Was ist Pankreasnekrose?

Die Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse ist eine äußerst gefährliche destruktive Erkrankung, die sich in den meisten Fällen vor dem Hintergrund eines Anfalls einer akuten Pankreatitis entwickelt. Dieser pathologische Zustand ist äußerst gefährlich, da selbst bei rechtzeitiger komplexer Behandlung ein hohes Todesrisiko besteht..

Am häufigsten leiden junge Menschen im Alter von 20 bis 35 Jahren an Pankreasnekrose. Dieser pathologische Zustand verringert selbst bei einem günstigen Ergebnis der akuten Periode die Dauer und Lebensqualität des Patienten weiter. Die Pathologie betrifft Männer und Frauen gleichermaßen.

Einstufung

Es gibt verschiedene Klassifikationen der Krankheit. Abhängig von der Prävalenz des Prozesses kann Pankreatonekrose sein:

  • verbreitet;
  • begrenzt.

Darüber hinaus wird die Pathologie in Abhängigkeit vom Vorhandensein eines infektiösen Erregers in Typen unterteilt. Nach diesem Parameter kann Pankreasnekrose sein:

  • steril;
  • infiziert.

Die sterile Variante der Krankheit ist in drei klinische und anatomische Formen unterteilt, darunter:

  • hämorrhagisch;
  • fettig;
  • gemischt.

Abhängig von den Merkmalen des Kurses kann diese Störung progressiv und abortiv sein..

Die Gründe

Trotz der Tatsache, dass unter bestimmten Umständen bei jeder Person eine Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse auftreten kann, leiden häufiger bestimmte Personengruppen darunter. Prädisponierende Faktoren sind:

  • chronischer Alkoholismus;
  • Pathologie der Bauchspeicheldrüse und der Leber;
  • Cholelithiasis;
  • falsche Ernährung;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Langzeitgebrauch von injizierenden Medikamenten;
  • angeborene Fehlbildungen.

In den meisten Fällen tritt eine Pankreasnekrose auf, wenn eine große Dosis Alkohol oder fetthaltige Lebensmittel konsumiert werden. Das Risiko, einen pathologischen Zustand zu entwickeln, wird durch den gleichzeitigen Einfluss dieser beiden Faktoren während schwerer Mahlzeiten erhöht. Dies ist ein Nahrungsmechanismus für die Entwicklung der Krankheit..

Etwas seltener tritt eine Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse als Folge einer Verstopfung der Gallenwege auf. In diesem Fall führt das Vorrücken von Steinen zu einer Verstopfung der Kanäle, was den Druck im Organ und die Durchlässigkeit der Gefäßwände erhöht. Es kommt zu einer frühen Aktivierung der von der Bauchspeicheldrüse produzierten Enzyme, die zur Verdauung dieses Organs führt.

Es gibt auch eine Reflux-Variante der Entwicklung von Pankreaserkrankungen. In diesem Fall wird Galle vom Zwölffingerdarm in die Bauchspeicheldrüse geworfen, wodurch eine schwere enzymopathische Reaktion ausgelöst wird.

Oft tritt der pathologische Prozess nach endoskopischen Operationen an den Bauchorganen, nach stumpfen Bauchverletzungen und mit Thrombophlebitis und Vaskulitis der Pankreasgefäße auf.

Pankreas-Pankreas-Nekrose-Symptome

Das klinische Bild der Entwicklung einer Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse ist schwer mit anderen Krankheiten zu verwechseln. Dieser pathologische Zustand verläuft in akuter Form. Die Patienten klagen über starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, die auf Schulter, Schulterblatt, Leiste oder Brust ausstrahlen. Eine Person kann die Lokalisation unangenehmer Empfindungen nicht genau bestimmen. Die Schwere des Schmerzsyndroms hängt direkt von der Prävalenz der Schädigung der Bauchspeicheldrüse ab.

In den meisten Fällen ist das Schmerzsyndrom umso weniger ausgeprägt, je weiter der pathologische Prozess fortschreitet. Dies ist das Ergebnis des Todes von Nervenfasern im Gewebe des Organs. Wenn der Patient auf der rechten Seite liegt und seine Beine an den Bauch zieht, kann das Unbehagen weniger ausgeprägt sein.

Die Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse geht häufig mit folgenden Anzeichen des pathologischen Prozesses einher:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • trockene Haut und Schleimhäute;
  • Blähungen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Rötung oder Blässe der Haut;
  • gastrointestinale Blutungen.

Ungefähr 5-9 Tage nach Ausbruch der Störung treten postnekrotische und eitrige Komplikationen auf. Die Bauchspeicheldrüse nimmt aufgrund anhaltender entzündlicher und nekrotischer Prozesse stark an Größe zu.

Erste Hilfe

Wenn Symptome eines pathologischen Zustands auftreten, muss ein Krankenwagenarzt gerufen werden, da die Pankreasnekrose-Therapie in einem Krankenhaus durchgeführt werden sollte. Vor der Ankunft von Ärzten ist es notwendig, die Temperatur und den Blutdruck des Patienten zu messen. Ein Heizkissen mit kaltem Wasser sollte auf den Bereich des rechten Hypochondriums aufgebracht werden. Eine Person muss vollständig ausgeruht sein, da plötzliche Bewegungen den Zustand verschlechtern können. Fenster müssen geöffnet sein, damit Luft strömen kann.

Der Patient sollte ohne plötzliche Atemzüge flach atmen. Dies verringert die Intensität des Schmerzes. Es ist ratsam, eine Magenspülung und einen Einlauf durchzuführen, um das Rektum von Kot zu befreien. Der Patient muss das Essen komplett ablehnen. Wasser kann in kleinen Portionen von höchstens 50 ml verbraucht werden. Um die Intensität des Schmerzsyndroms zu verringern, können Sie No-shpa, Papaverin und Drotaverin verwenden. Es ist besser, keine anderen Medikamente vor der Ankunft der Ärzte zu verwenden..

Diagnose

Wenn ein charakteristisches Krankheitsbild dieses pathologischen Zustands auftritt, muss der Patient dringend einen Gastroenterologen konsultieren. Um eine Diagnose zu stellen, führt der Arzt eine externe Untersuchung durch, führt eine Anamnese durch und verschreibt die folgenden Studien:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen;
  • Bestimmung des Spiegels von Leberenzymen;
  • Ultraschall der Bauchspeicheldrüse;
  • CT;
  • MRT;
  • Angiographie von Blutgefäßen;
  • retrograde Cholangiopankreatographie.

Eine diagnostische Laparoskopie kann angezeigt sein, um die Art der Schädigung der Drüse im Schwanz, Körper oder Kopf zu bestimmen.

