Erythema nodosum

Erythema nodosum ist eine der Arten der allergischen Vaskulitis, bei der die Gefäße lokal betroffen sind, hauptsächlich in den unteren Extremitäten. Menschen beiderlei Geschlechts und jeden Alters leiden an dieser Krankheit, aber die meisten Patienten sind Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren, und es gibt nur einen Mann für 3-6 Frauen, die krank werden. In diesem Artikel erfahren Sie, was Erythema nodosum ist, warum und wie es sich entwickelt, was die klinischen Manifestationen sind sowie die Ursachen des Auftretens, die Prinzipien der Diagnose und Behandlung dieser Pathologie. Also fangen wir an.

Was ist Erythema nodosum?

Erythema nodosum ist eine systemische Erkrankung des Bindegewebes mit Läsionen der Haut und des Unterhautfetts, deren typischste Manifestation beim Abtasten schmerzhaft ist, mäßig dichte Knötchen mit einem Durchmesser von 0,5 bis 5 cm oder mehr.

Bei etwa einem Drittel der Patienten tritt Erythema nodosum als eigenständige Krankheit auf - in diesem Fall wird es als primäre Krankheit bezeichnet. Es entwickelt sich jedoch häufiger vor dem Hintergrund einer Hintergrundpathologie und wird als sekundär bezeichnet.

Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von Erythema nodosum

Die Ätiologie des primären Erythema nodosum wurde nicht vollständig verstanden. Experten glauben, dass genetische Veranlagung eine Rolle beim Ausbruch dieser Krankheit spielt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist Erythema nodosum ein unspezifisches immuninflammatorisches Syndrom, dessen Entwicklung durch viele infektiöse und nicht infektiöse Faktoren hervorgerufen werden kann. Die wichtigsten sind unten aufgeführt:

  1. Nicht infektiöse Faktoren:
  • am häufigsten ist Sarkoidose;
  • entzündliche Darmerkrankungen, insbesondere regionale Enteritis und Colitis ulcerosa;
  • Behcet-Syndrom;
  • gutartige und bösartige Neubildungen;
  • Blutkrebs - Leukämie;
  • Lymphogranulomatose (Morbus Hodgkin);
  • Impfung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Sulfonamide, Jodide, Salicylate, orale hormonelle Kontrazeptiva);
  • Schwangerschaft.
  1. Infektionsfaktoren:
  • Streptokokken-Krankheit ist auch eine der häufigsten Ursachen für Erythema nodosum;
  • Tuberkulose - ähnlich wie durch Streptokokken verursachte Krankheiten;
  • Yersiniose;
  • Psittakose;
  • Chlamydien;
  • Histoplasmose;
  • Cytomegalovirus;
  • Epstein Barr Virus;
  • Hepatitis B;
  • Kokzidio- und Blastomykose;
  • Trichophytose;
  • Katzenkratzkrankheit;
  • Leistenlymphogranulomatose;
  • Syphilis;
  • Gonorrhoe und andere.

Die Mechanismen der Entwicklung von Erythema nodosum wurden bisher ebenfalls nicht vollständig untersucht. Es wird angenommen, dass in Arzneimitteln enthaltene Infektionserreger und Chemikalien einen bestimmten antigenen Hintergrund im Körper erzeugen, auf den ein gesunder Körper nicht achtet, und ein genetisch prädisponierter Hintergrund eine Immunantwort hervorruft: Eine Reihe von biochemischen Reaktionen werden darin beginnen und Antikörper werden produziert. Oft manifestiert sich diese Pathologie genau während der Schwangerschaft. Wahrscheinlich löst der veränderte hormonelle Hintergrund auch den Prozess der Antikörperbildung aus, und möglicherweise ist dieser Moment darauf zurückzuführen, dass der Körper der Frau während dieser Zeit erheblich geschwächt ist und seine Fähigkeit verliert, negativen Faktoren angemessen zu widerstehen.

Pathologische Veränderungen im Erythema nodosum

Wie oben erwähnt, ist Erythema nodosum ein unspezifischer Entzündungsprozess. Zunächst sind kleine Blutgefäße der unteren Extremitäten und Läppchen des Fettgewebes sowie interlobuläre Septa am Rand der Dermis und des subkutanen Fettgewebes betroffen.

In den ersten 0,5 bis 2 Tagen der Krankheit wird eine Entzündung der Venenwand mikroskopisch bestimmt, seltener der Arterien. Die Zellen des Endothels und anderer Schichten der Gefäßwand schwellen an, und entzündliche Infiltrate (Robben), bestehend aus Lymphozyten und Eosinophilen, erscheinen in ihnen. Blutungen treten im umgebenden Gewebe auf.

Eine Woche nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit beginnen sich chronische Veränderungen zu entwickeln. In der Zusammensetzung des zellulären Infiltrats werden neben Lymphozyten auch Histiozyten und Riesenzellen bestimmt. Es entsteht eine Verstopfung der Blutgefäße, Fettläppchen werden von Histiozyten, Lymphozyten, Riesen- und Plasmazellen infiltriert. Manchmal bilden sich Mikroabszesse.

In Zukunft werden die oben beschriebenen Infiltrate der Wände von Blutgefäßen und Fettläppchen in Bindegewebe umgewandelt.

Die obere Schicht der Dermis und Epidermis ist normalerweise nicht am pathologischen Prozess beteiligt..

