Sekundäre arterielle Hypertonie - Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Nach der Klassifikation der Gefäßerkrankungen unterscheiden Ärzte die essentielle - primäre und symptomatische - sekundäre arterielle Hypertonie. Im zweiten Fall sprechen wir von einem stetigen Anstieg des Blutdrucks vor dem Hintergrund einer Grunderkrankung im Körper in chronischer Form. Die symptomatische arterielle Hypertonie ist anfällig für systematische Rückfälle, und unter gefährlichen gesundheitlichen Komplikationen schließen Ärzte den Tod eines klinischen Patienten nicht einmal aus.

Was ist sekundäre arterielle Hypertonie

Die angegebene Pathologie tritt selten auf, es kann sich um eine erworbene oder angeborene Krankheit handeln. Der pathologische Prozess geht mit hohem Blutdruck einher und führt zu Schäden an inneren Organen und Systemen - chronischen Krankheiten. Wenn die Ursachen der primären Hypertonie selbst in einem Krankenhaus nur schwer zu ermitteln sind, liegen die pathogenen Faktoren der sekundären Hypertonie auf der Hand. Eine Normalisierung des Blutdrucks ist erst möglich, nachdem die Hauptursache der zugrunde liegenden Krankheit beseitigt wurde.

Symptome

Die symptomatische Hypertonie geht mit spürbaren Sprüngen des diastolischen, systolischen Blutdrucks einher. Die Art und Schwere der Symptome hängt vollständig von der Form der sekundären Hypertonie ab. Die allgemeinen Anzeichen dieser Krankheit sind nachstehend aufgeführt:

  • akute Migräneattacken;
  • Schwellung der Gliedmaßen am Morgen;
  • Schwindel, seltener - Erbrechen;
  • Tachykardie-Anfälle;
  • Lärm in den Ohren;
  • Gänsehaut;
  • Angst, Panikattacken.

Die Gründe

Sekundäre Hypertonie tritt vor dem Hintergrund eines Anfalls der Grunderkrankung als schwerwiegende Komplikation auf. Beispielsweise herrscht in der primären Pathologie des Gehirns eine Hypertonie der zentralen Genese vor, die mit ausgedehnten Hirnverletzungen, Blutungen, Störungen der zentralen Regulation, Myokardinfarkt und Enzephalopathie gebildet wird. Langzeitanwendung von Medikamenten kann auch sekundären Bluthochdruck verursachen. Die Ätiologie des pathologischen Prozesses beruht auf der Form der Krankheit, die im Folgenden durch die Klassifizierung von Pathologien dargestellt wird:

  1. Arterielle Nierenhypertonie: chronische Pyelonephritis, Glomerulonephritis, angeborene Krankheiten, Tuberkulose oder polyzystische Nierenerkrankung.
  2. Endokrine Hypertonie: chronische Pathologien der Nebennieren und der Schilddrüse, Akromegalie, Itsenko-Cushing-Krankheit.
  3. Neurogene Hypertonie: bösartige Hirntumoren, Trauma, Schlaganfall, Koarktation der Aorta, Enzephalitis, gestörter Hirndruck, Verengung der Aorta.
  4. Herz-Kreislauf-Hypertonie: Herzinsuffizienz, angeborene Herzfehler.
  • Strickmütze für ein Neugeborenes: Beschreibung des Strickens, Video
  • Hoher Puls bei normalem Druck - was zu tun ist und wie es zu senken ist, Ursachen und Behandlung von Tachykardie
  • Granatapfelsaft: Vorteile und Eigenschaften

Einstufung

Abhängig von der Ätiologie des pathologischen Prozesses (Primärfaktor) wird eine bedingte Klassifizierung der sekundären arteriellen Hypertonie bereitgestellt. Dies ist notwendig, um die endgültige Diagnose zu vereinfachen, eine rechtzeitige Behandlung einzuleiten und Komplikationen auszuschließen, beispielsweise einen tödlichen Rückfall aufgrund einer malignen Hypertonie. Um Ihre Gesundheit nicht erneut zu gefährden, müssen Sie rechtzeitig untersucht werden.

Nierenarterielle Hypertonie

In einem solchen Krankheitsbild wird Bluthochdruck durch chronische Nierenerkrankungen verursacht, die unter dem Einfluss pathogener Faktoren zu Rückfällen neigen. Störungen der Nierenarterien, polyzystische Erkrankungen und Entzündungsprozesse sind daher nicht ausgeschlossen. Patienten mit Nierenversagen spüren zunächst keine ausgeprägten Symptome von Bluthochdruck, sondern klagen über erhöhte Müdigkeit und Sehbehinderung. Die Arten der Nierenhypertonie sind wie folgt:

  • interstitiell (verbunden mit dem Wiederauftreten einer chronischen Nierenerkrankung);
  • renoprin (verursacht durch Komplikationen nach Entfernung der Nieren);
  • gemischt (verursacht nicht nur durch Nierenerkrankungen, sondern auch durch Blutgefäße);
  • renoparenchymal (mit Schädigung des Parenchymgewebes);
  • renovaskuläre Hypertonie (verursacht durch Kompression der Nierengefäße).

Endokrine arterielle Hypertonie

Der Hauptgrund für den Blutdrucksprung ist das Vorhandensein endokriner Pathologien, eines Ungleichgewichts der Hormone mit nachfolgenden Komplikationen. Die arterielle Hypertonie schreitet bei bösartigen Tumoren der Nebennieren stark voran, daher wird nicht empfohlen, die Diagnose zu verzögern. In allen Stadien geht die Pathologie mit einem akuten Schmerzsyndrom einher. Um die Schwere der Symptome zu verringern, muss auf eine konservative Behandlung zurückgegriffen werden. Hier sind die Hauptarten der endokrinen Hypertonie:

  • Nebennieren;
  • Schilddrüse;
  • Hypophyse;
  • Klimakterium.

Hämodynamische sekundäre arterielle Hypertonie

Ein Anstieg des Blutdrucks wird vor dem Hintergrund einer ausgedehnten Schädigung der großen Gefäße und des Herzens beobachtet. Dies tritt bei einem atherosklerotischen Anfall, einer Stenose der vertebrobasilaren und carotiden Arterien, einer Insuffizienz der Aortenklappen und einer Koarktation der Aorta auf. Anfälle in einer hypertensiven Krise, die mit Medikamenten nur schwer zu korrigieren sind, sind nicht ausgeschlossen. Druckstöße gehen in diesem Fall mit akuten Myokardschmerzen einher, die Symptome ähneln denen anderer Herzerkrankungen.

Arterielle Hypertonie zentralen Ursprungs

Bei neurogener Hypertonie werden systematische Blutdrucksprünge durch Rückfälle einer primären zerebrovaskulären Erkrankung mit einer sekundären Störung der zentralen Regulation verursacht. In diesem Fall handelt es sich um progressiven Schlaganfall, Enzephalitis und ausgedehnte Kopfläsionen. Eine charakteristische Erkrankung ist nicht auf Hirntumoren beschränkt, die neurogene Hypertonie führt zu schwerwiegenden Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems, die bei rechtzeitiger Reaktion reversibel sind..

  • Lauch - Nutzen und Schaden, Rezepte für gesunde Gerichte mit Fotos
  • Haarmaske
  • Feijoa Marmeladenrezepte ohne für den Winter zu kochen

Hypertonie der Arzneimittelätiologie

Bei falschem Drogenkonsum schließen Ärzte unter den möglichen Komplikationen das Auftreten von Blutdruckanstiegen nicht aus. Es kann sich um eine vorübergehende (kurzfristige) Hypertonie handeln, oder die Anfälle werden langwierig. Eine solche Reaktion tritt bei den folgenden pharmakologischen Gruppen von Arzneimitteln auf: orale Kontrazeptiva, Cyclosporin, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel. Unter weiteren gesundheitlichen Problemen sollte das Auftreten ausgedehnter Gehirnpathologien nicht ausgeschlossen werden..

Diagnose

Wenn der Arzt eine chronische Nierenerkrankung vermutet, die mit einer sekundären Hypertonie einhergeht, besteht der erste Schritt darin, den Urin zu untersuchen. Dies ist eine allgemeine Analyse, Laborforschung nach Nechiporenko, Inokulation zur Bestimmung des Erregers, Proteinkonzentration in biologischem Material. Klinisch sind die diagnostischen Methoden wie folgt:

  • Ultraschall der Nieren und Nierenarterien;
  • intravenöse Urographie;
  • MRT und CT mit Gefäßkontrast.
  • Wenn die sekundäre Hypertonie eine endokrine Form hat, sind die empfohlenen diagnostischen Maßnahmen nachstehend aufgeführt:
  • allgemeine Analyse von Urin und Blut;
  • biochemische Analyse der Konzentration von Schilddrüsenhormonen;
  • Ultraschall, MRT der Nebennieren;
  • Schilddrüsendiagnostik.

Behandlung

Eine symptomatische Hypertonie ist schwer wirksam zu behandeln, bis die Grunderkrankung geheilt ist. Ansonsten ist die positive Dynamik der sekundären Hypertonie spürbar oder fehlt vollständig. Hier sind wertvolle Empfehlungen von Spezialisten, abhängig von den Besonderheiten des Krankheitsbildes:

  • Bei Tumoren der Nebennieren, Nieren und des Gehirns müssen sich die Patienten einer chirurgischen Behandlung unterziehen.
  • Bei chronischen Nierenerkrankungen umfasst die Intensivpflege notwendigerweise einen antibakteriellen und entzündungshemmenden Verlauf.
  • Wenn die Ursache für sekundären Bluthochdruck endokrine Störungen sind, muss der hormonelle Hintergrund mit Medikamenten angepasst werden.
  • Bei hämodynamischer Hypertonie mit angeborenen Herzfehlern wird der Patient einer Herzoperation und einer konservativen Korrektur der Herzinsuffizienz unterzogen.
  • Wenn die Ursache für sekundären Bluthochdruck die falsche Einnahme von Arzneimittelgruppen ist, beginnt eine wirksame Therapie mit der Aufhebung und Korrektur solcher.

Medikament

Bei vorübergehender Hypertonie empfiehlt der Arzt konservative Methoden zur Lösung von Gesundheitsproblemen, die die Anzahl der Anfälle verringern, den Blutdruck stabilisieren und die Remissionsdauer verlängern können. Neben der intensiven Therapie der Grunderkrankung wird eine komplexe blutdrucksenkende Therapie empfohlen, die folgende pharmakologische Gruppen umfasst:

  • ACE-Hemmer: Captopril, Enalapril, Fosinopril;
  • Calciumkanalantagonisten: Verapamil, Kordafen;
  • β-Blocker: Timolol, Pindolol;
  • Diuretika: Furosemid, Indapamid;
  • blutdrucksenkende Medikamente von zentraler Wirkung: Moxonidin.

