PCT in einer Blutuntersuchung. Was ist das, Dekodierung, Norm. Was bedeutet es erhöht, verringert Indikator

Einer der Schlüsselindikatoren für eine Blutuntersuchung, die von einem Arzt beurteilt wird, um festzustellen, ob Anomalien in der Gesundheit eines Patienten vorliegen, ist PCT (der Anteil der Blutplättchen am Vollblutvolumen). Dies ist ein solches Kriterium, mit dem nicht nur die aktuellen Entzündungsprozesse im Körper erfasst, sondern auch der allgemeine Zustand des menschlichen Immunsystems untersucht werden können..

Die Fähigkeit, die Ergebnisse der Analyse zu entschlüsseln und zu verstehen, was normalerweise der Grund für die Abweichung der tatsächlichen Konzentration von Blutplättchen im Blut von der allgemein anerkannten Norm ist, wird dazu beitragen, den Ausbruch der Krankheit zu identifizieren und ihre Behandlung so bald wie möglich zu beginnen..

Pct - was ist es, Rolle und Funktionen im Körper

PCT (Abkürzung für Thrombozytentestergebnisse) veranschaulicht den Zustand des Teils des Gesamtblutvolumens, der Blutplättchen enthält. Dies ist ein solcher Indikator, dessen Höhe in der Analyse am häufigsten durch eine automatisierte Methode und nicht durch manuelle Berechnung bestimmt wird. Seine Hauptaufgabe besteht darin, das Fortschreiten gefährlicher Krankheiten zu verhindern..

Die häufigsten unter ihnen sind:

  • Thrombose;
  • Schlaganfall;
  • Hirnblutung;
  • ursachenlose innere Blutung.

Das betrachtete Kriterium hilft bei der Bestimmung von:

  1. Wie sehr ist der Körper einer bestimmten Person anfällig für Blutungen. Im Falle einer offensichtlichen Veranlagung verschreiben Ärzte normalerweise Korrekturmedikamente, um das bestehende Risiko zu minimieren.
  2. Der Grad oder die Geschwindigkeit des Gerinnungsprozesses. Entsprechend der Blutgerinnung kann angenommen werden, wie wahrscheinlich die Bildung eines Gefäßverschlusses im Körper des Patienten ist, was die freie Durchblutung verhindert..

Aufgrund der objektiven Bedeutung des erhaltenen Ergebnisses sind genaue Thrombozytenzahlen, die durch fortschrittliche Technologien bereitgestellt werden, beliebter als manuelle..

PCT in einer Blutuntersuchung ist die Anzahl der Blutplättchen pro Liter!

Bei einer unzureichenden oder übermäßigen Anzahl von Blutplättchen im Körper leidet eine Person an:

  • häufige Kopfschmerzen, Migräne;
  • Veränderungen der Hautfarbe der Gliedmaßen;
  • grundlose Blutung (meistens aus der Nase);
  • Apathie, Schläfrigkeit;
  • verminderte Leistung;
  • starker Juckreiz an Fingern oder Zehen;
  • Schmerzen in den Nieren oder in der Leber;
  • Vergrößerung der Leber oder Milz.

Thrombozytenrate bei Frauen, Männern und Kindern

Trotz der Ähnlichkeit der Struktur des Kreislaufsystems bei Kindern, Frauen und Männern variiert die allgemein akzeptierte Thrombozytenrate je nach Alter und Geschlecht eines bestimmten Patienten..

Bei einem gesunden Kind ist der quantitative Wert von Blutplättchen normalerweise gleich:

Alter des KindesPCT-Referenzwert
Von der Geburt bis 12 Monate100 - 421 * 109 Zellen pro Liter Blut
Über 12 Monate181 - 321 * 109 Zellen pro Liter Blut

Kinder fallen oft, was dazu führt, dass sie Schnitte, Kratzer und Wunden am Körper bekommen. Bei einem normalen Thrombozytenindex regeneriert sich die Haut in kürzester Zeit. Darüber hinaus verhindern Thrombozytenzellen, dass eine Infektion in den Körper des Kindes eindringt, wenn die Integrität der Haut verletzt wird..

Für Erwachsene gelten allgemein anerkannte Referenzwerte:

Das Alter eines Erwachsenen oder Merkmale seines ZustandsThrombokrit-Referenzwerte
Männer von 20 bis 75 Jahren0,14 - 0,39% bis 1 l Blut
Frauen von 20 bis 75 Jahren0,14 - 0,39% bis 1 l Blut
Frauen während der Schwangerschaft oder Menstruation0,07 - 0,21% bis 1 Liter Blut
Senioren über 75 Jahre0,18 - 0,31% bis 1 Liter Blut

Bei der Beurteilung der Ergebnisse der Thrombozritis sollten nicht nur Geschlecht und Alter des Patienten, sondern auch sein Lebensstil sowie Faktoren, die einen möglichen Einfluss auf diesen Indikator haben, berücksichtigt werden..

Faktoren, die den Indikator beeinflussen

Wie bei anderen Blutuntersuchungen kann der Thrombokrit-Test aufgrund von Umständen, die die vorübergehende Änderung der Zusammensetzung des Blutes beeinflussen, zu einem verzerrten Ergebnis führen..

Unter ihnen:

  • Tageszeit für die Abgabe von biologischem Material (abends kann die Anzahl der Blutplättchen um 5-7% abnehmen oder an der unteren Grenze der Norm liegen);
  • saisonale Periode (im Frühjahr und Herbst kann der Thrombozytenindex aufgrund der inneren physiologischen Umstrukturierung des Körpers von seinem Normalwert abweichen);
  • die Menstruationsperiode, in der eine Frau Blut spendet (zu Beginn des Zyklus nimmt der PCT-Indikator normalerweise signifikant um 20 - 40% ab);
  • Schwangerschaft (während der Schwangerschaft aktiviert der weibliche Körper alle seine Schutzfunktionen, insbesondere verdünnt er das Blut, um die Thrombusbildung zu verhindern);
  • übermäßige körperliche Aktivität (bei der Abgabe von biologischem Material nach dem Sport, insbesondere bei Herz-Kreislauf-Belastungen, kann der erhaltene Thrombozytenwert zwei- oder mehrmals höher sein als der Referenzwert).

Die richtige Organisation der Blutuntersuchung ermöglicht es Ihnen, ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, Abweichungen (falls vorhanden) zu identifizieren und rechtzeitig mit der Behandlung pathologischer Prozesse zu beginnen, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Wenn eine Analyse geplant ist

PCT in einer Blutuntersuchung (dies ist eine Studie, bei der Blutplättchen gezählt werden), die normalerweise gemäß den Anweisungen eines Arztes oder Hämatologen durchgeführt wird, wird für die Beurteilung durch einen Spezialisten als obligatorisch angesehen.

Nach den Empfehlungen der Ärzte ist es notwendig, alle 5 bis 6 Monate einen allgemeinen Bluttest zu vorbeugenden Zwecken durchzuführen. Dies wird dazu beitragen, die Zusammensetzung rechtzeitig zu korrigieren, ohne auf offensichtliche gesundheitliche Abweichungen und die Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu warten..

Therapeuten verschreiben normalerweise diese Art von Studie, wenn sich ein Patient beschwert über:

  • häufige Manifestation von Blutergüssen und Blutergüssen am Körper, die nicht mit äußeren Einflüssen verbunden sind;
  • periodische Nasenbluten, die nicht schnell beseitigt werden können;
  • ein unregelmäßiger Menstruationszyklus (in diesem Fall sowohl die Dauer der Menstruation selbst als auch die Anzahl der Tage, die im Menstruationszyklus enthalten sind);
  • übermäßige Zahnfleischbluten (bei Anomalien in der Zusammensetzung des Blutes tritt dies bei jedem Zähneputzen auf, unabhängig von der Art der Härte der verwendeten Zahnbürste).

In Ermangelung von Abweichungen im Ergebnis der Thrombozytenstudie überweist der Therapeut den Patienten an einen engen Spezialisten zur anschließenden Erkennung von Verstößen gegen die Funktionsweise eines bestimmten Körpersystems (z. B. bei unzumutbaren Zahnfleischblutungen empfiehlt der Allgemeinarzt der Person, einen Zahnarzt zu konsultieren)..

