Panangin: Gebrauchsanweisung, Preis, Bewertungen, Analoga

"Panangin" (Gebrauchsanweisung, Preis, Bewertungen, Analoga unten) - ein Medikament zur pharmakologischen Therapie, Vorbeugung und Wiederherstellung der Herzaktivität.

Panangin - Gebrauchsanweisung, Bewertungen von Kardiologen, Analoga, Preis

Die Wirkstoffe dieses Arzneimittels können bedingt als Vitaminkomplex bezeichnet werden. Dies ist Kalium, zusammen mit einem verwandten Element der chemischen Tabelle - Magnesium. Sie werden so eingenommen, dass nach Beseitigung des Mangels an diesen Elementen die Arbeit des Herzens wiederhergestellt wird. Die Funktion eines Trägers, der Substanzen dorthin transportiert, wo sie am dringendsten benötigt werden - in den intrazellulären Raum der Schichten des Auskleidungsepithels - wird durch Asparaginat ausgeführt.

Pathologien des Herzens und der Blutgefäße in der Welt gewinnen zu Recht Silber bei der Anzahl der Patienten. Es gibt viele Gründe, warum negative Prozesse in Organen und Organsystemen auftreten. Eine davon sind Störungen des Elektrolythaushalts und des Stoffwechsels auf Zellebene. Der Mangel an Kalium und Magnesium macht sich besonders im Körper bemerkbar, von dem die Arbeit des wichtigsten Organs - des Herzens - abhängt.

Kurz über Panangin

"Panangin" ist ein Medikament, das das Ergebnis einer langjährigen gemeinsamen Entwicklung zwischen einem Apotheker und Kardiologen ist. Seine Wirkung wurde bereits an den Beispielen vieler Patienten nachgewiesen. Das Tool wird sowohl bei Tachykardie und Arrhythmien als auch bei akuten Ereignissen, z. B. ventrikulären Arrhythmien oder zur Wiederherstellung des Systems nach Myokardinfarkt, eingesetzt. Aufgrund der hohen Adsorption, minimalen Nebenwirkungen und Kontraindikationen hat das Medikament viele positive Bewertungen. Der Zweck des Arzneimittels besteht darin, die Epithelzellen mit Kalium und Magnesium zu füllen. Die Besonderheit dieser Substanzen in der Arbeit "im Tandem" - bei einem Mangel an einer wird ein Mangel an der zweiten diagnostiziert. Daher ist die Zusammensetzung dieser beiden Komponenten bei der Vorbeugung und Behandlung von Herzerkrankungen und akuten Prozessen am vorteilhaftesten..

Zum ersten Mal wurde 1960 die Wirkung dieser Kationen auf die Arbeit des Herzens und der Blutgefäße entdeckt. Seitdem wurde in diesem Sinne aktiv geforscht, was zur Entstehung des Arzneimittels "Panangin" und seiner Analoga (oder Generika) führte. Die Besonderheit des Arzneimittels besteht darin, dass es das Fehlen beider Elemente gleichzeitig ausgleicht, wodurch es wirksamer wird.

"Panangin": Zusammensetzung und Formen

  • Panangin ist derzeit in Form von Dragees und einer Lösung zur intravenösen Injektion erhältlich. Das Medikament kann in fast jeder Apothekenabteilung gekauft werden, aber es lohnt sich nicht, es ohne Rezept zu kaufen und zu verwenden und einen Arzt zu konsultieren.
  • Das Medikament enthält zwei Wirkstoffe: Kalium- und Magnesiumasparaginat sowie Hilfsstoffe in Form des üblichen Kalziums und der Stärke in Tabletten.
  • In Form von Tabletten wird "Panangin" zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschrieben, indem der für die Arbeit des gesamten Organismus sehr wichtige Mangel an Kalium und Magnesium aufgefüllt wird..
  • In Form einer Lösung wird das Mittel als Teil der Notfalltherapie bei ventrikulären Arrhythmien, Tachykardien und Zuständen nach einem Herzinfarkt eingesetzt. Eine Lösungsoption sind dringendere Maßnahmen, während ein Therapeut oder Kardiologe Pillen verschreiben kann, um negative Prozesse im Körper zu verhindern.