Chirurgische Behandlung

Bei vorübergehender Hypertonie ist kein chirurgischer Eingriff erforderlich, und der Patient muss die Entwicklung eines Nierenversagens verhindern. Die Operation wird durchgeführt, wenn sich bösartige oder gutartige Tumoren entwickeln, die zu Blutdrucksprüngen führen, und umfangreiche Gefäßpathologien vorliegen. Der Arzt bestimmt die medizinischen Indikationen und die Art der chirurgischen Maßnahmen unter Berücksichtigung des Alters des Patienten, der Art und des Schweregrads der vorherrschenden Diagnosen.

Verhütung

Um sekundären Bluthochdruck zu vermeiden, ist es wichtig, nicht nur den Blutdruck zu kontrollieren, sondern auch die Hauptkrankheiten Ihres eigenen Körpers rechtzeitig zu behandeln. Hierzu wurden unspezifische Präventionsmaßnahmen entwickelt, über die der Arzt seine Patienten insbesondere aus der Risikogruppe informiert. Hier sind die vorbeugenden Maßnahmen, die Sie befolgen müssen:

  • Vermeiden Sie Stresssituationen.
  • Spaziergänge an der frischen Luft machen;
  • Kontrollgewicht und Stoffwechsel;
  • destruktive Gewohnheiten aufgeben;
  • Salzaufnahme reduzieren.

Primäre und sekundäre Hypertonie: Behandlung und Prävention

Ein starker Blutdruckanstieg ist gefährlich tödlich. Primärer Bluthochdruck ist am gefährlichsten, da er unmerklich verläuft. Sekundäre Hypertonie kann Schlaganfall oder Herzinfarkt verursachen.

Die arterielle Hypertonie wird in primäre und sekundäre unterteilt. In 90% der Fälle tritt Bluthochdruck direkt auf, was mit einem systematischen Anstieg des Blutdrucks einhergeht. Der Grund für die Abweichung des Blutdrucks von der Norm ist schwer festzustellen.

Die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, werden unterschieden. Indem sie sie korrigieren, normalisieren sie den Blutdruck wieder.

In 10% der Fälle ist Bluthochdruck ein Symptom für andere Krankheiten, die die Durchblutung und die Herzfunktion beeinträchtigen. Die Normalisierung des Blutdrucks hängt in diesem Fall von der erfolgreichen Behandlung der Grunderkrankung ab..

Formen der Krankheit

Eine Form von BluthochdruckBeschreibung und Symptome
Primäre arterielle HypertonieI Grad - 140-159 / 90-99 mm Hg. Kunst. Krampfhafter Blutdruck. Es steigt und kehrt ohne Konsequenzen schnell zur Normalität zurück. Hypertensive Krisen treten selten auf, Zielorgane sind nicht betroffen.

II Grad - 160-179 / 100-109 mm Hg. Kunst. Blutdrucksprünge werden manchmal durch Abnahmeperioden ersetzt. Häufiger treten abrupte und anhaltende Anfälle auf, Zielorgane sind betroffen.

III Grad - 180/110 mm Hg. Kunst. und höher. Es gibt Komplikationen in Form von Atherosklerose, Herzerkrankungen. Zielorgane (Nieren, Gehirn, Augen, Herz) sind stark betroffen.

Sekundäre HypertonieAbhängig von der Grunderkrankung kann es zu einer renalen, endokrinen, hämodynamischen und neurogenen Hypertonie kommen. Medikamente oder Operationen zielen auf das betroffene Organ ab, anstatt den Druck zu senken.

Es entwickelt sich als Zeichen einer Nierenschädigung, die immer mit einer Verletzung der Blutversorgung einhergeht. Bei Nierenerkrankungen (Gromerulonephritis, Pyelonephritis, Steine, Tumore, Prolaps) reichert sich Natrium in den Zellen an. Es hält überschüssige Flüssigkeit in den Wänden der Blutgefäße zurück und verengt sie. Krampf und Bluthochdruck treten auf.

Erkennt Störungen der endokrinen Drüsen. Einschließlich Thyreotoxikose, Phäochromozytom, Hyperthyreose, primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Mit einer Abnahme der Aktivität der Geschlechtsdrüsen steigt auch der Druck. Der erhöhte Hormonfluss in den Blutkreislauf führt zu einer Verengung der Arterien und zur Entstehung der Krankheit.

Rückverfolgbar bei Atherosklerose, Koarktation der Aorta. Hoher Blutdruck wird durch Plaque oder den Unterschied zwischen der Blutversorgung des Unter- und Oberkörpers verursacht.

Es wird bei Schädigung oder Entzündung des Rückenmarks und des Gehirns beobachtet. Zum Beispiel Tumoren, Trauma, Bulbar Poliomyelitis, Enzephalitis. Die Gefäße werden komprimiert und der Druck steigt an.

Ursachen der primären Hypertonie

Primäre (essentielle) Hypertonie entsteht durch arterielle tonische Anomalien, die zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Der Gefäßtonus wird durch verschiedene äußere Umstände beeinflusst..

Zuallererst ist es chronischer Stress! Es führt zu Bluthochdruck, der sich in Angstzuständen, Kopfschmerzen und Panikattacken äußert. Das Nervensystem reagiert auf den Reiz mit einer erhöhten Produktion von Stresshormonen, die in den Blutkreislauf gelangen und eine vasokonstriktorische Wirkung haben.

Die Erregung wird auf den Herzmuskel übertragen, die Herzfrequenz steigt. Bei längerer und häufiger emotionaler Überlastung gewöhnt sich der Körper an neue Bedingungen und akzeptiert wie gewohnt hohen Blutdruck.

Der Zustand wird durch eine genetische Veranlagung zur Pathologie kompliziert. Ärzte sagen oft, dass Bluthochdruck vererbt wird. Weitere Risikofaktoren sind mangelnde körperliche Aktivität, Berufsmerkmale, ungesunde Ernährung, Alkohol- und Salzmissbrauch, Rauchen, meteorologische Abhängigkeit und altersbedingte Veränderungen..

Dementsprechend basiert die Behandlung der primären Hypertonie auf dem Kampf gegen psychische Störungen und Änderungen des Lebensstils. Die Einnahme von Medikamenten, die den Blutdruck im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit senken, wird nicht empfohlen. Die Ausnahme sind seine häufigen Sprünge und seine hypertensive Krise..

Die Ursachen der sekundären Hypertonie

Sekundäre (symptomatische) Hypertonie wird durch Erkrankungen der am Blutkreislauf beteiligten Organe verursacht.

Nierenerkrankungen gehen unweigerlich mit einem Blutdruckanstieg einher. Dies liegt daran, dass die Nieren die am stärksten vaskularisierten Organe sind. Sie nehmen an der Hämatopoese teil und produzieren Renin, das die Blutgefäße verengt.

Erkrankungen des endokrinen Systems führen zu einem Anstieg des Blutdrucks aufgrund einer Störung der Hormonproduktion. Störungen der endokrinen Drüsen (Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren, Sexualdrüsen) führen zu einer erhöhten Freisetzung von Hormonen in das Blut, die den Blutdruck stark erhöhen. Es entsteht eine hypertensive Erkrankung, die durch hypertensive Krisen kompliziert wird.

Hirnschäden und Tumoren können sekundären Bluthochdruck verursachen. Dies wird durch Hirndruck und Störungen des Nervensystems erleichtert..

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen fällt die angeborene Herzkrankheit - Koarktation der Aorta - auf. Der Druck in den Arterien der oberen Körperhälfte nimmt zu und in den Arterien der unteren Körperhälfte ab. Der Unterschied wird bei der Messung an Armen und Beinen oder nach einem EKG festgestellt.

Eine sekundäre arterielle Pathologie kann durch den Gebrauch von Medikamenten verursacht werden. Einige Tropfen der Erkältung, entzündungshemmende und empfängnisverhütende Medikamente stimulieren die Freisetzung von Hormonen und haben den Nebeneffekt, den Blutdruck zu erhöhen.

Die Behandlung der sekundären Hypertonie beginnt mit der Verabreichung eines Arzneimittels. Wenn das Medikament nicht gut genug ist, um den Blutdruck zu normalisieren, kann Ihr Arzt Ihrem Behandlungsschema ein zweites Medikament hinzufügen. In den allermeisten Fällen wird die Einnahme von Medikamenten für hypertensive Patienten zu einer lebenslangen Empfehlung..

Erste Hilfe bei hohem Druck

Das Fortschreiten der Krankheit erhöht die Wahrscheinlichkeit einer hypertensiven Krise. Ein starker Drucksprung hat gefährliche Folgen für Gehirn und Herz und kann das Leben eines Menschen bedrohen. In einigen Fällen muss innerhalb weniger Minuten ärztliche Hilfe geleistet werden. Es ist besser, einen Krankenwagen zu rufen, als darauf zu warten, dass die Symptome verschwinden..

Bevor der Arzt eintrifft, sollten Sie:

  • Stellen Sie die gleichmäßige Atmung wieder her, nehmen Sie eine bequeme Liege- oder Sitzposition ein.
  • Warme Füße mit Heizkissen oder Wadenmuskeln mit Senfpflastern.
  • Nehmen Sie im Krisenfall von Ihrem Arzt vorgewählte Medikamente ein.
  • Iss nicht, du kannst Wasser trinken.
  • Nehmen Sie Nitroglycerin unter die Zunge, wenn Brustschmerzen auftreten.

Behandlung von Bluthochdruck und Vorbeugung von Bluthochdruck

Die chronische Natur der arteriellen Hypertonie erlaubt es nicht, über die Heilung der Krankheit zu sprechen. Ziel der Therapie ist es, Komplikationen zu vermeiden und den Zeitraum ohne Exazerbationen zu verlängern. Eine erfolgreiche Behandlung erfordert regelmäßige Blutdruckmessungen und die Einhaltung der Anweisungen des Arztes.

Behandlungsmöglichkeiten für leichte bis mittelschwere Formen:

  1. Behandlung ohne Medikamente. Um den Druck zu reduzieren, reicht es aus, günstige Bedingungen zu schaffen, ohne die selbst Medikamente unbrauchbar werden. Besser Stress abbauen, richtig essen, mit dem Rauchen aufhören. Es wäre schön, den Verbrauch von Speisesalz und Bewegung zu reduzieren. Diese Aktivitäten sind in jeder Phase der Therapie obligatorisch und werden zur Vorbeugung befolgt. Zusätzlich wird empfohlen, die Vitamine A, Gruppen B, C, P, K einzunehmen.
  2. Monotherapie. Üben Sie ohne signifikante Ergebnisse eines nicht-medikamentösen Ansatzes, ersetzen Sie ihn jedoch nicht. Ein geeignetes Medikament wird individuell ausgewählt, wobei die Besonderheiten der Diagnose und Begleiterkrankungen berücksichtigt werden. Die Rezeption beginnt mit der niedrigsten Dosis und hört unabhängig von der Verbesserung des Zustands nicht auf. Nur ein Arzt kann es stornieren..
  3. Eine Kombination von Drogen. In Abwesenheit der Wirkung einer Monotherapie wird die Ernennung niedriger Dosen mehrerer Arzneimittel als besser im Vergleich zu erhöhten Dosen eines Arzneimittels anerkannt.
  4. Phytotherapie. Schonende Kräuterpräparate werden verwendet, wenn die Einnahme von Pillen nicht möglich ist. Häufiger mit einem zusätzlichen Maß an Druckregulierung ohne Komplikationen.