Klinische Anzeichen eines Erythema nodosum

Abhängig von der Schwere der Symptome, den Merkmalen des Verlaufs und der Dauer des Ausbruchs der Krankheit gibt es drei Arten von Erythema nodosum:

  1. Akutes Erythema nodosum. Das pathognomonische Symptom dieser Art von Krankheit sind die Knoten, die sich in der Regel symmetrisch an den Vorderflächen der Beine oder im Bereich der Knie- und Sprunggelenke befinden, seltener an den Füßen und Unterarmen. Manchmal sind die Hautausschläge nicht mehrfach, sondern einfach. Die Knoten sind 0,5 bis 5 cm groß, fühlen sich dicht an, sind schmerzhaft, leicht über das Hautniveau angehoben, ihre Ränder sind aufgrund einer gewissen Schwellung des umgebenden Gewebes undeutlich. Die Haut über den Knoten ist glatt, zuerst rötlich-rosa, dann bläulich und im Stadium der Auflösung des Prozesses - grünlich-gelb. Zunächst erscheint ein kleiner Knoten, der schnell wächst und bei Erreichen seiner maximalen Größe aufhört zu wachsen. Manchmal sind die Knoten nicht nur beim Abtasten schmerzhaft, sondern auch spontan verletzt, und das Schmerzsyndrom kann von unterschiedlicher Intensität sein, von schwach bis schwer. Nach 3-6 Wochen nach dem Auftreten der Knoten verschwinden sie, ohne cicatriciale oder atrophische Veränderungen zu hinterlassen, nur vorübergehend an ihrer Stelle kann ein Peeling und eine erhöhte Pigmentierung der Haut festgestellt werden. Sie treten normalerweise nicht wieder auf. Juckreiz ist nicht typisch. Zusätzlich zu den Knoten klagen Patienten häufig über einen Anstieg der Körpertemperatur auf fieberhafte (38-39 ° C) Werte, allgemeine Schwäche und fliegende Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Ein Anstieg des Leukozytenspiegels, der ESR und anderer für den Entzündungsprozess charakteristischer Veränderungen wird im Blut festgestellt.
  2. Erythema nodosum migrans. Es verläuft ohne ausgeprägte klinische Manifestationen, dh subakut. Der Patient fühlt Schwäche, Gelenkschmerzen von mäßiger Intensität, die Körpertemperatur steigt auf subfebrile Werte (37-38 ° C), die Person zittert. Dann erscheint ein Knoten auf der anterolateralen Oberfläche des Unterschenkels. Es ist flach, dicht und klar vom umgebenden Gewebe abgegrenzt. Die Haut über dem Knoten ist bläulich-rot. Mit fortschreitender Krankheit wandert das entzündliche Infiltrat, was zur Bildung einer sogenannten Plaque führt, die wie ein Ring mit einer hellen peripheren Zone und einer blassen Farbvertiefung in der Mitte aussieht. Später können einige weitere kleine Knoten auf beiden Schienbeinen erscheinen. Nach 0,5 bis 2 Monaten bilden sich die Knoten zurück.
  3. Chronisches Erythema nodosum. Es entwickelt sich normalerweise bei Frauen über 40 Jahren, die an chronischen Infektionskrankheiten leiden oder Tumoren der Beckenorgane haben. Vergiftungssymptome sind extrem schwach oder fehlen vollständig. Die Anordnung der Knoten ist typisch, sie sind jedoch äußerlich fast unsichtbar: Sie erheben sich nicht über die Haut und verändern ihre Farbe nicht. In regelmäßigen Abständen verschlimmert sich der Prozess, die Symptome der Krankheit werden stärker. Dies wird normalerweise in der Herbst-Frühlings-Periode beobachtet, was höchstwahrscheinlich mit der höheren Häufigkeit von Streptokokken-Infektionen zu diesem Zeitpunkt verbunden ist..

Für das Gelenksyndrom mit Erythema nodosum ist eine symmetrische Beteiligung großer Gelenke am pathologischen Prozess charakteristisch: Sie sind ödematös, die Haut über ihnen ist hyperämisch und fühlt sich heiß an. Manchmal sind auch die kleinen Gelenke der Füße und Hände betroffen. Wenn sich die Hautknoten auflösen, verschwindet auch die Gelenkentzündung..

Diagnose von Erythema nodosum

Basierend auf den Beschwerden des Patienten, der Krankheitsgeschichte und dem Leben unter Berücksichtigung der Daten einer objektiven Untersuchung wird der Arzt eine vorläufige Diagnose des "Erythema nodosum" stellen. Um dies zu bestätigen oder zu widerlegen, müssen Sie eine Reihe zusätzlicher Labor- und Instrumentenstudien durchführen, nämlich:

  1. Ein klinischer Bluttest (der die Anzeichen eines Entzündungsprozesses im Körper bestimmt: neutrophile Leukozytose, erhöht auf 30-40 mm / h ESR, dh die Sedimentationsrate der Erythrozyten.
  2. Bluttest für rheumatische Tests (Rheumafaktor wird darin gefunden).
  3. Bakterienkultur aus dem Nasopharynx (durchgeführt, um nach einer Streptokokkeninfektion darin zu suchen).
  4. Tuberkulin-Diagnose mit 2 TO Tuberkulin (durchgeführt bei Verdacht auf Tuberkulose).
  5. Kotkultur (wenn Sie Yersiniose vermuten).
  6. Biopsie der Knötchen, gefolgt von mikroskopischer Untersuchung des entnommenen Materials (bei Erythema nodosum finden sich entzündliche Veränderungen in den Wänden kleiner Venen und Arterien sowie im Bereich der interlobulären Septa in den Bereichen des Übergangs der Dermis in subkutanes Fettgewebe)..
  7. Rhino- und Pharyngoskopie (um chronische Infektionsherde zu finden).
  8. Brust Röntgen.
  9. Computertomographie der Brust.
  10. Ultraschall der Venen und Rheovasographie der unteren Extremitäten (um ihre Durchgängigkeit und den Schweregrad der Entzündung zu bestimmen).
  11. Konsultationen von Spezialisten in verwandten Fachgebieten: Spezialist für Infektionskrankheiten, HNO-Arzt, Lungenarzt, Phlebologe und andere.