Pankreasnekrosebehandlung

In den meisten Fällen erfolgt die Therapie nach konservativen Methoden. Der Patient muss während des gesamten akuten Verlaufs der Pathologie ins Krankenhaus eingeliefert werden und eine sparsame Ernährung einhalten. Um die Manifestation einer Pankreasnekrose zu stoppen, wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. In Fällen, in denen eine konservative Therapie keine deutliche Verbesserung ermöglicht, können Ärzte einen operativen Eingriff verschreiben, um den Fokus nekrotischer Gewebeschäden zu beseitigen und Abszesse zu desinfizieren.

Diät

Während der ersten 3-10 Tage nach dem Einsetzen eines akuten Anfalls von Pankreasnekrose wird dem Patienten therapeutisches Fasten gezeigt. Danach muss der Patient Pevzners Diät Nr. 5b befolgen. Zulässige Lebensmittel und Mahlzeiten sind:

  • gekochte Nudeln;
  • schleimiger Brei auf dem Wasser;
  • fettarmer Kefir, Joghurt und Hüttenkäse;
  • pürierte Gemüsesuppen;
  • fettarme Sorten von Fisch und Fleisch;
  • Butter in begrenzten Mengen;
  • Kekskekse;
  • getrocknetes Brot.

Frisches Brot und Gebäck, Konserven, Würstchen und Halbzeuge müssen vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden. Darüber hinaus dürfen Sie keine starken Fleisch- und Pilzbrühen, Gerichte mit hohem Gewürzgehalt, Fast Food, Gurken, Marinaden und Süßigkeiten essen..

Medikament

Um den Entzündungsprozess und symptomatische Manifestationen zu beseitigen, werden Medikamente verschrieben, die zu folgenden Gruppen gehören:

  • krampflösende Mittel;
  • Analgetika;
  • Antibiotika;
  • Novocainblockade;
  • Vasotonik;
  • Antiphlogistikum;
  • Anticholinergika;
  • Enzymaktivität zu unterdrücken.

Eine gezielte Entgiftungsbehandlung ist erforderlich. Zu diesem Zweck wird eine Infusionstherapie verschrieben. Darüber hinaus wird häufig eine Peritonealdialyse eingesetzt, um den Zustand zu stabilisieren..

Rehabilitation

Wenn der Patient einen akuten Anfall einer Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse überlebt, wird er für mindestens 3-4 Monate vorübergehend behindert. Die Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgt 1,5 bis 2 Monate nach dem Angriff. Im ersten Monat muss der Patient die Aktivität dosieren und eine körperliche Überlastung vermeiden.

Es ist notwendig, die vom Arzt verordnete Diät einzuhalten und Medikamente einzunehmen, die für das normale Funktionieren des Verdauungstrakts notwendig sind. Nach der Stabilisierung des Zustands werden dem Patienten Physiotherapie und therapeutische Übungen verschrieben. In den meisten Fällen benötigen Patienten eine unterstützende medikamentöse Therapie und die Einhaltung einer speziellen Diät während ihres gesamten späteren Lebens..

Ernährung

Gerichte für Patienten, die eine akute Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse überlebt haben, werden gedämpft oder gekocht. Die Portionen sollten klein sein. Produkte werden schrittweise in die Ernährung des Patienten eingeführt. Das Essen sollte 6 Mal am Tag gleichzeitig eingenommen werden. Das Geschirr sollte dem Patienten zerkleinert serviert werden. Heiß und kalt sollten vermieden werden. Lebensmittel sollten bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Alkohol muss vollständig beseitigt werden.

Auswirkungen

Die fortschreitende nekrotische Zersetzung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer vollständigen Funktionsstörung. Viele Patienten, die sich dieser pathologischen Erkrankung unterzogen haben, entwickeln eine chronische Pankreatitis, die nicht vollständig geheilt werden kann. An Orten der Lokalisation eitriger Abszesse können sich falsche Zysten bilden.

Darüber hinaus haben Patienten aufgrund einer Verletzung der Produktion der notwendigen Enzyme verschiedene Verdauungsstörungen. Oft zeigt sich nach dem Ende der akuten Periode der Pankreasnekrose des Organs eine anhaltende Verletzung der Lipidzusammensetzung des Blutes. Diabetes mellitus gehört zu den schwerwiegenden Folgen einer Pankreasgewebsnekrose..

Komplikationen

In den meisten Fällen der Entwicklung einer Pankreasnekrose bei Patienten treten schwere Komplikationen auf..

Bei der Niederlage durch den nekrotischen Prozess der Bauchspeicheldrüse sind häufig andere lebenswichtige Organe und Systeme betroffen..

Organ

Vor dem Hintergrund eines akuten Verlaufs der Pankreasnekrose breitet sich der Entzündungsprozess häufig auf das Lebergewebe aus, was zur Entwicklung einer Hepatitis führt. Häufige Organkomplikationen im Zusammenhang mit Pankreasfunktionsstörungen sind:

  • Karditis;
  • Nephritis;
  • Enzephalopathie;
  • Atemwegserkrankungen.

Dies wird häufig zur Ursache für die Entwicklung eines Versagens mehrerer Organe. Bei Vorliegen solcher Komplikationen tritt der Tod in fast 100% der Fälle auf..

Eitrig

Selbst bei einem günstigen Verlauf wird der nekrotische Prozess in der Bauchspeicheldrüse zur Ursache für das Auftreten solcher eitrigen Komplikationen wie:

  • Peritonitis;
  • Phlegmon von retroperitonealem Gewebe;
  • Abszess der Bauchorgane;
  • Fisteln;
  • Geschwüre.

Beim Eindringen von eitrigem Inhalt aus der Bauchspeicheldrüse in den Blutkreislauf kann sich ein septischer Schock entwickeln. Das Auftreten dieser Komplikationen erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff..

Wie viele leben nach Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse

Bei jungen Menschen beträgt die Überlebenschance im akuten Verlauf der Pathologie nicht mehr als 50%. Bei Patienten über 45 Jahren liegt die Sterblichkeitsrate bei 70%. Bei älteren Menschen beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Genesung nicht mehr als 4-12%. Ungefähr 25% der Patienten, die einen akuten Anfall von Pankreasnekrose der Bauchspeicheldrüse überlebten, entwickeln später Diabetes mellitus, bilden Pseudozysten und chronische Pankreatitis. Eine vollständige Genesung mit komplexer Behandlung wird bei nicht mehr als 5% der Patienten beobachtet.

Pankreasnekrose (Pankreasnekrose)

Allgemeine Information

Pankreasnekrose (Pankreasnekrose) ist eine zerstörerische Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die eine schwerwiegende Komplikation einer akuten oder chronischen Pankreatitis darstellt. Der Pankreasnekrosecode gemäß ICD-10 lautet K86.8.1. Ein charakteristisches Merkmal dieser gewaltigen Krankheit ist die allmähliche Nekrose des Gewebes der Bauchspeicheldrüse. Dies ist eine sehr gefährliche Diagnose, die eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellt..