Es ist wichtig, den Blutdruck den ganzen Tag über zu kontrollieren! Besuchen Sie einmal im Monat Ihren Arzt und wenden Sie die Empfehlungen zur Vorbeugung an. Vergessen Sie nicht, dass Rauchen und Alkohol im ungünstigsten Moment eine hypertensive Krise verursachen können. Und ein Krankenwagen hat möglicherweise einfach keine Zeit, um das Leben eines Menschen zu retten.

Es gibt Gegenanzeigen
BRAUCHT BERATUNG DES BESUCHENDEN ARZTES

Die Autorin des Artikels ist die Therapeutin Ivanova Svetlana Anatolyevna

Sekundäre Hypertonie: Klassifizierung, Symptome und Behandlungsmerkmale

Arterielle Hypertonie ist eine bekannte Krankheit, mit der eine große Anzahl von Menschen eng konfrontiert ist. Diese Kategorie umfasst etwa ein Drittel der gesamten erwachsenen Bevölkerung. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an diesen Gesundheitsproblemen zu erkranken, nur, obwohl hypertensive Probleme in letzter Zeit selbst in einem relativ jungen Alter keine Seltenheit mehr sind..

Es gibt verschiedene Arten von sekundärer arterieller Hypertonie.

Die arterielle Hypertonie (AH) ist eine Erkrankung, die auf hohem Blutdruck beruht. Für eine Person sollte die Norm den Werten von 120/80 mm entsprechen. Quecksilbersäule. Wenn der Druck auf 140/90 steigt, sagen Ärzte, dass dies Aufmerksamkeit und Korrektur erfordert. Hypertonie gehört zu einer ziemlich großen Gruppe von Erkrankungen mit erhöhtem Blutdruck. Die internationale Klassifikation hat diesen Krankheiten einen Code gemäß ICD 10 zugewiesen, wobei Hypertonie im Abschnitt "Durch erhöhten Blutdruck gekennzeichnete Krankheiten" enthalten ist. Diese Pathologien haben ihren eigenen Code I10 - I15.

Primäre und sekundäre arterielle Hypertonie

Bei fast jedem dritten Erwachsenen wird eine arterielle Hypertonie diagnostiziert, die sich mehr oder weniger manifestiert. Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Menschen mit ähnlichen Problemen signifikant an (fast verdoppelt). Im Alter ist mehr als die Hälfte der Männer und Frauen bereits mit dieser Diagnose vertraut. Ständig und stark erhöhter Druck hat sehr negative Folgen für den gesamten Körper eines Kranken. Es kann auch irreversible Schäden an Herz, Gehirn, Fundus sein, Bluthochdruck kann auch die Ursache für Schlaganfall und eine Reihe anderer Probleme sein. In den letzten Jahren wird diese Krankheit immer jünger..

Insbesondere bei verdächtigen und panikanfälligen Personen ist darauf zu achten, dass ein einmaliger Blutdruckanstieg noch nicht auf das Vorliegen einer Krankheit hinweist und die ständige Erregung nur zu Sprüngen führt. In der modernen Medizin ist es weltweit üblich, zwischen primärer arterieller Hypertonie oder Hypertonie und sekundärer arterieller Hypertonie zu unterscheiden.

Primäre Hypertonie

Primäre oder essentielle Hypertonie - Ärzte nennen diese Form der Krankheit oft „Hypertonie“. Es ist dieser Typ, der weiter verbreitet ist, ungefähr 90 - 95% aller diagnostizierten Fälle. Ein hypertensiver Zustand entsteht und entwickelt sich vor dem Hintergrund lebhafter emotionaler Manifestationen oder unter dem Einfluss von Risikofaktoren. Die Gründe für die Entwicklung einer solchen Hypertonie sind Alter, Geschlecht, geringe körperliche Aktivität, Essstörungen, Diabetes mellitus und viele andere völlig unterschiedliche Gründe. Die Gründe, die zum Auftreten dieser Probleme führen, sind kaum genau zu bestimmen, der Erbfaktor kann als einzig verlässlicher Grund angesehen werden.

Diese Krankheit hat eine eigene Klassifikation, die die Schwere der Krankheit berücksichtigt. Eine Besonderheit der Krankheit ist, dass sie lange Zeit praktisch asymptomatisch ist und allmählich wächst. Eine deutliche Manifestation von Zeichen tritt nur bei hypertensiven Krisen auf. Primäre Hypertonie oder Hypertonie gehört zur Kategorie der schwer zu behandelnden Krankheiten und erfordert die ständige Einnahme der notwendigen Medikamente. Der Arzt verschreibt Medikamente, um nicht nur die Tonometerwerte zu senken, sondern auch zu versuchen, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Die komplexe Behandlung umfasst üblicherweise die folgenden Arten von Arzneimitteln: Diuretika, Antagonisten und Agonisten von adrenergen Rezeptoren.

Sekundäre arterielle Hypertonie

Sekundäre Hypertonie wird bei fast 10% der Patienten mit anhaltendem Blutdruckanstieg diagnostiziert. Leider wird es am häufigsten bei relativ jungen Menschen im Alter von 25 bis 35 Jahren diagnostiziert. Eine Besonderheit dieser Art von Krankheit ist Bluthochdruck als Symptom einer anderen Grunderkrankung..

Es gibt mehr als 70 Krankheiten, die einen Druckanstieg hervorrufen. Leider ist die Suche nach der Ursache für Bluthochdruck oft sehr schwierig und dauert sehr lange. Dies führt normalerweise zu unerwünschten Komplikationen. Moderne Methoden der Labor- und Instrumentenforschung ermöglichen es, die Zeit für die Suche nach der Ursache neu auftretender Gesundheitsstörungen so weit wie möglich zu verkürzen.

Die charakteristischen Unterscheidungsmerkmale der sekundären Natur der Krankheit sind Resistenzen gegen herkömmliche Medikamente, die den Blutdruck, die Malignität und das ständige Fortschreiten senken..

Anzeichen einer sekundären Hypertonie und Methoden ihrer Diagnose

Die Symptome, die mit einer sekundären arteriellen Hypertonie einhergehen, hängen von der Grunderkrankung ab. Das einzige häufige und gleichzeitig Hauptsymptom dieser Art von Bluthochdruck ist ein anhaltender Bluthochdruck, der der üblichen Behandlung von Bluthochdruck tatsächlich nicht nachgibt. Darüber hinaus berichten Patienten häufig über Kopfschmerzen, Tinnitus, Herzklopfen und ziemlich starke Schmerzen in der Brust. Alle für sekundäre Hypertonie charakteristischen Symptome unterscheiden sich nicht von den Symptomen, die Ärzte bei essentieller (primärer) Hypertonie beobachten.

Die Diagnose einer symptomatischen arteriellen Hypertonie ist eine ziemlich komplizierte und oft sehr zeitaufwändige Angelegenheit. Es gibt viele Krankheiten, die von konstantem und hohem Blutdruck begleitet werden. Solche Krankheiten umfassen Erkrankungen der Nieren und Nebennieren, Schädigungen des Gehirns und des Herz-Kreislauf-Systems sowie eine Reihe anderer Pathologien. Da es viele Ursachen für sekundären Bluthochdruck gibt, wurden sie in 5 Hauptgruppen unterteilt, die die Lokalisierung der Hauptkrankheiten berücksichtigen. Auf ihrer Grundlage wurde eine spezielle Klassifizierung entwickelt..

Arten der sekundären Hypertonie

Die symptomatische arterielle Hypertonie der Nieren ist durch vaskuläre Läsionen der Nieren (renovaskulärer Typ) oder des Parenchyms (renoparenchymaler Typ) gekennzeichnet..

Renovaskulärer Typ - Eine Abnahme des Blutflusses zur Niere führt zur Aktivierung von Mechanismen zur Wiederherstellung des normalen Blutflusses, was wiederum zu einem Anstieg des Gesamtblutdrucks führt. Störungen dieser Art werden am häufigsten durch Krankheiten wie vaskuläre Atherosklerose, Vaskulitis (verschiedene vaskuläre Entzündungen), Druck auf die Niere durch einen Tumor, das Auftreten eines Aneurysmas usw. verursacht..

Diese Art von Krankheit verläuft mit den folgenden Manifestationen: Die Krankheit beginnt äußerst akut mit einem Anstieg des diastolischen Drucks, der fast unmöglich zu verringern ist. Bei einer detaillierten Untersuchung werden Nierenerkrankungen deutlich sichtbar. Der renovaskuläre Typ wird viel häufiger bei Frauen unter 30 Jahren und bei älteren Männern diagnostiziert.

Renoparenchymaler Typ - Ein Druckanstieg erfolgt parallel zu den üblichen Symptomen von Nierenerkrankungen, Schmerzen in der Lendengegend, Ödemen und Veränderungen der Urinzusammensetzung. Diese Option wird durch Krankheiten wie Pyelonephritis, Neoplasien, Niereninfektionen und Glomerulonephritis hervorgerufen.

Um diese Arten von Krankheiten in der modernen Medizin zu diagnostizieren, werden die folgenden Methoden angewendet:

  • Urintest - beinhaltet die Kontrolle der Menge, des Vorhandenseins von Mikroben, Sedimenten usw.;
  • Ultraschall;
  • Radioisotopenradiographie;
  • Zystographie;
  • MRT, CT;
  • Nierenbiopsie usw..

Die sekundäre arterielle Hypertonie der endokrinen Form äußert sich in verschiedenen endokrinen Störungen, die durch die Produktion von Hormonen gekennzeichnet sind, die zum Vasospasmus beitragen, die Produktion von Nebennierenhormonen oder die Salzretention im menschlichen Körper stimulieren. Bei dieser Form der Krankheit tritt ein deutliches hormonelles Ungleichgewicht auf..

Während der klinischen Untersuchungen beobachtet der Arzt neben hohem Blutdruck auch Übergewicht, übermäßiges Haarwachstum, ein konstantes Durstgefühl und das Auftreten von Dehnungsstreifen. Erhöhtes Schwitzen, Zittern, Kopfschmerzen und ständige Unruhe sind häufig..

Die Diagnose dieser Art von sekundärer Hypertonie umfasst:

  • allgemeine Blutuntersuchung zum Nachweis von Leukozytose und Erythrozytose;
  • Analyse des Kohlenhydratstoffwechsels zur Bestimmung der Hyperglykämie;
  • Untersuchung von Urin und Blut auf Hormone;
  • MRT oder CT;
  • eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Elektrolyten, nämlich Natrium und Kalium.