Natürlich können nicht alle oben genannten Studien demselben Patienten zugeordnet werden: Ihr Volumen wird individuell bestimmt, abhängig vom Krankheitsbild der Krankheit und anderen Daten..

Differentialdiagnose von Erythema nodosum

Die Hauptkrankheiten, bei denen die Differentialdiagnose von Erythema nodosum durchgeführt werden sollte, sind:

  1. Thrombophlebitis. Schmerzhafte Robben auf der Haut mit dieser Krankheit ähneln denen mit Erythema nodosum, sie befinden sich jedoch ausschließlich entlang des Verlaufs der Venen und sehen aus wie gewundene Schnüre. Das Glied ist ödematös, der Patient klagt über Muskelschmerzen. Der Allgemeinzustand des Patienten leidet in der Regel nicht; Wenn der Thrombus infiziert wird, bemerkt der Patient Schwäche, Fieber, Schwitzen und andere Manifestationen des Intoxikationssyndroms.
  2. Erythema Bazin (der zweite Name ist induktive Tuberkulose). Hautausschläge mit dieser Krankheit sind auf der Rückseite des Unterschenkels lokalisiert. Die Knoten entwickeln sich langsam, sie sind nicht durch Anzeichen einer Entzündung gekennzeichnet, es gibt auch keine merkliche Abgrenzung von den umgebenden Geweben. Die Haut über den Knoten ist rot-zyanotisch, ihre Farbänderung im Verlauf der Krankheit ist jedoch nicht typisch. Oft ulzerieren die Knoten und hinterlassen eine Narbe. Typischerweise sind Frauen mit Tuberkulose krank.
  3. Christian-Weber-Krankheit. Diese Krankheit ist auch durch die Bildung von subkutanen Knoten gekennzeichnet, die jedoch im subkutanen Fettgewebe der Unterarme, des Rumpfes und der Oberschenkel lokalisiert sind, klein und mäßig schmerzhaft. Die Haut über den Knoten ist leicht hyperämisch oder überhaupt nicht verändert. Lassen Sie Bereiche mit Faseratrophie zurück.
  4. Erysipel (Erysipel). Dies ist eine akute Infektionskrankheit, deren Erreger der β-hämolytische Streptokokkus der Gruppe A ist. Erysipel debütiert akut mit einem Temperaturanstieg auf fieberhafte Werte, schwerer Schwäche und anderen Symptomen einer allgemeinen Vergiftung. Nach einer Weile gibt es ein brennendes Gefühl, Schmerzen und ein Gefühl der Anspannung im betroffenen Bereich der Haut, danach - Schwellung und Hyperämie. Der Rötungsbereich ist deutlich von den angrenzenden Geweben abgegrenzt, seine Ränder sind uneben. Um den Umfang herum ist eine Dichtung definiert. Der Entzündungsbereich steigt leicht über das Hautniveau und fühlt sich heiß an. Es können sich Blasen mit serösem oder hämorrhagischem Inhalt sowie Blutungen bilden. Ein radikaler Unterschied zum Erythema nodosum ist die Entzündung der Lymphgefäße und regionalen Lymphknoten im Erysipel.

Behandlung von Erythema nodosum

Wenn es möglich war, die Krankheit zu bestimmen, vor deren Hintergrund sich dieses unspezifische immuninflammatorische Syndrom entwickelte, besteht die Hauptbehandlungsrichtung darin, sie zu beseitigen. Mit einer infektiösen Ätiologie der Grunderkrankung werden antibakterielle, antimykotische und antivirale Mittel zur Behandlung verwendet.

Im Falle eines primären Erythema nodosum können dem Patienten Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Movalis, Nimesulid, Celecoxib, Diclofenac);
  • Kortikosteroide (Prednisolon, Methylprednisolon) werden bei unzureichender Wirksamkeit von NSAIDs eingesetzt;
  • Aminochinolin-Medikamente (Delagil, Plaquenil) - sie werden für häufig wiederkehrende oder langwierige Formen der Krankheit verschrieben;
  • Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Cetirizin).

Die rasche Rückbildung der Krankheitssymptome wird durch die Anwendung extrakorporaler Methoden - Plasmapherese, Hämosorption - und Laserblutbestrahlung erleichtert.

Eine lokale Behandlung kann ebenfalls durchgeführt werden: Die Anwendung von entzündungshemmenden, insbesondere hormonellen Salben, komprimiert mit Dimexid auf die Haut.

Physiotherapie liefert auch ein positives Ergebnis bei der Behandlung von Erythema nodosum. In der Regel werden Magnet- und Lasertherapie, UV-Bestrahlung in erythemalen Dosen, Phonophorese mit Hydrocortison im betroffenen Bereich angewendet.

Es ist unerwünscht, diese Krankheit zu Hause zu behandeln, da die zur Behandlung verwendeten Medikamente eine Reihe von Nebenwirkungen haben und bei unsachgemäßer Anwendung die Gesundheit des Patienten schädigen können..

Die Kriterien für die Wirksamkeit der Therapie sind die umgekehrte Entwicklung klinischer Anzeichen der Krankheit und eine Abnahme oder das absolute Verschwinden pathomorphologischer Anzeichen einer Entzündung der Gefäße des subkutanen Gewebes..