Der Tod dieses Organs erfolgt aufgrund der Tatsache, dass das Gewebe der Bauchspeicheldrüse durch die Enzyme aufgelöst wird, die es selbst produziert. In der Regel wird dieser Prozess mit anderen pathologischen Phänomenen kombiniert - entzündlichen Prozessen, Infektionen usw..

Diese Krankheit ist die schwerste Komplikation einer Pankreatitis. In der Regel sind junge Menschen im erwerbsfähigen Alter betroffen. Laut medizinischer Statistik macht diese Krankheit etwa 1% aller festsitzenden Fälle von akutem Unterleib aus. Die Zahl der Fälle dieser Krankheit hat jedoch in letzter Zeit zugenommen. Die hohe Sterblichkeitsrate bei Pankreasnekrosen ist ebenfalls alarmierend - sie liegt bei 30-80%. Daher ist es äußerst wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und sofort mit einer angemessenen Behandlung zu beginnen..

Pathogenese

Die Grundlage für die Pathogenese der Pankreasnekrose ist ein Versagen des Mechanismus des inneren Schutzes der Bauchspeicheldrüse vor dem Einfluss von Pankreasenzymen, die sie zerstören. Wenn eine Person reichlich Alkohol konsumiert und ständig zu viel isst, steigt die äußere Sekretion erheblich an, die Drüsengänge dehnen sich und der Abfluss von Pankreassäften wird gestört.

Pankreasnekrose entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Pankreatitis - einem entzündlichen Prozess der Bauchspeicheldrüse, bei dem häufig ein Teil oder das gesamte Organ stirbt.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiges Organ für die normale Funktion des Körpers. Seine Hauptfunktionen sind die Produktion essentieller Enzyme, die an der Verdauung beteiligt sind, sowie die Regulierung des Blutzuckers aufgrund der Produktion der Hormone Insulin und Glucagon. Dementsprechend führt eine Funktionsstörung dieses Organs zu schwerwiegenden Verstößen gegen den Allgemeinzustand des Körpers..

Wenn eine Person hungrig ist, werden Säfte und Enzyme durch den Bindegang in den Dünndarm transportiert, wodurch die enzymatische Verarbeitung von Lebensmitteln sichergestellt wird. Pankreasflüssigkeit wirkt auf die saure Umgebung des Magensaftes und neutralisiert ihn. Im Darm bauen Verdauungsenzyme Substanzen ab und recyceln sie.

Die Bauchspeicheldrüse produziert die wichtigsten Verdauungsenzyme:

  • Lipase - baut Fette ab;
  • Amylase - wandelt Stärke in Zucker um;
  • Chymotrypsin, Trypsin - sind am Abbau von Proteinen beteiligt;
  • Glucagon, Insulin, Polypeptide usw..

Wenn bei gesunden Menschen die von der Bauchspeicheldrüse produzierten Enzyme direkt im Verdauungstrakt aktiv sind, wirken sich Enzyme bei Patienten mit einer Schädigung der Drüsengänge bereits direkt auf die Bauchspeicheldrüse aus. Vor dem Hintergrund eines Druckanstiegs in den Gängen entwickelt sich ein Ödem des Parenchyms, die Acini der Bauchspeicheldrüse werden zerstört und proteolytische Enzyme werden vorzeitig aktiviert. Infolgedessen "überätzt" sich die Drüse selbst. Aufgrund der Aktivierung der Lipase tritt unter dem Einfluss der Elastase eine Nekrose der Fettzellen auf, Gefäße werden zerstört und aktivierte Enzyme sowie Zerfallsprodukte gelangen in den Blutkreislauf. In diesem Fall wird eine toxische Wirkung auf alle Gewebe und Organe festgestellt. Zunächst kommt es zu Schäden an Leber, Nieren, Herz und Gehirn.

Bei der Pankreasnekrose werden drei Stadien des Gewebetods bestimmt:

  • Toxämisch - Toxine bakteriellen Ursprungs treten im Blut auf, die Drüse produziert aktiv Enzyme.
  • Entwicklung eines Abszesses - es entwickelt sich ein eitriger Entzündungsprozess von Geweben und Organen, die die Bauchspeicheldrüse umgeben.
  • Eitrige Veränderungen im Gewebe - Wenn sich eine eitrige Sepsis entwickelt, ist eine sofortige Operation erforderlich, da dieser Zustand lebensbedrohlich ist.

Einstufung

Drei Formen der Krankheit werden in Abhängigkeit von der Dominanz schädlicher Mechanismen bestimmt:

  • Fett - mit erhöhter Lipaseaktivität wird das Fettgewebe der Bauchspeicheldrüse zerstört. Nachdem sich die Lipase außerhalb der Pankreaskapsel befindet, provoziert sie das Auftreten von Nekrose-Stellen in den Peritonealschichten, dem größeren und kleineren Omentum, dem Mesenterium und den inneren Organen. In der Regel entwickelt sich bei einer Fettform, einer schweren chemischen aseptischen Peritonitis, anschließend ein Multiorganversagen.
  • Hämorrhagisch - mit erhöhter Aktivität der Elastase entwickeln sich Mikrozirkulationsstörungen, wodurch sich ein Krampf der Pankreasgefäße entwickelt. Für eine kurze Zeit - mehrere Tage und manchmal Stunden - führt eine Toxämie zu einer Parese der Gefäßwand, einer Vasodilatation und einer Verlangsamung des Blutflusses in den Geweben der Drüse. Dies führt zu einem starken Anstieg der Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln und später zu ischämischer Nekrose. Zunächst wird die Gefäßwand dicker als die Bauchspeicheldrüse und später in anderen Organen zerstört. Die Folge all dieser Prozesse ist eine Blutung im retroperitonealen Gewebe und in den inneren Organen. Das Hauptsymptom, das die hämorrhagische Pankreasnekrose charakterisiert, ist ein Erguss in die Bauchhöhle mit Blut darin. Die Krankheit entwickelt sich schnell, daher kann man in den Schlussfolgerungen von Ärzten oft die Schlussfolgerung sehen: "Die Todesursache ist eine hämorrhagische Pankreasnekrose.".
  • Gemischt - bei ungefähr gleicher Aktivität von Elastase und Lipase sind Anzeichen von Fettnekrose und hämorrhagischer Aufnahme gleichermaßen ausgeprägt.

Abhängig von der Prävalenz pathologischer Manifestationen werden zwei Formen bestimmt:

  • lokal (ein Bereich ist betroffen);
  • diffus (zwei oder mehr Bereiche sind betroffen).

