Atypische Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der Artikel präsentiert Varianten des Verlaufs der kardiovaskulären Pathologie mit überwiegenden klinischen Symptomen gastroenterologischer, bronchopulmonaler und neurologischer Erkrankungen. Es werden klinische Beispiele für atypische Symptome vorgestellt. Die Haupt

Der Artikel präsentiert Varianten der kardiovaskulären Pathologie mit Prävalenz klinischer Symptome von gastrointestinalen, bronchopulmonalen und neurologischen Erkrankungen. Der Autor analysiert klinische Beispiele für atypische Symptome und Hauptprobleme der Differentialdiagnostik bei diesen Patienten.

Jeder praktizierende Arzt, unabhängig von seiner Fachrichtung, stößt regelmäßig auf komplexe Fälle von Krankheiten, die mit atypischen Symptomen auftreten. Abnormale Manifestationen führen häufig zu einer späten Diagnose und einem vorzeitigen Beginn einer angemessenen Therapie, was die Prognose erheblich verschlechtert und die Häufigkeit von Todesfällen bei solchen Patienten erhöht. Die Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems verläuft häufiger als andere mit verschiedenen Symptomen, die für eine andere Lokalisation von Störungen typisch sind. Der Grund dafür ist, dass der Herzmuskel und die Blutgefäße den Blutfluss mit den notwendigen Nährstoffen und Sauerstoff für alle Organe versorgen. Eine unzureichende Blutversorgung geht natürlich mit Funktionsstörungen des einen oder anderen Gewebes einher, die sich in den Symptomen der entsprechenden Lokalisation äußern.

Die Patienten fühlen sich nicht immer bekannt, typisch für Läsionen der Koronararterien, Anfälle von starken Brustschmerzen [1]. Die Lokalisation kann unterschiedlich sein: sowohl in anderen Teilen der Brust als auch im Bereich der Schultergelenke im Bauchraum. Die Nähe des Herzmuskels zu den im Epigastrium befindlichen Organen verursacht Schmerzen im Oberbauch, die bei Ausdehnung der Herzventrikel vor dem Hintergrund von Myokardischämie, Kardiosklerose, einigen Herzrhythmusstörungen, Missbildungen oder Karditis beobachtet werden können [2, 3]. Eine Abnahme der Ejektionsfraktion des linken Ventrikels, unabhängig von der unmittelbaren Ursache, führt zu einer unzureichenden Blutversorgung aller Organe der Bauchhöhle, was die entsprechende Pathologie bildet: ischämische Enterokolitis, Gastritis, Pankreatitis, Hepatitis [4]. Die Funktionsstörung dieser Organe ist bis zu dem einen oder anderen Grad von Übelkeit begleitet, manchmal - Erbrechen, Stuhlveränderungen, Schmerzsyndrom, was häufig zu einem Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Gastroenterologen wird. Die Ergebnisse von endoskopischen Untersuchungen, Ultraschalluntersuchungen und Laboruntersuchungen zeigen Anomalien in Übereinstimmung mit der einen oder anderen Pathologie. Eine Standardtherapie führt jedoch mangels einer angemessenen Behandlung für Herzerkrankungen nicht zum erwarteten Ergebnis..

Zur Veranschaulichung des Verlaufs einer ischämischen Gastroenterokolitis vor dem Hintergrund einer ischämischen Herzerkrankung gebe ich das klinische Beispiel Nr. 1 an.

Männlich Ya., 46 Jahre alt, wandte sich an einen Therapeuten mit Beschwerden über kolikartige Schmerzen am ganzen Bauch, mit dem zwingenden Drang, beim Joggen den Stuhl zu entleeren, was die Beendigung der Belastung erforderte. Innerhalb weniger Stunden nach dem Training achtete er 2-3 Mal für mehrere Stunden auf ungeformte matschige Stühle.

Aus der Anamnese: Vor etwa einer Woche traten zum ersten Mal Schmerzen auf. Während dieser Zeit bemerkte er eine Zunahme der Müdigkeit, aber er bestreitet Atemnot und Herzklopfen. Zuvor war er 25 Jahre lang regelmäßig auf Amateursport aktiv und nahm nicht an Wettbewerben teil. Die jährlich geplante Untersuchung im Rahmen der prophylaktischen ärztlichen Untersuchung wurde regelmäßig durchgeführt, es wurde bisher keine chronische Pathologie festgestellt, es wurden keine Medikamente zur kontinuierlichen Anwendung verschrieben.

Bei der Prüfung: Der Zustand ist zufriedenstellend. Die Haut ist leicht blass. Kein Ödem. Auskultatorische vesikuläre Atmung, kein Keuchen, Atemfrequenz - 17 pro Minute. Herzgeräusche sind leicht gedämpft, 78 Schläge pro Minute, rhythmisch, es ist kein Geräusch zu hören. Der Blutdruck beträgt 125/80 mm Hg. Kunst. Der Bauch ist weich, die Leber ist nicht vergrößert. Vorläufige Diagnose: Reizdarmsyndrom. Zusätzliche Untersuchung wurde ernannt: klinische und biochemische Blutuntersuchungen; Stuhlanalysen: Coprogramm, bakteriologische und Dysbiose; Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, Ösophagogastroduodenoskopie (EGDS), Koloskopie. Therapie: Loperamid 2 mg - 2 Kapseln 2 mal täglich, Probiotika, Beruhigungsmittel Kräutermedizin.

Nach den Ergebnissen der zusätzlichen Untersuchung: Es gibt keine klinischen Anomalien in der Blutuntersuchung. In einem biochemischen Bluttest: Gesamtcholesterin - 5,6 mmol / l, Lipoproteine ​​niedriger Dichte - 4,3 mmol / l, Triglyceride - 3,2 mmol / l, Aspartataminotransferase - 56 U / l, Alaninaminotransferase - 21 U / l, insgesamt Bilirubin - 13 μmol / l. Bei der Kotanalyse wurden Rückstände von unverdauten Nahrungsmitteln gefunden, eine mäßige Menge verdaulicher Ballaststoffe, ansonsten - ohne Pathologie gibt es keine pathogenen Krankheitserreger und dysbiotischen Veränderungen. Nach der Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane wurden auch keine pathologischen Veränderungen festgestellt. Nach den Ergebnissen von EGDS: chronische Gastritis, pathologichistologische Schlussfolgerung: chronisch mäßig ausgeprägte inaktive Gastritis ohne Atrophie und Metaplasie ist der Test auf Helicobacter negativ. Nach den Ergebnissen der Koloskopie: Es wurde keine Pathologie festgestellt.

Nach 7 Tagen bestehen trotz der regelmäßigen Einnahme verschriebener Medikamente weiterhin Beschwerden.

Aufgrund der fehlenden Wirkung der Behandlung, signifikanter Daten für gastroenterologische Erkrankungen, aber gleichzeitig eines Anstiegs der Aspartataminotransferase bei normalen Werten von Alaninaminotransferase und Gesamtbilirubin [5, 6] wurde eine elektrokardiographische Studie (EKG) verschrieben.

EKG: Sinusrhythmus, 74 Schläge pro Minute, normale Position der elektrischen Achse des Herzens, supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystolen. Um die Art der Rhythmusstörung zu klären, wurde eine Holter-EKG-Überwachung durchgeführt.

Die Analyse der Aufzeichnung ergab nach Laun-Ryan häufige supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystolen vom Typ 4b / 5, hauptsächlich vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung, Episoden von Sinustachykardie. Es wurden 7.728 supraventrikuläre Extrasystolen registriert, einschließlich 25 Verse, sowie 5458 polymorphe (Typ 3) ventrikuläre Extrasystolen, einschließlich 12 Verse, 4 Tripletts.

In Abb. 1 zeigt einen Abschnitt zur Aufzeichnung der täglichen EKG-Überwachung, der supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystolen in isolierter Form sowie ein Triplett enthält. Ein Beispiel für die offenbarten ventrikulären Couplets ist in Abb. 1 dargestellt. 2 und supraventrikulär - in Abb. 3. An der Stelle der EKG-Aufzeichnung in Standard-Ableitung II für 1,5 Minuten (Abb. 4) sind häufige Extrasystolen sichtbar, die bei diesem Patienten aufgezeichnet wurden.