Folgen und Prognose des Erythema nodosum

An sich ist diese Krankheit nicht gefährlich, aber, wie oben wiederholt gesagt wurde, ist sie oft ein Begleiter aller Arten anderer Pathologien. Oft tritt es auch dann auf, wenn die Grunderkrankung keine Zeit hatte, sich zu manifestieren, was bedeutet, dass sie nicht diagnostiziert wurde. Ein rechtzeitiger Arztbesuch über Erythema nodosum und eine diesbezügliche vollständige Untersuchung ermöglichen es, die frühen Stadien einer bestimmten Grunderkrankung rechtzeitig zu diagnostizieren und somit eine Reihe möglicher Komplikationen zu verhindern.

Die Prognose für Erythema nodosum ist in der Regel günstig. In einigen Fällen tritt die Krankheit erneut auf, stellt jedoch keine Bedrohung für das Leben des Patienten dar.

Welchen Arzt zu kontaktieren

Wenn schmerzhafte Knoten unter der Haut auftreten, sollten Sie einen Rheumatologen konsultieren. Um den Grund für die Auslösung der Krankheit herauszufinden, können Konsultationen anderer Spezialisten vorgeschrieben werden: Gastroenterologe, Onkologe, Gynäkologe, Spezialist für Infektionskrankheiten, Venerologe, HNO-Arzt, Lungenarzt. Um festzustellen, ob die Venen der unteren Extremitäten in den Prozess involviert sind, ist eine Untersuchung durch einen Phlebologen erforderlich.

Erythema nodosum

Allgemeine Information

Erythema nodosum ist eine Krankheit, bei der eine entzündliche Läsion der Haut und der subkutanen Gefäße beobachtet wird. Diese Krankheit ist allergischer Natur. Während seiner Entwicklung entwickelt der Patient dichte hemisphärische Schmerzknoten. Sie können unterschiedlich groß sein und erscheinen meist symmetrisch an den unteren Gliedmaßen..

Zum ersten Mal wurde der Begriff "Erythema nodosum" 1807 vom Dermatologen aus Großbritannien, Robert Villan, eingeführt. Spätere Studien ließen den Schluss zu, dass Erythema nodosum eine der Varianten der allergischen Vaskulitis ist. Wenn wir die Krankheitssymptome mit systemischer Vaskulitis vergleichen, dann mit Erythema nodosum, gibt es eine lokale Gefäßläsion, die hauptsächlich an den Beinen auftritt.

Die Krankheit kann bei Patienten jeden Alters auftreten, am häufigsten sind jedoch Menschen in der Altersgruppe von 20 bis 30 Jahren betroffen. Wenn vor der Pubertät Erythema nodosum bei beiden Geschlechtern gleich häufig ist, tritt Erythema nodosum nach dieser Zeit bei Frauen 3-6-mal häufiger auf. Die Zahl der Krankheitsfälle nimmt im Winter und Frühjahr zu.

Arten von Erythemen

Damit die Behandlung des Erythems so effektiv wie möglich ist, wird die Art des Erythems notwendigerweise im diagnostischen Prozess bestimmt. Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit. Toxisches Erythem tritt bei Neugeborenen auf und ist eine physiologische Norm. Das Kind hat einen Hautausschlag. Es gibt keine anderen Symptome. Dies ist eine natürliche Manifestation, die etwa eine Woche nach dem Erscheinen von selbst verschwindet.

Infektiöses Erythem tritt bei einer Person auf, die an akuten Infektionskrankheiten unbekannter Ätiologie leidet. Es manifestiert sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern.

Exsudatives Erythema multiforme entwickelt sich in der Regel bei Erkältungen. Die charakteristischen Symptome der Krankheit sind starke Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein und Schwäche, Schmerzen in Gelenken und Rachen, Hautausschläge, die hauptsächlich auf der Haut von Händen und Füßen sowie auf Handflächen, Beinen, Genitalien und Mundschleimhaut auftreten. Auch auf dem Foto sind ausgeprägte Hautausschläge zu erkennen. Dies sind rötliche Flecken mit klaren Grenzen, die manchmal zu Vesikeln mit serösem Inhalt werden, die sich öffnen und nach denen eine blutende Erosion verbleibt. Eine Krankheit kann tödlich sein, wenn sie nicht behandelt wird.

Erythema migrans ist ein charakteristisches Symptom der Lyme-Borreliose, die durch Zeckenstiche übertragen wird. An der Stelle, an der die Zecke saugte, tritt ein ringförmiges Erythem auf, das sehr schnell zunimmt und gleichzeitig in der Mitte verblasst.

Ringförmiges Erythem ist eine chronische Krankheit. Die Gründe für seine Manifestation sind Vergiftungen des Körpers, Infektionskrankheiten sowie allergische Reaktionen. Es zeichnet sich durch das Auftreten von Flecken aus, die eine abgerundete Form haben. Diese Punkte verschmelzen zu Ringen. Häufiger entwickelt sich die Krankheit bei jungen Männern.

Es gibt auch andere Arten von Erythemen, die bei bestimmten Pathologien und Krankheiten auftreten..

Ursachen für Erythema nodosum

Erythema nodosum entwickelt sich im menschlichen Körper im Zusammenhang mit der Manifestation infektiöser Prozesse. Zunächst sprechen wir über Streptokokkeninfektionen. Folglich entwickelt sich die Krankheit mit Angina, Scharlach, Pharyngitis, Mittelohrentzündung und anderen Krankheiten. Auch bei Patienten mit Tuberkulose treten Symptome eines Erythema nodosum auf. Seltener entwickelt sich die Krankheit mit Yersiniose, Trichophytose, Kokzidioidomykose und inguinaler Lymphogranulomatose. Darüber hinaus kann eine Arzneimittelsensibilisierung aufgrund der Aufnahme von Sulfonamiden, Salicylaten, Iodiden, Bromiden, Antibiotika sowie eine Folge der Impfung zur Ursache der Krankheit werden..