Abhängig von der Progressionsrate:

  • progressiv;
  • träge.

Abhängig von der Tiefe der Läsion:

  • Oberfläche;
  • tief;
  • gesamt.

Abhängig vom Krankheitsverlauf:

  • wiederkehrend;
  • progressiv;
  • rückschrittlich;
  • fulminant;
  • abortiv.

Abhängig von der Schwere der Manifestationen der Krankheit werden mehrere ihrer Grade bestimmt:

  • Mild - in der Regel handelt es sich um ödematöse oder diffuse Nekrose mit nicht ausgedehnten Herden.
  • Mäßig - diffus oder lokal mit ausgeprägteren Herden.
  • Schwer - diffus oder total mit großen Läsionen.
  • Extrem schweres Stadium - Pankreasnekrose geht mit Komplikationen einher, die zu irreversiblen Folgen und zum Tod führen.

Die Gründe

Es wird eine Reihe von Faktoren bestimmt, die nekrotische Prozesse im Gewebe der Bauchspeicheldrüse hervorrufen:

  • regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum;
  • ständiges Überessen, Missbrauch von geräucherten, frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Magengeschwür;
  • Steine ​​in der Gallenblase;
  • das Vorhandensein von Bauchverletzungen und früheren chirurgischen Eingriffen in diesem Bereich;
  • schwere Infektionskrankheiten.

Unter dem Einfluss dieser Faktoren kann sich eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse entwickeln, die zu Pankreatitis und Pankreasnekrose führt. In der Regel manifestiert sich die Pankreasnekrose jedoch vor dem Hintergrund des episodischen Alkoholkonsums. Studien haben bestätigt, dass sich in den meisten Fällen eine Pankreasnekrose nach einer Episode des Trinkens in sehr großen Mengen entwickelte.

Symptome einer Pankreasnekrose

Anzeichen dieser Krankheit können einige Stunden oder Tage nach Feststellung des Einflusses von Faktoren, die die Krankheit hervorrufen, auftreten.

Das Hauptsymptom sind Schmerzen im linken Hypochondrium. Außerdem können Schmerzen an den Seiten, am Rücken und unter dem Löffel auftreten. Der Schmerz ist konstant, ziemlich intensiv oder mäßig. Es kann umlaufend sein und der Schulter oder dem Schulterblatt gegeben werden, so dass eine Person den Eindruck bekommen kann, dass sich ein Herzinfarkt entwickelt. Die Schmerzen werden schlimmer, nachdem der Patient gegessen hat. In diesem Fall können Übelkeit und wiederholtes Erbrechen auftreten. Pankreasnekrose ist ohne Schmerzen nicht möglich.

Das folgende Symptom einer Pankreasnekrose ist ebenfalls wahrscheinlich:

  • Rötung der Haut, wie durch Schädigung der Bauchspeicheldrüse, Substanzen, die die Gefäße erweitern, gelangen ins Blut;
  • Blähungen - eine Folge von Fäulnis und Fermentation im Darm;
  • bläuliche oder violette Flecken auf Bauch, Gesäß und Seiten - das sogenannte Gray-Turner-Symptom;
  • gastrointestinale Blutungen - eine Folge der zerstörerischen Wirkung von Enzymen auf die Wände von Blutgefäßen;
  • Temperaturanstieg;
  • Spannung der vorderen Bauchdecke, Schmerzen beim Abtasten;
  • trockene Schleimhäute, Haut, Durst - eine Folge von Dehydration;
  • Blutdrucksenkung;
  • Verwirrung, Delirium.

Die Krankheit beginnt in der Regel akut, und die meisten Patienten assoziieren ihre ersten Anzeichen mit übermäßigem Alkoholkonsum und einer signifikanten Verletzung der Ernährung. Ärzte bezeugen, dass die meisten dieser Patienten betrunken in Krankenhäuser eingeliefert werden, was die rasche Entwicklung pathologischer Veränderungen in der Drüse bestätigt. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Schwere der Schmerzen und der Schwere der Nekrose. Wenn sich destruktive Veränderungen auf die Nervenenden ausbreiten, führt dies zu einer allmählichen Abnahme der Schwere der Schmerzen. Aber dieses Symptom, kombiniert mit einer Vergiftung, ist in Bezug auf die Prognose ziemlich alarmierend..

Nachdem der Schmerz aufgetreten ist, beginnt der Patient nach einer Weile zu erbrechen. Es ist schwer zu zähmen und bringt keine Erleichterung. Blutgerinnsel und Galle sind im Erbrochenen vorhanden. Durch ständiges Erbrechen entsteht eine Dehydration, die zu trockener Haut und Zungenauskleidung führt. Die Diurese verlangsamt sich allmählich. Blähungen, Stuhl- und Gasretention werden festgestellt. Fieber begleitet diese Symptome..

Aufgrund von Schwankungen der Glukose, Toxämie und Hyperenzymämie ist das Gehirn betroffen und es entwickelt sich eine Enzephalopathie. Wenn der Entzündungsprozess fortschreitet, nimmt die Bauchspeicheldrüse signifikant an Größe zu. In der Bauchhöhle bildet sich ein Infiltrat. Dieser Zustand ist für den Patienten lebensbedrohlich..

Analysen und Diagnosen

Wenn Sie den Verdacht auf eine Nekrose haben, sollten Sie sofort einen Hausarzt konsultieren. Der Spezialist führt eine Untersuchung durch und ermittelt die Umstände der Krankheitsentwicklung. Er führt notwendigerweise eine Palpation durch und bestimmt das Vorhandensein, die Art und den Ort des Schmerzes. Wenn Sie eine Drüsenpathologie vermuten, wird der Patient von einem Endokrinologen untersucht. Wenn Tumore in der Drüse gefunden werden, ist auch ein Onkologe am Behandlungsprozess beteiligt..

Um eine Diagnose zu stellen, wird eine Instrumenten- und Laboruntersuchung vorgeschrieben..

Laboruntersuchungen sehen eine erweiterte Blutuntersuchung vor, da bei Nekrose folgende pathologische Veränderungen festgestellt werden:

  • Erhöhter Zuckerspiegel, erhöhte Granularität von Leukozyten, Neutrophilen.
  • Erhöhte ESR.
  • Erhöhte Elastase-, Trypsin- und Hämatokritwerte infolge Dehydration.
  • Erhöhte Leberenzyme aufgrund von Entzündungen.
  • Die Entwicklung einer Nekrose wird auch durch einen erhöhten Amylase-Spiegel im Urin angezeigt..
  • Im Rahmen von Labortests wird der Zustand von Hormonen, Verdauungsenzymen bestimmt.