Der Unterschied zwischen Panangin und Panangin Forte

Beide Arten von Arzneimitteln werden vom Pharmaunternehmen Gedeon Richter hergestellt. Der Zweck der Medikamente ist der gleiche, aber es ist erwähnenswert, dass Papangin Forte fast doppelt so viel Spurenelemente enthält. Tatsächlich unterscheidet sich diese Form fast nicht, abgesehen von der Bequemlichkeit der Verabreichung, da es ausreicht, eine Tablette anstelle von zwei zu trinken, und Sie erhalten die gleiche Dosis an Wirkstoffen..

Panangin - Gebrauchsanweisung

Selbstmedikation mit Panangin ist nicht akzeptabel. Der Zweck des Produkts ist die Bekämpfung von Arrhythmien durch Auffüllen des Kalium- und Magnesiummangels. Bei der Einnahme besteht die komplexe pharmakokinetische Wirkung des Arzneimittels in der Einführung von Kalium- und Magnesiumionen in den Körper. Diese Elemente (sie sind auch Elektrolyte), die in die Neuronen und Gewebe des Myokards gelangen, beseitigen Verspannungen und verringern die kontraktile Aktivität des Herzens. Unter der Wirkung des Arzneimittels stellt das Hauptorgan des menschlichen Körpers seinen Rhythmus wieder her, anschließend vergehen Tachykardie und Arrhythmie, ein Blutdruckabfall wird festgestellt.

Panangin - Gebrauchsanweisung

Die allgemeine Indikation für die Einnahme dieses Medikaments, wie oben erwähnt, besteht darin, Kalium- und Magnesiummangel auszugleichen. Die Angaben für jede Form unterscheiden sich jedoch geringfügig. Die Aufnahme in Form von Injektionen ist typisch für Notsituationen und -zustände, während Pillen zu prophylaktischen und restaurativen Zwecken verschrieben werden.

"Panangin" in Form einer Lösung wird verwendet:

  • mit akuter und chronischer Herzinsuffizienz;
  • als zusätzliches Mittel - bei ventrikulären Arrhythmien;
  • die Folgen eines Myokardinfarkts zu bekämpfen;
  • als Zusatz - bei der Behandlung von Herzglykosiden.

In Form von Pillen wird das Medikament von einem Therapeuten oder Kardiologen verschrieben:

  • mit einem Mangel an Magnesium und Kalium im Körper und der Unfähigkeit, seine Reserven durch Nahrung wieder aufzufüllen;
  • das Vorhandensein einer chronischen Herzkrankheit;
  • Zustand nach Myokardinfarkt.

In den meisten Fällen wird empfohlen, Tabletten 2-3 Mal täglich nach den Mahlzeiten einzunehmen. Diese Empfehlung beruht auf der Besonderheit des menschlichen Verdauungssystems, da eine Zunahme des Säuregehalts der Magenumgebung in ihrem "hungrigen" Zustand die Adsorption des Arzneimittels negativ beeinflusst und dementsprechend seine Wirksamkeit verringert.

Kontraindikationen

Da die Wirkstoffe von "Panangin" über die Nieren ausgeschieden werden, hat das Medikament Kontraindikationen für Patienten mit Nierenversagen.

  • Eine leichte bis mittelschwere Nierenfunktionsstörung erfordert ärztlichen Rat und Aufsicht, bevor Sie dieses Medikament einnehmen.
  • Es ist in einem Zustand von Hyperkaliämie und Hypermagnesiämie kontraindiziert, was natürlich ist, da die Wirkstoffe von Panangin Kalium und Magnesium sind. Ein Überschuss dieser Substanzen im Körper ist nicht weniger gefährlich als ihr Mangel und kann zu unvorhersehbaren Folgen führen..
  • Herzrhythmusstörungen (zweiter Name - Blockade).
  • Überempfindlichkeit ist auch ein Grund, andere Mittel für die medikamentöse Therapie zu wählen..
  • Morbus Addison (eine seltene endokrine Störung, bei der die Nebennieren nicht genug Cortisol für eine normale Körperfunktion produzieren).

Nebenwirkungen

Auf absolut jedes, selbst das harmloseste Medikament oder dessen Bestandteil kann der menschliche Körper unerwartet reagieren. Die Phänomene, die nach der Einnahme von Medikamenten auftreten, werden als Nebenwirkungen bezeichnet.