Akutes Erythema nodosum bei Kindern und Erwachsenen ist bei Sarkoidose häufig. Nichtinfektiöse Gründe für die Entwicklung der Krankheit sind Behcet-Krankheit, entzündliche Darmerkrankungen, Colitis ulcerosa und onkologische Erkrankungen. In diesen Fällen treten die Krankheitssymptome jedoch seltener auf. Erythema nodosum kann auch während der Schwangerschaft auftreten, wenn im Körper chronische Infektionsherde vorliegen. Manchmal wird bei mehreren Familienmitgliedern Erythema nodosum diagnostiziert, dh wir können über eine erbliche Tendenz zu Erythema nodosum sprechen. Menschen mit Gefäßerkrankungen, die zu allergischen Erkrankungen neigen, sind anfällig für den chronischen Krankheitsverlauf.

Es ist sehr wichtig, dass die Diagnose der Krankheit zeitnah und effizient erfolgt. Bei der Entscheidung, wie Erythema nodosum behandelt werden soll, muss der Arzt herausfinden, was genau seine Grundursache wurde. In jedem Fall wird die Behandlung von Erythema nodosum jedoch immer nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt..

Symptome

Die Hauptmanifestation dieser Krankheit ist das Vorhandensein dichter Knoten, die sich in der unteren Dermis oder im subkutanen Gewebe befinden. Solche Knoten können unterschiedliche Durchmesser haben: Sie variieren zwischen 5 mm und 5 cm. Die Haut über den Knoten ist rot und glatt. Die Knoten ragen leicht über die allgemeine Haut hinaus, aber es werden keine klaren Grenzen beobachtet, da das Gewebe um sie herum anschwillt. Solche Knoten wachsen sehr schnell, aber nachdem sie auf eine bestimmte Größe angewachsen sind, hören sie auf zu wachsen..

Die Schmerzen variieren bei Menschen mit Erythema nodosum. Es kann sich sowohl beim Abtasten manifestieren als auch von Zeit zu Zeit spontan auftreten. Juckreiz in den betroffenen Bereichen tritt nicht auf.

Nach ca. 3-5 Tagen sind die Knoten aufgelöst. Sie verdichten sich und zerfallen nicht. Ein charakteristisches Symptom ist eine Veränderung der Hautfarbe an Stellen oberhalb der Knoten. Dieser Vorgang ähnelt dem allmählichen Verschwinden eines blauen Flecks. Zuerst wird die Haut bräunlich, dann blau und allmählich gelb.

Am häufigsten erscheinen Knoten mit Erythema nodosum an der Vorderfläche der Beine. In den meisten Fällen ist die Läsion symmetrisch, manchmal werden jedoch einseitige oder einzelne Hautausschläge beobachtet. Elemente des Erythema nodosum können in allen Körperteilen auftreten, in denen sich subkutanes Fettgewebe befindet. Sie erscheinen an Waden, Oberschenkeln, Gesäß, Gesicht und manchmal an der Episklera des Augapfels..

Am häufigsten beginnt das Erythema nodosum akut. Die Person hat Fieber, Schüttelfrost, Schwäche, Appetitlosigkeit.

Bei den meisten Patienten mit Erythema nodosum werden Arthropathien beobachtet: Gelenkschmerzen, morgendliche Steifheit und Schmerzen beim Abtasten sind besorgniserregend. Etwa ein Drittel der Patienten hat Symptome eines Entzündungsprozesses im Gelenk (Arthritis). Die Haut im Gelenkbereich wird rot und schwillt an, es wird ein intraartikulärer Erguss beobachtet. Bei Vorliegen eines Gelenksyndroms bei Patienten mit Erythema nodosum sind große Gelenke symmetrisch betroffen. Kleine Gelenke an Händen und Füßen können anschwellen. Allgemeine Symptome und Arthropathien verschwinden manchmal einige Tage früher als die Elemente auf der Haut.

Je nach Schwere der Erkrankung sind die Knoten innerhalb von zwei bis drei Wochen vollständig aufgelöst. An der Stelle, an der sie sich befanden, kann für einige Zeit eine Hyperpigmentierung und ein Peeling der Haut festgestellt werden. Wenn die Hautmanifestationen verschwinden, verschwindet auch das Gelenksyndrom. Die akute Periode der Krankheit dauert etwa einen Monat.

Der chronische Krankheitsverlauf mit periodischen Rückfällen wird in selteneren Fällen beobachtet. Bei Exazerbationen erscheint eine kleine Anzahl von Knoten. In der Regel sind die Knoten einzeln, sie sind dicht, bläulich-rosa und können mehrere Monate bestehen bleiben. Manchmal gehen Manifestationen auf der Haut mit einer chronischen Arthropathie einher, aber die Gelenke sind nicht deformiert.

Diagnose

Während der Diagnose untersucht der Arzt zunächst den Patienten. Labortests sind erforderlich. Es ist jedoch zu beachten, dass Änderungen in den Daten solcher Studien unspezifischer Natur sind. Trotzdem können Sie mit ihrer Hilfe die Krankheit unterscheiden sowie die Ursache und die damit einhergehende Krankheit bestimmen. Als Ergebnis einer klinischen Blutuntersuchung mit einer akuten Form von Erythema nodosum oder mit einem Rückfall einer chronischen Krankheit kommt es zu einer erhöhten ESR und einer neutrophilen Leukozytose. Um das Vorhandensein einer Streptokokkeninfektion im Körper festzustellen, wird eine Bakterienkultur aus dem Nasopharynx durchgeführt. Wenn der Arzt eine Yersiniose vermutet, verschreibt der Arzt eine Stuhlkultur. Um eine Tuberkulose auszuschließen, wird eine Tuberkulin-Diagnostik durchgeführt. Wenn ein Patient über ein ausgeprägtes Gelenksyndrom klagt, muss ein Rheumatologe konsultiert und anschließend eine Blutuntersuchung auf Rheumafaktor durchgeführt werden.