Vorbereitung für die Forschung

PCT in einer Blutuntersuchung (dies ist die Anzahl der Blutplättchen, die am häufigsten pro Liter Blut auftritt) - ein Indikator, der nur nachgewiesen werden kann, wenn er ordnungsgemäß für die Studie vorbereitet wurde.

Am Vorabend der Lieferung von biologischem Material sollten Sie:

  • sich weigern zu essen und zu trinken (mindestens 8 Stunden sollten ab dem Zeitpunkt der letzten Aufnahme von Nahrung und Wasser im Körper vergehen);
  • Vermeiden Sie Stresssituationen und emotionale Überlastung.
  • körperliche Aktivität minimieren;
  • genug Schlaf bekommen (die optimale Schlafdauer beträgt 8 Stunden);
  • Vermeiden Sie fetthaltige, frittierte und würzige Speisen.
  • den Verbrauch von Mehlprodukten und Produkten mit einem hohen Zuckergehalt in der Zusammensetzung minimieren;
  • Stellen Sie sicher, dass keine erhöhte Körpertemperatur oder Symptome einer beginnenden Krankheit vorliegen (ab dem Moment der vollständigen Genesung, selbst nach einem einfachen ARVI, sollte mindestens eine Woche vergehen)..

Wenn einer der Punkte der allgemeinen Empfehlungen nicht befolgt wird, ist der resultierende Thrombokritindikator unzuverlässig, was später zu einer falschen Verschreibung der Behandlung führen kann.

Welches Biomaterial wird zur Analyse herangezogen?

Um eine Studie über das Blutvolumen durchzuführen, das Blutplättchen enthält, entnehmen Labortechniker dem Patienten Blut von einem Finger.

Mit dieser Methode zur Entnahme von biologischem Material können Sie schnell und ohne zusätzliche finanzielle Kosten für medizinische Geräte (insbesondere Spritzen) die erforderliche Menge an Kapillarblut erhalten..

In Anbetracht der Tatsache, dass in einigen Fällen bei kleinen Kindern eine PCT-Erkennung erforderlich ist, können Sie mit einer zweiten Punktion des Ringfingers alle erforderlichen Manipulationen durchführen, ohne den Widerstand eines kleinen Patienten für lange Zeit einschränken zu müssen.

Wie erfolgt die Analyse?

Die Standardsequenz von Maßnahmen zur Entnahme von biologischem Material für eine allgemeine Blutuntersuchung umfasst die einfachsten Schritte.

Unter ihnen:

  1. Fassen Sie die Hände an, bevor Sie biologisches Material einnehmen.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Hände nicht kalt sind (die Temperatur der Finger sollte mindestens 36,6 Grad betragen)..
  3. Desinfizieren Sie einen der Finger mit Alkohol oder einem Produkt auf Alkoholbasis.
  4. Verwenden Sie einen Vertikutierer (ein medizinisches Instrument, das einer Klinge ähnelt), um das Polster eines (meistens ringförmigen) Fingers zu durchstechen. Die Schnitttiefe sollte ca. 2-3 mm betragen.
  5. Drücken Sie leicht auf das Pad des ausgewählten Fingers und sammeln Sie die erforderliche Blutmenge mit einer Pipette.
  6. Ein Teil des erhaltenen biologischen Materials muss in einen Sterilkolben gegeben werden, der andere auf Laborglas.
  7. Decken Sie den Schnitt mit einem Alkoholtupfer ab, um Blutungen zu stoppen und Ihren Finger zu verbinden.

Die Wiederherstellung der Integrität der Haut erfolgt normalerweise einige Tage nach der Kapillarblutentnahme. Manchmal bildet sich an der Einstichstelle ein kleines Hämatom, das ohne den Einsatz von Medikamenten von selbst verschwindet.

Decodierungsanalyse

PCT in einem Bluttest ist eine Zahl, die durch Beurteilung des Verhältnisses von Blutplättchen zur analysierten Blutmenge entschlüsselt werden kann. Unter normalen Bedingungen bei Erwachsenen sollte sein Wert im Bereich von 0,14 bis 0,39 liegen.

Jede Abweichung vom Referenzwert, vorbehaltlich der Regeln zur Vorbereitung der Abgabe von biologischem Material sowie der Durchführung der Studie selbst, wird als Zeichen für das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper angesehen. Eine einzelne Nichteinhaltung der Norm wird normalerweise durch wiederholte Analyse bestätigt, jedoch nicht früher als eine Woche später.

Wenn zusätzliche Forschung erforderlich ist?

Bei der tatsächlichen Thrombozytenkonzentration, die deutlich höher oder niedriger als die allgemein anerkannte Norm ist, ist eine zusätzliche Untersuchung ratsam.

Zusätzlich zu einer wiederholten allgemeinen Blutuntersuchung wird dem Patienten empfohlen:

  • Ultraschalluntersuchung eines möglicherweise ungesunden Systems oder Organs;
  • Analyse zur Bestimmung des Serumeisenspiegels;
  • Blutgerinnungstest.

Zusätzliche Gesundheitsstudien sind auch für gefährdete Personen erforderlich. Dies ist auf die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Blutkrankheiten auf genetischer Ebene zurückzuführen..

Niedrige Werte

Eine unzureichende Konzentration von Blutplättchen pro 1 Liter Blut wirkt sich negativ auf die Gerinnbarkeit aus. Bei niedrigen Thrombozytenwerten steigt das Risiko unangemessener Blutungen (sowohl äußerlich als auch innerlich), was sehr schwer zu stoppen ist..

Je nach Alter und Geschlecht des Patienten charakterisieren Hämatologen und Therapeuten den aufgedeckten Indikator unterschiedlich als niedrig.

Nach den Normen:

  • für Frauen sind es weniger als 0,14%;
  • für Männer - das gleiche;
  • für schwangere Frauen oder Mädchen, die zu Beginn des Zyklus eine Blutuntersuchung durchführen - unter 0,06%;
  • für Menschen über 75 Jahre - weniger als 0,16%;
  • für Kinder von der Geburt bis zum 12. Monat - unter 0,1%;
  • für Kinder über ein Jahr - weniger als 0,17%.

Die Anzahl der Blutplättchen kann aufgrund bestehender pathologischer Prozesse oder aufgrund von Krankheiten, an denen eine Person zuvor gelitten hat, abnehmen.

Am häufigsten werden solche Veränderungen der Blutzusammensetzung verursacht durch:

  • eine Tendenz zur Entwicklung einer Anämie (niedriges Hämoglobin oder "Anämie");
  • Nierenversagen;
  • Leberprobleme;
  • Mangel an Vitaminen, insbesondere Folsäure;
  • infektiöse oder virale Krankheit;
  • Lupus erythematodes;
  • bestehende Leukämie oder Hämoblastose;
  • wahllose Einnahme von antibakteriellen und harntreibenden Medikamenten;
  • kürzlich abgeschlossene Chemotherapie;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Strahlenschäden;
  • unzureichendes Körpergewicht;
  • das Vorhandensein von Darmparasiten.

Es ist möglich, den Thrombokritwert nur mit Hilfe eines integrierten Ansatzes zu normalisieren. Dem Patienten wird normalerweise geraten, seine Ernährung zu überarbeiten und sich einer medikamentösen Therapie zu unterziehen.

In Ihrem täglichen Menü sollten Sie sich auf Folgendes konzentrieren:

  • Früchte (Bananen, Äpfel, Granatäpfel, Melonen);
  • Gemüse;
  • Seetang;
  • glutenfreies Getreide (Buchweizen, Reis, Mais);
  • Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse);
  • Erbsen;
  • Bohnen;
  • mageres Fleisch (insbesondere Rindfleisch);
  • frische Kräuter;
  • grüner Tee.

Unter den Medikamenten, die zur Erhöhung des Blutplättchenspiegels im Blut verwendet werden, sind die wirksamsten:

  • "Dicinon" (Medikament zur Behandlung von Kapillarblutungen);
  • Derinat (Mittel gegen Parasiten);
  • "Vikasol" (Arzneimittel gegen hämorrhagische Erkrankungen und Hypovitaminose).