Gemäß Echokardiographie (durchgeführt vor dem Hintergrund häufiger Extrasystolen): Ejektionsfraktion 52% (nach Teicholz), Hypertrophie des interventrikulären Septums (18 mm), beeinträchtigte linksventrikuläre diastolische Funktion vom Typ I, Zonen lokaler Hypokinesie und Akinesie wurden nicht identifiziert, keine Daten für Herzerkrankungen.

Eine zusätzliche Studie im Blutserum: MW-Kreatinkinase - 18 U / l, Troponin I - negatives, C-reaktives Protein - 7 mg / l, anti-myofibrilläre Antikörper gegen das Myokard wurden in einem Titer von 1:80 gefunden, was auf einen entzündlichen Prozess im Myokard hinweist.

Basierend auf den erhaltenen Daten wurde die Diagnose formuliert: wahrscheinliche Myokarditis, supraventrikuläre und ventrikuläre Extrasystole. Die Diagnose wurde durch die Ergebnisse der Magnetresonanztomographie des Herzens mit Kontrast- und EKG-Synchronisation bestätigt, die die modernen Anforderungen für die Diagnose dieser Erkrankungen erfüllt [7]..

Das vorgestellte Beispiel zeigt somit die Möglichkeit des Verlaufs einer kardiologischen Pathologie mit Symptomen, die für eine gastroenterologische Erkrankung charakteristischer sind. Das Auftreten oder die Zunahme von Beschwerden mit zunehmender körperlicher Aktivität weist jedoch auf eine Herzinsuffizienz als unmittelbare Ursache hin. Eine Abnahme der Blutversorgung der Organe des Magen-Darm-Trakts kann mit einer Abnahme der Ejektionsfraktion des linken Ventrikels sowohl aufgrund des Entzündungsprozesses im Herzmuskel selbst als auch unabhängig davon aufgrund häufiger ventrikulärer Extrasystole auftreten. In anderen Fällen ist es bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit mit einer Zunahme der Koronarinsuffizienz möglich. Für die Differentialdiagnose ist es notwendig, auf den Zustand der Haut, mögliche Ödeme, während der Auskultation zu achten - auf eine Abnahme der Klangfülle von Herzgeräuschen, neuen Geräuschen oder Rhythmusstörungen [8]. Dies wird zweifellos die Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose verringern..

Ein atypisches Bild in der kardiologischen Pathologie kann sich mit überwiegend unterschiedlichen Symptomen entwickeln. Eine Verletzung der Blutversorgung des Gehirns vor dem Hintergrund verschiedener Herzerkrankungen äußert sich in Beschwerden über Schwindel, typisch für Kreislauf-Enzephalopathie, manchmal Ohnmacht, Instabilität beim Gehen, beeinträchtigte Wahrnehmung von Informationen und Auswendiglernen, Lärm oder Ohrensausen [9]. Mögliche Beeinträchtigung des Seh- und / oder Hörvermögens. In einigen Fällen: Bei einer Endokarditis mit Vegetationsbildung an den Klappen und der Innenwand des linken Ventrikels, bei Vorhofflimmern, einer ausgeprägten Erweiterung der Herzkammern und einer unzureichenden antithrombotischen Therapie ist die Verschlechterung des Patienten mit einer Thromboembolie verbunden. In solchen Situationen entspricht das Krankheitsbild in der Regel einer akuten Störung der zerebralen Blutversorgung, die durch die Ergebnisse der berechneten oder Magnetresonanztomographie bestätigt wird. Ebenso wie bei gastroenterologischen Manifestationen ist es zur Linderung neurologischer Symptome erforderlich, zunächst angemessene Behandlungsschemata für die Herzpathologie zu verwenden..

Eine Abnahme der Blutversorgung der Nieren führt natürlich zur Bildung eines Nierenversagens, das mit charakteristischen Veränderungen vor allem der Laborparameter einhergeht: einer Zunahme von Kreatinin und Harnstoff im Blutserum. Andere Anomalien treten häufig auf: Hyperkaliämie, Hyperurikämie, Hyperkalzämie. Beschwerden über Schwäche, Juckreiz, Ödeme mit vorherrschender Lokalisation im Gesicht und maximaler Schwere nach dem Schlafen treten in der Regel später auf. Anzeichen einer Niereninsuffizienz bei Patienten mit Herzerkrankungen, begleitet von einer Abnahme der Ejektionsfraktion, sind möglich, wenn keine unabhängige Erkrankung des Nierenparenchyms oder des Beckensystems vorliegt. Eine erfolgreiche Korrektur der Herzleistung bei solchen Patienten führt zu einer signifikanten Verbesserung der Nierenfunktion und einer Linderung der klinischen Symptome..

Die Praxis zeigt, dass Patienten mit Herzerkrankungen häufig über Schmerzen in den Gelenken, im Rücken und in den Muskeln klagen. Die Normalisierung der linksventrikulären Ejektionsfraktion und die Linderung von rheologischen Störungen führt in vielen Fällen zu einer spürbaren Verbesserung der subjektiven und objektiven Eigenschaften der motorischen Funktion und zu einer deutlichen Abnahme der Intensität des Schmerzsyndroms.

Eine linksventrikuläre Herzinsuffizienz bei jeder Herzpathologie geht natürlich mit einer Ansammlung von Blutvolumen im Lungenkreislauf einher. Die Patienten sind normalerweise besorgt über trockenen oder nassen Husten, manchmal mit Blutstreifen [1, 10]. Es ist bekannt, dass dies am häufigsten durch feuchtes, unsonisches Keuchen manifestiert wird, das über den unteren Teilen der Lunge auskultiert. Es kann jedoch auch andere Varianten der Symptomatik geben, was die Differentialdiagnose erheblich erschwert. Bei Patienten, die sich die meiste Zeit in horizontaler Position befinden, breitet sich das Keuchen häufig auf alle Teile der Brust aus, was von der Entwicklung eines Lungenödems unterschieden werden muss. Das Auftreten von Flüssigkeit in den Alveolen führt zu Crepitus, und die Ansammlung im Gewebe kann zu einer Kompression mit einer Verengung des Lumens der kleinkalibrigen Bronchien führen, die von obstruktivem Keuchen begleitet wird. Diese Situation erweist sich als die schwierigste, da sich alle für das broncho-obstruktive Syndrom charakteristischen Symptome entwickeln: exspiratorische Dyspnoe mit Keuchen und zuverlässigen Anzeichen einer Obstruktion, basierend auf den Ergebnissen der Bewertung der Funktion der äußeren Atmung. Eine Besonderheit, der besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte, ist die unbedeutende oder unvollständige Wirkung der Bronchodilatatoren, die üblicherweise in solchen Situationen verwendet werden. In einigen Fällen kommt es aufgrund der Tachykardie, die sich vor ihrem Hintergrund entwickelt, und der regelmäßigen Myokardischämie zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens mit einer Zunahme der Atemnot oder des Schmerzsyndroms.

Zur Veranschaulichung einer anderen Variante eines atypischen, aber gleichzeitig natürlichen Verlaufs der kardiologischen Pathologie zitiere ich das klinische Beispiel Nr. 2.

Der 39-jährige K. wandte sich an einen Therapeuten mit Beschwerden über paroxysmalen trockenen Husten, Atemnot beim Gehen in einem moderaten Tempo gemischter Natur und Schwindel.

Aus der Anamnese: Die Verschlechterung der Gesundheit wird innerhalb von 3 Wochen bei Husten und Müdigkeit beim Gehen festgestellt. Ich nahm selbst Kräuter-Expektorantien, aber ohne Wirkung. Zuvor waren ähnliche Symptome bei akuten Atemwegserkrankungen besorgt. Im Gegensatz zu den vorherigen Episoden gab es diesmal jedoch weder eine laufende Nase noch Halsschmerzen oder einen Anstieg der Körpertemperatur. Verweigert das Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten. Es gab keine allergischen Reaktionen. Eine chronische Pathologie wurde bisher nicht festgestellt.