Im diagnostischen Prozess können auch die folgenden Studien verschrieben werden:

  • Ultraschalluntersuchung - um die ungleichmäßige Struktur des Drüsengewebes zu bestimmen, um Zysten, Abszesse, Flüssigkeit in der Bauchhöhle, Steine ​​in der Gallenwege zu identifizieren. Ultraschall ermöglicht es auch, den Zustand der Kanäle zu analysieren.
  • Magnetresonanztomographie, Computertomographie - ermöglichen es Ihnen, die Herde der Krankheitsentwicklung und die Größe des Organs zu bestimmen und herauszufinden, ob sich eine Entzündung entwickelt, ob Ödeme, Abszesse, Neoplasien oder Deformitäten vorliegen.
  • Angiographie der Gefäße der Drüse.
  • Diagnostische Laparoskopie.
  • Punktion.

Der Spezialist kann die endgültige Diagnose erst stellen, nachdem er die Daten aller vorgeschriebenen Studien erhalten hat.

Behandlung

Bei Verdacht auf Nekrose sollte der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden. In der Tat hängt die günstige Prognose direkt von der Aktualität der Behandlung ab. Die Behandlung wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Das Schema hängt davon ab, wie stark das Organ betroffen ist. In einem frühen Stadium wird eine Operation oft vermieden. Ein solcher Eingriff ist schließlich ziemlich unsicher, da es schwierig ist herauszufinden, welches Organ gelitten hat.

In den ersten Behandlungstagen wird therapeutisches Fasten praktiziert und anschließend die Diät strikt eingehalten.

Die Ärzte

Seletsky Andrey Anatolyevich

Mikhailova Evgeniya Gennadievna

Popova Olga Vladimirovna

Medikamente

Die konservative Therapie dieser Krankheit beinhaltet die Ernennung einer Reihe von Medikamenten verschiedener Gruppen. Im Verlauf der Behandlung werden Diuretika eingesetzt, eine lokale Blockade durchgeführt. Wenn der Patient starke Schmerzen hat, werden krampflösende Mittel intravenös verabreicht. Es werden auch antibakterielle Mittel verschrieben.

Falls erforderlich, wird dem Patienten Insulin und Proteasehemmer verabreicht. Wenn keine Gallensteine ​​gefunden werden, werden dem Patienten choleretische Medikamente verschrieben. Das Trinken von alkalischem Mineralwasser und das Abkühlen der Bauchspeicheldrüse werden ebenfalls praktiziert. Mit einer rechtzeitigen Diagnose und entsprechend korrekter Behandlung ist es möglich, die Anzeichen einer Nekrose nach einigen Wochen zu beseitigen.

Bei Pankreasnekrose werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • Schmerzmittel - der Zweck der Einnahme ist nicht die Behandlung, sondern die Linderung des Zustands mit schwerem Schmerzsyndrom. Zu diesem Zweck werden Ketanov, Ketanol, Analgin, Mebeverin, Acetamifen, Baralgin, Indomethacin, Papaverin, Movalis, Voltaren verwendet. Bei Bedarf wird auch das Opioid-Analgetikum Tramadol verwendet. Zum Zweck der Anästhesie kann ein Glucose-Novocain-Gemisch sowie eine perirenale Novocainblockade, eine epidurale Blockade, verabreicht werden.
  • Um die maximale Wirkung bei der Behandlung von Pankreasnekrosen in der Toxämiephase zu erzielen, wird eine antienzymatische Therapie durchgeführt. Ziel ist es, die Synthese von Enzymen zu unterdrücken und bereits im Blut zirkulierende Enzyme zu inaktivieren. Während dieser Zeit ist die Nahrungsaufnahme streng begrenzt. Somatostatinanaloga (Octreotid, Sandostatin) sind wirksame Arzneimittel.
  • Es ist möglich, die Magensekretion mit Hilfe von H2-Histaminblockern zu blockieren. Verwenden Sie zu diesem Zweck Famotidin, Ranitidin. Protonenpumpenblocker sind ebenfalls wirksam: Omeprazol, Rabeprazol.
  • Um zirkulierende Enzyme zu inaktivieren, werden Antienzymmedikamente intravenös verabreicht. Zu diesem Zweck werden Arzneimittel auf der Basis von Aprotinin verwendet - Ingitril, Gordox, Trasilol.
  • Enzyme, die bereits im Blutkreislauf zirkulieren, werden durch erzwungene Diurese und in schweren Fällen durch Hämosorption, Plasmasorption, Plasmapherese und Peritonealdialyse entfernt.
  • Es werden auch Mittel verwendet, die die Magen-Darm-Motilität regulieren. Hierzu werden Dopaminrezeptorantagonisten verschrieben: Domperidon, Metoclopramid, Drotaverin.
  • Wenn der Patient unbezwingbares Erbrechen zeigt, kann ihm ein Beruhigungsmittel Neuroleptikum Chlorpromazin in kleinen Dosen verschrieben werden.
  • Bei der Pankreasnekrose ist es äußerst wichtig, die Manifestation eitriger Komplikationen mithilfe antibakterieller Medikamente zu verhindern. Es ist wichtig, Antibiotika zu verwenden, die gramnegative und grampositive aerobe und anaerobe Organismen beeinflussen. Je nach ärztlicher Verschreibung werden Aminopenicilline, Aminoglycoside und Cephalosporine zur Behandlung von Pankreasnekrosen eingesetzt. Tazobactam + Clavulanat, Cephalosporine der dritten Generation, Ciprofloxacin, Ofloxacin, Pefloxacin usw. Antibakterielle Mittel verbessern den Zustand des Patienten, aber es ist wichtig, während der Einnahme von Probiotika auf die Wiederherstellung der Darmflora zu achten.

Verfahren und Operationen

Wenn nach der medikamentösen Behandlung keine Wirkung auftritt, ist es ratsam, einen chirurgischen Eingriff durchzuführen. Während der Operation wird der betroffene Teil der Drüse herausgeschnitten. Diese Behandlungsmethode wird jedoch als extrem angesehen, da diese Operation riskant und schwer zu tolerieren ist..

In der Regel werden im Stadium eitriger Komplikationen minimalinvasive Eingriffe durchgeführt, die mit CT und Ultraschallkontrolle durchgeführt werden. Diese Technik ermöglicht die Punktion und Drainage von Abszessen, das endoskopische Debridement von Abszessen usw..

Behandlung mit Volksheilmitteln

Wenn ein Patient eine verstärkte Pankreasnekrose hat, hat er starke Schmerzen. Volksheilmittel, die parallel zur Hauptbehandlung angewendet werden, können ein wenig zur Verbesserung des Zustands beitragen. Bevor Sie solche Methoden anwenden, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, eine Diagnose stellen und mit dem Üben des richtigen Behandlungsschemas beginnen..