Nach der Behandlung muss erneut eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass der Thrombozytenspiegel normal ist.

Erhöhte Werte

PCT in einer Blutuntersuchung ist ein solcher Wert, dessen Überschreitung eine Blockade des Herz-Kreislauf-Systems verursachen kann. In den allermeisten Fällen führt eine behinderte Durchblutung zum Tod des Patienten..

Abhängig vom Alter der Person beträgt der erhöhte Thrombozytenwert:

  • für Männer und Frauen mittleren Alters - mehr als 0,39%;
  • für Menschen über 75 Jahre - über 0,31%;
  • für Kinder von der Geburt bis zum 12. Monat - mehr als 0,41%;
  • für Kinder über 1 Jahr - über 0,31%.

Die Gründe für den Anstieg dieses Indikators können die Anfangsstadien schwerwiegender Krankheiten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen sein..

Alter des PatientenMögliche Körperstörungen, die zu einem Anstieg der Thrombozytenwerte führen
Kinder (von der Geburt bis 15 Jahre alt)Pathologische Veränderungen in der Struktur des Knochenmarks und Störung seiner normalen Funktion; das Anfangsstadium der Tuberkulose; Eisenmangel im Körper; Blutverlust während der Operation.
Erwachsene (von 16 bis 75 Jahren)Die Folge der Entfernung eines der Organe (normalerweise der Milz); Diabetes mellitus im Anfangsstadium; Geschwür; Gastritis; gutartiger oder bösartiger Tumor; eitrig-entzündliche Prozesse im Skelettsystem; Atherosklerose; eine Folge der längeren Verwendung von Steroiden.

Um die Zusammensetzung des Blutes zu korrigieren, empfehlen die Ärzte den Patienten, so viel wie möglich zu essen:

  • frische Beeren (Preiselbeeren, Preiselbeeren, Brombeeren);
  • weißer Fisch;
  • dunkle Schokolade.

Wenn nach der Anpassung der Ernährung ein erhöhter Thrombozytenspiegel anhält, verschreibt ein Therapeut oder Hämatologe den Patienten normalerweise Angiox. Es wird verwendet, um die Arbeit des Herz-Kreislauf- und Kreislaufsystems zu normalisieren. Nicht weniger wirksam bei der Wiederherstellung des normalen ACT-Indikators sind Arzneimittel, die Argotroban enthalten.

Trotz der Tatsache, dass der PCT-Indikator in den Testergebnissen möglicherweise nicht immer die zuverlässige Konzentration von Blutplättchen widerspiegelt, ist es notwendig, seinen Spiegel zu kontrollieren.

Dies ist auf die Fähigkeit eines solchen Kriteriums zurückzuführen, die vorhandenen pathologischen Prozesse im Körper zu signalisieren. Durch die zeitliche Normalisierung des Thrombozytenindex kann eine Person nicht nur eine nachfolgende medikamentöse Behandlung vermeiden, sondern auch in einigen Fällen einen chirurgischen Eingriff.

Artikelgestaltung: Mila Fridan

Was ist Thrombozyten (PCT), die Norm in der Blutuntersuchung

Thrombozritis ist ein Blutbild, das in der Testform als PCT (vom englischen Thrombozytenkriterium) angegeben wird, gemessen als Prozentsatz. Wenn die Thrombozritis im PCT-Bluttest höher als normal ist, bedeutet dies, dass das Thromboserisiko erhöht ist und eine solche Änderung das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt erhöht.

Ein niedriges Testergebnis weist auf eine Blutungsstörung hin, die das Risiko innerer Blutungen erhöht.

Thrombokrit - was ist das?

Thrombozritis ist ein Blutbild, das angibt, wie viel Vollblut Blutplättchen sind. Der Wert dieses Parameters der allgemeinen Analyse wird nur durch den hämatologischen Analysator bestimmt, der nach der Formel berechnet wird:

Thrombozytenzahl * mittleres Thrombozytenvolumen (MPV) * 10 -4.

Der PCT-Wert wird direkt durch das durchschnittliche Thrombozytenvolumen MPV sowie durch Faktoren wie Rauchen, Mangel an Vitamin B12, B9, B6 und depressive Störungen beeinflusst.

Wenn Sie die Ergebnisse der Studie kennen, können Sie die Wirksamkeit des Blutgerinnungssystems beurteilen. Der Testwert spiegelt die Neigung des menschlichen Körpers zu Blutungen oder Blutgerinnseln wider.

Weisen Sie während einer umfassenden Untersuchung eine Thrombozytenanalyse zu:

  • Herz und Blutgefäße;
  • Niere;
  • Fortpflanzungsorgane;
  • Hormonsystem;
  • Atmungsorgane;
  • Immunsystem.

Basierend auf den Testergebnissen wird das Risiko möglicher Komplikationen während der Organtransplantation bewertet und der Krankheitsverlauf während der Behandlung mit Immunsuppressiva vorhergesagt..

Die Kenntnis des PCT-Werts ermöglicht es, das Thromboserisiko bei der Verschreibung von Arzneimitteln zu bewerten, die die Parameter des Gerinnungssystems beeinflussen. Eine solche Beurteilung ist erforderlich, um ein Behandlungsschema zu erstellen und den Ausgang der Krankheit bei bettlägerigen Patienten mit künstlicher Lungenbeatmung vor der Operation vorherzusagen..

Thrombozytenrate

Die normalen Raten bei Kindern und Erwachsenen sind gleich. Die PCT-Rate bei Erwachsenen und Kindern beträgt durchschnittlich 0,22 - 0,24%.

Der Normalbereich setzt sich aus folgenden Werten zusammen:

  • die untere Grenze - 0,11% - 0,15%;
  • Obergrenze der Norm - 0,28% - 0,4%.

Die Grenze akzeptabler Werte unterliegt sowohl saisonalen als auch täglichen Schwankungen. Im Frühjahr und in der Nacht ist die Thrombozritis um 10% niedriger. Bei Sportlern kann sich der PCT-Wert im Blut unabhängig von Alter und Geschlecht nach dem Training verdoppeln. Während der Menstruation, während der Schwangerschaft kann das Testergebnis um bis zu 50% sinken.

Anzeichen einer Abweichung von der Norm

Ein charakteristisches Zeichen für die Abweichung der Forschungsergebnisse von der Norm ist das Auftreten von Blutergüssen am Körper ohne Verletzungen. Zu den Manifestationen des Verstoßes gehören auch:

  • Zyanose der Haut der Gliedmaßen;
  • Kopfschmerzen;
  • verminderte Sehkraft;
  • juckende Haut;
  • das Auftreten im Urin, Kot des Patienten Blutspuren.

Gründe für den Anstieg

Der PCT-Thrombozytenindex in der Analyse wird mit Thrombozytose erhöht - dieser Zustand ist durch eine hohe Thrombozytenzahl gekennzeichnet, die sich in einer Blutgerinnung äußert, die eine Thrombose bedroht.

Eine Abweichung der Thrombozyten von der Norm wird durch Pathologien verursacht, die mit einer Erhöhung der Thrombozytenproduktion einhergehen.

Die Thrombozytenwerte sind bei Krankheiten höher als normal:

  • Knochenmark - chronische Leukämie, Polyzythämie, thrombozytopenische Purpura;
  • Eisenmangelanämie;
  • Infektionen - viral, pilzartig, bakteriell;
  • Diabetes Mellitus;
  • Osteomyelitis;
  • Atherosklerose;
  • Hyperthyreose;
  • Colitis ulcerosa;
  • Gewebenekrose.

Wenn die Thrombozytenwerte bei Erwachsenen erhöht sind und ihre Werte mehr als 0,4% betragen, weist dies auf die Möglichkeit eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls, der durch eine Blutgefäßthrombose verursacht wird, hin. Die Ursache für den Zustand bei erhöhter Thrombozritis kann eine tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten sein, die das Risiko einer Lungenembolie erhöht.

Eine überdurchschnittliche Thrombozritis in der Analyse bei Frauen kann Verhütungsmittel verursachen. Dies bedeutet, dass die Medikation abgesetzt werden sollte, da Veränderungen im Blut auftreten, die das Thromboserisiko erhöhen.

