Gesundheitsberufe.

Validol mit Glukose: Gebrauchsanweisung

Anleitung

Beschreibung

Weiße Tabletten mit einer gelblich gefärbten Farbe mit grauen Flecken, einer flachzylindrischen Form mit einer Abschrägung und Riefen und einem charakteristischen Geruch nach Menthol.

Zusammensetzung für eine Tablette

Wirkstoffe: Validol (Levomenthol-Lösung in Menthylisovalerat) - 60 mg, Glucosemonohydrat (Dextrose-Monohydrat) - 188 mg;

Hilfsstoffe: raffinierter Kristallzucker (Saccharose), Calciumstearat. Pharmakotherapeutische Gruppe

Andere Arzneimittelkombinationen für Herzerkrankungen.

Pharmakologische Eigenschaften

Hat eine beruhigende Wirkung, hat eine mäßige vasodilatatorische Reflexwirkung aufgrund einer Reizung empfindlicher Nervenenden.

Anwendungshinweise

Wird in der komplexen Therapie bei Neurasthenie und funktioneller Kardialgie eingesetzt. Die Bewerbung für die angegebenen Zwecke basiert nur auf Erfahrungen im Dauereinsatz.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelkomponenten;

schwere arterielle Hypotonie;

akuter Myokardinfarkt;

Kinder bis 18 Jahre;

Patienten mit Epilepsie und Anfällen in der Vorgeschichte (einschließlich fieberhafter Anfälle);

Verletzung der Kohlenhydratverträglichkeit.

Mit Vorsicht: gastroösophagealer Reflux, Hiatushernie, entzündliche und ulzerative Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Asthma bronchiale, Neigung zu Bronchospasmus und Laryngospasmus.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Studien zur Bewertung der Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln wurden nicht durchgeführt. Bei gleichzeitiger Anwendung anderer Arzneimittel sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Vorsichtsmaßnahmen

Wenn die Symptome während der Einnahme des Arzneimittels anhalten oder sich verschlimmern, konsultieren Sie einen Arzt.

Wenn die Schmerzen in der Herzregion nach der Einnahme des Arzneimittels nicht verschwinden, muss das akute Koronarsyndrom ausgeschlossen werden. Sofortige ärztliche Hilfe ist erforderlich, wenn Schmerzen im Herzbereich auf den Arm, den Oberbauch, den Hals ausstrahlen oder wenn Atemnot (z. B. Atemnot) auftritt.

Das Arzneimittel enthält Saccharose. Patienten mit Fructose-Intoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorption oder Sucrase-Isomaltase-Mangel sollten dieses Medikament nicht einnehmen.

Das Arzneimittel enthält Glukose. Patienten mit Glukose-Galaktose-Malabsorption sollten dieses Medikament nicht einnehmen.

Anwendung bei Kindern

Die Anwendung bei Kindern unter 18 Jahren wird aufgrund fehlender Daten nicht empfohlen.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit wird aufgrund fehlender Daten nicht empfohlen.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Mechanismen zu fahren

Bei der Einnahme des Arzneimittels ist Vorsicht geboten, wenn potenziell gefährliche Aktivitäten ausgeführt werden, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Art der Verabreichung und Dosierung

Das Medikament wird Erwachsenen verschrieben, 1 Tablette unter der Zunge, bis es vollständig resorbiert ist. Nehmen Sie 2-3 mal täglich 1 Tablette ein. Die Häufigkeit und Dauer der Aufnahme hängt von der Wirksamkeit der Behandlung ab. Wenn die therapeutische Wirkung in den nächsten 5 bis 10 Minuten nach Einnahme des Arzneimittels nicht oder nur unzureichend schwerwiegend ist, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um eine andere Therapie zu verschreiben.

Überdosis

Bei Überdosierung sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, rektale Ulzerationen, Magen-Darm-Störungen, niedriger Blutdruck, Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Ataxie, Unruhe, epileptische Krämpfe, Bewusstlosigkeit und andere Störungen des Zentralnervensystems möglich.

Im Falle einer Überdosierung muss das Medikament abgesetzt werden. Die Behandlung ist symptomatisch. Nebenwirkung

Die Entwicklung von allergischen Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria, Angioödem), Übelkeit, Sodbrennen, Tränenfluss, Schwindel, Schläfrigkeit und Blutdrucksenkung ist möglich.