Hypertonie der neurogenen Form tritt vor dem Hintergrund der Pathologie des zentralen Systems auf. Es kann durch Tumorprozesse im Gehirn oder seiner Membran, durch Kopftrauma oder durch Störungen der Stoffwechselprozesse verursacht werden. Die Durchführung diagnostischer Manipulationen zusammen mit hohem Blutdruck zeigt Anomalien in der Struktur des Gehirns. Bei Verdacht auf diese Art von Pathologie führt der Arzt folgende Studien durch:

  • Identifizierung des Vorhandenseins von Hirnverletzungen;
  • MRT und CT des Gehirns;
  • Elektroenzephalographie;
  • Angiographie des zerebralen Gefäßbettes.

Herz-Kreislauf-Form (hämodynamisch). Am häufigsten kommt es zu einem Anstieg des systolischen Drucks, während der diastolische Druck auf den gleichen Raten gehalten wird. Manchmal kann der Druck von selbst stark abfallen. Die Ursachen für sekundären Bluthochdruck sind häufig atherosklerotische Veränderungen in den Wänden der Aorta und anderer Arterien, chronische Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Herzklappendefekte. Bei der Durchführung von Forschungsarbeiten werden normalerweise alle möglichen Methoden verwendet, um das Herz und die Blutgefäße zu untersuchen und mögliche Pathologien zu identifizieren. Dies werden sein:

  • Ultraschall des Herzens und der Blutgefäße;
  • EKG;
  • Bluttest auf Lipidzusammensetzung usw..

Eine Gruppe von Gründen, die nicht mit Erkrankungen der inneren Organe oder Drüsen zusammenhängen. Hypertonie durch Einnahme bestimmter Medikamente. Diese Medikamente umfassen eine Reihe von Verhütungsmitteln, die Östrogene und Glukokortikoide, Antidepressiva, enthalten. In einigen Fällen können sogar einfache Tropfen einer Erkältung diesen Effekt haben. Dies schließt auch Gründe wie chronischen Alkoholismus, Stress ein. Manchmal kann eine Pathologie eine Folge einer Operation sein.

Behandlungen für symptomatische oder sekundäre Hypertonie

Sekundäre arterielle Hypertonie bezieht sich auf ganz bestimmte Krankheiten, aber trotzdem wird der Arzt während der Behandlung Medikamente verschreiben, die für die primäre Hypertonie verschrieben werden. Diese Medikamente umfassen Medikamente verschiedener Arten zur Senkung des Blutdrucks, Diuretika, Kalziumantagonisten usw. Wenn Sie die verschriebenen Medikamente einnehmen, müssen Sie bedenken, dass sie aufgrund der Spezifität der Krankheit ihre Funktion sehr schlecht erfüllen. Sie sollten keine Medikamente einnehmen, um den Blutdruck selbst zu senken, da diese sich im Gegenteil negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken können. Beispielsweise sind ACE-Hemmer bei bestehender Nierenstenose kategorisch kontraindiziert.

Die Behandlung der symptomatischen arteriellen Hypertonie sollte auf dem Hauptprinzip beruhen - der Beseitigung der Grunderkrankung, die zu einem konstanten Blutdruckanstieg führt. Abhängig von der Schwere der Grunderkrankung und der Art ihres Verlaufs wählt der behandelnde Arzt die richtige Behandlungsmethode. Dies können sowohl medizinische als auch chirurgische Optionen sein. In dieser Situation ist nur ein individueller Ansatz möglich..

  1. Bei Entzündungen oder Infektionen, die die Nieren betroffen haben, verschreibt der Arzt entzündungshemmende Medikamente oder in einem äußerst schwierigen Fall eine Hämodialyse.
  2. Bei intrakranieller Hypertonie wird die Dosis von Diuretika signifikant erhöht.
  3. Chirurgische Eingriffe erfordern abnormale Phänomene in den Gefäßen oder das Vorhandensein verschiedener Tumoren.

Eine rechtzeitige und korrekte Diagnose der Grunderkrankung ist manchmal nicht einfach. Bis zur vollständigen Beseitigung der Krankheit, die zu einem anhaltenden Anstieg des Blutdrucks geführt hat, kann ein ziemlich langer Zeitraum vergehen, und der Arzt und der Patient müssen große Anstrengungen unternehmen, um äußerst negative Folgen für den Körper des Patienten zu vermeiden, die durch anhaltenden hohen Druck verursacht werden. Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten muss der Patient mögliche vorbeugende Maßnahmen befolgen, wie z.

  • gesunde Ernährung;
  • Beseitigung aller schlechten Gewohnheiten;
  • Normalisierung des Körpergewichts;
  • obligatorischer Aufbau eines klaren Tagesablaufs.

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und suchen Sie im Zweifelsfall sofort Ihren Arzt auf. Eine rechtzeitige Diagnose hilft, viele Probleme zu vermeiden, die sich negativ auf die Lebensqualität auswirken. Es ist besser, eine zusätzliche Stunde für eine Konsultation mit einem Arzt zu verbringen, als viele Jahre, um eine überholte Krankheit loszuwerden.

Sekundäre arterielle Hypertonie: Typen, Diagnose, Ursachen, Behandlung

In letzter Zeit gab es mehr Fälle von Menschen mit hohem Blutdruck, die Hilfe vom Krankenhaus suchten. Dieser Zustand wird von Medizinern als sekundäre arterielle Hypertonie diagnostiziert. Es tritt aufgrund einer Fehlfunktion des Herzens, der Aorta oder der Nieren auf. Es wurde festgestellt, dass sekundäre Hypertonie durch mehr als fünfzig verschiedene Krankheiten verursacht wird. Diese Pathologie manifestiert sich sehr aktiv und verringert daher die Lebensqualität des Menschen erheblich..

Definition

Sekundäre Hypertonie - was ist das? Diese Krankheit ist sehr häufig. Die sekundäre arterielle Hypertonie ist ein konstanter Anstieg des Blutdrucks auf 140 bis 90 mm Hg. Kunst. Diese Reaktion des Körpers wird häufig durch Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße und der Nieren ausgelöst. Diese Organe sind direkt an der Normalisierung des Blutdrucks beteiligt. Die Nieren kontrollieren die Flüssigkeitsmenge außerhalb der Zellen, Elektrolyte und Natrium im Körper. Wenn ihre Arbeit fehlschlägt, tritt Bluthochdruck auf. Ein anderer Name für diese Krankheit ist symptomatische arterielle Hypertonie. Diese Pathologie entwickelt sich reibungslos, ohne dass plötzlich Anzeichen der Krankheit auftreten..

Risikozone

Die Krankheiten, die eine arterielle Hypertonie verursachen, sind nicht immer bekannt. Meistens verläuft das Problem ohne sichtbare Anzeichen, was es sehr schwierig macht, diese Veränderungen im Körper zu berechnen. Es gibt bestimmte Kategorien von Menschen, die am anfälligsten für die Krankheit sind:

  • Alter über 60.
  • Bewegungsmangel.
  • Nikotinsucht.
  • Alkoholmissbrauch.
  • Betäubungsmittel nehmen.
  • Das Vorhandensein einer chronischen Pathologie anderer Organe.
  • Bösartige Tumore.
  • Pathologie des endokrinen Systems (einschließlich Diabetes mellitus, Hyperthyreose).
  • Wechseljahre bei Frauen.
  • Unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (einschließlich Hormonen).
  • Genetische Veranlagung für die Krankheit.

Ursachen der sekundären arteriellen Hypertonie

Es tritt aufgrund des Vorhandenseins bestimmter Krankheiten und Fehlfunktionen in der Arbeit der inneren Organe einer Person auf. Derzeit haben Spezialisten verschiedene Arten von sekundärer arterieller Hypertonie festgestellt: neurogene Hypertonie, renale Hypertonie, endokrine Hypertonie, Arzneimittelhypertonie, hämodynamische Hypertonie.

Nierenhypertonie

Diese Pathologie ist die häufigste Art der sekundären arteriellen Hypertonie bei Patienten. Es kann bei entzündlichen Prozessen in den Nieren oder bei Verletzung ihrer Arbeit auftreten. Bei unzureichender Blutversorgung des Organs entstehen spezielle Elemente, die den Blutdruck erhöhen. Folgende Ursachen dieser Krankheit werden unterschieden:

  • Onkologische Erkrankungen.
  • Diabetische Nephropathie.
  • Hämatome in der Lendengegend.
  • Verengung der Blutgefäße.
  • Lupusnephritis.
  • Thrombose.
  • Chronische Pyelonephritis.
  • Polyzystische Nierenerkrankung.

Zu Beginn der Krankheit liegt der Druck innerhalb normaler Grenzen. Wenn das Problem nicht rechtzeitig festgestellt wird, treten pathologische Veränderungen im Nierengewebe auf, die das allgemeine Wohlbefinden einer Person verschlechtern..

Endokrine Hypertonie

Diese Krankheit tritt als Folge einer Fehlfunktion der inneren Sekretionsorgane auf. Folgende Krankheitsursachen werden unterschieden:

  • Erhöhte Konzentration von Katecholamin, Glukokortikoiden, STH und ACTH.
  • Adrenogenitales Syndrom.
  • Hyperthyreose.
  • Verschiedene Tumoren.
  • Phäochromozytom.
  • Wechseljahre bei Frauen.

Neurogene Hypertonie

Diese Krankheit wird durch Funktionsstörungen des Zentralnervensystems verursacht. Dieses Problem geht mit folgenden Symptomen einher: Tachykardie, vermehrtes Schwitzen, Hauthyperthermie, Krämpfe, Kopfschmerzen. Die Ursachen für neurogene Hypertonie sind:

  • Schlaganfall.
  • Enzephalitis.
  • Onkologische Erkrankungen.
  • Erhöhter Schädeldruck.
  • Azidose der Atemwege.
  • Schädel-Hirn-Trauma.
  • Herzischämie.
  • Bulbar Poliomyelitis.

Hämodynamische Hypertonie

Diese Krankheit tritt aufgrund der Pathologie der Blutarterien und des Herzens auf. Ein erhöhter systolischer Druck ist das Hauptsymptom der hämodynamischen Hypertonie. Die folgenden Veränderungen im Körper provozieren die Krankheit:

  • Aortenaneurysma.
  • Herzkrankheit.
  • Verengung der Aorta.
  • Herzinsuffizienz.

Drogenhypertonie

Die Krankheit wird durch den unsachgemäßen Gebrauch bestimmter Medikamente ausgelöst. Am häufigsten tritt eine medikamentöse Hypertonie auf, wenn nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Cyclosporin und orale Kontrazeptiva verwendet werden.

Krankheitssymptome

Die Manifestationen der sekundären arteriellen Hypertonie sind bei allen Menschen ähnlich. Die Krankheit verläuft mit folgenden Symptomen:

  • Müdigkeit und Unwohlsein.
  • Herzenskummer.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Schwindel und Kopfschmerzen.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Schwerer Kopf und Tinnitus.
  • Blinkende Fliegen vor deinen Augen.
  • Sehbehinderung.
  • Kurzatmigkeit bei Anstrengung.

Wenn diese Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der eine Untersuchung durchführt, Tests verschreibt und weitere Untersuchungen anfordert. Danach kann der Spezialist die richtige Diagnose stellen und den notwendigen Therapieverlauf durchführen.