Das Kind hat einen erhöhten Thrombozytenwert mit Eisenmangelanämie. Dies legt nahe, dass Eltern einen Ernährungsberater konsultieren müssen, um das Baby für normales Wachstum und normale Entwicklung richtig zu füttern.

Die Behandlung mit hormonellen Medikamenten und Antibiotika kann bei Kindern zu einem Anstieg der PCT führen. Erhöhte Thrombozritis bei einem Kind nach ARVI, Influenza, zusätzlich deutet dies manchmal auf einen Mangel an täglicher Wasseraufnahme hin, was den Zustand bei Kindern negativer beeinflusst als bei Erwachsenen.

Wenn die Thrombozyten gesenkt werden

Eine Abnahme der PCT tritt auf, wenn die Produktion von Blutplättchen oder Blutplättchenvorläufern, die Megakaryozyten sind, blockiert ist. Bei einem niedrigen PCT besteht die Tendenz zu Blutungen.

Dieser Indikator wird während der Schwangerschaft gesenkt. Der Thrombozytenabfall bei Frauen kann zweimal niedriger sein als normal, dies verringert jedoch während der Schwangerschaft das Thromboserisiko, und dies bedeutet, dass die Durchblutung und die Ernährung des Fötus nicht beeinträchtigt werden.

Verminderte PCT unter folgenden Bedingungen:

  • Anämien - Folsäuremangel, aplastisch, megaloblastisch;
  • Autoimmunerkrankungen - systemischer Lupus erythematodes, Kollagenerkrankungen;
  • chronische Erkrankungen der Leber, Nieren;
  • Vergiftung mit Giften, Drogen - Diuretika, Zytostatika, Antibiotika, Kortikosteroiden;
  • Chemotherapie;
  • onkologische Erkrankungen - Hämoblastose, Leukämie.

Wenn die Thrombozritis gesenkt ist und weniger als 0,11% beträgt, deutet dies bei Erwachsenen auf eine Verletzung der Hämatopoese im Knochenmark oder einen beschleunigten Abbau von Blutplättchen in der Milz hin.

Niedrige PCT-Thrombozyten im Bluttest eines Kindes können folgende Ursachen haben:

  • bei Säuglingen - Frühgeburtlichkeit, niedriges Geburtsgewicht, Hypoxie;
  • bei einem Kind einer älteren Altersgruppe - parasitäre Infektion.

Vermeidung von Abweichungen von der Norm

Bei der Verbesserung der Testergebnisse wird empfohlen:

  • die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel ausschließen;
  • Rauchen aufgeben, Alkohol;
  • Verwenden Sie keine Diuretika zur Behandlung.
  • Granatapfel, Banane, Mango, Walnuss von der Ernährung ausschließen.

Es ist nützlich für Thrombozyten, die die Norm überschreiten, Milchprodukte, Knoblauch, Zwiebeln, Leinsamenöl, Rindfleisch, Tomaten zu essen.

Wenn der Wert der Analyseergebnisse verringert wird, ist dies nützlich:

  • körperliche Aktivität reduzieren;
  • Verletzungen beseitigen;
  • bereichern die Ernährung mit Fleisch, Fisch, frischem Obst, Gemüse.

Ein Fehler kann bei der Bestimmung des Thrombozytenwertes mit einem hämatologischen Analysegerät nicht ausgeschlossen werden. Wenn das Testergebnis von den normalen Werten abweicht, deutet dies nicht unbedingt auf eine schwerwiegende Erkrankung hin. Es ist möglich, dass der Bluttest nach wiederholter Spende im normalen Bereich liegt.

Was ist PCT in einer Blutuntersuchung?

7 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 1074

  • Thrombokrit in einer allgemeinen Blutuntersuchung
  • PCT-Referenzwerte
  • Symptomatische Manifestationen von Abweichungen von der Norm
  • Erhöhte Ebene
  • Verminderte Thrombozytenwerte
  • Ergebnis
  • Ähnliche Videos

PCT in einem Bluttest spiegelt den Prozentsatz an Thrombozyten wider, ansonsten gebildete Elemente, die durch Blutplättchen im Gesamtvolumen der biologischen Flüssigkeit dargestellt werden.

Thrombokrit in einer allgemeinen Blutuntersuchung

Die am besten zugängliche Methode zur Labordiagnose von Thrombozyten und anderen Blutparametern ist eine allgemeine Analyse. Mit OKA (General Clinical Analysis) von Blut können Sie Verstöße gegen Mikroprozesse im Körper identifizieren, die auf bestimmte mögliche Krankheiten hinweisen. Blut als biologische Flüssigkeit besteht aus Plasma und einem zellulären Teil, der Gruppen gebildeter Elemente enthält: Blutplättchen, Leukozyten, Erythrozyten usw..

Jede Gruppe von Blutzellen ist für bestimmte biochemische Prozesse verantwortlich und hat ihre eigene Inhaltsrate in quantitativen Äquivalenten und Prozentsätzen des gesamten Blutvolumens. Die Basisparameter werden gemäß den in der klinischen Hämatologie akzeptierten Referenzwerten bewertet..

Alle Indikatoren stehen in einer Korrelationsbeziehung, daher gibt eine vergleichende Dekodierung (eine Zunahme einiger Werte vor dem Hintergrund einer Abnahme oder Zunahme anderer) dem Arzt eine Vorstellung davon, welches Körpersystem versagt hat. Blutplättchen sind plattenförmige Zellen, die keinen Kern und keine Farbe haben, deren Bildung im Knochenmark erfolgt.

Die funktionelle Aufgabe von Blutplättchen besteht darin, die Blutgefäße vor Schäden zu schützen und eine normale Blutgerinnung sicherzustellen. Im Falle einer Beschädigung des Gefäßes (schwerer Bruch oder Mikrotrauma) bewegen sich flach geformte Elemente an den Ort des "Unfalls", bilden ein Gerinnsel und stoppen pathologische Blutungen.

Die Komplexität der Analyse liegt im organischen Merkmal der zusammenklebenden Blutplättchen (Aggregation). Um ein Verklumpen der Zellen zu verhindern, wird im Labor ein spezieller automatischer Analysator verwendet, der das darin befindliche Blut kontinuierlich dreht. Thrombokrit (Thrombozytenmasse in Prozent) wird in Kombination mit anderen Thrombozytenindizes untersucht:

  • Thrombozytenzahl (PLT);
  • Verteilungsbereich (PDW);
  • durchschnittliches Volumen (MPV).

Eine solch umfassende Studie ermöglicht es, vollständigere Ergebnisse zum Verhalten von Blutplättchen in der Blutzusammensetzung zu erhalten. Mit zunehmender Größe der Zellen wächst der Bereich ihrer Verteilung, und ein erhöhter Durchschnittswert kann mit hämatologischen Erkrankungen, Darmentzündungen und anderen pathologischen Prozessen verbunden sein. Eine veränderte Thrombozytenzahl weist auf Blutungsprobleme und das Risiko von Blutgerinnseln hin. Der Prozentsatz wird nach der Formel PCT = MPV * PLT berechnet.

Der PCT-Bluttest verdient bei Verdacht auf Verstöße erhöhte Aufmerksamkeit:

  • Infektionen der bakteriellen Ätiologie (Herkunft);
  • sekundäre infektiöse Blutkrankheit (Sepsis);
  • postoperative pathologische Prozesse;
  • komplizierte Schwangerschaft;
  • hämatologische Pathologien.

In Bezug auf andere Indikatoren der allgemeinen Analyse wird der Thrombokrit bei der Überwachung der Therapie auf Meningitis, Lungenentzündung und andere Erkrankungen der entzündlichen Genese bewertet.

zusätzlich

Zur Bestimmung der Thrombozytenindizes wird venöses Blut entnommen. Um objektive Ergebnisse zu erhalten, wird die klinische Analyse auf leeren Magen durchgeführt. Drei Tage vor dem Eingriff wird dem Patienten empfohlen, fettreiche Lebensmittel und alkoholische Getränke aus der Ernährung zu streichen. Am Vorabend der Analyse sollte man das Sporttraining abbrechen und die allgemeine körperliche Aktivität einschränken. Vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung beeinflussen (Thrombozytenaggregationshemmer, Gerinnungsmittel und Antikoagulanzien)..