Eine Kontaktallergie gegen Menthol kann von Brennen und Geschwüren im Mund sowie lichenoiden Hautausschlägen begleitet sein. Allergische Reaktionen auf Menthol können von Kopfschmerzen, Bradykardie, Muskelzittern, Ataxie, anaphylaktischem Schock und erythematösem Hautausschlag begleitet sein. Frequenz nicht bekannt.

Bei Nebenwirkungen, einschließlich solcher, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, müssen Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und einen Arzt konsultieren.

Validol mit Glukose

Irbit Chemische und Pharmazeutische Anlage

Gebrauchsanweisung

Pharmakologische Eigenschaften

    Validol mit Glukose ist ein Vasodilatator und Beruhigungsmittel. Es ist eine wirksame und komplexe Zusammensetzung des Arzneimittels, die zur oralen Verabreichung bestimmt ist. Die Tabletten lösen sich in der Mundhöhle auf, bis sie vollständig verschwunden sind. Dazu wird die Tablette unter die Zunge gelegt. Das Medikament wirkt nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Mundhöhle durch Menthol, das ebenfalls Bestandteil des Produkts ist. Das Medikament wirkt auf die Schleimhäute sowie auf die Nervenenden. Das Medikament fördert die Vasodilatation, normalisiert das Nervensystem und stimuliert die Produktion von Peptiden. Das Medikament lindert schmerzhafte Empfindungen und wirkt beruhigend auf den Körper.

Das Medikament lindert Schmerzen, normalisiert die Durchblutung, beruhigt die Nerven, lindert Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Das Medikament wird nach dem Verzehr schnell an Organe und Gewebe verteilt. Das Medikament gelangt in den Blutkreislauf, von wo aus es im ganzen Körper verteilt wird. Die maximale Konzentration ist innerhalb einer Stunde erreicht und die ersten Wirkungen des Arzneimittels sind nach fünf Minuten zu spüren. Der Stoffwechsel findet in der Leber statt, das Medikament wird mit Urin und Galle ausgeschieden.

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

Das Medikament Validol mit Glucose wird in Form von Tabletten und Kapseln hergestellt, die zur oralen Verabreichung bestimmt sind. Die Bestandteile des Medikaments in Form von Tabletten sind die folgenden Elemente:

  • Levomenthol;
  • Mentil isovalera;
  • Calciumsalz und Stearinsäure;
  • Rohrzucker.

    Die Bestandteile des Medikaments in Form von Kapseln:

  • Levomenthol;
  • Mentil isovalera;
  • Gelatine;
  • Konservierungsmittel E218;
  • Glycerin;
  • Propylparaben;
  • Wasser.

    Anwendungshinweise

    Es wird empfohlen, das Medikament bei folgenden gesundheitlichen Problemen einzunehmen:

  • hysterische Neurose;
  • kardialgisches Syndrom;
  • neurotische Störung;
  • Anfälle von Kopfschmerzen;
  • Kinetose.

    Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD-10)

  • F.44. Psychogene psychische Störungen;
  • F.48. Neurosen;
  • G.90. Störungen des viszeralen Nervensystems;
  • I.20. Angina pectoris;
  • R.07.2. Schmerzhafte Empfindungen im Bereich des Herzens.

    Nebenwirkungen

    Die Einnahme von Validol zusammen mit Glukose kann die Manifestation von Nebenreaktionen des Körpers hervorrufen, die sich in den folgenden symptomatischen Zeichen äußern:

  • allergische Reaktionen;
  • Juckreiz;
  • Hautausschläge auf der Haut;
  • angioneurotisches Ödem;
  • Brennnesselfieber;
  • Epiphora;
  • vestibuläre Störungen;
  • Übelkeit. Nebenwirkungen verschwinden nach Absetzen des Medikaments. Wenn die Nebenwirkungen nicht verschwinden oder schwerwiegend sind, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, um die erforderliche therapeutische Unterstützung zu erhalten.

    Kontraindikationen

    Das Medikament Validol mit Glukose sollte bei folgenden gesundheitlichen Problemen nicht eingenommen werden:

  • erhöhte Anfälligkeit für die Bestandteile des Medikaments;
  • Unverträglichkeit gegenüber Saccharose;
  • nicht insulinabhängiger oder insulinabhängiger Diabetes.

    Anwendung während der Schwangerschaft

    Das Medikament Validol mit Glukose darf von Frauen während der Geburt eines Kindes nur nach Anweisung des behandelnden Arztes eingenommen werden. In diesem Fall ist es der Arzt, der die Dosierung und Dauer der Einnahme des Arzneimittels abhängig vom Zustand des Patienten bestimmt. Es wird empfohlen, Frauen während dieser Zeit die Mindestdosis des Arzneimittels zu verschreiben..