Komplikationen

Wenn die sekundäre arterielle Hypertonie unbehandelt bleibt, kann dies zu folgenden Komplikationen führen:

  • Angina pectoris.
  • Hirnblutung.
  • Hypertensive Enzephalopathie.
  • Chronisches Nierenversagen.
  • Arrhythmie.
  • Herzinfarkt.
  • Chronische Herzinsuffizienz.

Was zu tun ist?

Die Diagnose einer sekundären arteriellen Hypertonie umfasst die folgenden dem Patienten zugewiesenen Labortests:

  • Allgemeine Urinanalyse.
  • Biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen (auch zur Bestimmung der Anzahl der Blutplättchen).
  • Urintests nach Nechiporenko und Zimnitsky.

Für eine genaue Diagnose der sekundären arteriellen Hypertonie muss der Arzt alle Informationen über frühere Krankheiten sammeln und den Patienten untersuchen. Danach leitet der Spezialist verschiedene Untersuchungen durch und verschreibt Tests, mit denen die Ursache der sekundären arteriellen Hypertonie ermittelt werden kann..

Zusätzliche instrumentelle Untersuchungen umfassen:

  • Untersuchung des Fundus.
  • EKG.
  • Ultraschall.
  • Gefäßangiographie.
  • 24-Stunden-Blutdrucküberwachung.
  • Röntgen der Lungen, Nieren, Knochen.
  • Radionukliduntersuchung.

Behandlung der sekundären arteriellen Hypertonie: Empfehlungen

Die Behandlungsmethoden hängen von der Ursache der Krankheit ab. Die Wahl eines bestimmten Behandlungsschemas bleibt beim Arzt. Nur ein erfahrener Arzt kann unter Berücksichtigung aller verfügbaren Daten die richtige Diagnose stellen und eine Therapie durchführen.

Die traditionelle Behandlung der sekundären arteriellen Hypertonie ist nicht sehr effektiv, da der Druckabfall extrem langsam ist. Daher ist es zunächst notwendig, die Ursache dieser Krankheit zu heilen..

Wenn durch die Einnahme von Medikamenten eine sekundäre arterielle Hypertonie aufgetreten ist, müssen Sie die Einnahme sofort abbrechen..

Diese Krankheit wird chirurgisch behandelt, wenn Neoplasien des Gehirns vorliegen. Bei einem Schlaganfall wird die symptomatische arterielle Hypertonie konservativ behandelt.

Bei Tumoren der Nebennieren und Nieren sowie Nierenanomalien wird eine operative Behandlungsmethode angewendet. Bei Entzündungen der Nieren werden antibakterielle Verfahren durchgeführt.

Hormonelle Wirkstoffe beseitigen die Fehlfunktion der Schilddrüse, da Medikamente die Menge der Hormone im Körper normalisieren können.

Bei Fehlbildungen der Herzmuskulatur wird eine kardiochirurgische Behandlungsmethode und bei Herzinsuffizienz eine Korrekturmethode angewendet.

Darüber hinaus ist es notwendig, ein solches Symptom einer sekundären arteriellen Hypertonie wie einen kritisch hohen Blutdruck zu beseitigen. Zu diesem Zweck wird empfohlen, blutdrucksenkende Medikamente zu verwenden: ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika, Kalziumantagonisten. Es werden notwendigerweise blutdrucksenkende Medikamente mit zentraler Wirkung verwendet. Für jede Person wird eine bestimmte individuelle Behandlung vorgeschrieben, die unbedingt eingehalten werden muss.

In Kombination mit konservativen Behandlungsmethoden können Sie Volksheilmittel zur Behandlung der Krankheit verwenden, die das Risiko von Komplikationen verringern.

Kräuterbäder zur Entspannung sind sehr nützlich für Menschen mit hohem Blutdruck. Um die Mischung zuzubereiten, müssen Sie Birkenknospen, Mutterkraut, Hopfen und Linde nehmen. Dann sollten Sie diese Kräuter in einen Drei-Liter-Behälter mit kochendem Wasser geben. Danach wird diese Flüssigkeit in ein Bad gegossen, das für eine gewisse Zeit eingenommen wird..

Baldrian Tinktur ist hervorragend zur Beruhigung des Nervensystems. Für seine Zubereitung sollte 100 gr sein. Baldrianwurzeln mit einem Liter gekochtem Wasser gießen. Dann müssen Sie die Infusion abseihen und abkühlen. Trinken Sie es jeden Tag für zwei Gläser, aufgeteilt in Portionen.

Verhütung

Ein wichtiges Merkmal der Prävention der sekundären arteriellen Hypertonie ist die Beseitigung der Ursache, die dieses Syndrom verursacht. Es wird empfohlen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und einen gesunden Lebensstil zu führen. Bei hohem Blutdruck sollte eine Person mit Medikamenten überwacht werden..

Um das Risiko einer symptomatischen Hypertonie zu verringern, können Sie:

  • Reduzieren Sie Ihre Aufnahme von Fett und Salz.
  • Trainieren Sie konsequent.
  • Wenn Sie übergewichtig sind - verlieren Sie Gewicht.
  • Aufhören, Tabakprodukte zu rauchen.
  • Ruhen Sie sich öfter aus und entspannen Sie sich.
  • Reduzieren Sie den Konsum von alkoholischen Getränken.
  • Ich versuche richtig auf Stress zu reagieren.

Die Behandlung einer Krankheit ist viel schwieriger als die Vorbeugung. Daher ist es sehr wichtig, auf Ihren Körper zu hören und gegebenenfalls einen Arzt zu konsultieren..

Sekundäre und primäre Hypertonie

Die arterielle Hypertonie wird in primäre und sekundäre unterteilt. In 90% der Fälle tritt Bluthochdruck direkt auf, was mit einem systematischen Anstieg des Blutdrucks einhergeht. Der Grund für die Abweichung des Blutdrucks von der Norm ist schwer festzustellen. Die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, werden identifiziert und durch ihre Korrektur wird der Druck wieder normalisiert.

In 10% der Fälle ist Bluthochdruck ein Symptom für andere Krankheiten, die die Durchblutung und die Herzfunktion beeinträchtigen. Die Normalisierung des Blutdrucks hängt in diesem Fall von der erfolgreichen Behandlung der Grunderkrankung ab..

Merkmale von Formen der arteriellen Hypertonie

Primäre arterielle HypertonieI Grad - 140-159 / 90-99 mm Hg. Kunst. Krampfhafter Blutdruck: steigt an und kehrt ohne Konsequenzen schnell zur Normalität zurück. Hypertensive Krisen treten selten auf, Zielorgane sind nicht betroffen.

II Grad - 160-179 / 100-109 mm Hg. Kunst. Blutdrucksprünge werden manchmal durch Abnahmeperioden ersetzt. Häufiger treten abrupte und anhaltende Anfälle auf, Zielorgane sind betroffen.

III Grad - 180/110 mm Hg. Kunst. und höher. Es gibt Komplikationen in Form von Atherosklerose, Herzerkrankungen. Zielorgane (Nieren, Gehirn, Augen, Herz) sind stark betroffen.

Sekundäre HypertonieAbhängig von der Grunderkrankung kann es zu einer renalen, endokrinen, hämodynamischen und neurogenen Hypertonie kommen. Medikamente oder Operationen zielen auf das betroffene Organ ab, anstatt den Druck zu senken.

Es entwickelt sich als Zeichen einer Nierenschädigung, die immer mit einer Verletzung der Blutversorgung einhergeht. Bei Nierenerkrankungen (Gromerulonephritis, Pyelonephritis, Steine, Tumore, Prolaps) reichert sich Natrium in den Zellen an, es hält überschüssige Flüssigkeit in den Wänden der Blutgefäße zurück und verengt sie. Krampf und Bluthochdruck treten auf.

Erkennt Störungen der endokrinen Drüsen, einschließlich Thyreotoxikose, Phäochromozytom, Hyperthyreose, primärem Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Mit einer Abnahme der Aktivität der Geschlechtsdrüsen steigt auch der Druck. Der erhöhte Hormonfluss in den Blutkreislauf führt zu einer Verengung der Arterien und zur Entstehung der Krankheit.

Rückverfolgbar bei Atherosklerose, Koarktation der Aorta. Hoher Blutdruck wird durch Plaque oder den Unterschied zwischen der Blutversorgung des Unter- und Oberkörpers verursacht.

Es wird beobachtet, wenn das Rückenmark und das Gehirn geschädigt oder entzündet sind (Tumoren, Trauma, Bulbarpoliomyelitis, Enzephalitis), wenn die Gefäße zusammengedrückt werden. Dies führt zu einem Anstieg des Blutdrucks..

Primäre (essentielle) Hypertonie entsteht durch arterielle tonische Anomalien, die zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Der Gefäßtonus wird durch verschiedene äußere Umstände beeinflusst..

Zuallererst führt chronischer Stress zu Bluthochdruck. Das Nervensystem reagiert auf den Reiz mit einer erhöhten Produktion von Stresshormonen, die in den Blutkreislauf gelangen und eine vasokonstriktorische Wirkung haben.

Die Erregung wird auf den Herzmuskel übertragen, die Herzfrequenz steigt. Bei längerer und häufiger emotionaler Überlastung gewöhnt sich der Körper an neue Bedingungen und akzeptiert wie gewohnt hohen Blutdruck.

Die Erkrankung wird durch eine genetische Veranlagung zur Pathologie sowie durch mangelnde körperliche Aktivität, Beruf, ungesunde Ernährung, Alkohol- und Salzmissbrauch, Rauchen, meteorologische Abhängigkeit oder altersbedingte Veränderungen erschwert.

Dementsprechend basiert die Behandlung der primären Hypertonie auf dem Kampf gegen psychische Störungen und Änderungen des Lebensstils. Die Einnahme von Medikamenten, die den Blutdruck im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit senken, wird nicht empfohlen. Die Ausnahme sind häufige Blutdrucksprünge..

Sekundäre (symptomatische) Hypertonie wird durch Erkrankungen der am Blutkreislauf beteiligten Organe verursacht.

Nierenerkrankungen gehen unweigerlich mit einem Blutdruckanstieg einher. Dies liegt daran, dass die Nieren die am stärksten vaskularisierten Organe sind. Sie nehmen an der Hämatopoese teil und produzieren Renin, das die Blutgefäße verengt.

Erkrankungen des endokrinen Systems führen zu einem Anstieg des Blutdrucks aufgrund einer Störung der Hormonproduktion. Störungen der endokrinen Drüsen (Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren, Sexualdrüsen) führen zu einer erhöhten Freisetzung von Hormonen in das Blut, die den Blutdruck stark erhöhen. Es entsteht eine hypertensive Erkrankung, die durch hypertensive Krisen kompliziert wird.

Hirnschäden und Tumoren können sekundären Bluthochdruck verursachen. Dies wird durch intrakraniellen Blutdruck und Störungen des Nervensystems erleichtert..