PCT-Referenzwerte

Die normativen Werte von Thrombozyten werden nicht nach dem Geschlecht des Patienten unterschieden (für Frauen und Männer sind die Indikatoren identisch). Und haben auch keine Abstufung nach Alter (bei Erwachsenen und Kindern). Für alle Altersklassen liegt die Norm zwischen 0,22 und 0,24%.

Ein charakteristisches Merkmal von Thrombozytenindizes ist der Einfluss physiologischer Faktoren auf ihre Werte, der nicht abnormal ist. Bei Frauen kann die PCT in den ersten sieben Tagen der Follikelphase des Menstruationszyklus (Blutungsperiode) um die Hälfte sinken. Eine ähnliche Abweichung wird in der Perinatalperiode beobachtet. Auf diese Weise versucht der Körper, das Risiko von Blutgerinnseln bei der werdenden Mutter zu verringern..

Nach intensiven Sportarten oder anderen körperlichen Aktivitäten verdoppelt sich das Niveau von PLT und PCT. Aufgrund der Besonderheiten der biologischen Prozesse des Körpers werden Thrombozyten in der Regel im Frühjahr und nachts gesenkt. Die Differenz zwischen Indikatoren mit Referenzwerten beträgt 10%.

Der Grund für das niedrige Indexniveau ist die Depression und Belastung des Patienten (ständiger neuropsychologischer Stress). Alle Komponenten der Thrombozytenverbindung (Volumen, Menge, Prozentsatz, Bereich) sind miteinander verbunden, ihre Werte ändern sich proportional zueinander.

Symptomatische Manifestationen von Abweichungen von der Norm

Eine Zunahme oder Abnahme des Prozentsatzes der Analyseergebnisse sind klinische Anzeichen von Störungen, die mit den folgenden somatischen Symptomen einhergehen können:

  • CFS (Chronisches Müdigkeitssyndrom);
  • Blässe (oft Zyanose) der Haut der Finger;
  • Blutungen aus der Nasenhöhle (häufiger bei Kindern und älteren Menschen).
  • Kribbeln, Jucken in den Gliedern;
  • cephalgisches Syndrom (Kopfschmerzen);
  • die Bildung von Hämatomen am Körper nicht traumatischen Ursprungs;
  • verminderte visuelle Wahrnehmung.

Kleine Mengen Blut können im Urin und im Kot gefunden werden. Sie sollten sich nicht auf eine Selbstdiagnose einlassen. Nur ein Arzt kann den Zustand des Patienten durch Vergleich der Testergebnisse, Anamnese und Symptome richtig einschätzen..

Erhöhte Ebene

Eine hohe Thrombozytenzahl bedeutet eine erhöhte Thrombozytenproduktion und damit eine Blutgerinnung. Mit diesem Zustand des Blutes steigt das Risiko eines Herzinfarkts, der Bildung von Blutgerinnseln und eines Gefäßverschlusses (Thromboembolie). Ein erhöhter Wert aller Thrombozytenindizes geht mit folgenden chronischen Krankheiten und akuten Zuständen einher:

  • chronische myeloproliferative Erkrankungen CMPD (Transformation von Knochenmarkszellen)
  • hämatologische Erkrankungen, einschließlich onkologischer Erkrankungen (Polyzythämie, Leukämie, Verlhof-Krankheit usw.);
  • Eisenmangelanämie (Anämie);
  • Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose);
  • Diabetes mellitus und Begleiterkrankungen - Angiopathie;
  • Infektion des Körpers mit Bakterien, Viren, Pilzen;
  • Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten und des Gehirns;
  • akute oder chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Infektion des Lungensystems mit Kochs Bazillus (Tuberkulose);
  • Verletzung des Proteinstoffwechsels (Amyloidose);
  • Zustand vor Schlaganfall und Vorinfarkt;
  • systemische Entzündung des Bindegewebes des Herzens und des Bewegungsapparates (Rheuma).

Bei Frauen können Thrombozyten aufgrund einer falsch ausgewählten hormonellen Empfängnisverhütung erhöht sein. Bei Kindern ist ein Anstieg des PCT-Spiegels häufig mit früheren Viren und Erkältungen oder einer falschen Ernährung und einem falschen Trinkschema verbunden.

Als Risikofaktor für einen Herzinfarkt ist ein hohes Maß an Thrombusmasse für Männer ab 60 Jahren eher indikativ. Ein Anstieg der Thrombozytenindizes wird nach chirurgischen Eingriffen, insbesondere Splenektomie (Entfernung der Milz) sowie bei Knochenbrüchen verzeichnet. Abnormale PCT-Ergebnisse führen zu Nikotinsucht.

Verminderte Thrombozytenwerte

Die Hauptgründe für einen niedrigen Thrombozytenspiegel sind Thrombozytopenie (aktive Zerstörung von Blutplättchen und deren beschleunigte Entfernung aus dem Körper) und die Unfähigkeit des Knochenmarks, Blutzellen in der vom Körper benötigten Menge zu synthetisieren. Thrombozytopenie führt zu einer anderen Anämie:

  • Hämolytisch. Am häufigsten tritt es aufgrund einer falschen Bluttransfusion oder einer Schwermetallvergiftung auf;
  • Schädliche, auch bekannt als Addison-Birmer-Krankheit. Verbunden mit einem Mangel an Cyanocobalamin (Vitamin B) im Körper12).

Aplastische Anämie wird durch Knochenmarkstörungen verursacht. Ein niedriger Thrombozytenindex ist charakteristisch für:

  • eine Gruppe von Krankheiten mit einer charakteristischen Läsion des Bindegewebes (Kollagenose);
  • onkohämatologische Erkrankungen;
  • der Zustand der chronischen Vergiftung des Körpers;
  • Zirrhose;
  • Nierenversagen in einem dekompensierten Stadium;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Virusinfektion.

Eine verminderte Thrombozytenzahl ist ein klinisches Zeichen für einen Gewichtsmangel bei einem Neugeborenen. In solchen Fällen wird dem Baby eine spezielle antianamere Therapie verschrieben. Blutergüsse sind ein äußeres Zeichen für einen Thrombozytenmangel. Wenn Hämatome nicht traumatischen Ursprungs und subkutane Blutungen (Blutungen) am Körper auftreten, bedeutet dies, dass die Kapillaren in diesem Bereich beschädigt sind.

Um das Problem zu beheben, müssen Blutplättchen den beschädigten Bereich blockieren. Das häufige Auftreten solcher Blutergüsse zeigt an, dass die Blutzellen die Aufgabe aufgrund ihrer geringen Anzahl nicht bewältigen können..

Eine Verletzung der Referenzwerte der Thrombozytenindizes diagnostiziert keine bestimmte Krankheit. Bei Abweichungen von der Norm müssen die Daten aller Indikatoren der Blutuntersuchung verglichen werden. Bei ausgeprägten Veränderungen benötigt der Patient eine zusätzliche Untersuchung, einschließlich Labormikroskopie und Hardwarediagnoseverfahren (Ultraschall, MRT, CT usw.)..

Ergebnis

Der PCT-Index in der Bluttestform gibt Thrombokrit an - den Prozentsatz der Blutplättchen in der Gesamtmasse der biologischen Flüssigkeit (Blut). Blutplättchen sind plättchenförmige Blutzellen, die vom Knochenmark produziert werden. Ihre Hauptfunktion besteht darin, Blutungen bei Gefäßschäden zu verhindern. Zusätzlich zum prozentualen Index werden in der Laborblutmikroskopie die Anzahl der Blutplättchen (PLT), ihr Verteilungsbereich (PDW) und das durchschnittliche Volumen (MPV) bewertet.

Die Thrombozytenrate für Erwachsene und Kinder liegt zwischen 0,15 und 0,4%. Eine nicht pathologische Abnahme der Werte ist die perinatale Periode und die Menstruation bei Frauen sowie nachts und in der Frühlingssaison. Die Erhöhung des Prozentsatzes kennzeichnet zunächst das Risiko von Thrombosen, Schlaganfällen und Herzinfarkten. Hohe PCT-Werte gehen mit einer Reihe chronischer Erkrankungen einher.