Bei der Untersuchung ist der Zustand eher mäßig. Körpertemperatur - 36,7 ° C. Übergewicht (122 kg bei einer Körpergröße von 182 cm) Mäßig pastöse Beine. Die Haut ist leicht blass, Zyanose der Lippen. Die auskultatorische Atmung ist schwer, in allen Abschnitten durchgeführt, in den unteren Abschnitten in geringer Menge verstreute Atemnot - feuchte unsonische Rassen auf beiden Seiten. Die Atemfrequenz beträgt 22 pro Minute. Gedämpfte Herztöne, Arrhythmie, Herzfrequenz - 106 Schläge pro Minute. Blutdruck - 128/92 mm Hg. Kunst. Der Bauch ist weich, die Leber ist +2 cm vom Rand des Rippenbogens entfernt.

Vorabdiagnose: akute obstruktive Bronchitis.

Eine zusätzliche Untersuchung wurde verschrieben, Therapie: Azithromycin 500 mg pro Tag, Probiotika, Inhalationen mit Berodual 4-mal täglich, Lazolvan 90 mg pro Tag.

Nach den erhaltenen Daten wurde festgestellt: in einer klinischen Blutuntersuchung - ohne pathologische Anomalien; in biochemischen - Gesamtcholesterin - 6,8 mmol / l, Lipoproteine ​​niedriger Dichte - 4,9 mmol / l, Triglyceride - 4,2 mmol / l, Kreatinin - 145 μmol / l, Harnstoff - 12,3 μmol / l. Im Röntgenbild gibt es eine Zunahme des Gefäßmusters, Anzeichen einer Stauung im Lungenkreislauf, eine deutliche Zunahme des Herzdurchmessers: kardiothorakaler Index = 72%.

Vor dem Hintergrund der Behandlung stellt der Patient nach 5 Tagen eine Verschlechterung des Gesundheitszustands fest, in deren Zusammenhang eine weitere Untersuchung durchgeführt wird, um den Zustand des Herzens zu bestimmen.

Das EKG zeichnete einen abnormalen supraventrikulären Rhythmus mit einer Frequenz von 102-140 pro Minute, Vorhofflimmern und einer beeinträchtigten Repolarisation (ST-Depression bis zu 1,5 mm) in den lateralen Regionen auf.

Nach den Ergebnissen der Echokardiographie beträgt die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (nach Teicholz) 44%, ausgeprägte Dilatation der Vorhöfe, mäßige Dilatation der Ventrikel. Keine Daten für Herzerkrankungen.

Unter Berücksichtigung der aufgedeckten Veränderungen wurde die Diagnose gestellt: Vorhofflimmern unbekannten Alters, Kardiomyopathie (?) Unbekannter Ätiologie, Kreislaufinsuffizienz im Stadium II B nach Strazhesko-Vasilenko, III Funktionsklasse nach NYHA [1, 10]. Rhythmuswiederherstellung aufgrund atrialer Dilatation nicht angezeigt.

Die Behandlung wurde gemäß den erhaltenen Daten verschrieben: Rivaroxaban, Carvedilol, beginnend mit kleinen Dosen; Spironolacton, Torasemid, Digoxin Erhaltungsdosis angepasst an die Herzfrequenz. Vor dem Hintergrund dieser Therapie verbesserte sich das Wohlbefinden des Patienten signifikant. Husten und Schwindel stören nicht. Körperliche Aktivität im Haushalt verträgt sich viel besser.

Bei Untersuchung nach 3 Wochen: zufriedenstellender Zustand. Kein Ödem. Die Haut hat eine normale Farbe. Auskultatorisch: Blasenatmung, kein Keuchen. Die Atemfrequenz beträgt 16 pro Minute. Gedämpfte Herztöne, Arrhythmie, Herzfrequenz - 70 Schläge pro Minute. Blutdruck - 118/82 mm Hg. Kunst. Leber +1 cm vom Rand des Rippenbogens entfernt.

Im Verlauf der weiteren Untersuchung wurde eine Magnetresonanztomographie des Herzens mit Kontrast durchgeführt, die das Vorhandensein einer dilatativen Kardiomyopathie beim Patienten bestätigte..

Das vorgestellte Beispiel zeigt die Möglichkeit von Symptomen, die für die kardiologische Pathologie untypisch sind und natürlich mit einer schweren Herzpathologie einhergehen, wenn keine signifikante andere Krankheit vorliegt..

Somit können Herzerkrankungen natürlich mit Symptomen der Pathologie anderer Organe und Systeme auftreten. Die korrekte Diagnose kann durch eine gründliche Analyse der Anamnese, der Untersuchung und der Ergebnisse einer zusätzlichen Untersuchung gestellt werden.

Literatur

  1. Belenkov Yu. N., Oganov RG Kardiologie: nationale Führung. M.: GEOTAR-Media, 2007.1232 s.
  2. Ruzhentsova TA Diagnostik und Therapie von Myokardläsionen bei Kindern mit akuten Darminfektionen (klinische und experimentelle Studie). Zusammenfassung des Autors. dis.... doct. Honig. Wissenschaften. M., 2016.48 s.
  3. Ruzhentsova T. A. Infektiöse Myokarditis // Heute praktizierender Arzt. 2013; 1: 48-56.
  4. Maev I. V., Kazyulin A. N., Kucheryavyy Yu. A. Chronische Pankreatitis. M.: Medicine, 2005.504 s.
  5. Rosly I. M., Abramov S. V. Prinzipien zur Beurteilung der enzymologischen Parameter von Blut in der Infektionspathologie (ich berichte) // Infektionskrankheiten. 2003; 1 (1): 58–63.
  6. Rosly I. M., Abramov S. V., Belova E. G., Eremushkina Ya. M. Prinzipien der Beurteilung enzymologischer Blutparameter bei Patienten mit infektiöser Pathologie (II-Nachricht): Intoxikationssyndrom // Infektionskrankheiten. 2004; 2 (1): 12-18.
  7. Caforio A. L., Pankuweit S., Arbustini E. et al. Aktueller Kenntnisstand zu Ätiologie, Diagnose, Management und Therapie von Myokarditis. Eine Stellungnahme der Arbeitsgruppe der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie zu Myokard- und Perikarderkrankungen // Eur. Herz J. 2013; 34: 2636 & ndash; 2648.
  8. Ruzhentsova T. A. Gastroenterologische Masken der kardiovaskulären Pathologie // Experimentelle und klinische Gastroenterologie. 2016; 130 (6): 114 & ndash; 117.
  9. Tobias J.D., Deshpande J.K., Johns J.A., Nichols D.G. Entzündliche Herzkrankheit / Ed. D. G. Nichols et al. Kritische Herzkrankheit bei Säuglingen und Kindern. 2nd ed. - Philadelphia, PA: Mosby. 2006: 899 & ndash; 925.
  10. Yancy C.W., Jessup M., Bozkurt B. et al. ACCF / AHA-Richtlinie zur Behandlung von Herzinsuffizienz: Ein Bericht der American College of Cardiology Foundation: Task Force der American Heart Association zu Richtlinien für die Praxis // J. Am. Coll. Cardiol. 2013; 62: 1495 & ndash; 1539.

T. A. Ruzhentsova, Doktor der medizinischen Wissenschaften

FBSI Zentrales Forschungsinstitut für Epidemiologie von Rospotrebnadzor, Moskau

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Ursachen, Diagnose und Symptome

Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Erkrankungen des Kreislaufsystems zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahmen in der Struktur der Pathologie der Bevölkerung nur wenige Prozent ein. Zurück in den 50ern. Laut einer Massenumfrage in mehr als 50 Städten und ländlichen Gebieten der Russischen Föderation belegten sie im Ranking der Krankheiten den 10. bis 11. Platz. Im Ausland war die Situation ungefähr gleich. In der Folge erhöhten der veränderte Lebensstil der Bevölkerung, die Industrialisierung, die Urbanisierung mit psychoemotionalem Stress und anderen Risikofaktoren einer zivilisierten Gesellschaft sowie die verbesserte Diagnose von Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Bluthochdruck und anderen Läsionen den Anteil der Kreislauferkrankungen dramatisch. Heute sind CVD-Erkrankungen in erster Linie auf die Ursachen von Behinderung und Sterblichkeit der Bevölkerung der Russischen Föderation zurückzuführen.