Panangin ist keine Ausnahme. Der Magen-Darm-Trakt kann auf dieses Medikament mit Bauchschmerzen, Beschwerden und Übelkeit in unterschiedlichem Ausmaß reagieren. Stuhlstörungen sind ebenfalls wahrscheinlich. Der allgemeine Gesundheitszustand kann sich verschlechtern, Schwindel, Blutdrucksenkung und Atemnot sind möglich. Eine weitere der Nebenwirkungen, die Patienten bemerken, ist ein ständiges Durstgefühl, das selbst nach dem Trinken von viel Wasser / Saft praktisch nicht verschwindet..

Besondere Hinweise

Ein besonderer Hinweis ist der Mangel an Forschung über die Verwendung von "Panangin" während der Schwangerschaft und Stillzeit. Im ersten Schwangerschaftstrimester ist das Medikament eindeutig kontraindiziert, im II. Und III. Semester finden Sie Empfehlungen: "Verwenden Sie das Medikament nur unter ärztlicher Aufsicht".

Beim Empfang von "Panangin" für Fahrer und Personen, deren Aufgabe es ist, komplexe Mechanismen oder Geräte zu steuern, ist Vorsicht geboten. Dies ist auf die entspannende Wirkung zurückzuführen, die sich auf die Muskulatur auswirkt. Magnesium hat besonders diese Fähigkeit. Schläfrigkeit und verzögerte Reaktionen sind ebenfalls wahrscheinlich, was beim Fahren oder bei der Fernbedienung gefährlich sein kann..

"Panangin": Preis, Bewertungen, Analoga

Panangin ist nicht das einzige Produkt in seiner Linie. Er hat Analoga und Generika. (Generikum ist ein Medikament, das in Zusammensetzung und Technik dem Original ähnelt, jedoch von einem anderen Pharmaunternehmen hergestellt wurde, das keine Patentrechte besitzt.).

Es sollte gesagt werden, dass seit den 1960er Jahren Untersuchungen zu den Auswirkungen von Kalium und Magnesium auf die Herzaktivität des Menschen durchgeführt wurden. Zusätzlich zu diesem Medikament wurden mehrere andere Pharmaunternehmen veröffentlicht.

Panangin - Analoga sind billiger

Das bekannteste und erschwinglichste Analogon von Panangin ist das Medikament Asparkam. Die Zusammensetzung beider Produkte ist identisch, das erste ist jedoch original und das zweite ist generisch. Wesentliche Formunterschiede: "Panangin" wird in einer leicht zu schluckenden Pille mit einer hochwertigen Schale hergestellt, die die Magenwände vor Nebenwirkungen des Arzneimittels schützt. "Asparkam" hat eine Form der Freisetzung - Tabletten, und ihre Schale hat keine solchen Eigenschaften. Daher ist es für Patienten mit Gastritis oder anderen Magen-Darm-Erkrankungen vorzuziehen, das Originalarzneimittel "Panangin" einzunehmen..

Das zweite Analogon unserer Droge heißt "Aspangin". Unterschiede zu "Panangin" sind fast identisch mit den oben beschriebenen Unterschieden zu "Asparkam".

Panangin - Preis

Der Preis für Panangin ist in einer Reihe ähnlicher Arzneimittel durchschnittlich und reicht von 330 bis 400 Rubel pro Packung mit 50 Tabletten.

Panangin - Bewertungen von Kardiologen

Der Magnesiumgehalt in einer Tablette Panangin beträgt etwa 12 mg, und die tägliche Dosis für eine Person sollte im Bereich von 300 bis 400 mg liegen. Dies reicht eindeutig nicht aus, um das Herz vollständig mit wertvollem Magnesium zu versorgen. Es stellt sich heraus, dass Sie mehrere Tabletten des Arzneimittels pro Tag einnehmen müssen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Andererseits gelangt der Löwenanteil des Magnesiums mit Nahrung und Wasser in den Körper, und um ihn zu erhalten, reicht es aus, das Medikament als Ergänzung einzunehmen.

Asparkam oder Panangin: was besser ist, Bewertungen

Es sollte beachtet werden, dass diese beiden Medikamente in ihrer aktiven aktiven Base nahezu identisch sind. Patienten werden sie häufig als Prophylaxe verschrieben. Asparkam wird in Tablettenform hergestellt und Panangin liegt in Form eines löslichen Pulvers vor. Diese beiden Präparate enthalten die gleiche Menge Kalium und Magnesium..