Eine niedrige Thrombozytenzahl weist auf eine Thrombozytopenie und eine unzureichende Thrombozytenproduktion hin, was ein klinisches Zeichen für Anämie, Blutkrebs, Autoimmunerkrankungen und andere chronische Pathologien ist. Wenn die Testergebnisse von der Norm abweichen, liegt es in der Verantwortung des behandelnden Arztes, die Ursache der Störungen zu bestimmen und die geeignete Therapie zu verschreiben..

Wie man PCT in einer Blutuntersuchung richtig entschlüsselt

PCT, Thrombozyten-Thrombozyten-Index, ist ein Indikator, der den Prozentsatz der Thrombozyten im Blutvolumen charakterisiert. Es wird verwendet, um das Risiko von Blutungen und Thrombosen zu bewerten, verschiedene Krankheiten zu diagnostizieren und den Kalziumstoffwechsel zu bestimmen..

Thrombokrit und seine Norm

Thrombozritis (PCT) ist der Anteil des Vollblutvolumens, den Blutplättchen sammeln. Ein automatischer Analysator wird verwendet, um die PCT zu bestimmen. PCT in einer Blutuntersuchung entschlüsseln - Thrombozyten. Die Norm dieses Indikators liegt im Bereich von 0,1 bis 0,4%.

Normalwerte bei Kindern und Erwachsenen unterscheiden sich nicht, da sich die Thrombozytenzahlen mit zunehmendem Alter proportional zueinander ändern. Es gibt jedoch physiologische Schwankungen in der Thrombozytenzahl. Die Indikatoren können aufgrund eines monatlichen Zyklus oder einer Schwangerschaft bei Frauen reduziert sein. Auch Thrombozyten "reagieren" auf körperliche Aktivität: In diesem Fall kann der Indikator zweimal höher sein.

Indikationen zur Analyse

  • Überwachung der Wirksamkeit von Behandlungsverfahren gegen Sepsis und Schock. Mit dieser Diagnose können Sie den Schweregrad des septischen Zustands bestimmen.
  • Schwere bakterielle Infektionen;
  • Fieber unerklärlicher Ätiologie;
  • Ermittlung der Art der Komplikationen aufgrund infektiöser oder bakterieller Pathologien;
  • Infektiöse Komplikationen nach Organtransplantationen;
  • Der Patient ist an einem Beatmungsgerät.

Die PCT-Rate wird bei Lungenentzündung, Peritonitis, Meningitis untersucht. Wenn der Patient an Immunsuppression oder Neutropenie leidet, ermöglichen PCT-Indikationen die Bestimmung der Richtigkeit der therapeutischen Therapie.

Wie erfolgt die Analyse?

Ihr Arzt wird ein vollständiges Blutbild bestellen, um Ihren PCT-Wert zu bestimmen. Für die Forschung wird venöses Blut entnommen. Um zuverlässig zu sein, muss der Patient einige einfache Regeln befolgen..

Blut sollte morgens auf nüchternen Magen entnommen werden. Vor der Blutentnahme ist nur Trinkwasser erlaubt. Am Tag vor der Analyse müssen Sie salzige, frittierte und fetthaltige Lebensmittel von Ihrer Ernährung ausschließen und auf Alkohol verzichten.

Sie sollten keine Medikamente einnehmen. Wenn Sie die Einnahme von Medikamenten nicht verweigern können, informieren Sie Ihren Arzt über den Namen und die Dosierung der Medikamente. Frauen müssen die Tage des monatlichen Zyklus berücksichtigen. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, festzustellen, welcher Zeitraum für eine PCT-Blutuntersuchung günstiger ist.

Erhöhte Thrombozritis

Ein erhöhter PCT-Wert weist am häufigsten auf eine Bluterkrankung hin. Hohe Thrombozyten können durch primäre Thrombozytose verursacht werden, die auftritt, wenn das Knochenmark nicht richtig funktioniert und durch eine übermäßige Thrombozytenproduktion gekennzeichnet ist.

Erhöhte Thrombozyten werden bei sekundärer Thrombozytose beobachtet, die durch verschiedene Infektionen und Entzündungen, Weichteilschäden bei Pankreatitis oder Nekrose, Komplikationen nach der Operation, Eisenmangel im Körper verursacht wird.

Bei Kindern kann ein Anstieg der PCT beobachtet werden, wenn Medikamente wie Epinephrin, Epinephrin oder Kortikosteroide eingenommen werden. Nach dem Ende der medikamentösen Therapie kehrt der Indikator zum Normalzustand zurück. Ein Anstieg der Thrombozyten kann mit der Bildung eines bösartigen Tumors verbunden sein.

Erhöhte PCT deuten am häufigsten auf Bluterkrankungen hin

Wenn der primäre Bluttest eine hohe PCT ergab, wird empfohlen, die Studie erneut durchzuführen und einen Ultraschall der Bauchhöhle durchzuführen, um ein falsches Ergebnis auszuschließen.

Verminderte Thrombozyten

Ein niedriger PCT-Wert zeigt an, dass die Größe oder das Volumen der Blutplättchen abgenommen haben. Dieser Zustand wird in der Medizin als Thrombozytopenie bezeichnet. Es ist äußerst selten und kann mit hämatologischen Erkrankungen assoziiert sein oder auf Pathologien wie thrombozytopenische Purpura oder Werlhof-Krankheit hinweisen.

Die Gründe für niedrige Thrombozyten können auch sein:

  • extrem niedriges Geburtsgewicht;
  • Isoimmunpathologien;
  • Asphyxie und Anämie;
  • heteroimmune und autoimmune Störungen;
  • Hämangiome und Hämoblastose.

Bei Kindern kann es nach der Einnahme von Antibiotika, Analgetika und einer Reihe anderer Medikamente zu einer Abnahme der PCT bei Infektionskrankheiten der Atemwege, einem Mangel an Folsäure im Körper aufgrund von Allergien oder Vergiftungen kommen.

Bei Frauen kann sich nach der Schwangerschaft eine Thrombozytopenie entwickeln. Die Ursache der Pathologie kann ein Versagen des Menstruationszyklus oder häufige Perioden sein..

Bis vor kurzem war der PCT-Indikator in der therapeutischen Praxis nicht weit verbreitet. Heute nutzen immer mehr Spezialisten diese Art der Forschung, um verschiedene Krankheiten zu diagnostizieren, die Behandlung zu überwachen und das Ausmaß des Thrombose- und Blutungsrisikos zu bestimmen..

Was ist PCT in einer Blutuntersuchung: Bestimmung des Thrombozytenspiegels und der Gefahr einer Abweichung von der Norm

Ein allgemeiner Bluttest (CBC) ist eine der am einfachsten durchzuführenden, aber gleichzeitig informativen Methoden zur Labordiagnose einer Vielzahl von Krankheiten. Heute wird es mit Hilfe spezieller analytischer hämatologischer Systeme durchgeführt, die es ermöglichen, in kurzer Zeit umfassende Daten über Menge und Verhältnis der Blutzellen zu erhalten. Einer seiner Punkte ist die Definition eines Parameters wie PCT.

Was ist PCT in einer Blutuntersuchung??

PCT oder Thrombokritis ist der Anteil der Blutplättchen am Gesamtvolumen des Vollbluts (nicht unterteilt in Plasma und gebildete Elemente), ausgedrückt als Prozentsatz. Vor dem Aufkommen der hämatologischen Analysegeräte wurde dieser Indikator aufgrund der Schwierigkeiten bei der Berechnung meist weggelassen und im Einzelfall ausschließlich nach ärztlicher Verschreibung untersucht..

Wofür ist die Definition? Der Hauptzweck dieser Studie ist die Bewertung des Risikos einer Thrombose oder umgekehrt einer Blutung, die in beiden Fällen eine Gefahr für das Leben des Patienten darstellen kann. PCT kann jedoch auch bei der Diagnose einer Reihe von Krankheiten helfen.

Decodierungsanalyse

Da PCT das Verhältnis von Thrombozytenvolumen zu Blutvolumen ist, ist dieser Indikator für Patienten jeden Alters gleich..