  • Japanische Sophora-Früchte - daraus wird ein Sud gemacht. Gießen Sie einen Löffel Rohstoffe mit 1 EL. kochendes Wasser und 5 Stunden ruhen lassen. Vor jeder Mahlzeit warm trinken. Empfangskurs - 10 Tage.
  • Heidelbeerbeeren und -blätter - daraus wird ein Sud hergestellt, bei dem kochendes Wasser über getrocknete oder frische Rohstoffe gegossen und 5 Minuten gekocht wird. (2 EL L. Rohstoffe für 250 ml Wasser). Trinken statt Tee.
  • Helichrysum Herb - Der Sud hilft bei Schmerzen und Entzündungen. Um die Brühe zuzubereiten, nehmen Sie 1 EL. l. trockene Kräuter und ein Glas Wasser, 5 Minuten kochen lassen. Die entstandene Brühe abseihen und tagsüber trinken.
  • Haferbrühe - lindert Reizungen und stellt Organzellen wieder her. Um das Produkt zuzubereiten, müssen Sie die Körner einweichen und einige Tage warten, bis sie keimen. Gekeimte Körner müssen getrocknet und gemahlen werden. Gießen Sie die Mischung mit kaltem Wasser (1 EL L. Hafer pro 1 Glas Wasser) und bestehen Sie etwa eine halbe Stunde darauf. Sie müssen 2 Gläser eines solchen Mittels pro Tag trinken..
  • Zitrone - lindert Schmerzen. Dazu die Zitrone 5 Minuten in Wasser kochen, dann den Saft herausdrücken und mit rohem Eigelb mischen. Trinken Sie das Mittel auf nüchternen Magen und essen Sie es dann drei Stunden lang nicht. Es wird fünfmal täglich eingenommen, einmal alle drei Tage. Die Behandlung dauert mehrere Monate.
  • Süßholzwurzel - für die Zubereitung benötigen Sie 1 EL. l. gehackte trockene Süßholzwurzel, die gleiche Menge Löwenzahn und Klettenblätter. Gießen Sie die Mischung mit 2 Tassen kochendem Wasser, trinken Sie die Infusion heiß, ein halbes Glas 3-4 mal am Tag.

Es gibt auch spezielle Kräutertees, die zur Behandlung der Bauchspeicheldrüse verwendet werden. Es ist jedoch wichtig zu berücksichtigen, dass sie dem Körper Vorteile bringen, wenn solche Gebühren regelmäßig und gemäß dem vom Arzt genehmigten System erhoben werden. Selbstmedikation mit Volksheilmitteln mit einer so beeindruckenden Diagnose wie Pankreasnekrose zu üben, auf keinen Fall.

Verhütung

Um eine Pankreasnekrose zu verhindern, müssen Sie einige einfache Empfehlungen befolgen:

  • Begrenzen Sie die Menge und Häufigkeit des Alkoholkonsums.
  • Junk Food ablehnen - Fast Food, Halbfabrikate, Soda, minimiert den Verbrauch von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln.
  • Nehmen Sie keine Medikamente ohne ärztliche Verschreibung ein, missbrauchen Sie sie außerdem nicht.
  • Versuchen Sie, eine Diät zu machen, die auf natürlichen Produkten basiert, und versuchen Sie, fraktionierte Mahlzeiten in kleinen Portionen zu üben.
  • Gallensteinkrankheit rechtzeitig behandeln.
  • Bei den ersten Symptomen, die auf Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hinweisen, sofort einen Arzt konsultieren.
  • Befolgen Sie die Prinzipien eines gesunden Lebensstils.

Pankreasnekrose

Pankreasnekrose ist eine zerstörerische Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die eine Komplikation einer akuten Pankreatitis darstellt und zur Entwicklung eines Versagens mehrerer Organe führt. Zu den Manifestationen einer Pankreasnekrose gehören akute Gürtelschmerzen im Bauchraum, anhaltendes Erbrechen, Tachykardie und Enzephalopathie. Die Labordiagnostik umfasst die Bestimmung des Alpha-Amylase-Spiegels. instrumentell - Durchführung einer Übersicht Röntgenaufnahme der Bauchhöhle, Ultraschall, CT und MRT der Bauchspeicheldrüse, RCPG, diagnostische Laparoskopie. Die Behandlung umfasst konservative Maßnahmen (Hemmung proteolytischer Enzyme, Wiederherstellung des Abflusses von Pankreassäften, Entgiftung und Anästhesie) und chirurgische Eingriffe.

ICD-10

  • Ursachen der Pankreasnekrose
  • Pathogenese
  • Einstufung
  • Symptome einer Pankreasnekrose
  • Komplikationen
  • Diagnose
  • Pankreasnekrosebehandlung
    • Konservative Therapie
    • Operation
  • Prognose und Prävention
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Die Pankreasnekrose ist die schwerste Komplikation der Pankreatitis und betrifft hauptsächlich junge Menschen mit Behinderung. Sie macht 1% aller Fälle von akutem Unterleib aus. Die Pathogenese der Pankreasnekrose beruht auf dem Versagen der Mechanismen des inneren Schutzes der Bauchspeicheldrüse vor der zerstörerischen Wirkung von Pankreasenzymen.

In jüngster Zeit hat die Zahl der akuten Pankreatitis in Russland zugenommen - diese Pathologie steht nach der akuten Blinddarmentzündung in chirurgischen Krankenhäusern an zweiter Stelle. Die Zahl der destruktiven Formen der Pankreatitis, insbesondere der Pankreasnekrose, nimmt ebenfalls zu - auf 20-25%. In verschiedenen Kliniken erreicht die Mortalität während der Zerstörung der Bauchspeicheldrüse 30-80%. Der führende Weg zur Verringerung der Mortalität bei Pankreasnekrosen ist die rechtzeitige Diagnose, Krankenhauseinweisung und frühzeitige Einleitung einer pathogenetischen Behandlung.

Ursachen der Pankreasnekrose

Die Gründe für die Entwicklung von Pankreatitis und Pankreasnekrose sind normalerweise Ernährungsstörungen und gelegentlicher Alkoholkonsum. Studien auf dem Gebiet der Gastroenterologie haben gezeigt, dass Pankreasnekrose normalerweise Menschen betrifft, die nicht zu ständigem Trinken neigen. In den allermeisten Fällen geht dem Auftreten einer Pankreasnekrose jedoch eine Episode des Alkoholkonsums in großen Mengen voraus. Bei Patienten mit chronischem Alkoholismus entwickelt sich fast immer eine chronische Pankreatitis, die selten durch Pankreasnekrose kompliziert wird. Die ersten Anzeichen der Krankheit können Stunden oder Tage nach der Einwirkung provozierender Faktoren auftreten.