    Wenn Sie ein Baby mit Muttermilch füttern, sollten Sie auch zuerst Ihren Arzt konsultieren, der über die Ernennung von Validol mit Glukose entscheidet.

    Methode und Merkmale der Anwendung

    Das Medikament Validol mit Glucose wird in Form von Tabletten und Kapseln hergestellt, die zur oralen Verabreichung bestimmt sind. Bevor Sie das Medikament einnehmen, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, der die Dosierung und Dauer der Verabreichung individuell vorschreibt. Zunächst sollten Sie das Medikament in der Mindestdosis einnehmen, um weitere schwere allergische Reaktionen bei Unverträglichkeit der Komponenten zu vermeiden. Allgemeine Empfehlungen für die Verwendung des Medikaments sind in der Gebrauchsanweisung enthalten, die mit dem Medikament geliefert wird. Das Medikament wird oral angewendet, während Tabletten und Kapseln nicht wie die meisten Medikamente verschluckt werden, sondern sich auflösen und unter die Zunge legen, bis sie vollständig verschwinden. Die empfohlene Einzeldosis beträgt eine Tablette. Sie können zwei bis vier Stücke Validol mit Glukose pro Tag einnehmen. Die maximale Tagesdosis beträgt 10 Tabletten. Die Therapiedauer beträgt in der Regel eine Woche. Während dieser Zeit ist es möglich, die erforderliche therapeutische Wirkung zu erzielen. Wenn das Medikament während dieser Zeit nicht die erforderliche Wirkung hatte, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, der Ihnen ein anderes Medikament verschreibt oder die Dosierung ändert. Es gibt keine Indikationen und Empfehlungen für die Anwendung des Medikaments durch Kinder. Es wird nicht empfohlen, das Medikament Kindern zu geben. Es wird empfohlen, das Medikament älteren Patienten zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten und Nervenstörungen zu verschreiben..

    Alkoholverträglichkeit

    Das Medikament Validol mit Glucose sollte nicht gleichzeitig mit alkoholischen Getränken eingenommen werden, da dies zu einer Erhöhung der beruhigenden Eigenschaften des Medikaments führen und andere unangenehme Nebenwirkungen des Körpers verursachen kann.

    Interaktion mit anderen Medikamenten

    Das Medikament Validol mit Glucose kann nicht gleichzeitig mit solchen Medikamenten eingenommen werden wie:

  • zentral wirkende Opioide;
  • Medikamente, die mentale Prozesse beeinflussen;
  • alkoholhaltige Drogen;
  • Anästhetika;
  • Nitrate;
  • blutdrucksenkende Medikamente.

    Überdosis

    Im Falle einer Überdosierung von Validol mit Glukose kann es beim Patienten zu Nebenreaktionen des Körpers kommen, die sich in einer Reihe von Symptomen äußern:

  • ein signifikanter Blutdruckabfall;
  • erhöhte Nebenwirkungen;
  • Störungen in der Arbeit des Herzmuskels;
  • Anfälle von starken Kopfschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Depression des Zentralnervensystems. Wenn Anzeichen einer Überdosierung oder Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und Ihren Arzt konsultieren, um die erforderliche therapeutische Unterstützung zu erhalten.

    Analoge

    Analoga von Validol mit Glucose sind die folgenden Arzneimittel, die eine ähnliche pharmakologische Wirkung und Zusammensetzung haben:

  • Advocard;
  • Barboval;
  • CardioPhyt;
  • Cormenthol;
  • Cratal;
  • Distonin;
  • Gulidol;
  • Instenon;
  • Kardiolin;
  • Pumpan;
  • Rhythmocor;
  • Tonginal;
  • Tricardin.

    Verkaufsbedingungen

    Das Medikament wird in gemeinfreien Apotheken verkauft, was bedeutet, dass der Käufer den behandelnden Arzt nicht kontaktieren muss, um ein Rezeptblatt oder ein Rezept für die Einnahme des Medikaments zu erhalten.