Solche Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck (HD), Atherosklerose und koronare Herzkrankheit (IHD) bilden die sogenannte Gruppe von "sozialen Krankheiten", d.h. Die Schuldigen dieser Krankheiten sind die Errungenschaften der menschlichen Zivilisation, und die Gründe sind:

2. Hypodynamie - geringe Mobilität;

3. Übergewicht aufgrund unangemessener Ernährung;

Essentielle Hypertonie ist ein Zustand von anhaltendem Bluthochdruck. Nach der WHO-Nomenklatur wird der Indikator für Bluthochdruck (vom griechischen Hiper + Tonos - Over + Stress) mit 160 mm Hg angenommen. Kunst. und höher für systolisch (der höchste Wert während der Kontraktion des Herzmuskels) und 95 mm Hg. Kunst. und höher für diastolischen Druck (niedrigster Wert während der Herzentspannung).

Die Hauptursache für Bluthochdruck ist neuropsychischer Stress. Und die gefährlichen Folgen sind Brüche der Wände von Blutgefäßen aufgrund des hohen Drucks in ihnen. Wenn dies in der Dicke des Herzmuskels auftritt, ist dies ein Herzinfarkt, und wenn es sich in der Substanz des Gehirns um einen Schlaganfall handelt.

Atherosklerose (aus dem Griechischen athere + Sklerose - Brei + Verdichtung, Verhärtung) - ist eine Läsion der Arterien (Blutgefäße, durch die sich sauerstoffreiches Blut vom Herzen zu Organen und Geweben entlang eines großen Kreislaufs bewegt), in denen auf ihrer inneren Oberfläche auftreten zahlreiche gelbliche Plaques, die eine große Menge an Fettstoffen enthalten, insbesondere Cholesterin und seine Ester.

Die Essenz der Atherosklerose besteht darin, dass sich Cholesterin in Form von Lipidflecken und dann in Form von Plaques, die in das Lumen der Arterien hineinragen, an der Innenwand der Blutgefäße ablagert. Mit der Zeit wachsen die Plaques mit dem Bindegewebe (sklerosiert), die Wand der darüber liegenden Gefäße ist beschädigt und in diesem Bereich kann sich ein Blutgerinnsel bilden. Manchmal können die Plaques selbst das Lumen des Gefäßes vollständig blockieren, was dazu führt, dass die Ernährung der umgebenden Zellen eingestellt wird. Wenn dies in der Dicke des Herzmuskels auftritt, dann heißt es - ein Herzinfarkt, wenn in der Substanz des Gehirns - ischämischer (aus dem Griechischen isc + haima - Verzögerung, Insuffizienz + lokale Anämie) Schlaganfall (aus dem lateinischen beleidigen - springen, angreifen, blasen).

Cholesterin ist für unseren Körper notwendig, um: Zellmembranen aufzubauen, Galle zu bilden, Sexualhormone zu synthetisieren, Vitamin D zu produzieren. Nur 20% des Cholesterins gelangen über die Nahrung in den Körper, und 80% werden von sich selbst (in der Leber) produziert. Eine ischämische Herzkrankheit ist eine Schädigung des Herzmuskels (Myokard), die durch eine Störung des Herzkreislaufs (innerhalb des Herzmuskels) verursacht wird. Die Hauptformen der ischämischen Herzkrankheit sind Angina pectoris (Angina pectoris), Myokardinfarkt (ein Stück totes Gewebe in der Dicke des Herzmuskels) und Kardiosklerose nach Infarkt (eine Narbe, die nach der Heilung einer Infarktwunde am Herzen auftritt)..

Das erste Stadium der ischämischen Herzkrankheit ist die Angina pectoris, die sich beim Patienten mit retrosternalen Schmerzen mit drückendem, komprimierendem oder brennendem Charakter manifestiert, die auf die linke Schulter, das Schulterblatt und das Sodbrennen ausstrahlen können. Das Brustbein ist der Knochen, der sich in der Mitte der Vorderseite des Brustkorbs befindet, an dem die Rippen befestigt sind. Es bedeckt das Herz, das sich in der Mitte der Brust befindet, und nur ein kleiner Teil davon - die Oberseite - ragt links dahinter hervor. Wenn Sie stechende Schmerzen im Herzbereich verspüren, haben diese nichts mit CVS zu tun - dies sind Manifestationen von Neurose.

Schmerzen mit Angina pectoris signalisieren uns, dass der Herzmuskel nicht genug Sauerstoff hat. Wenn der Herzmuskel wie jeder andere arbeitet, entsteht ein Zerfallsprodukt - Milchsäure, die mit einer ausreichenden Menge Blut ausgewaschen werden muss. Wenn das Gefäß jedoch von einer atherosklerotischen Plaque betroffen ist und infolge eines Blutdrucksprungs sogar komprimiert wird, nimmt die durch ihn hindurchtretende Blutmenge ab und kann sogar vollständig aufhören. Jede Säure, die auf Nervenenden wirkt, verursacht Schmerzen und Brennen.

Bei einem Myokardinfarkt stirbt er ab, da der Sauerstoffzugang zum Gewebe des Herzens, des Muskels, anstelle des Verschlusses (Verstopfung des Gefäßes) unterbrochen wird. Dieser Prozess entwickelt sich jedoch nicht sofort, sondern 2-4 Stunden nach Beginn eines Herzinfarkts.

Schlaganfall, "Brainstroke" - eine akute Verletzung des Gehirnkreislaufs bei Bluthochdruck, Arteriosklerose usw. Sie äußert sich in Kopfschmerzen, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, Lähmungen usw..

Schlaganfall wird jetzt zum wichtigsten sozio-medizinischen Problem der Neurologie. Jedes Jahr erleiden weltweit und in Russland rund 6 Millionen Menschen einen Gehirnschlag - mehr als 450.000, dh alle 1,5 Minuten entwickelt einer der Russen diese Krankheit. In großen Ballungsräumen Russlands liegt die Anzahl der akuten Schlaganfälle zwischen 100 und 120 pro Tag. Die frühe 30-Tage-Mortalität nach Schlaganfall beträgt 35%, etwa 50% der Patienten sterben innerhalb eines Jahres.

Schlaganfall ist derzeit eine der Hauptursachen für Behinderungen in der Bevölkerung. Weniger als 20% der Überlebenden eines Hirnschlags können zu ihrer vorherigen Arbeit zurückkehren. Ischämische Hirnläsionen überwiegen bei allen Arten von Schlaganfällen. Ischämische Schlaganfälle machen 70-85% der Fälle aus, Gehirnblutungen - 20-25. Schlaganfall ist der zweithäufigste "Killer" nach Myokardinfarkt.

Risikofaktoren für die Entwicklung eines Schlaganfalls sind: eine genetische Veranlagung für Gefäßerkrankungen des Gehirns, Störungen des Fettstoffwechsels, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, unzureichende körperliche Aktivität, Rauchen, Alter des Patienten, wiederholter Stress und anhaltender neuropsychischer Stress.

Schlaganfälle können nach der Art ihres Verlaufs klassifiziert werden. Der am wenigsten gefährliche Schlaganfall ist ein vorübergehender ischämischer Schlaganfall oder ein kleiner Schlaganfall, der durch eine kurzfristige Verletzung des Gehirnkreislaufs verursacht wird. Ein fortschreitender Schlaganfall verursacht zunächst sehr kleine Veränderungen im Nervensystem und verschlechtert sich nach 1-2 Tagen. Bei einem massiven Schlaganfall erlebt das Nervensystem von Anfang an einen starken "Schock". Je früher der Patient einen Arzt sucht und mit der Behandlung beginnt, desto günstiger ist die Prognose..