Abschließend

Panangin ist ein Medikament, dessen Wirkung auf den menschlichen Körper auf einen Komplex zweier Wirkstoffe zurückzuführen ist: Kalium und Magnesium. Ihr Mangel ist sehr gefährlich für den Körper im Allgemeinen und für das Herz-Kreislauf-System im Besonderen. Bei akutem Mangel können Tachykardie und Arrhythmien, ein periodischer Blutdruckanstieg und Herzinsuffizienz auftreten. "Panangin" normalisiert den Rhythmus von Herzkontraktionen und senkt den Blutdruck. Die positive Wirkung auf den Genesungsprozess nach einem Myokardinfarkt wurde von vielen Patienten festgestellt. Die Einnahme dieses Medikaments ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ist jedoch nicht akzeptabel..

Panangin in Moskau

Panangin Gebrauchsanweisung

Preis für Panangin ab 161,00 Rubel. in Moskau Sie können Panangin in Nowosibirsk im Online-Shop Apteka.ru kaufen. Lieferung des Arzneimittels Panangin an 711 Apotheken

Panangin

Herstellername

Gedeon Richter A.O..

Gedeon Richter JSC

Gedeon Richter JSC / "Gedeon Richter-RUS", JSC

Land

allgemeine Beschreibung

Ein Medikament, das den Mangel an Kalium und Magnesium im Körper wieder auffüllt

Freigabeformular und Verpackung

10 ml - Ampullen aus farblosem Glas (5) - konturierte Kunststoffverpackung (1) - Packungen aus Pappe.

15 Stk. - Blasen (4) - Kartons.

50 - Polypropylenflaschen (1) - Kartonverpackungen

Darreichungsform

Die Lösung zur intravenösen Verabreichung ist farblos oder leicht grünlich, transparent und weist keine sichtbaren mechanischen Verunreinigungen auf.

Ovale, bikonvexe Filmtabletten, weiß oder fast weiß, mit leicht glänzender Oberfläche, einseitig mit "A83" graviert, fast geruchlos. Weiß oder cremefarben im Querschnitt.

Die Lösung für die intravenöse Verabreichung ist farblos oder leicht grünlich, transparent und ohne sichtbare mechanische Verunreinigungen.

Filmtabletten

Beschreibung

Ein Medikament, das Stoffwechselprozesse beeinflusst. Quelle von Kalium- und Magnesiumionen.

Kalium und Magnesium sind intrazelluläre Kationen, die eine wichtige Rolle bei der Funktion vieler Enzyme, der Wechselwirkung von Makromolekülen und intrazellulären Strukturen sowie beim Mechanismus der Muskelkontraktilität spielen. Das intra- und extrazelluläre Verhältnis von Kalium-, Magnesium-, Calcium- und Natriumionen beeinflusst die Kontraktilität des Myokards. Ein niedriger Gehalt an Kalium- und / oder Magnesiumionen in der inneren Umgebung kann eine proarrhythmogene Wirkung haben, die für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie, eine Atherosklerose der Koronararterien und das Auftreten von Stoffwechselveränderungen im Myokard prädisponiert ist.

Eine der wichtigsten physiologischen Funktionen von Kalium besteht darin, das Membranpotential von Neuronen, Myozyten und anderen erregbaren Strukturen des Myokardgewebes aufrechtzuerhalten. Ein Ungleichgewicht zwischen intra- und extrazellulärem Kaliumgehalt führt zu einer Abnahme der Kontraktilität des Myokards, dem Auftreten von Arrhythmien, Tachykardie und einer erhöhten Toxizität von Herzglykosiden.

Magnesium ist ein Cofaktor für mehr als 300 enzymatische Reaktionen des Energiestoffwechsels und der Synthese von Proteinen und Nukleinsäuren. Magnesium reduziert den Kontraktionsstress und die Herzfrequenz, was zu einer Verringerung des Sauerstoffbedarfs des Herzmuskels führt. Magnesium hat eine antiischämische Wirkung auf das Myokardgewebe. Verminderte Kontraktilität der Myozyten der glatten Muskulatur der Arteriolwände, inkl. Koronar, führt zu Vasodilatation und erhöhtem Koronarblutfluss.

Die Kombination von Kalium- und Magnesiumionen in einem Präparat wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass Kaliummangel im Körper häufig mit einem Magnesiummangel einhergeht und eine gleichzeitige Korrektur des Gehalts beider Ionen im Körper erfordert. Bei gleichzeitiger Korrektur der Spiegel dieser Elektrolyte wird ein additiver Effekt beobachtet, außerdem verringern Kalium und Magnesium die Toxizität von Herzglykosiden, ohne deren positive inotrope Wirkung zu beeinträchtigen.