    Lagerbedingungen

    Lagern Sie das Medikament an einem Ort, der für Kinder unzugänglich ist, bei einer Temperatur von nicht mehr als 15 ° C. In diesem Fall sollte die Temperatur nicht unter 8 ° C liegen. Die Haltbarkeit des Medikaments beträgt drei Jahre ab Herstellungsdatum. Nach Ablauf des Verfallsdatums und der Lagerung kann das Medikament nicht mehr verwendet werden und sollte gemäß den Hygienestandards entsorgt werden. Weitere Informationen zu den Regeln und Vorschriften für die Lagerung des Arzneimittels sowie zu den Verfallsdaten finden Sie in den Anweisungen, die mit dem Arzneimittel geliefert werden..

    Beschreibung des Arzneimittels VALIDOL MIT GLUCOSE (VALIDOL MIT GLUCOSE)

    Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

    Sublingualtabletten, weiß mit einem gelblichen Schimmer, mit grauen Flecken, flachzylindrischer Form mit einer abgeschrägten und geritzten Form, mit einem charakteristischen Geruch nach Menthol.

    1 Registerkarte.
    Levomenthol-Lösung in Menthil-Isovalerat (Validol)60 mg
    Glucosemonohydrat (Dextrosemonohydrat)188 mg

    Hilfsstoffe: raffinierter Sandzucker (Saccharose), Calciumstearat.

    10 Stück. - Konturzellenpackungen (2) - Kartonpackungen.
    10 Stück. - Konturzellenpackungen (5) - Kartonpackungen.

    pharmachologische Wirkung

    Coronarodilatator der Reflexwirkung, verursacht Sedierung. Die vasodilatierende Reflexwirkung beruht auf einer Reizung der empfindlichen Nervenenden. Stimuliert die Produktion und Freisetzung von Enkephalinen, Endorphinen und einer Reihe anderer Peptide, Histamin und Kinine (aufgrund von Reizungen der Schleimhautrezeptoren), die aktiv an der Regulierung der Gefäßpermeabilität und der Schmerzbildung beteiligt sind.

    Dextrose (falls in der Zusammensetzung der verwendeten Darreichungsform vorhanden) wird in Geweben unter Bildung von Glucose-6-phosphat phosphoryliert, das aktiv an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist.

    Bei sublingualer Verabreichung tritt die therapeutische Wirkung durchschnittlich nach 5 Minuten auf, während bis zu 70% des Wirkstoffs innerhalb von 3 Minuten freigesetzt werden.

    Pharmakokinetik

    Bei sublingualer Verabreichung von Levomenthol wird die Lösung in Menthilisovalerat aus der Mundschleimhaut resorbiert. In der Leber metabolisiert und von den Nieren als Glucuronide ausgeschieden.

    Bei Verwendung von Dextrose (Glukose) enthaltenden Darreichungsformen wird diese vom Körper vollständig aufgenommen; nicht über die Nieren ausgeschieden (Auftreten im Urin ist ein pathologisches Zeichen).

    Anwendungshinweise

    Funktionelle Kardialgie, Neurosen, als Antiemetikum gegen See- und Luftkrankheit.

    Dosierungsschema

    Sublingual, 2-3 mal / Tag. Die Häufigkeit und Dauer der Aufnahme hängt von der Wirksamkeit der Behandlung ab. In Abwesenheit oder unzureichender Schwere der therapeutischen Wirkung in den nächsten 5 bis 10 Minuten nach der Verabreichung muss eine andere Therapie verschrieben werden.

    Nebenwirkungen

    Gegenanzeigen zur Anwendung

    Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

    spezielle Anweisungen

    Wenn Dosierungsformen verwendet werden müssen, die Dextrose (Glucose) enthalten, ist Vorsicht geboten.

    Der gleichzeitige Alkoholkonsum wird nicht empfohlen.

    Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Mechanismen zu fahren

    Bei der Verwendung sollten Patienten beim Fahren von Fahrzeugen und anderen potenziell gefährlichen Aktivitäten, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern, vorsichtig sein.

    Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

    Bei gleichzeitiger Anwendung mit Arzneimitteln, die eine deprimierende Wirkung auf das Zentralnervensystem haben, wird eine Zunahme ihrer Wirkung beobachtet.

    Das Vidal-Nachschlagewerk enthält mehr als 5000 Beschreibungen von in der Republik Belarus registrierten Arzneimitteln, einschließlich Informationen aus den Vidal-Nachschlagewerken „Arzneimittel in Belarus“ für 2007 - 2014.

    Um freien und uneingeschränkten Zugang zum Nachschlagewerk mit Medikamenten und Materialien auf der Website zu erhalten, müssen Sie sich registrieren. Die Registrierung auf der Website steht Fachleuten auf dem Gebiet der Medizin und Pharmazie zur Verfügung.