Wenn es Schwierigkeiten bei der Bestätigung der Diagnose gibt, ist eine Biopsie eines der Knoten möglich. Bei der histologischen Untersuchung kann ein entzündlicher Prozess festgestellt werden.

Um den Ursprung der Krankheit, das Vorhandensein von Gefäßerkrankungen und Herde chronischer Infektionen zu bestimmen, muss der Patient einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, einen Lungenarzt, einen HNO-Arzt und andere Spezialisten konsultieren. Bei Bedarf auch im diagnostischen Prozess Rhinoskopie, Pharyngoskopie, Radiographie und CT der Lunge, Venenuntersuchung, Rheovasographie der unteren Extremitäten usw..

Die Lungenuntersuchung erkennt Tuberkulose, Sarkoidose oder andere pathologische Prozesse in der Lunge.

Behandlung

Ob eine Therapie gegen Erythema nodosum direkt wirksam ist, hängt davon ab, wie angemessen die Behandlung der Grunderkrankung oder Pathologie ist. Es ist notwendig, chronische Infektionsherde zu desinfizieren, falls erforderlich, wird eine Antibiotikabehandlung und eine desensibilisierende Behandlung verschrieben. Es wird auch empfohlen, die Vitamine C, P und Calciumchlorid einzunehmen. Um den Entzündungsprozess zu stoppen und Schmerzen vorzubeugen, werden Patienten mit Erythema nodosum nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Dies sind Nurofen, Diclofenac, Ibuprofen und andere Medikamente. Es werden auch Methoden der extrakorporalen Hämokorrektur angewendet, wobei eine Laserblutbestrahlung praktiziert wird. Alle diese Methoden tragen zu einer schnelleren Auslöschung der Symptome von Erythema nodosum bei..

Die lokale Anwendung von entzündungshemmenden Corticosteroid-Salben wird ebenfalls praktiziert. Bei Entzündungen der Gelenke werden Bandagen mit Dimexid angelegt. Patienten mit Erythema nodosum werden auch physiotherapeutische Behandlungsmethoden verschrieben. Wirksam bei der Behandlung von Erythema nodosum UFO, Magnetotherapie, Phonophorese mit Hydrocortison anstelle von entzündeten Knoten, Lasertherapie. Es ist jedoch am schwierigsten, Erythema nodosum während der Schwangerschaft zu behandeln, da viele Medikamente derzeit kontraindiziert sind. In diesem Fall ist eine genaue Kontrolle eines Spezialisten erforderlich..

Symptome und Behandlung von Erythema nodosum

Als eigenständige Krankheit wurde Erythema nodosum 1807 mit der Einreichung des englischen Dermatologen Robert Villan isoliert und definiert. Nachfolgende Studie zeigte, dass es sich um eine Form der Vaskulitis allergischer Ätiologie handelt. Heutzutage wird Pathologie häufiger bei jungen Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren diagnostiziert. Bis zum Beginn der Pubertät sind Jungen und Mädchen gleichermaßen häufig von der Krankheit betroffen. Danach leiden hauptsächlich Frauen an Erythema nodosum..

Ursachen für Erythema nodosum

Allergische Vaskulitis tritt als Komplikation nach bakteriellen Infektionen (Mandelentzündung, Mittelohrentzündung, Scharlach und Pharyngitis) auf. Das Auftreten von Erythema nodosum kann durch einen langen Verlauf systemischer Erkrankungen (Tuberkulose, Trichophytose, Yersiniose und Lymphogranulomatose) gefördert werden. Darüber hinaus kann bei längerem Gebrauch von Antibiotika, Sulfonamiden und Bromiden ein Knotenausschlag an den Beinen entstehen. Fälle werden beschrieben, wenn bei Kindern nach der Impfung charakteristische Symptome auftraten.

Es gibt provokative Faktoren, die nicht mit einer bakteriellen oder viralen Infektion verbunden sind. Oft wird die Niederlage der unteren Extremitäten bei Colitis ulcerosa, Onkologie und Morbus Behcet beobachtet. Hormonelle Veränderungen, die während der Schwangerschaft im Körper einer Frau stattfinden, werden häufig ebenfalls zum Auslöser. Wenn die werdende Mutter in der Vergangenheit chronische Infektionsherde hatte, steigt das Risiko einer Pathologie erheblich an.

Wissenschaftler neigen dazu anzunehmen, dass es eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit gibt. Diese Version wird durch die Tatsache gestützt, dass Erytheme der Knotenform bei nahen Verwandten in mehreren Generationen diagnostiziert werden. Chronische Formen entwickeln sich bei Personen mit Allergiestatus in der Vorgeschichte.

Symptome und Anzeichen eines Erythema nodosum

Die beschriebene Krankheit hat ein charakteristisches Krankheitsbild..