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen fällt die angeborene Herzkrankheit - Koarktation der Aorta - auf. Der Druck in den Arterien der oberen Körperhälfte nimmt zu und in den Arterien der unteren Körperhälfte ab. Der Unterschied wird bei der Messung des Blutdrucks an Armen und Beinen oder nach einem EKG festgestellt.

Eine sekundäre arterielle Pathologie kann durch den Gebrauch von Medikamenten verursacht werden. Einige Tropfen der Erkältung, entzündungshemmende und empfängnisverhütende Medikamente stimulieren die Freisetzung von Hormonen und haben den Nebeneffekt, den Blutdruck zu erhöhen.

Die Behandlung der sekundären Hypertonie beginnt mit der Verabreichung eines Arzneimittels. Wenn das Medikament nicht gut genug ist, um den Blutdruck zu normalisieren, kann Ihr Arzt Ihrem Behandlungsschema ein zweites Medikament hinzufügen. In den allermeisten Fällen wird die Einnahme von Medikamenten für hypertensive Patienten zu einer lebenslangen Empfehlung..

Das Fortschreiten der Krankheit erhöht die Wahrscheinlichkeit einer hypertensiven Krise. Ein starker Drucksprung hat gefährliche Folgen für Gehirn und Herz und kann das Leben eines Menschen bedrohen. In einigen Fällen muss innerhalb weniger Minuten ärztliche Hilfe geleistet werden. Rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Bevor der Arzt eintrifft, sollten Sie:

  • Stellen Sie die gleichmäßige Atmung wieder her, nehmen Sie eine bequeme Liege- oder Sitzposition ein.
  • Warme Füße mit einem Heizkissen oder Nacken unter dem Hinterkopf mit Senfpflaster.
  • Nehmen Sie im Krisenfall von Ihrem Arzt vorgewählte Medikamente ein.
  • Iss nicht, du kannst Wasser trinken.
  • Nehmen Sie Nitroglycerin unter die Zunge, wenn Brustschmerzen auftreten.

Die chronische Natur der arteriellen Hypertonie erlaubt es nicht, über die Heilung der Krankheit zu sprechen. Ziel der Behandlung ist es, Komplikationen zu vermeiden und den Zeitraum ohne Exazerbationen zu verlängern. Eine erfolgreiche Behandlung erfordert regelmäßige Blutdruckmessungen und die Einhaltung der Anweisungen des Arztes.

Behandlungsmöglichkeiten für leichte bis mittelschwere Formen:

  1. Behandlung ohne Medikamente. Um den Druck zu verringern, reicht es aus, günstige Bedingungen zu schaffen, ohne die selbst Medikamente unbrauchbar werden: Stress abbauen, richtig essen, Rauchen ausschließen, den Verbrauch von Speisesalz reduzieren und Sportunterricht geben. Diese Aktivitäten sind in jeder Phase der Therapie obligatorisch und werden zur Vorbeugung befolgt. Zusätzlich wird empfohlen, die Vitamine A, Gruppen B, C, P, K einzunehmen.
  2. Monotherapie. Üben Sie ohne signifikante Ergebnisse eines nicht-medikamentösen Ansatzes, ersetzen Sie ihn jedoch nicht. Ein geeignetes Medikament wird individuell ausgewählt, wobei die Besonderheiten der Diagnose und Begleiterkrankungen berücksichtigt werden. Die Rezeption beginnt mit der niedrigsten Dosis und hört unabhängig von der Verbesserung des Zustands nicht auf. Nur ein Arzt kann es stornieren..
  3. Eine Kombination von Drogen. In Abwesenheit der Wirkung einer Monotherapie wird die Ernennung niedriger Dosen mehrerer Arzneimittel als besser im Vergleich zu erhöhten Dosen eines Arzneimittels anerkannt.
  4. Phytotherapie. Schonende Kräuterpräparate werden verwendet, wenn die Einnahme von Pillen unmöglich ist oder als zusätzliche Maßnahme zur Druckregulierung ohne Komplikationen.

Es ist wichtig, den Blutdruck den ganzen Tag über zu kontrollieren, einmal im Monat einen Arzt aufzusuchen und Tipps und Tricks zur Vorbeugung anzuwenden. Vergessen Sie nicht, dass Rauchen und Alkohol im ungünstigsten Moment eine hypertensive Krise verursachen können. Und ein Krankenwagen hat möglicherweise einfach keine Zeit, um das Leben eines Menschen zu retten.

Arterielle Hypertonie oder Hypertonie ist durch einen chronischen Blutdruckanstieg gekennzeichnet. Die Krankheit wird wiederum in zwei Typen unterteilt: primäre und sekundäre. Wenn eine primäre Hypertonie aufgrund von Störungen in der Arbeit der Blutgefäße auftritt, ist die zweite Form eine Folge von Krankheiten anderer Körpersysteme.

Die primäre Art der Hypertonie ist bei Patienten viel häufiger. Sekundär erfordert nicht nur die Behandlung des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch der Organe, deren Fehlfunktion zu Blutdruckanstiegen führte.

Oft wird diese Form der Hypertonie durch eine Störung der Funktion des endokrinen Systems oder der Nieren verursacht. Diese Art von Krankheit ist durch sehr hohe Werte auf dem Tonometer (über 180-200) gekennzeichnet..

Mit der Standardbehandlung, die für alle hypertensiven Patienten verschrieben wird, sinkt der Blutdruck leicht. Eine ähnliche Reaktion des Körpers auf scheinbar universelle Drogen wird zur ersten Alarmglocke. Wenn nur die Konsequenzen behandelt werden, wird die Grundursache nicht von selbst verschwinden..

Die Gründe für die Entwicklung einer sekundären Hypertonie können Verletzungen der Nieren, Nebennieren, des endokrinen Systems, der Hypophyse, Herzerkrankungen, des zentralen oder peripheren Nervensystems, Erkrankungen der Herzklappen oder Tumoren sein.

Wenn die primäre Form der Hypertonie die häufigste ist, tritt die sekundäre bei etwa jeder vierten bis fünften Hypertonie auf..

Die primäre Form hat keinen bestimmten Grund für ihr Auftreten. Beide Arten von Krankheiten sind durch die gleichen Symptome gekennzeichnet: Kopfschmerzen, Appetitstörungen, Tachykardie, Schwellung bestimmter Körperteile, Übelkeit, Gedächtnisstörungen und schwarze "Punkte" vor den Augen.

Die Symptome sind schlecht ausgedrückt und können leicht auf Unwohlsein oder eine Folge von Überlastung zurückgeführt werden.

Bei sekundärer Hypertonie benötigt der Patient jedoch eine komplexere Behandlung, da der hohe Blutdruck bei diesen Patienten durch andere, schwerwiegendere Krankheiten hervorgerufen wird..

Die sekundäre arterielle Hypertonie wird in fünf Hauptformen eingeteilt:

  1. hämodynamisch;
  2. endokrine;
  3. medizinisch;
  4. nephrogen;
  5. neurogen.

Hämodynamische Hypertonie kann durch Herzerkrankungen, Herzklappen- und Aortenanomalien verursacht werden.

Der endokrine Typ der Krankheit wird durch Funktionsstörungen des endokrinen Systems des menschlichen Körpers verursacht. Die endokrine Form wiederum ist in mehrere weitere Typen unterteilt:

  • Hypophyse;
  • Nebennieren.

Arzneimittelhypertonie tritt auf, wenn bestimmte Arten von Arzneimitteln zur Behandlung anderer Krankheiten eingenommen werden.

Die nephrogene Form wird durch Funktionsstörungen der Nierengefäße verursacht.

Die neurogene Form der Krankheit tritt auf, wenn das Zentralnervensystem versagt.

Jede Form tritt auf, wenn die Arbeit der entsprechenden Organe gestört ist. Einige Mediziner verwenden jedoch eine andere Version der Klassifikation dieser Krankheit..

Durch die Art der Entwicklung:

  • renoprivativ;
  • renoparenchymal;
  • renovaskuläre Sekundärformen.

In jedem Fall sollte die Diagnose und Form der Krankheit nur von einem Spezialisten festgestellt werden..

In Bezug auf die Symptome unterscheidet sich die sekundäre Hypertonie praktisch nicht von der primären. Es ist gekennzeichnet durch Kopfschmerzen, vermehrtes Schwitzen, Gedächtnisstörungen und Gesichtsrötung..

Nachdem Spezialisten eine Hypertonie festgestellt haben, greifen sie häufig auf die Differentialdiagnostik zurück, um ihre Klassifizierung zu bestimmen. Wenn zum Beispiel eine hypertensive Person nicht an Fettleibigkeit leidet, ihre Familie keine Probleme mit dem Blutdruck hat (d. H. Es gibt keine genetische Veranlagung) und er relativ jung ist (von 30 bis 45 Jahren), werden Spezialisten die primäre Hypertonie bereits aussortieren und sekundäre Hypertonie als betrachten Hauptdiagnose.

Damit ist die erste Stufe der Diagnose abgeschlossen..

Daran schließt sich die zweite an, die eine Untersuchung der Struktur und der Arbeit der inneren Organe umfasst, um die Ursache für den chronischen Druckanstieg zu finden..

Die Behandlung dieser Krankheit kann sowohl medikamentös als auch chirurgisch sein.

Nach der Diagnose der Krankheit und der Durchführung aller erforderlichen Tests wird zunächst die Grundursache ermittelt. Es ist die Ursache für Bluthochdruck, die anfänglich behandelt wird. Eine Medikamenteneinnahme kann nur von einem Arzt verschrieben werden.

Wenn Bluthochdruck durch vaskuläre Pathologien oder Tumoren verursacht wird, müssen Spezialisten auf chirurgische Eingriffe zurückgreifen.

Parallel zur Behandlung der Grunderkrankung wird dem Patienten eine Reihe von Standardmedikamenten für hypertensive Patienten verschrieben, die an irgendeiner Form der Krankheit leiden:

  • ACE-Hemmer;
  • Calciumantagonisten;
  • Betablocker;
  • Diuretika.

Die Wirksamkeit aller oben genannten Arzneimittel ist jedoch viel geringer als bei der Behandlung der primären Hypertonie..

Dies ist eines der unangenehmen Symptome der Krankheit: eine schwache Reaktion auf Medikamente, die den Blutdruck senken. Es sollte nicht vergessen werden, dass Sie bei einer so schweren Form der Krankheit auf keinen Fall versuchen sollten, sich selbst zu heilen. Selbst wenn die Anzeichen der Krankheit beseitigt werden, wird ihre Ursache weiterhin die Arbeit des Körpers des Patienten untergraben..

Die Prävention dieser Art von Krankheit wird in zwei Arten unterteilt:

  1. primär;
  2. sekundär.

Primary ist gekennzeichnet durch Methoden, die den Allgemeinzustand einer Person stärken und mögliche Ursachen für das Auftreten von Bluthochdruck verhindern.