Pathogenese

Die Pathogenese der Pankreasnekrose beruht auf einer Verletzung der lokalen Schutzmechanismen der Bauchspeicheldrüse. Eine reichliche Aufnahme von Nahrung und Alkohol führt zu einer signifikanten Zunahme der äußeren Sekretion, einer Überdehnung der Pankreasgänge und einer Verletzung des Abflusses von Pankreassäften. Ein Anstieg des intraduktalen Drucks führt zu einem Ödem des Parenchyms, einer Zerstörung der Acini der Bauchspeicheldrüse, einer vorzeitigen Aktivierung proteolytischer Enzyme, die zu einer massiven Nekrose des Drüsengewebes führen (Selbstverdauung)..

Die Aktivierung der Lipase verursacht eine Nekrose der Fettzellen, eine Elastase - eine Zerstörung der Gefäßwand. Aktivierte Enzyme und Gewebeabbauprodukte gelangen aufgrund der Wirkung von Elastase in den Blutkreislauf und haben eine toxische Wirkung auf alle Organe und Gewebe. Zunächst sind Leber, Nieren, Herz und Gehirn betroffen.

Einstufung

Abhängig davon, welche schädlichen Mechanismen in der Pathogenese führend sind, werden fetthaltige, hämorrhagische und gemischte Formen der Pankreasnekrose isoliert.

  1. Fettige Form. Wenn die Zunahme der Lipaseaktivität vorherrscht, kommt es zur Zerstörung des Fettgewebes der Bauchspeicheldrüse. Die Lipase fällt außerhalb der Pankreaskapsel und verursacht das Auftreten von Nekroseherden im oberen und unteren Omentum, in den Peritonealschichten, im Mesenterium und in den inneren Organen. Die Fettform der Pankreasnekrose endet normalerweise in der Entwicklung der schwersten chemischen aseptischen Peritonitis, dem Versagen mehrerer Organe.
  2. Hämorrhagische Form. Bei überwiegenden Mikrozirkulationsstörungen entwickelt sich ein Krampf der Pankreasgefäße, der zu einem raschen Anstieg des Parenchymödems führt. Im Laufe von mehreren Stunden oder Tagen führt eine Toxämie allmählich zu einer Parese der Gefäßwand, einer Vasodilatation und einer Verlangsamung des Blutflusses in den Geweben der Drüse. All dies trägt zu einer erhöhten Thrombusbildung und in Zukunft zur Entwicklung einer ischämischen Nekrose bei. Die Aktivierung der Elastase führt zur Zerstörung der Gefäßwand, zuerst in der Dicke der Bauchspeicheldrüse, dann in anderen Organen. Letztendlich führt dies zu einer hämorrhagischen Permeation der Bauchspeicheldrüse, Blutungen in innere Organe und retroperitoneales Gewebe. Ein Zeichen einer hämorrhagischen Pankreasnekrose ist ein Erguss in die Bauchhöhle mit einer Beimischung von Blut.
  3. Mischform. Wenn die Aktivität von Elastase und Lipase ungefähr auf dem gleichen Niveau liegt, entwickelt sich eine gemischte Form der Pankreasnekrose. In diesem Fall sind die Phänomene der Fettnekrose und der hämorrhagischen Aufnahme gleich. Bei der Pankreasnekrose steigt auch der Alpha-Amylase-Spiegel signifikant an, aber diese Tatsache spielt bei der Pathogenese keine Rolle. Die Messung des Amylase-Spiegels ist nur von klinischer Bedeutung.

Symptome einer Pankreasnekrose

Die Entwicklung der Klinik für Pankreasnekrose erfolgt in drei Schritten. Diesem Zustand können eitrige Pankreatitis, akute alkoholische Pankreatitis, biliäre Pankreatitis und hämorrhagische Pankreatitis vorausgehen. Im ersten Stadium verursacht die aktive Vermehrung von Bakterien in der Bauchspeicheldrüse eine schwere Toxinämie und eine erhöhte enzymatische Aktivität der Bauchspeicheldrüse. Der Patient ist besorgt über Fieber, Erbrechen und instabilen Stuhl. Im zweiten Stadium der Krankheit tritt ein eitriges und enzymatisches Schmelzen der Drüsengewebe unter Bildung einer oder mehrerer Hohlräume auf. Im letzten Stadium breitet sich der Entzündungsprozess auf das umliegende Gewebe aus, was zum Versagen mehrerer Organe und zum Tod des Patienten führt.

Die Krankheit hat einen akuten Beginn. In der Regel assoziieren Patienten das Auftreten der ersten Symptome eindeutig mit Fehlern in der Ernährung und beim Alkoholkonsum. Etwa 70% der Patienten werden in einem Zustand starker Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, was auf eine sehr schnelle Entwicklung pathologischer Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse hinweist.

Das erste Symptom sind normalerweise akute Gürtelschmerzen, die auf die linke Bauchhälfte und den unteren Rücken, die linke Schulter, ausstrahlen. Es gibt keine schmerzlosen Formen der Pankreasnekrose. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Schwere des Schmerzsyndroms und der Schwere der Pankreasnekrose. Die Ausbreitung destruktiver Veränderungen an den Nervenenden führt zu einer allmählichen Abnahme des Schmerzsyndroms. In Kombination mit einer anhaltenden Vergiftung ist dies ein schlechtes Prognosezeichen.

Einige Zeit nach dem Einsetzen der Schmerzen entwickelt sich unbezwingbares Erbrechen, das nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden ist und keine Linderung bringt. Das Erbrochene enthält Galle, Blutgerinnsel. Durch Erbrechen entwickelt sich eine Dehydration, die sich in trockener Haut und Schleimhäuten äußert, die Zunge ist beschichtet, die Diurese-Rate nimmt allmählich ab. Es entwickelt sich eine Blähung des Darms, die Peristaltik wird geschwächt, die Gas- und Stuhlretention wird festgestellt. Vergiftung und Dehydration begleitet von Fieber.

Toxämie, Schwankungen des Blutzuckerspiegels, Hyperenzymämie führen zu Hirnschäden und zur Entwicklung einer Enzephalopathie, die sich in Verwirrung, Erregung, Orientierungslosigkeit bis zur Entwicklung eines Komas äußert (bei etwa einem Drittel der Patienten)..

Das Fortschreiten des Entzündungsprozesses führt zu einer signifikanten Vergrößerung der Bauchspeicheldrüse, der Bildung eines Infiltrats in der Bauchhöhle. Am fünften Tag nach Ausbruch der Krankheit kann das Infiltrat nicht nur abgetastet, sondern auch mit bloßem Auge gesehen werden. In der Projektion der Bauchspeicheldrüse tritt eine Hauthyperästhesie auf.