  1. Die Pathologie beginnt akut. Der Patient klagt über eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens, das Auftreten von Anzeichen von Fieber, Schüttelfrost. Er wird von Schwäche gequält, der Appetit verschwindet.
  2. Dann erscheinen Hautausschläge auf der Haut. Elemente des Hautausschlags sind Knoten, die sich in den dichten Schichten der Dermis oder im subkutanen Gewebe bilden. Sie erheben sich über die obere Schicht der Epidermis, die Haut um sie herum schwillt an, so dass es schwierig ist, die Grenzen jedes Elements zu bestimmen. Die Knoten können unterschiedliche Größen haben, der Durchmesser kann von 5 mm bis 5 cm variieren. Die Haut darüber ist glatt, ihre Farbe ist rot. Formationen neigen dazu, schnell zu wachsen, aber bei Erreichen einer bestimmten Größe stoppt der Wachstumsprozess. Die Knoten sind versiegelt. Die Farbe der Haut über ihnen wird lila-blau.
  3. Der Ausschlag ist schmerzhaft. Es kann für verschiedene Menschen unterschiedlich sein. In einigen Fällen tritt es spontan auf, in anderen Fällen tritt es nur beim Abtasten einzelner Elemente auf.
  4. Kein Juckreiz.
  5. Die meisten Patienten entwickeln eine Arthropathie. Es manifestiert sich in Form von Gelenkschmerzen und einem Gefühl der Steifheit in der Mobilität. Bei einem Drittel der Patienten entzünden sich große Gelenke, die sich am nächsten an den Bereichen zukünftiger Hautläsionen befinden. Sie schwellen an, die Haut über ihnen schwillt an und fühlt sich heiß an.

Die akute Periode dauert einen Monat und wird dann, wenn keine angemessene Behandlung erfolgt, zu einem chronischen Stadium. Es ist gekennzeichnet durch eine Veränderung der Exazerbations- und Remissionsperioden. Bei wiederholten Rückfällen ist das Auftreten einzelner Elemente des Ausschlags charakteristisch. Sie bilden sich und verschwinden mehrere Monate lang nicht. Vergiftungssymptome sind schwach oder fehlen vollständig.

In einer separaten Gruppe unterscheiden Ärzte Erythema migrans. Es verläuft subakut: ohne ausgeprägte klinische Manifestationen. Der Patient verspürt ein leichtes Unwohlsein, seine Gelenke tun weh, die Schmerzen sind mäßig. Die Körpertemperatur steigt nicht über 37 Grad. Vor diesem Hintergrund wird auf der Vorderseite des Unterschenkels ein einzelner Knoten gebildet. Es hat eine dichte Struktur, klare Grenzen. Die Haut darüber ist bläulich-rot. Im Laufe der Zeit wandert das Infiltrat und an seiner Stelle erscheint eine ringförmige Plakette. Es hat leuchtend rote Ränder und eine blasse Mitte. Später, wenn die Krankheit fortschreitet, erscheinen andere kleine Knoten auf beiden Beinen. Aber genau zwei Monate später verschwinden sie so schnell, wie sie erscheinen.

Einstufung

Es gibt andere Arten der Krankheit, deren Symptome sich etwas von denen der typischen Form des Erythema nodosum unterscheiden. Sie haben unterschiedliche Gründe, daher verwenden Ärzte die folgende Klassifizierung, um eine wirksame Behandlungsform zusammenzustellen.

NameManifestationen
GiftigBei Neugeborenen häufiger diagnostiziert, wird es als physiologische Form angesehen. Die Hautausschläge treten plötzlich auf, dauern eine Woche und verschwinden dann von selbst. Andere Symptome werden nicht beobachtet
AnsteckendEs tritt als Komplikation nach akuten Infektionen auf.
Multiforme (exsudativ)Es entwickelt sich nach Erkältungen, dem Auftreten eines knotigen Ausschlags geht eine allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens voraus. Der Patient leidet unter starken Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Gelenkschmerzen. Hautausschläge können an den Beinen (am Unterschenkel), an den Handflächen, an der Mundschleimhaut, an Händen und Füßen und an den Genitalien auftreten. Die Bildung von Knötchen erfolgt in mehreren Stadien: zuerst rote Flecken, dann Dichtungen mit klaren Grenzen. Sie degenerieren zu Vesikeln, sie enthalten serösen Inhalt. Wenn sie geöffnet werden, ist an ihrer Stelle blutende Erosion ausgesetzt. Der Tod ist möglich, wenn er nicht behandelt wird

Differenzialdiagnose

Erythema nodosum (knotig) bei Erwachsenen und Kindern wird anhand einer Erstuntersuchung durch einen Dermatologen diagnostiziert. Er sammelt sorgfältig Anamnese, vergleicht ihre Daten und findet heraus, warum sich die Krankheit entwickelt (als Komplikation systemischer Pathologien oder als vorheriges Symptom)..

Dann muss dem Patienten eine vollständige Untersuchung zugewiesen werden. Es sollte helfen, die Ätiologie der Pathologie zu klären. Zu diesem Zweck wird Folgendes durchgeführt:

  • klinische Blutuntersuchungen,
  • Fluoroskopie,
  • Brusttomographie,
  • Halsabstrichanalyse,
  • Hauttests auf Allergien,
  • Biopsie von Knoten.

Solche Studien ermöglichen es, Erythema nodosum von wandernder Thrombophlebitis, Panniculitis, gummiartiger Syphilis, Hauttuberkulose und bösartigen Neubildungen zu unterscheiden.

Drogen Therapie

Die moderne Diagnostik ermöglicht es, die Ursache für die Entwicklung von Erythema nodosum genau zu bestimmen, weshalb wirksame Therapien entwickelt werden können. Den Patienten wird Bettruhe zugewiesen. Es wird empfohlen, ihre Beine in einer erhöhten Position zu halten. Der umgekehrte Blutfluss hilft, den Grad der Entzündungsreaktion und die Intensität der Schmerzen zu verringern.