Die chinesische Medizin betrachtet Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems als eine Verletzung des Energiedurchgangs (Überschuss oder Mangel) im Meridian des Herzens, im Meridian der Durchblutung und im damit verbundenen Meridian des Dünndarms, im Meridian des endokrinen Systems, im Meridian der Leber, im Meridian der Milz / Bauchspeicheldrüse, im Meridian der Nieren und im Meridian.

Der Meridian des Herzens gehört zum System der paarweisen manuellen Yin-Meridiane. Die Energierichtung im Meridian ist zentrifugal. Die Zeit der maximalen Aktivität des Herzmeridians von 11 bis 13 Stunden (zu diesem Zeitpunkt wird empfohlen, sich körperlich zu betätigen), die Zeit der minimalen Aktivität von 23 bis 1 Stunde.

Nach den Kanonen der alten orientalischen Medizin ist der Meridian des Herzens ein Funktionssystem, das hauptsächlich den Funktionszustand des Blutkreislaufs und des Herzens beeinflusst. Darüber hinaus besagen die alten Kanone, dass geistige Aktivität, Bewusstsein und Emotionen unter der Kontrolle des Herzens stehen. Ein Mensch bleibt diesen kräftigen und fröhlichen Menschen treu, solange sein Herz gesund ist. Eine Verschlechterung der Herzarbeit führt zu geringer Aktivität, Reizbarkeit, Lethargie, Unentschlossenheit usw. In dieser Hinsicht wird den Punkten des Herzmeridians bei der Behandlung verschiedener Arten von emotionalen und stressigen Störungen, Neurosen, Depressionen und einigen anderen funktionellen Erkrankungen eine vorrangige Bedeutung beigemessen. Akupressur in diesen Fällen führt zu einer "Verbesserung des Geisteszustands einer Person und zur Beruhigung des Herzens". Östliche Ärzte glauben, dass "die Zunge der Spiegel des Herzens ist und das Gesicht ein Spiegelbild seines Zustands ist". Das Herz beeinflusst auch den Zustand der Augen und Ohren. Ein angenehmes "Feuer im Herzen" macht eine Person wachsam, und "eine Abnahme der Energie des Herzens" geht mit einer Schwerhörigkeit einher.

Die Durchblutung der Arterien und Venen ist das Ergebnis der Wechselwirkung der Energien von YANG und YIN. Der Herzschlag in den Arterien ist auf das Kreislaufsystem selbst zurückzuführen. Alle Lebensprozesse verlaufen rhythmisch zwischen Stress und Entspannung (Entspannung). Das Blut wandert von der Lunge, wo es mit Sauerstoff angereichert ist, eine leuchtend rote Farbe annimmt und mit Yang-Energie gefüllt ist, zum Dünndarm, wo es Sauerstoff abgibt und mit YIN-Energie gesättigt ist..

Die Bewegung des Blutflusses wird durch die Yang- und Yin-Kräfte gesteuert, die mit zwei gegenüberliegenden Organen verbunden sind - der Lunge und dem Dünndarm, die zwei Energiepole sind. Das Herz schlägt nicht ohne Blutfluss. Sowohl sauerstoffhaltiges als auch erschöpftes Blut bewegen sich durch das Herz, wodurch es sich zusammenzieht und sich dann entspannt..

Die Veränderung des Herzrhythmus wird vom ganzen Körper gespürt, sie manifestiert sich in allen organischen Prozessen, die ihren Rhythmus steuern und kalibrieren. Von hier aus folgen die Bestimmungen der alten Medizin - der Meridian des Herzens regelt die Arterien zwischen Lunge und Dünndarm, und "die Lunge kontrolliert das Herz".

Der Meridian der Durchblutung (Perikard) und der sexuellen Funktion bestimmt die Hauptzirkulation der "Lebenskraft" (Chi-Energie), die die Verbindung und gemeinsame Arbeit der inneren Organe sicherstellt. Es hat auch die Funktion, vor dem Eindringen pathogener Mikroben zu schützen. Sowohl der Meridian selbst als auch seine inneren Organe sind eng mit dem Herzen verbunden. Sowohl der Meridian als auch das Herz haben die gleichen äußeren Anzeichen einer drohenden Gefahr, sie verwenden ähnliche Mechanismen, um eine optimale Funktion sicherzustellen, und sie beginnen im gleichen Teil der Brust. Der Meridian übt eine allgemeine Kontrolle über die Regulierung der Zirkulation der Chi-Energie im gesamten Gefäßsystem aus und versorgt die Genitalien auch mit Energie für ihre zufriedenstellende Funktion..

Die Zeit der maximalen Aktivität des Perikardmeridians liegt zwischen 19.00 und 21.00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt empfehlen chinesische Ärzte, die körperliche Aktivität zu beenden und geistige Aktivitäten zu betreiben.

Das Herz aus Sicht der chinesischen Medizin und die Theorie der fünf Elemente als Grundlage aller Dinge (einschließlich des menschlichen Körpers) bezieht sich auf das Element Feuer. Herzgefühl - Freude, Farbe - Rot.

Das Herz regiert die Aktivitäten aller Organe, und deshalb wird es in der chinesischen Medizin "der Beamte genannt, der die Herrscher führt". Wenn der Geist des Herzens gestört ist, wird ein Mensch unruhig, er leidet an Schlaflosigkeit oder schweren Träumen, er hat Vergesslichkeit, Unaufmerksamkeit - bis zu einer Bewusstseinsstörung.

Pathologien in jedem Organ können zu Herzerkrankungen führen. Das häufigste Syndrom von Störungen im Herz-Kreislauf-System ist "Fieber in der Leber und Leberstauung". Diese Hitze steigt an und dies führt wiederum zu einem Anstieg des Blutdrucks, zu Tachykardie..

Patienten mit "Leberfieber und Leberstauung" haben rote Augen und einen roten Teint entzündet.

Ein weiteres häufiges Herzkrankheitssyndrom ist mit den Nieren verbunden. Hypertonie durch Nierenerkrankungen ist auch in der europäischen Medizin bekannt. In der östlichen Tradition wird dieses Syndrom als "Qi ohne Nierenenergie" bezeichnet..

Qi kann als Lebensenergie bezeichnet werden, die durch die Kanäle des Körpers zirkuliert. Syndrome der Fülle und Leere des Qi weisen auf eine Verletzung der Harmonie des menschlichen Lebens und damit auf eine Krankheit hin.

Das Syndrom der "Leere der Qi-Energie der Nieren" hat einen zweiten bildlichen Namen: "Das Wasser der Nieren füllt das Feuer des Herzens nicht." Den Nieren, die im System der chinesischen Medizin als „erste Mutter des Körpers“ gelten, fehlt es an Energie, und die Harmonie des Lebens ist gestört. Ergebnis - Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, erhöhter Blutdruck.

Ein weiteres häufiges Herzkrankheitssyndrom ist mit Anomalien in der Milz verbunden. Bei unsachgemäßer Ernährung werden die Abhängigkeit von fetthaltigen, süßen, rohen und kalten Lebensmitteln, die Abhängigkeit von Alkohol, Milz und Magen geschädigt und Feuchtigkeit sammelt sich an. "Der von der Milz produzierte Schleim verstopft Herz und Gehirn."

Zusätzlich zu anderen kardiologischen Manifestationen des Syndroms, in diesem Fall "das Fenster des Gehirns ist geschlossen", ist das Bewusstsein der Person in schweren Fällen verwirrt - bis hin zum Delirium.

Das Syndrom der "Blutentleerung" liegt nahe an der europäischen Diagnose "Eisenmangelanämie"..

So können Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mit den Methoden der orientalischen Medizin und den Methoden der Elektropunkturdiagnostik nach Voll und dem darauf basierenden vegetativen Resonanztest umfassend behandelt werden. Dieser Ansatz wird im "Zentrum für Energieinformationsmedizin" durchgeführt..