Die Primärprävention umfasst therapeutische Diäten, bei denen eine Person den Verzehr von süß, fett, würzig und salzig begrenzen sollte; Einhaltung des täglichen Regimes und acht Stunden Schlaf, Vermeidung von Stresssituationen, vollständige Ablehnung des Tabakrauchens und des Alkoholkonsums; regelmäßige körperliche Aktivität.

Die sekundäre Prävention der arteriellen Hypertonie soll das Auftreten von Komplikationen bei hypertensiven Patienten verhindern. Diese Art der Prävention kann medikamentös und nicht medikamentös sein..

Bei der ersten Form der Prophylaxe verschreiben Fachärzte eine spezielle Medikamentenkur, die zu einem Druckabfall führt. Die medikamentenfreie Prophylaxe unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von der primären.

Die arterielle Hypertonie ist durch einen Druckanstieg (über 140 bis 90) gekennzeichnet. Heute ist es die häufigste chronische Krankheit..

Die arterielle Hypertonie ist durch einen Druckanstieg (über 140 bis 90) gekennzeichnet..

Unterscheiden Sie zwischen primärer und sekundärer arterieller Hypertonie. Im ersten Fall kann der Grund nicht bestimmt werden. Sekundäre arterielle Hypertonie (symptomatisch) ist immer mit Pathologien von Organen verbunden, die an den Prozessen der Druckregulierung beteiligt sind.

Es entwickelt sich aus irgendeinem Grund und identifiziert, welche es möglich ist, den Blutdruck wieder zu normalisieren und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Die Arten der arteriellen Hypertonie werden wie folgt unterschieden. Primäre Hypertonie wird als häufige Hypertonie bezeichnet, die bei einem Viertel der Bevölkerung festgestellt wird. Wenn der Patient in der Regel nur über Bluthochdruck klagt, handelt es sich um genau diese Form der Pathologie.

Bei primärer Hypertonie ist es unmöglich, die Ursache zu identifizieren. Wenn diese beseitigt wird, würde sich der Druck wieder normalisieren. Die Therapie besteht in der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten gemäß den Empfehlungen der Ärzte.

Eine sekundäre (symptomatische) arterielle Hypertonie tritt aufgrund einer Erkrankung des endokrinen Systems auf, meistens der Nieren. Solche Pathologien wirken sich auch negativ auf andere Organe aus. Vor der Auswahl einer Behandlung leitet der Arzt die Bemühungen, die Ursache für Bluthochdruck zu finden und zu beseitigen.

Ein weiterer Hauptunterschied sind hohe Blutdruckwerte - über 180-200 und unter dem Einfluss von blutdrucksenkenden Medikamenten sinkt der Druck leicht. Eine sekundäre Hypertonie kann auch bei Entwicklung von Veränderungen der Zielorgane (Herz, Nieren, Gehirn) vermutet werden..

Primäre Hypertonie wird als häufige Hypertonie bezeichnet, die bei einem Viertel der Bevölkerung festgestellt wird..

Manchmal führt ein konstanter Bluthochdruck zur Entwicklung einer sekundären Nephropathie, die durch eine beeinträchtigte Nierenfunktion gekennzeichnet ist. Der pathologische Zustand wird durch eine Schädigung der Blutgefäße, des glomerulären Apparats und des Parenchyms verursacht.

Sekundäre Nephropathie bei Bluthochdruck führt häufig zu einer Schrumpfung (Schrumpfung) der Nieren. In fortgeschrittenen Fällen hören sie auf zu arbeiten, dann entwickelt sich ein lebensbedrohlicher Zustand.

Sekundäre arterielle Hypertonie begleitet mehr als 50 Krankheiten. Es gibt eine Klassifizierung der Hypertonie (abhängig von der Ursache der Entwicklung). 5 sekundäre Formen der arteriellen Hypertonie werden herkömmlicherweise unterschieden:

  • Neurogen;
  • Hämodynamisch;
  • Medizinisch;
  • Endokrine;
  • Nephrogen.

Die Ursache für die neurogene Form der Hypertonie sind Gefäßerkrankungen, Läsionen des peripheren und zentralen Nervensystems (Schlaganfall, Hirntumoren). Die hämodynamische Form beruht auf einer Schädigung des Myokards, großer Gefäße: Herzkrankheit (erworben, angeboren), Pathologie der Aorta, Klappen. Die Darreichungsform der Hypertonie entwickelt sich nach Einnahme bestimmter Medikamente: Glukokortikoide, Antidepressiva, Verhütungsmittel usw..

Finden Sie heraus, wie hoch das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall ist

Machen Sie einen kostenlosen Online-Test von erfahrenen Kardiologen

Testzeit nicht mehr als 2 Minuten

7 einfach
Fragen

94% Genauigkeit
Prüfung

Zehntausend erfolgreich
testen

Tumore verursachen hohen Blutdruck.

Es gibt verschiedene Formen, die sich aus Gründen einer endokrinen Erkrankung entwickeln. Die Hypophysenform der sekundären Hypertonie wird durch eine erhöhte Sekretion von Wachstumshormon durch die Hypophyse verursacht. Eine Nebenniere tritt auf, wenn die Nebennieren Hormone freisetzen, die den Blutdruck erhöhen.

Hyperparathyreoidale Hypertonie wird durch eine erhöhte Sekretion von Nebenschilddrüsenhormon verursacht, das den Kalziumspiegel reguliert. Die endokrine Form der Krankheit entwickelt sich auch aufgrund eines Tumors der Nebennieren, anderer Organe, wenn der Spiegel an Kortikosteroiden ansteigt. Der Grund für den Anstieg des Blutdrucks sind Tumoren:

  • Aldosteroneom (hoher Aldosteronspiegel)
  • Phäochromozytom (hohes Noradrenalin-Adrenalin).

Sehr oft wird eine symptomatische Hypertonie festgestellt, die sich aufgrund von Nierenschäden entwickelt. Es gibt nephrogene Formen der Hypertonie: parenchymale und renovaskuläre. Im ersten Fall geht ein anhaltender Druckanstieg mit Nephropathie, polyzystischer Erkrankung, Pyelonephritis, Glomerulonephritis und Nierentuberkulose einher.

Solche Krankheiten sind durch eine Verletzung der Struktur von Organgeweben gekennzeichnet. Eine renovaskuläre (vasorenale) Hypertonie tritt auf, wenn der Blutfluss behindert ist (normalerweise bei sklerotischen Gefäßerkrankungen)..

Hoher Blutdruck ist ein charakteristisches Symptom für sekundären Bluthochdruck..

Es wird von folgenden klinischen Manifestationen begleitet:

  • Kopfschmerzen;
  • Schneller Puls;
  • Schwindel;
  • Die Schwäche;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schwellung des Gesichts, der Gliedmaßen;
  • "Fliegen" vor den Augen;
  • Übelkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Angst.

Hoher Blutdruck ist manchmal die einzige Manifestation einer sekundären Hypertonie. Zusätzlich treten Symptome der Grunderkrankung auf. Neurogene Hypertonie geht mit Veränderungen der Herzfrequenz, Schwitzen und Kopfschmerzen einher.

Die endokrine Form kann sich in Fülle manifestieren, während sich das Volumen der Gliedmaßen nicht ändert, sondern nur Gesicht und Körper fett werden. Die Symptome der Nierenhypertonie sind Schweregrad, Kopfschmerzen, Sehbehinderung und erhöhte Herzfrequenz. Im Anfangsstadium kann sich die Krankheit in keiner Weise manifestieren, außer bei Unwohlsein.

Der Zweck der Differentialdiagnose der sekundären arteriellen Hypertonie besteht darin, Formen der Hypertonie zu identifizieren, deren Ursache festgestellt werden kann

. Alle Patienten mit hohem Blutdruck müssen Blut und Urin für eine allgemeine Analyse spenden.

Andere erforderliche Studien:

  • Analyse auf Zucker, Cholesterin, Kreatinin;
  • Bestimmung des Natrium-, Kaliumspiegels;
  • Test nach Nechiporenko, Zimnitsky;
  • EKG;
  • Fundusstudien.

Der Algorithmus zur Differentialdiagnose der sekundären arteriellen Hypertonie umfasst zwei Stufen. Zunächst analysiert der Arzt die Anamnese, die Symptome und den Krankheitsverlauf.

Die Grundlage für die Diagnose der sekundären arteriellen Hypertonie im Stadium 1 sind die Daten der Forschung, Umfrage und Untersuchung des Patienten.

Es gibt verschiedene Anzeichen, die helfen, die Krankheit von der primären Hypertonie zu unterscheiden:

  • Alter jünger als 20 Jahre. und über 60 Jahre alt;
  • Das plötzliche Einsetzen von Bluthochdruck mit hohem Blutdruck;
  • Schneller Fluss;
  • Sympathoadrenale Krisen;
  • Das Vorhandensein von ätiologischen Erkrankungen;
  • Ineffektivität von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Bei Symptomen, die für eine sekundäre Hypertonie charakteristisch sind, beginnt die zweite Diagnosestufe. Es enthält Methoden, mit denen das Vorhandensein / Fehlen von Verstößen gegen die Struktur und Funktionen von Organen bewertet wird. In einigen Fällen zeigt die Standarduntersuchung keine Auffälligkeiten. Dann werden zusätzlich Ultraschall, Röntgen, CT, MRT durchgeführt.

Wenn eine Krankheit erkannt wird, aufgrund derer der Druck erhöht wird, wird die Diagnose "sekundäre arterielle Hypertonie" gestellt. Durch die rechtzeitige Ermittlung der Ursache können Sie eine geeignete Therapie auswählen. Gemäß der Internationalen Klassifikation von Krankheiten ICD 10 hat die sekundäre arterielle Hypertonie den Code I15.

Das Ziel der Behandlung der sekundären arteriellen Hypertonie besteht darin, die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln. Bei einer hämodynamischen Nierenerkrankung wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben. Wenn die Behandlung wirksam ist, normalisiert sich der Druck wieder.

Wenn Tumore oder Gefäßerkrankungen erkannt werden, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Die Indikationen und die Art der Operation werden unter Berücksichtigung des Alters des Patienten, der Art und des Schweregrads von Begleiterkrankungen bestimmt. Wenn sklerotische Prozesse, Entzündungen in den Nieren festgestellt werden, wird eine symptomatische Therapie ausgewählt. Die Prävention von Nierenversagen ist notwendig.

Wenn Tumore oder Gefäßerkrankungen erkannt werden, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Für alle Formen von Bluthochdruck werden Medikamente verschrieben, die den Blutdruck senken: Diuretika, ACE-Hemmer, Sartane, Betablocker, Kalziumantagonisten.

Die medikamentöse Therapie wird unter Berücksichtigung der Ursache, der Schwere der Erkrankung, des Alters des Patienten, der Kontraindikationen und möglicher negativer Auswirkungen ausgewählt. Bei richtiger Auswahl der Behandlung wird nach 3-6 Monaten ein stetiger Druckabfall erreicht.