Die Wahl der Medikamente hängt weitgehend von den Ergebnissen der durchgeführten Tests ab. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Beseitigung der Krankheitsursachen, während die bestehenden Symptome gestoppt werden. Verwenden Sie dazu:

  1. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Ortofen, Ibuprofen, Diclofenac). Wirksam bei milden Formen der Pathologie.
  2. Aminochinolinpräparate (Plaquenil, Delagil). Lindert Entzündungen, Schmerzen und fördert die Beseitigung von Toxinen.
  3. Jodhaltige Lösungen (Kaliumjodidlösung). Reduziert Blutgerinnsel und regt die lokale Durchblutung an.
  4. Antihistaminika (Loratidin, Fexofenadin). Entlasten Sie die Schwere einer allergischen Reaktion und tragen Sie dazu bei, die Schwellung der betroffenen Haut zu verringern.
  5. Antibiotika. Wird ernannt, wenn sich vor dem Hintergrund einer bakteriellen Infektion ein Erythema nodosa entwickelt. Während der Schwangerschaft werden sie unter Berücksichtigung des Gestationsalters des Fötus mit äußerster Vorsicht angewendet..
  6. Angioprotektoren (Curantil, Pentoxifyllin). Stärken Sie den Ton der Wände der Blutgefäße, reduzieren Sie Schwellungen der Haut und verbessern Sie die rheologischen Eigenschaften des Blutes.
  7. Hormonelle Wirkstoffe (Prednisolon, Diprospan). Ihre Anwendung wird nur bei Vorliegen eines ausgeprägten Entzündungsprozesses gerechtfertigt, falls die laufende medikamentöse Behandlung unwirksam ist.

Bei einem anhaltenden Fluss von langwieriger Natur sind Plasmapherese und Hämosorption erforderlich.

Lokale Therapie

Zur Behandlung betroffener Hautpartien werden Anwendungen mit Ichthyol-Lösungen eingesetzt. Dimexin-Gele werden auch in Kombination mit Heparin aktiv eingesetzt. Beloderm, Belosalik oder Belogent werden ausgewählt, um Bereiche mit ausgedehnten Läsionen zu behandeln..

Physiotherapie

Nach der Linderung der akuten Symptome des Entzündungsprozesses werden physiotherapeutische Verfahren verschrieben. Um den Zustand des Patienten signifikant zu lindern, helfen Sie:

  • Laserbehandlung,
  • Exposition gegenüber ultrahochfrequenten Strömen,
  • Magnetotherapie,
  • Induktivität.

Ihre Verwendung stimuliert Regenerationsprozesse und bringt die Erholung näher.

Rezepte für traditionelle Medizin

Es ist unerwünscht, Erythema nodosum in der akuten Phase mit Volksheilmitteln zu behandeln. Die Verwendung von Kräuterkochungen und Infusionen, Kompressen und Anwendungen kann zu einer allergischen Reaktion führen, die den Krankheitsverlauf erheblich verkompliziert. Experten empfehlen, einige Rezepte während der Remissionsperioden zu verwenden. Auf diese Weise können Sie ihre Dauer verlängern und das Auftreten eines weiteren Anfalls der Exazerbation verhindern..

Für die Herstellung von Heiltränken ist es nützlich, Pflanzen mit immunmodulatorischen Eigenschaften auszuwählen. Dazu gehören wilder Rosmarin, Aralia-Wurzeln, Weizengras, Hagebutten, Wegerichblätter.

Zur Vorbeugung von Entzündungsprozessen ist die Kollektion mit Mädesüßblüten, schwarzen Holunderbeeren, Calamuswurzeln, Kletten- und Birkenblättern sowie Ziegenweidenrinde am besten geeignet..

Die Rezepte für die Vorbereitung der Mittel sind äußerst einfach. Es ist notwendig, zwei beliebige Pflanzen aus jeder Gruppe zu nehmen, jeweils 50 Gramm in einem Mörser zu mischen und dann einen Esslöffel der Mischung mit 500 ml Wasser zu gießen. Alles wird bei schwacher Hitze fünf Minuten lang gekocht, dann wird die Zusammensetzung in eine Thermoskanne gegossen und anderthalb Stunden lang aufbewahrt. Am Ende des Zeitraums werden 50 Tropfen Calendula-Tinktur oder Apotheken-Citrosept zu der fertigen Brühe gegeben. Alles ist gründlich gemischt. Das fertige Arzneimittel wird dreimal täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten warm getrunken. Die Dauer des Kurses beträgt eineinhalb Monate. Dann können Sie eine Sammlung aus einem anderen Paar unbenutzter Kräuter vorbereiten.

Für die lokale Behandlung ist es besser, eine Salbe aus frischen Birkenblättern, Kochbananen und Himbeeren zuzubereiten. Die Rohstoffe werden mit einem Fleischwolf oder Mixer vorzerkleinert, dann wird Rizinusöl oder geschmolzenes Schweinefett im Verhältnis 1: 4 hinzugefügt. Die Mischung wird etwa eine Stunde in einem Wasserbad vorgewärmt, abgekühlt und dann zweimal täglich (morgens und abends) auf die betroffene Haut gerieben..

Sie können Schwellungen mit Kompressen aus Preiselbeerblättern, Knöterich, Bärentraube, Kastanie, Zitronenmelisse, süßem Klee, Rue oder Weißdornblüten lindern.

Es ist hilfreich, einen Allergietest durchzuführen, bevor Sie ein Rezept anwenden..

Präventionsmethoden

Es gibt keine Liste klarer Empfehlungen, deren Einhaltung dazu beitragen würde, die Entwicklung von Erythema nodosum zu verhindern. Experten empfehlen daher die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, die ihr Auftreten provozieren und das Immunsystem ständig stärken können..