Mithilfe der Diagnose können Sie die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei einer bestimmten Person identifizieren und ein individuelles Programm zur Verbesserung der Gesundheit auswählen:

1. ausgewogene Ernährung zur Behandlung von Fettleibigkeit und Hypercholesterinämie, Trinkschema;

2. Bioresonanztherapie, Akupunktur, Hirudotherapie zur Behandlung von "Kausalorganen";

3. Beseitigung des emotionalen Ungleichgewichts und Erhöhung der Stressresistenz mit Hilfe von Psychotherapie, Induktionsprogrammen;

4. Lösung des Problems der Hypodynamik mit korrekten körperlichen Übungen (Bewegungstherapie, Körperflex, Oxisize, Yoga, Qi-Gong, Tai-Chi).

Es muss daran erinnert werden, dass die Prävention von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und deren Komplikationen in erster Linie in einem gesunden Lebensstil und einem rechtzeitigen Zugang zu einem Arzt liegt!

2240 rbl.
2600 rbl.

Der "Universal" -Simulator dient zur Vorbeugung von Lungenerkrankungen, zur Reinigung der Lunge von mehrjährigen Toxinen, zum Einatmen der Atemwege und mehr.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das menschliche Herz-Kreislauf-System hat eine ziemlich komplexe Struktur, die viele Arterien, Venen und andere Organe umfasst. Seine zentrale Verbindung ist das Herz, das einen kontinuierlichen Bluttransport zu allen menschlichen Organen und Systemen ermöglicht. Eine solche Struktur gewährleistet das normale Funktionieren des Körpers und wird von der Natur selbst festgelegt. Verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen können jedoch die natürliche Ordnung der Dinge stören, was sich zwangsläufig auf die Gesundheit auswirkt..

  1. Die Hauptursachen für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  2. Symptome einer Herz-Kreislauf-Erkrankung
  3. Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße: Operation
  4. Verwendung von Arzneimitteln und deren Klassifizierung
  5. Physiotherapie-Verfahren
  6. Ethnowissenschaften
  7. Die Rolle der Bewegungstherapie
  8. Präventivmaßnahmen

Die Hauptursachen für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Für eine normale Funktion muss das menschliche Kreislaufsystem ständig unter Last stehen, was seine Arbeit anregt. Andernfalls nimmt es allmählich ab, was mit der Entwicklung verschiedener pathologischer Zustände behaftet ist. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine davon, und ihre Entstehung kann die menschliche Gesundheit ernsthaft schädigen..

Heute gibt es eine ziemlich große Liste von Krankheiten, die zur Kategorie der Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören. Alle von ihnen haben ihre eigenen Eigenschaften und die Art des Flusses, wodurch die Arbeit bestimmter Organe gestört wird. Myokarditis oder Rheuma betreffen das Herz. Venenentzündung oder Arteriosklerose sind Erkrankungen der Venen und Arterien.

Es gibt auch Sorten, die das gesamte System betreffen. Ein bemerkenswertes Beispiel für einen solchen Zustand ist die arterielle Hypertonie, die zu einer Verletzung des Gefäßtonus führt und deren Fragilität erhöht. Manchmal ist es jedoch ziemlich schwierig, eine klare Grenze zwischen ähnlichen Zuständen zu ziehen, da eine Krankheit in verschiedenen Stadien zuerst die Arterien und dann die Arbeit des Herzens betreffen kann.

Die Ursachen für das Auftreten und die Entwicklung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind vielfältig, aber meistens wird die Bildung solcher Probleme durch die folgenden Faktoren erleichtert:

  • hohe Spiegel an Triglyceriden und Cholesterin im Blut;
  • Bluthochdruck;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • sitzende Arbeit;
  • erhöhtes Körpergewicht;
  • Diabetes mellitus;
  • systematischer Stress;
  • Depression;
  • Alter;
  • erbliche Veranlagung.

Die obigen Kriterien führen nicht notwendigerweise zur Entwicklung von Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems. Ihre Anwesenheit erhöht jedoch das Risiko ihrer Bildung erheblich und beeinträchtigt das Wohlbefinden einer Person erheblich..

Die wichtigsten klinischen Symptome bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Symptome einer Herz-Kreislauf-Erkrankung

Krankheiten des menschlichen Kreislaufsystems sind sehr unterschiedlich. Jeder von ihnen hat seine eigenen Eigenschaften und wirkt sich unterschiedlich auf den Körper aus. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die für alle ähnlichen Krankheiten ähnlich sind, und ihre Anwesenheit ermöglicht es, das Problem rechtzeitig zu diagnostizieren und seinen Verlauf zu beeinflussen. Sie sehen so aus:

  • Schmerzen im Brustbereich;
  • Kardiopalmus;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • Dyspnoe;
  • hohe Schwellung;
  • Verletzung der Hautpigmentierung;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel.

Die Identifizierung solcher Symptome spricht von der Entwicklung eines pathologischen Prozesses, der die Arbeit des Herzens oder der Blutgefäße beeinflusst. Wenn das periodische Auftreten eines Symptoms nicht unbedingt auf das Vorhandensein eines ähnlichen Problems hinweist, erfordert die gleichzeitige Manifestation mehrerer von ihnen sofortige ärztliche Hilfe..

Das Ignorieren solcher Symptome hilft nicht, das Problem zu lösen, führt jedoch im Gegenteil zu einer Verschärfung der Situation. So kann sich eine leichte Funktionsstörung in der Arbeit der Blutgefäße, während die Manifestation des Problems ignoriert wird, zu Atherosklerose entwickeln, die eine viel schwerwiegendere Krankheit ist..

Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße: Operation

Die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist mehrkomponentig und basiert auf der Verwendung verschiedener Techniken. Die Zusammensetzung und Hauptrichtungen der komplexen Exposition sollten nur von einem Arzt bestimmt werden. Er wählt anhand der Symptome, der externen Untersuchung, des Gesprächs mit dem Patienten und der Ergebnisse der Analysen den optimalen Behandlungsplan aus und bestimmt auch dessen Bestandteile.

Manchmal wird eine Person jedoch in einem solchen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, dass die geringste Verzögerung sie das Leben kosten kann. In solchen Fällen greifen Ärzte auf die komplexesten Behandlungen zurück, die eine Operation beinhalten. Herzchirurgen sind heute meist gezwungen, folgende Operationen durchzuführen:

  • Bypass-Transplantation der Koronararterien;
  • Herz Transplantation;
  • Entfernung des Aneurysmas;
  • Ventilbetrieb;
  • Bentalls Betrieb;
  • Operation "Labyrinth".

Ein chirurgischer Eingriff ist ein letzter Ausweg und wird durchgeführt, wenn es nicht möglich ist, den Patienten auf andere Weise zu behandeln. Gleichzeitig müssen solche Manipulationen in den am weitesten fortgeschrittenen Fällen eingesetzt werden, in denen die Symptome des Problems lange Zeit ignoriert wurden und die Krankheit zur Entwicklung von Komplikationen führte.

Medizinische Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Verwendung von Arzneimitteln und deren Klassifizierung

Eine medizinische Behandlung ist am gerechtfertigtsten und ermöglicht es, eine Verschärfung des Problems zu vermeiden. Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten, deren Zweck es ist, die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems wiederherzustellen. Darüber hinaus ist jeder von ihnen eng fokussiert und für die Wiederherstellung der Funktionsweise eines bestimmten Sektors verantwortlich..

Auf dieser Grundlage verschreibt der Arzt bei der Beseitigung von Herzrhythmusstörungen mehrere Medikamente, um die Geschwindigkeit und das Tempo von Kontraktionen zu normalisieren und die Folgen eines Schlaganfalls zu überwinden, eine völlig andere Liste von Medikamenten. Im Allgemeinen werden die folgenden Medikamente verwendet, um die Symptome von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zu überwinden:

  • Antiarrhythmika;
  • Kardiotonik;
  • Vasodilatatoren;
  • Betablocker;
  • Angiotensin-Typ-2-Rezeptorantagonisten;
  • blutdrucksenkende Medikamente;
  • Diuretika;
  • periphere Vasodilatatoren;
  • Angioprotektoren;
  • Herzglykoside;
  • Kalziumkanalblocker;
  • Arzneimittel, die auf das Renin-Angiotensin-System wirken;
  • hypolipidämische Mittel.