Thrombozytenrate - Tabelle

PatientenkategoriePCT-Rate,%
Männer0,15-0,4
Frauenim normalen Zustand0,15-0,4
während der Schwangerschaft oder Menstruation0,07-0,2
Kinder0,15-0,4

Faktoren, die den Indikator beeinflussen

Bei einem gesunden Menschen kann die Thrombozytenzahl schwanken:

  • tagsüber (nachts nimmt die PCT innerhalb von 10% ab);
  • beim Sport (kann um das Zweifache erhöht werden);
  • wenn Sie rauchsüchtig sind;
  • abhängig von der Jahreszeit (im Frühjahr wird häufig eine Abnahme des Thrombokrits beobachtet);
  • beim Essen vor dem Passieren der UAC.

Wenn Abweichungen des Thrombokrits von der Norm festgestellt werden, sollte die Analyse nach 3 Tagen wiederholt werden.

Mögliche Abweichungen von der Norm

Erhöhte PCT: was es sagt?

Ein Anstieg der PCT über die Norm hinaus weist auf ein hohes Risiko für Blutgerinnsel hin, das häufig mit dem Auftreten von Störungen im hämatopoetischen System oder der Entwicklung einer Reihe von Pathologien verbunden ist, die die Blutplättchensynthese stimulieren. Das:

  • Hyperthyreose;
  • Diabetes mellitus;
  • Eisenmangelanämie;
  • Osteomyelitis;
  • myeloproliferative Erkrankungen;
  • Amyloidose;
  • Atherosklerose;
  • Tuberkulose;
  • Erholungsphase nach der Operation;
  • Pankreatitis;
  • Colitis ulcerosa;
  • Frakturen;
  • Gewebenekrose;
  • Splenektomie;
  • Verschlimmerung von Rheuma;
  • Virusinfektionen.

Während der Einnahme von Kortikosteroiden, Adrenalin-Medikamenten, Adrenalin und anderen kann eine erhöhte Thrombozritis beobachtet werden..

Bei hohen PCT-Werten besteht ein hohes Thromboserisiko, das zur Entwicklung von Thrombose, Schlaganfall, Lungenembolie und anderen lebensbedrohlichen Zuständen führen kann.

Was ist die Gefahr einer niedrigen Thrombozytenzahl?

Eine niedrige Thrombozritis wird beobachtet, wenn:

  • aplastische und megaloblastische Anämie;
  • Knochenmarktumoren;
  • allergische Erkrankungen;
  • myelodysplastisches Syndrom;
  • Kollagenosen und Hemablastosen;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Virusinfektionen;
  • Leberzirrhose;
  • Vergiftung;
  • chronisches Nierenversagen.

Bestimmte Medikamente, insbesondere Antibiotika und Zytostatika - Aspirin, Warfarin, Heparin - sowie die Exposition gegenüber ionisierender Strahlung und bestimmten chemischen Verbindungen können zu einer Verringerung der Thrombozritis führen.

Niedrige Thrombozytenwerte weisen auf die Möglichkeit hin, Blutungen zu öffnen, einschließlich innerer. Daher ist es in solchen Fällen auf jede mögliche Weise notwendig, Situationen zu vermeiden, die eine Verletzung der Unversehrtheit der Haut zur Folge haben und die geringste Verletzung erleiden können.

Was bedeutet die Abweichung von der Norm für Thrombokrit

Thrombozritis ist der Anteil der Blutplättchen (Blutplättchen) am Vollblutvolumen..

Thrombozytokrit im Blut (Thrombozytenkritik, PCT oder pct) ist ein Analogon von Hämatokrit (NBT). Wenn die Bestimmung des Hämatokrits jedoch nach spontaner Erythrozytensedimentation noch bis zu einem gewissen Grad möglich ist, ist dies bei Thrombokritis nicht möglich.

Außerhalb des Blutkreislaufs erhalten Blutplättchen, die sich auf einer fremden Oberfläche befinden (z. B. in einem für Blut bestimmten Behälter), Pseudopodien, nehmen signifikant an Größe zu (bis zu 10-fach), kleben dann zusammen und bilden Aggregate.

Dieses Merkmal von Blutplättchen macht es problematisch, sie zu untersuchen und für die Transfusion zu lagern (es ist notwendig, den Rotationszustand aufrechtzuerhalten). Daher erweist sich im Fall einer Thrombozritis ein automatischer Analysator als unverzichtbar.

Thrombokrit, nicht weit verbreitet.

Warum eine Analyse auf Thrombokrit durchführen?

Warum Thrombozyten bestimmen:

  • Bestimmung der Tendenz des Patienten zu erhöhten Blutgerinnseln oder Blutungen.
  • Thrombokrit kann verwendet werden, um das Risiko möglicher Komplikationen bei der Auswahl einer vorbeugenden Behandlung zu bewerten.

Jeder Arzt sollte die Thrombozytenzahl in den Blutgerinnungsstudien seines Patienten berücksichtigen..

In der Regel sind Thrombozyten nicht in den allgemeinen Indikatoren enthalten, und ihre Analyse wird nur auf Anfrage von Ärzten durchgeführt. Diese Tatsache ist auf die Komplexität der Thrombokritanalysetechnologie zurückzuführen..

Tatsache ist, dass Thrombozyten sich durch eine besondere Eigenschaft auszeichnen: Sie gelangen in einen "fremden" Raum und verzehnfachen sich aufgrund der Bildung von Pseudopodien (falschen Beinen) fast. Danach kleben die Blutplättchen zu Aggregaten zusammen - kleinen Partikeln.

Dieser Indikator korreliert mit dem MPV-Indikator - dies ist das durchschnittliche Volumen der gemessenen Blutplättchen: Je höher der MPV-Indikator, desto höher die Thrombozyten (PCT), und dementsprechend wirkt sich eine Abnahme gleichermaßen auf beide Indikatoren aus..

Wie hoch ist die Thrombozytenrate?

In dem durchgeführten allgemeinen Bluttest charakterisiert Thrombokrit den Gehalt an Blutplättchenmasse im Vollblut und informiert über eine inakzeptable Zunahme oder Abnahme der Blutplättchen bei einem Patienten.

Wenn der Thrombozytenindex im Bereich von 0,15 bis 0,4 liegt, bedeutet dies, dass er normal ist (verschiedene Quellen geben andere Normalwerte an: 0,11 - 0,28, 0,12 - 0,38, 0,12 –0,36...).

Die Wissenschaft unterscheidet nicht zwischen der Norm dieses Indikators bei einem Erwachsenen und einem Säugling (dh wenn der Thrombozytenindikator bei einem Kind erhöht ist, liegt dies nicht nur an seinem Alter)..

Die Thrombozytenzahl nimmt proportional zum Alter des Patienten ab oder zu, sodass bei Kindern keine Unterschiede festgestellt werden müssen.

Eine andere Sache sind die physiologischen Schwankungen der Blutplättchen:

  • Saisonale und tägliche Schwankungen können die Anzahl der Platten um bis zu 10% verändern (Depression im Frühjahr und in der Nacht) - PCT (Thrombozyten) kann unter dem Normalwert liegen oder an der unteren Normalgrenze liegen.
  • Die Menstruation kann den PCT-Index bei Frauen um 50% senken, und während der Schwangerschaft kommt es zu einer verminderten PCT (dieses Phänomen ist mit dem Schutz des Körpers vor Thrombosen verbunden)..
  • Thrombozyten unterliegen auch dem Einfluss körperlicher Anstrengung: Eine Erhöhung der Thrombozyten ist möglich (der Wert des Indikators kann sich um das Zweifache erhöhen)..

Wenn Thrombozyten steigen

Die Gründe für den Anstieg des Thrombozytenspiegels sind mit einer Reaktion auf die Pathologie und der Stimulation eines Blutplättchenkeims der Hämatopoese verbunden.