Die Prävention der arteriellen Hypertonie ist eine vorrangige Aufgabe für Menschen mit erblichen Tendenzen und für Menschen, deren Blutdruck im extrem normalen Bereich gehalten wird. Dies verhindert die Entwicklung der Krankheit oder ihrer Komplikationen..

Die Prävention der arteriellen Hypertonie kann primär und sekundär sein. Primär umfasst Methoden, die die Entwicklung der Krankheit vermeiden. Diese beinhalten:

  • Prävention von Stress;
  • Normalisierung der Funktionen des Zentralnervensystems;
  • Einhaltung des Tagesablaufs;
  • Schlafen Sie mindestens 8 Stunden;
  • Körperliche Aktivität, auch in der Luft (Gehen, Radfahren usw.).
  • Ablehnung von Zigaretten;
  • Verweigerung oder Einschränkung des Alkoholkonsums (nicht mehr als 30 ml pro Tag);
  • Reduzierung der täglichen Salzmenge (bis zu 6 g).

Wenn Sie fettleibig sind, ist es wichtig, Gewicht zu verlieren. Dies sollte schrittweise erfolgen und nicht mehr als 3-4 kg pro Monat verlieren.

Eine ausgewogene Ernährung ist eine der vorbeugenden Maßnahmen gegen Bluthochdruck. Lassen Sie kein überschüssiges Fett in die Nahrung (mehr als 50-60 g pro Tag). Tierische Fette sollten nicht mehr als 1/3 der angegebenen Norm betragen.

Sie sollten schnelle Kohlenhydrate einschränken: Zucker, Süßigkeiten, Mehl. Die Ernährung sollte eine ausreichende Menge an Proteinen enthalten (fettarmer Fisch, Geflügel, Milchprodukte usw.). Es ist gut, Lebensmittel zu essen, die viel Kalzium, Magnesium und Kalium enthalten:

  • Zuckerrüben;
  • Ofenkartoffel;
  • Bohnen;
  • Getrocknete Aprikosen;
  • Pflaumen;
  • Rosinen.

Wie manifestiert sich sekundäre arterielle Hypertonie??

Merkmale der symptomatischen (sekundären) Hypertonie

Ziel der Sekundärprävention ist es, Komplikationen bei Patienten mit Bluthochdruck zu vermeiden.

Die Aktivitäten sind in zwei Gruppen unterteilt: Medikamente und Nichtmedikamente. Der Patient sollte blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, die den Blutdruck senken. Dies verhindert Komplikationen..

Die medikamentenfreie Therapie steht im Einklang mit den oben beschriebenen primären Präventionsmaßnahmen. Es ist notwendig, den Druck regelmäßig zu überwachen und ihn mindestens zweimal täglich zu messen. Sie sollten den Empfehlungen des Arztes folgen und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sich der Zustand verschlechtert.

Die Entwicklung einer sekundären arteriellen Hypertonie beruht auf einer übermäßigen Produktion von Hormonen durch die Drüsen des menschlichen Körpers und / oder angeborenen / erworbenen Veränderungen in den arteriellen Gefäßen.

Es ist üblich, verschiedene Arten von sekundärer arterieller Hypertonie zu unterscheiden..

Nierenarterielle Hypertonie

renovaskuläre arterielle Hypertonie (basierend auf angeborener Verengung der Nierenarterie)

tatsächlich Nierenarterienhypertonie:

Schädigung (Entzündung, Sklerose) der Glomeruli der Nieren bei Erkrankungen wie Glomerulonephritis, diabetischer Glomerulosklerose usw.

Schädigung (Entzündung, Proliferation des Bindegewebes - Fibrose) der Nierentubuli und / oder beeinträchtigter Urinabfluss aus den Nieren bei Erkrankungen wie Pyelonephritis, Urolithiasis

Alle oben genannten Zustände sind durch eine Zunahme der Bildung eines spezifischen Hormons in den Nieren - Renin - gekennzeichnet. Es beginnt eine Kaskade enzymatischer Reaktionen, die zur Bildung einer Substanz (Angiotensin II) mit einem starken Vasokonstriktor-Effekt führen.

Endokrine arterielle Hypertonie

Nebenniere - aufgrund der Freisetzung von Hormonen in das Blut durch die Nebennieren, die den Blutdruck erhöhen:

Phäochromozytom - ein Tumor, bei dem überschüssiges Adrenalin und Noradrenalin ins Blut freigesetzt werden

Aldosteroneom oder Cohn-Syndrom - ein Tumor, bei dem eine große Menge Aldosteron, ein Hormon, das Natrium und Wasser im Körper einfängt, in den Blutkreislauf gelangt, was zu einem Anstieg des Blutdrucks führt

Ein Tumor der Nebenniere oder eines anderen Organs, bei dem die Produktion eines anderen Hormons, der Kortikosteroide, ebenfalls zunimmt, führt ebenfalls zu einem Anstieg des Blutdrucks (Morbus Cushing oder Syndrom).

Hyperparathyreose - aufgrund übermäßiger Bildung in den Nebenschilddrüsen

Nebenschilddrüsenhormon, das den Kalziumspiegel im Körper reguliert. Bei übermäßiger Bildung dieses Hormons kommt es zu einem Anstieg des Kalziumgehalts im Blut, gefolgt von einem Anstieg des Blutdrucks.

Hypophyse - aufgrund der übermäßigen Bildung des Wachstumshomons durch die Hypophyse. Im Zentrum steht dabei ein Hypophysentumor mit Akromegalieentwicklung

Seltene Ursachen für sekundäre arterielle Hypertonie

Die Koarktation (Verengung) der Aorta oder anderer großer Gefäße (Karotis, intrazerebrale und andere Arterien) ist häufig eine angeborene Pathologie, bei der eine Zunahme des peripheren Widerstands die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie verursacht

Langzeitanwendung von Medikamenten, die einen Blutdruckanstieg verursachen können (Kortikosteroide, hormonelle Kontrazeptiva, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zur Behandlung von Gelenkerkrankungen und einige andere).

Neben der primären arteriellen Hypertonie ist die sekundäre durch einen Anstieg des Blutdrucks gekennzeichnet. Häufig kann eine sekundäre arterielle Hypertonie in Form einer "kopflosen Hypertonie" auftreten (der systolische Druck ist normal oder leicht erhöht, mit einem signifikanten Anstieg des diastolischen Drucks (100 mm Hg oder mehr)). Eine solche Hypertonie ist hauptsächlich charakteristisch für Nierenschäden und große Gefäße. Andere Manifestationen einer sekundären arteriellen Hypertonie werden durch die Symptome der Grunderkrankung bestimmt. Bei Aldosteron kommt es also zusammen mit einem Anstieg des Blutdrucks zu einer starken Schwäche, einem schnellen Herzschlag (Verlust von großem Kalium mit Urin mit einer Abnahme seines Gehalts im Blutserum). Das Phäochromozytom ist häufig gekennzeichnet durch plötzliche Anfälle eines erhöhten Blutdrucks auf hohe Werte (der systolische Druck übersteigt in der Regel 200 mm Hg. Art.), Begleitet von Tränken, Herzklopfen, Angstgefühl und einer fortschreitenden Abnahme des Körpergewichts im Laufe der Zeit. In der Zwischenzeit kann der Blutdruck normal sein. Im Gegensatz dazu hat der Patient bei Morbus Cushing (Syndrom) zusammen mit hohem Blutdruck einen raschen Anstieg des Körpergewichts, Schwäche, übermäßiges Haarwachstum der Haut, hauptsächlich des Gesichts, bei Frauen - das Verschwinden der Menstruation, das Auftreten von gestreckter Haut (Striae) auf den Seitenflächen des Abdomens Purpur. Hyperparathyreoidismus ist gekennzeichnet durch schwere Schwäche, psychische Störungen (Depressionen und / oder Angstzustände), gastroenterologische Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen), häufiges Wasserlassen mit schneller Bildung von Steinen (Steinen) in den Nieren.

Es basiert auf den Ergebnissen einer gründlichen Befragung und Untersuchung des Patienten sowie auf der Durchführung spezieller Forschungsmethoden, deren Liste in erster Linie von den Gründen bestimmt wird, die der Arzt als Hauptgrund für die Entwicklung einer sekundären arteriellen Hypertonie ansieht. Wenn die renale Natur der Krankheit angenommen wird, wird empfohlen, eine Studie durchzuführen:

klinischer Bluttest (die Fähigkeit, Anämie als Manifestation von Nierenversagen zu erkennen)

klinische Analyse des Urins (Abnahme der relativen Urindichte, Auftreten von Protein darin, Veränderungen im Sediment)

biochemischer Bluttest auf Kreatinin (ein Indikator zur Beurteilung des Grades des Nierenversagens), Harnstoff

Ultraschalluntersuchung der Nieren (Diagnose von Veränderungen in Größe und Struktur der Nieren, Urolithiasis) und bei Verdacht auf eine Verengung der Nierenarterie auch deren Doppler-Studie

intravenöse Pyelographie (Indikationen werden vom Arzt festgelegt)

Röntgenkontrastrenographie (Indikationen werden vom Arzt festgelegt)

Computertomographie (Indikationen werden vom Arzt festgelegt)

Kernspinresonanztomographie (NMR) (Indikationen werden vom Arzt festgelegt)

Bei Verdacht auf einen Nebennierentumor werden neben instrumentellen Methoden zur Visualisierung des Tumors (Ultraschall, Computer- und NMR-Tomographie) auch der Gehalt an Adrenalin und Noradrenalin sowie die Produkte ihres Stoffwechsels (mit Phäochromozytom erhöht) und der Kaliumspiegel im Serum verringert (verringert) bei Hyperaldosteronismus) die Konzentration von Cortisol im Urin und im Blut (erhöht mit Krankheit oder Cushing-Syndrom). Im Falle eines möglichen Hyperparathyreoidismus als Ursache einer sekundären arteriellen Hypertonie müssen die Blutspiegel von Nebenschilddrüsenhormon, Calcium und Phosphat untersucht werden. Mit Doppler-Ultraschall kann eine Koarktation der Aorta oder eine Verengung der Halsschlagadern diagnostiziert werden.

Es wird durch die Krankheit bestimmt, die seine Entwicklung verursacht hat. In Anbetracht der Tatsache, dass die Grundlage der sekundären arteriellen Hypertonie häufig ein Tumor des endokrinen Organs oder eine Vasokonstriktion ist, ist die einzige radikale Methode die chirurgische Behandlung. Die Indikationen für eine chirurgische Behandlung und die spezifische Art des chirurgischen Eingriffs werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten, der Art und des Schweregrads von Begleiterkrankungen festgelegt. Entzündungshemmende und / oder sklerotische Nierenveränderungen - symptomatische Behandlung zur Korrektur des Blutdrucks und zur Verhinderung der Entwicklung und des raschen Fortschreitens von Nierenversagen.

Da es derzeit sehr schwierig ist, die Entwicklung von Krankheiten vorherzusagen, die der sekundären arteriellen Hypertonie zugrunde liegen, wurde ihre Prävention im Gegensatz zur primären nicht entwickelt..

Artikel Über Atherosklerose