Solche Kategorien von Arzneimitteln umfassen 10-15 verschiedene Komponenten, die ziemlich spezifisch sind. Ihre Ernennung basiert auf der diagnostizierten Krankheit und der Schwere ihrer Symptome..

Physiotherapie-Verfahren

Die Rolle der Physiotherapie bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist schwer zu überschätzen. Ihr positiver Einfluss auf den Verlauf des Rehabilitationsprozesses wurde klinisch nachgewiesen. Mit diesem Zweck der Physiotherapie sollen Verspannungen in den Gefäßen gelöst und die Durchblutung verbessert werden, was durch die Entspannung der Muskelfasern erreicht wird. Solche Techniken umfassen:

  • Massotherapie;
  • entspannende Bäder nehmen;
  • Infrarotstrahlung;
  • Paraffintherapie;
  • Ultratonotherapie;
  • lokale Barotherapie;
  • Akupunktur.

Die Wirksamkeit dieser Techniken kann für jeden speziellen Fall unterschiedlich sein. Am häufigsten wird jedoch bei Problemen mit der Arbeit des Kreislaufsystems eine Massage verschrieben. Seine Verwendung wirkt sich günstig auf die Muskelfasern aus und trägt zur Entwicklung einer reaktiven und funktionierenden Hyperämie bei, die eine stimulierende Wirkung auf den peripheren und koronaren Kreislauf hat..

Ethnowissenschaften

Die alternative Medizin bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ist eher ein Hilfsmittel und zielt darauf ab, das Ergebnis der Hauptbehandlung zu festigen. Volksheilmittel ermöglichen es, den Zustand des gesamten Körpers zu verbessern und bestehen in der Verwendung verschiedener Heilkräuter und -sammlungen. Zuallererst zielt ihre Wirkung darauf ab, Muskelstrukturen zu entspannen, den Blutdruck und die Vasodilatation zu stabilisieren. Um solche Eigenschaften zu erreichen, verwenden sie:

  • Schafgarbe;
  • Baldrian;
  • Heidekraut;
  • Ginseng;
  • dreiblättriges Lakritz;
  • Pfefferminze;
  • Mutterkraut Kamille;
  • Weißdorn.

Die oben genannten Mittel haben viele positive Eigenschaften, und ihre Verwendung zur Behandlung von Erkrankungen des Kreislaufsystems beschleunigt die Genesung des Körpers und erhöht die Wirksamkeit der Haupttherapie. Bevor Sie solche Mittel verwenden, sollten Sie jedoch einen Spezialisten konsultieren, da alle ihre eigenen Merkmale aufweisen und bei unsachgemäßer Verwendung den Körper schädigen können..

Physiotherapieübungen bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Die Rolle der Bewegungstherapie

Physiotherapieübungen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen eine große Rolle. Dank systematischer Sportarten und therapeutischer Übungen kommt es zu einer deutlichen Stärkung des Myokards, einer Steigerung seiner Funktionalität und einer Verbesserung der Durchblutung.

Ständige körperliche Aktivität verbessert die Durchblutung, versorgt die Organe mit Sauerstoff und erhöht die Elastizität der Blutgefäße, deren Wände von Cholesterin gereinigt werden und makellose Reinheit erlangen. Infolgedessen ist die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln und die Entwicklung von atherosklerotischen Plaques, die eine der Hauptursachen für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, signifikant verringert..

Körperliche Aktivität mit dieser Art von Krankheit sollte jedoch mit Vorsicht angewendet werden, um den Patienten nicht zu schädigen. Ausgehend davon werden Intensität und Dauer des Trainings individuell auf der Grundlage des Zustands des Patienten sowie seines Wohlbefindens ausgewählt.

Präventivmaßnahmen

Die Prävention von Gefäß- und Herzerkrankungen zielt darauf ab, das erzielte Ergebnis zu festigen und die Neuentwicklung des pathologischen Prozesses zu verhindern. Zur Stärkung des Kreislaufsystems wird eine ganze Reihe von Maßnahmen eingesetzt, deren Umsetzung garantiert ist, die zu einem positiven Ergebnis führen und künftige Probleme dieser Art verhindern. Diese Stärkungsfaktoren sehen folgendermaßen aus:

  • richtige Ernährung;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol, Rauchen);
  • Gewichtskontrolle;
  • Vermeidung von Stress;
  • aktiver Lebensstil
  • guter gesunder Schlaf.

All diese einfachen Maßnahmen und ihre Einhaltung ermöglichen es nicht nur, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems wiederherzustellen, sondern auch den gesamten Körper stärker und dauerhafter zu machen. Was wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Lebenseinstellung eines Menschen aus?.

Fazit

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein ernstes Problem, von dem immer mehr Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. Die Gründe für ihre Entwicklung sind banal und stammen aus einem modernen Lebensstil, in dem praktisch kein Raum für körperliche Aktivität ist. Darüber hinaus kann das Vorhandensein solcher Krankheiten das Leben eines Menschen erheblich verkomplizieren, und ihre Behandlung erfordert eine ganze Reihe von Maßnahmen. Die rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe ermöglicht es jedoch, das Fortschreiten von Krankheiten zu vermeiden, und vorbeugende Maßnahmen werden deren Auftreten in Zukunft verhindern..

Wenn Sie einen Tippfehler oder eine Ungenauigkeit finden, wählen Sie einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Arten und Merkmale

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gehören zu den gefährlichsten für den Menschen. Jedes Jahr sterben weltweit 17,5 Millionen Menschen an Herzproblemen. Solch ein trauriges Ergebnis ist vorhersehbar: Stress, ungesunde Ernährung, schlechte Gewohnheiten - all dies wirkt sich negativ auf die Arbeit unseres Körpers aus..

Was genau kann zu Herzerkrankungen führen? Wie entwickeln sie sich? Und welche Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind besonders häufig?.

Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden in sieben Typen eingeteilt:

  1. Rhythmus- und Leitungsstörungen. Sie sind mit Krankheiten verbunden wie: Herzrhythmusstörungen, Bündelastblockade, Herzflimmern usw..
  2. Entzündliche Herzkrankheit: Endokarditis, Myokarditis, Perikarditis. Alle diese Krankheiten sind mit Entzündungen verschiedener Teile des Herzens verbunden: der inneren Schale - des Endokards, des Herzmuskels - des Myokards und der Bindehautmembran des Herzens - des Perikards..
  3. Ventilfehler. Diese Art von Herzkrankheit wird in zwei Subtypen unterteilt: angeborene und erworbene Defekte. Angeborene Fehlbildungen treten aufgrund genetischer Störungen oder fetaler Läsionen auf, die am häufigsten im Zusammenhang mit infektiösen Läsionen des Körpers oder Autoimmunreaktionen auftreten.
  4. Arterieller Hypertonie. Diese Untergruppe von Krankheiten ist mit anhaltendem Bluthochdruck verbunden..
  5. Ischämische Läsionen. Solche Krankheiten sind mit einer vollständigen oder teilweisen Abnahme des Blutflusses zum Herzmuskel verbunden. Im ersten Fall hat der Patient einen Myokardinfarkt, im zweiten Fall entwickelt sich eine koronare Herzkrankheit.
  6. Schädigung der Herzgefäße: Kardiosklerose, koronare Herzkrankheit, Atherosklerose.
  7. Pathologische Veränderungen sind Krankheiten, die mit irreversiblen Veränderungen in der Arbeit des Herzens verbunden sind. Zum Beispiel Herzasthma und Herzinsuffizienz, Hypertrophie verschiedener Teile des Herzens.