Am häufigsten werden PCT-Indikatoren erhöht mit:

  • Eisenmangelanämie,
  • Nach der Splenektomie (dies ist eine Operation zur Entfernung der Milz) kann ein Anstieg der PCT bis zu 2 Monate anhalten,
  • Blutkrankheiten im Zusammenhang mit der Stimulation der myeloischen Linie (essentielle Thrombozythämie, chronische myeloische Leukämie, thrombozytopenische Purpura, Polyzythämie),
  • Entzündungskrankheiten verschiedener Ursachen (einschließlich Pilzinfektionen, Bakterien),
  • Tuberkulose,
  • Überfunktion der Schilddrüse,
  • Virenbefall (Masern, Grippe, ein Kind hat Windpocken),
  • Diabetes Mellitus,
  • Laborbluttests
  • Gefäßatherosklerose,
  • Osteomyelitis,
  • Colitis ulcerosa,
  • Rheumatischer Anfall,
  • Frakturen röhrenförmiger Knochen,
  • Bei Rauchern - mit Nikotinvergiftung,
  • Mit einem groß angelegten Betrieb,
  • Gewebenekrose (akute Pankreatitis).

Wenn ein Anstieg dieses Indikators festgestellt wurde, fällt der Patient in die Risikogruppe für das Entwicklungsrisiko:

  • Thrombotischer Schlaganfall (Verletzung der Blutversorgung des Gehirns).
  • Akute Koronarthrombose mit der Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts.

Die Möglichkeit einer Erhöhung der Thrombusbildung muss in Betracht gezogen werden, wenn:

  • Stationäre Behandlung,
  • Längere Bettruhe,
  • Bevorstehender Betrieb.

Warum nimmt die Thrombozritis ab?

Wenn der Thrombozytenindex gesenkt wird, bedeutet dies:

  • Erhöhte Zerstörung,
  • Hemmung der Thrombozytenbildung durch Einwirkung auf Megakaryoblasten (Vorläuferzellen).

Am häufigsten ist eine niedrige Thrombozytenzahl auf folgende Gründe zurückzuführen:

  • Myelodysplastisches Syndrom,
  • Anämie (megaloblastisch und aplastisch),
  • Unzureichende Ernährung mit Folsäure, wenn ihr Gehalt einen Monat oder länger unter dem erforderlichen Wert gehalten wird,
  • Allergische Erkrankungen,
  • Lupus erythematodes und andere Kollagenerkrankungen,
  • Folgen einer Chemotherapie,
  • Tumoren des Blutes (Hämoblastose, Leukämie),
  • Exposition gegenüber giftigen Substanzen,
  • Durchdringende Strahlung,
  • Die negativen Auswirkungen von Arzneimitteln (Antibiotika, Zytostatika, Kortikosteroide, Diuretika),
  • Chronisches Nieren- und Leberversagen,
  • Virusinfektionen.

Es wird bei fetaler Asphyxie bei Neugeborenen mit geringem Gewicht gefunden. Bei älteren Menschen wurde der Zusammenhang zwischen niedrigen Thrombozyten und der Wirkung von Helminthiasis (parasitäre Infektion) nachgewiesen..

Eine gefährliche Folge für das Leben des Patienten kann seine Blutungsneigung sein, da selbst geringfügige Verletzungen einen großen Blutverlust verursachen können. Die schwerste Manifestation kann eine Blutung im Gehirn und in anderen Organen sein..

Manifestationen von Veränderungen des Thrombozytenspiegels

Bei Verdacht auf die oben genannten Krankheiten ist es obligatorisch, vom behandelnden Arzt eine Blutuntersuchung auf Thrombozyten zu verschreiben.

Es sollten Symptome in Betracht gezogen werden, die mit einer Abnahme oder Zunahme der Thrombozytenzahl verbunden sein können.

Der Patient hat:

  • Allgemeine Schwäche,
  • Verschlechterung der Gesundheit
  • Zehen und Hände werden blau,
  • Kopfschmerzen,
  • Prellungen am Körper,
  • Schmerzhafte Empfindungen in den Fingerspitzen,
  • Sehstörung,
  • Nasenbluten,
  • Juckende Haut,
  • Beimischung von Blut in Kot und Urin,
  • Frauen haben schwere Perioden.

Zusätzliche Untersuchungen bei Thrombozytenveränderungen

Um die Krankheit zu diagnostizieren, ist es wichtig, die Ursache für die Veränderung des Thrombozytenspiegels zu bestimmen. Und ein vollständiges Blutbild reicht möglicherweise nicht aus..

Überprüft:

  • Blutprobe
  • Blutungszeit,
  • Gerinnungsfaktoren,
  • Prothrombin-Index, Fibrinogen,
  • Lebertests,
  • Proteinzusammensetzung,
  • Blutzucker,
  • Reststickstoff, Kreatinin,
  • Eisen,
  • Analyse des Urins,
  • Bei Bedarf kann die hormonelle Zusammensetzung überprüft werden.

Der Arzt verschreibt dem Patienten:

  • Hardwarestudien mit Röntgen und Ultraschall.
  • Eine Doppler-Untersuchung ist angezeigt, um die Durchgängigkeit der Gefäße zu überprüfen.
  • Wenn bestimmte Symptome festgestellt werden, wird eine Magnetresonanztomographie des Gehirns vorgeschrieben.
  • Bei Verdacht auf eine Bluterkrankung wird eine Knochenmarkpunktion verschrieben.
  • Die Richtigkeit des Hämatopoeseprozesses wird überprüft.

Prävention beim Ändern von Thrombokritindikatoren

Wenn die Thrombozytenzahl erhöht ist, verschreibt der Arzt:

  • Thrombozytenaggregationshemmer.
  • Antikoagulanzien.

Ihre Einnahme ist notwendig, um das Risiko einer Gefäßthrombose zu verringern..

Die Dauer des Kurses und die Dosierung werden vom behandelnden Arzt festgelegt. Sie können die Dosis nicht erhöhen oder die Einnahme selbst abbrechen..

Sie sollten Ihren Arzt über die Zweckmäßigkeit der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel und die Notwendigkeit von Diuretika (Diuretika) befragen..

Dem Patienten wird empfohlen:

  • Aufhören zu rauchen.
  • Auf alkoholische Getränke verzichten.
  • Trinken Sie sauberes gefiltertes Wasser in einer Menge von mindestens zwei Litern / Tag.
  • Die tägliche Ernährung sollte Folgendes umfassen:
  • Zwiebel,
  • Knoblauch,
  • Fisch,
  • Zitronen,
  • Tomaten,
  • Pflanzliches Leinsamenöl,
  • Früchte und Beeren,
  • Fleisch,
  • Rindfleisch,
  • Buchweizen,
  • Leber,
  • Milchprodukte,
  • Meeresfrüchte.

Nicht empfohlen:

  • Bananen,
  • Linsenbrei,
  • Walnüsse,
  • Granatäpfel und Mangofrüchte,
  • Chokeberry-Getränke.

Bei einer Abnahme des Thrombozytenspiegels sollte die Ernährung Folgendes umfassen:

  • Gemüse und Früchte,
  • Achten Sie darauf, jeden Tag Fisch- oder Fleischgerichte zu essen,
  • Frische Säfte mit Viburnum, Preiselbeeren, Sanddorn.

Es wird nicht empfohlen, Lebensmittel zu essen, die Essigsäure und Konservierungsstoffe enthalten. Hausgemachte Zubereitungen sind auch schädlich für den Körper. Sie müssen alle Arten von Allergenen (Zitrusfrüchte, Honig, Eier, Schokolade) ausschließen..

Um normale Thrombozyten zu erhalten, wird dem Patienten empfohlen:

  • Reduzieren Sie die Wahrscheinlichkeit kleinerer Verletzungen.
  • Begrenzen Sie die körperliche Aktivität.
  • Holen Sie sich genug Schlaf und Ruhe.
  • Impfungen ablehnen.

Die spezifische Notwendigkeit einer Behandlung, wenn sich die Thrombozyten verändern, wird vom Arzt bestimmt. Wenn die aufgeführten Symptome gefunden wurden, können Sie sich nicht selbst behandeln. Gängige Volksheilmittel schaden eher als helfen.

Nachdem der Patient Zeit mit der Auswahl der "besten" Behandlungsmethode verbracht hat, verliert er die Möglichkeit, die Mindestdosen der erforderlichen Medikamente zu verwenden, was die Prognose verschlechtert.