Komplikationen

Diese pathologischen Veränderungen im Körper führen zur Bildung eines multiplen Organversagens vor dem Hintergrund schwerer toxischer Hepatitis, Nephritis, Karditis und Atemwegserkrankungen. Pankreasnekrose kann durch Schock, Bauchfellentzündung, Bauchabszess und gastrointestinale Blutungen kompliziert werden.

Lokale Komplikationen sind häufig ein Abszess, eine Zyste oder eine falsche Zyste der Bauchspeicheldrüse, ein Enzymmangel, eine Fibrose der Bauchspeicheldrüse, ein Phlegmon des retroperitonealen Gewebes, Magen-Darm-Geschwüre, eine Thrombose des Portals und Mesenterialvenen.

Diagnose

Die Untersuchung des Patienten sollte gemeinsam von einem Gastroenterologen, Chirurgen und Beatmungsbeutel durchgeführt werden. Das Vorliegen einer Pankreasnekrose deutet auf die extreme Schwere des Zustands des Patienten hin. Daher wird in allen Fällen ein Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation empfohlen. Die Abteilung führt eine ständige Bestimmung der Pankreasenzyme in Blut und Urin durch. Ein schlechtes Prognosezeichen ist ein fortschreitender Anstieg des Amylase-Spiegels oder ein starker Sprung in diesen Indikator.

Bei der körperlichen Untersuchung wird ein Aufblähen festgestellt, an den Seitenflächen der vorderen Bauchdecke und des unteren Rückens treten zyanotische Flecken auf (Manifestation innerer Hämatome, Blutungen in Weichteile). Die Haut ist erdig-blass oder ikterisch, marmoriert, kalt. Tachykardie, arterielle Hypotonie und schnelle flache Atmung sind Anzeichen einer schweren Vergiftung. Die Diagnose wird bestätigt durch:

  • Röntgendiagnostik. Durch einfaches Röntgen der Bauchorgane können Sie indirekte Anzeichen des Entzündungsprozesses erkennen. Durch die Einführung eines Kontrastmittels können die Fisteln der Bauchspeicheldrüse sichtbar gemacht werden. Die Untersuchung des Zustands der Ausscheidungsgänge der Bauchspeicheldrüse und die Identifizierung der Ursache für die Stagnation des Pankreassafts ermöglicht eine retrograde Cholangiopankreatographie.
  • Ultraschalldiagnostik. Die Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege zeigt das Vorhandensein von Steinen in den Gallengängen, die Vergrößerung und Veränderungen der Drüsenstruktur sowie schalltote Nekroseherde in der Bauchhöhle.
  • Tomographische Diagnostik. Pathologische Veränderungen können mittels MRT der Bauchspeicheldrüse, MRPHG, Computertomographie detaillierter visualisiert werden.
  • Diagnostische Chirurgie. In schwierigen Fällen wird eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt - die genaueste Methode zur Visualisierung und Diagnose sowie zur Beurteilung des Zustands der Bauchspeicheldrüse und der umgebenden Gewebe und Organe.

Die Differentialdiagnose erfolgt mit Darmverschluss, akuten entzündlichen Erkrankungen des Blinddarms, Gallenblase, Gallenkolik, Perforation eines Hohlorgans, Mesenterialthrombose, Myokardinfarkt, Ruptur eines abdominalen Aortenaneurysmas.

Pankreasnekrosebehandlung

Konservative Therapie

Die Behandlung der Pankreasnekrose beginnt mit der Sicherstellung eines vollständigen Restes der entzündeten Bauchspeicheldrüse. Körperliche Aktivität, enterale Ernährung sind ausgeschlossen, Magenspülung mit kühlen Lösungen kann verschrieben werden. Die Hauptbehandlungsbereiche sind Schmerzlinderung, Neutralisation proteolytischer Enzyme und Entgiftungstherapie.

  • Analgesie. Eine angemessene Anästhesie umfasst die Einführung von Analgetika (falls erforderlich, Betäubungsmittel), krampflösenden Mitteln, die Dissektion der Pankreaskapsel und die Novocainblockade. Eine Abnahme der Drüsenschwellung unter dem Einfluss von Diuretika führt zum Aussterben des Schmerzsyndroms (da dies zu einer Schwächung der Spannung der Pankreaskapsel führt)..
  • Infusionstherapie. Die Entgiftung erfolgt mit einer Vielzahl von Infusionslösungen unter Kontrolle der Diurese. Der Infusionslösung wird Aprotinin zugesetzt. Antihistaminika sind obligatorisch.
  • Antibiotikatherapie. Um eitrigen Komplikationen vorzubeugen, wird eine antibakterielle Therapie mit Breitbandantibiotika durchgeführt. Die symptomatische Behandlung umfasst Anti-Schock-Maßnahmen, die Wiederherstellung der Funktion anderer Organe und Systeme.

Operation

In fast allen Fällen der Entwicklung einer Pankreasnekrose ist eine chirurgische Behandlung erforderlich, um den Abfluss von Pankreassäften wiederherzustellen und nekrotische Massen zu entfernen (Nekrektomie der Bauchspeicheldrüse). In den ersten fünf Tagen nach Beginn des pathologischen Prozesses wird eine Operation nicht empfohlen, da in diesen Zeiträumen das Ausmaß der Nekrose immer noch nicht beurteilt werden kann, das Risiko einer Sekundärinfektion und postoperativer Komplikationen jedoch zunimmt.

Im Stadium einer eitrigen Entzündung in der Bauchhöhle können verschiedene Techniken (Punktion, laparoskopisch, laparotomisch) verwendet werden, um den Abfluss aus den Pankreasgängen wiederherzustellen. Beseitigung nekrotischer Massen, entzündlichen und hämorrhagischen Exsudats; Stoppen der intraabdominalen Blutung. Eine Abdominaldrainage kann erforderlich sein, um den Zustand der inneren Organe zu verbessern.

Prognose und Prävention

Eine Prognose für Patienten mit Pankreasnekrose zu erstellen, ist eine sehr schwierige Aufgabe, da sie von vielen Umständen abhängt. Die Prognose verschlechtert sich signifikant bei Vorhandensein eines oder mehrerer der folgenden Faktoren: Alter von mehr als fünfundfünfzig Jahren, Leukozytose von mehr als 16 x 10 9 / l, Hyperglykämie, Hypokalzämie, metabolische Azidose, arterielle Hypotonie, erhöhte Harnstoffspiegel, LDH und AST, signifikanter Flüssigkeitsverlust aus dem Blutkreislauf in Stoffe. Das Vorhandensein von sieben dieser Kriterien gewährleistet eine 100% ige Patientensterblichkeit. Die Prävention von Pankreasnekrosen besteht in der rechtzeitigen Suche nach medizinischer Hilfe, dem frühen Beginn der Behandlung, einschließlich chirurgischer Eingriffe.