Die häufigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

In der umfangreichen Liste der Krankheiten dieser Gruppe gibt es solche, mit denen wir konfrontiert sind. Laut Statistik sterben von 17,5 Millionen Todesfällen durch CVD jährlich etwa 7 Millionen Menschen an einer koronaren Herzkrankheit und 6,5 Millionen Menschen an einem Schlaganfall..

Neben Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Schlaganfällen umfasst die Liste der häufigsten Erkrankungen:

  1. periphere arterielle Erkrankung
  2. rheumatische Herzerkrankungen
  3. Herzkrankheit
  4. Hypertonie
  5. tiefe Venenthrombose und Lungenembolie

Heute werden wir darüber erzählen.

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Arten und Merkmale

1. Periphere Arterienerkrankung

Periphere Arterienerkrankung ist eine Störung der Blutgefäße, die die Beine und Arme mit Blut versorgen. In den frühen Stadien kann der Patient über eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen, Kälte in den Gliedmaßen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Müdigkeit oder Schmerzen in Armen und Beinen klagen..

In den späteren Stadien der Krankheit tritt eine intermittierende Claudicatio auf - ziemlich starke Schmerzen in den Muskeln einer bestimmten Gruppe, die Sie dazu zwingen, sich nicht mehr zu bewegen.

Schmerzhafte Empfindungen entstehen durch unzureichende Durchblutung der Muskeln. Bis zum dritten Stadium der Krankheit verschwindet der Schmerz nach einer kurzen Pause, wenn die Belastung verschwindet und die Blutversorgung ausreichend wird. Im dritten und vierten Stadium der Krankheit können in Ruhe Schmerzen auftreten, und Geschwüre und Nekrose können sich ebenfalls öffnen..

Was zu tun ist? Mit dem Rauchen aufhören, Gewicht kontrollieren, die Aufnahme von leicht verdaulichen Kohlenhydraten, tierischen Fetten und Cholesterin reduzieren, regelmäßig mindestens eine Stunde am Tag laufen.

2. Rheumatische Herzkrankheit

Herzrheuma oder rheumatische Herzkrankheit ist eine Bindegewebserkrankung, die alle Schichten des Herzens betrifft. Rheumatische Herzerkrankungen beginnen mit typischen Halsschmerzen, die durch Streptokokken der Gruppe A verursacht werden. Scharlach, Lungenentzündung und andere Erkrankungen der Atemwege können ebenfalls auftreten. Rheuma tritt etwa 2 bis 3 Wochen nach der Infektion auf.

Rheumatische Herzerkrankungen äußern sich in "fliegenden" (sich bewegenden und intermittierenden) Gelenkschmerzen, Tachykardie und Arrhythmie, Herzschmerzen sowie Anzeichen von Herzinsuffizienz: Schwellung der Beine, Atemnot in Ruhe, blauer Hautton, feuchter Husten.

Was zu tun ist? Die Behandlung und Vorbeugung von rheumatischen Herzerkrankungen erfolgt hauptsächlich mit Medikamenten und zielt auf die Bekämpfung von Streptokokkeninfektionen ab. Zur Vorbeugung werden sanftere antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Alternative Methoden zur Behandlung von rheumatischen Herzerkrankungen werden nicht empfohlen.

3. Herzkrankheit

Angeborene Herzkrankheit ist eine ziemlich häufige Krankheit. Moderne Babys werden oft mit dieser Krankheit geboren und verbringen manchmal ihr ganzes Leben damit, dagegen anzukämpfen. Ein Herzfehler tritt jedoch nicht immer im Säuglingsalter auf, viele Erwachsene sind aufgrund einer anderen unbehandelten CVD damit konfrontiert.

Erworbene Herzkrankheit ist eine Krankheit, die mit einer Verletzung der Struktur und Funktionen des Herzklappenapparates verbunden ist und zu Veränderungen des intrakardialen Kreislaufs führt.

Erworbene Herzfehler entstehen durch akute oder chronische Erkrankungen (Rheuma, Sepsis, Atherosklerose, Syphilis) und Verletzungen, die die Aktivität der Klappen stören und die Bewegung des Blutes durch die Gefäße verändern.

Am häufigsten betrifft eine erworbene Herzerkrankung die Mitralklappe: zwischen dem linken Vorhof und dem linken Ventrikel. Seltener die Aortenklappe. Es trennt den linken Ventrikel und die Aorta.

Was zu tun ist? Um Herzkrankheiten vorzubeugen, ist es notwendig, auftretende Herzkrankheiten zu behandeln und Ihren Zustand zu überwachen: schlechte Gewohnheiten loswerden, Gewicht verlieren, Sport treiben oder den Körper mit Hilfe verschiedener Arten von Atemübungen belasten.

Wenn ein Defekt auftritt, werden Medikamente verschrieben, um die Symptome zu lindern, sowie Operationen, um Klappendefekte zu korrigieren.

4. Hypertonie

Hoher Blutdruck beunruhigt den größten Teil der Weltbevölkerung. Dieses übergreifende Problem ist zwar nicht so gefährlich wie ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt, kann jedoch zu ihrer Ursache werden. Deshalb ist es so wichtig, den Blutdruck zu überwachen und herauszufinden, warum er steigt..

Hypertonie kann sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Schwitzen, Rötung des Gesichts, Fliegen vor den Augen, Reizbarkeit usw. äußern..

Was zu tun ist? In den frühen Stadien kann Bluthochdruck ohne Medikamente gezähmt werden. Es reicht aus, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, den Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln zu mildern und sich mehr zu bewegen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Zustand verschlechtert, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er wird die notwendigen Medikamente verschreiben und Ihnen sagen, was zu tun ist, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern..

Vergessen Sie nicht, dass keine Behandlung wirksam ist, ohne dass Sie an sich selbst arbeiten. Achten Sie darauf, Ihren Lebensstil zu überwachen und kleine körperliche Aktivitäten nicht zu vermeiden. Wenn es für Sie bereits schwierig ist, sich mit Sport anzufreunden, machen Sie Atemübungen oder kaufen Sie einen Atemsimulator.

5. Tiefe Venenthrombose und Lungenembolie

Eine tiefe Venenthrombose ist eine Erkrankung, bei der sich Blutgerinnsel (Blutgerinnsel) in den tiefen Venen bilden. Am häufigsten treten sie im Unterschenkel, im Becken und in den Oberschenkeln auf. Thrombosen können chronische Veneninsuffizienz, Beinödeme, trophische Geschwüre und Ekzeme verursachen.

Die gefährlichste Manifestation einer Thrombose ist eine Lungenembolie, wenn Teile des Blutgerinnsels abbrechen und in die Lunge gelangen und eine Blockade verursachen. Dies stört den Blutfluss und führt zu Herz- und akutem Atemversagen, was zum sofortigen Tod des Patienten oder zum Lungeninfarkt führen kann..

Was zu tun ist? Wenn Sie einem Thromboserisiko ausgesetzt sind (Alter, Schwangerschaft, Heißhunger auf Rauchen, längere Bettruhe, Übergewicht), sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die Empfehlungen eines Spezialisten befolgen.

Sie können sich sowohl auf Medikamente (Verschreibung von Antikoagulanzien) als auch auf nicht-medikamentöse Prophylaxe beziehen. Zum Beispiel Kompressionskleidung tragen, viel Flüssigkeit trinken oder sich auf langen Reisen dehnen.

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind schwer zu kontrollieren, aber möglich. Die Hauptsache ist, sich in der Hand zu halten und sich daran zu erinnern, dass Gesundheit wichtiger ist als eine geräucherte Zigarette oder ein anderer Kuchen. Ein gesunder Lebensstil ist der Schlüssel zu einem gesunden Herzen. Vergessen Sie es nicht und abonnieren Sie unseren Blog, um jede Woche interessante Artikel zu lesen.

Wir bieten unsere Methode zur Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mit Hilfe von Atemübungen auf dem "Samozdrav" -Simulator an. Sie können mehr darüber erfahren, indem Sie dem Link folgen.