Pharmokinetik

Bei oraler Einnahme ist die Absorption des Arzneimittels hoch.

Im Urin ausgeschieden.

Daten zur Pharmakokinetik des Arzneimittels in Form einer Lösung zur intravenösen Verabreichung werden nicht bereitgestellt.

Spezielle Bedingungen

Das Medikament sollte bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Hyperkaliämie mit Vorsicht angewendet werden. In diesem Fall ist es notwendig, den Kaliumionenspiegel im Blutplasma regelmäßig zu überwachen..

Vor der Einnahme des Arzneimittels sollte der Patient einen Arzt konsultieren.

Bei schneller intravenöser Verabreichung des Arzneimittels ist die Entwicklung einer Hauthyperämie möglich.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und Mechanismen einzusetzen

Das Medikament beeinträchtigt nicht die Fähigkeit, Auto zu fahren und Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Komposition

Kaliumasparaginat 45,2 mg

was dem Gehalt an K + 10,33 mg entspricht

Magnesiumasparaginat 40 mg

Dies entspricht dem Gehalt an Mg2 + 3,37 mg

Hilfsstoffe: Wasser d / und.

Kaliumasparaginat-Hemihydrat 166,3 mg,

das entspricht dem Gehalt an Kaliumasparaginat 158 ​​mg

Magnesiumaspartat-Tetrahydrat 175 mg,

das entspricht dem Gehalt an Magnesiumasparaginat 140 mg

Hilfsstoffe: kolloidales Siliziumdioxid, Povidon, Magnesiumstearat, Talk, Maisstärke, Kartoffelstärke.

Die Zusammensetzung der Filmhülle: Macrogol 6000, Titandioxid (E171), Methacrylsäurecopolymer (E 100%), Talk

Wirkstoffe: Kaliumasparaginat 316,00 mg (in Form von Kaliumasparaginat-Hemihydrat 332,60 mg), Magnesiumasparaginat 280,00 mg (in Form von Magnesiumasparaginat-Tetrahydrat 350,00 mg);

Hilfsstoffe: Maisstärke 172,20 mg, Talk 20,00 mg, Magnesiumstearat 8,00 mg, Kartoffelstärke 6,60 mg, Povidon KZO 6,60 mg, kolloidales Siliciumdioxid 4,00 mg;

Tablettenschale: Talk 7,30 mg, Butylmethacrylat-Copolymer 6,00 mg, Titandioxid (Farbindex: C. I. 77891, E171) 5,30 mg, Macrogol-6000 1,40 mg.

Indikationen

- im Rahmen der komplexen Therapie von Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Herzrhythmusstörungen (hauptsächlich ventrikuläre Arrhythmien);

- Verbesserung der Verträglichkeit von Herzglykosiden;

- Wiederauffüllung des Kalium- und Magnesiummangels mit einer Verringerung ihres Gehalts in der Nahrung (für Tabletten).

Kontraindikationen

- AV-Blockade I Grad;

- Verletzung des Aminosäurestoffwechsels;

- akute metabolische Azidose;

Das Medikament sollte während der Schwangerschaft (insbesondere im ersten Trimester) und während der Stillzeit (Stillen) mit Vorsicht angewendet werden - mit AV-Blockade 1. Grades.

Anwendungsmethoden

45,2 mg / ml + 40 mg / ml

Nebenwirkungen

Von der Seite des Zentralnervensystems und des peripheren Nervensystems: Parästhesien sind möglich (aufgrund von Hyperkaliämie); Hyporeflexie, Krämpfe (aufgrund von Hypermagnesiämie).

Von der Seite des Herz-Kreislauf-Systems: mögliche AV-Blockade, eine paradoxe Reaktion (eine Zunahme der Anzahl von Extrasystolen), eine Abnahme des Blutdrucks; Rötung der Gesichtshaut (aufgrund von Hypermagnesiämie).

Aus dem Verdauungssystem: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall (einschließlich der durch Hyperkaliämie verursachten), Beschwerden oder Brennen in der Bauchspeicheldrüse (bei Patienten mit saurer Gastritis oder Cholezystitis) sind möglich.

Aus den Atemwegen: möglicherweise - Atemdepression (aufgrund von Hypermagnesiämie).

Andere: Fühlen Sie sich heiß (aufgrund von Hypermagnesiämie).

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

In Verbindung mit kaliumsparenden Diuretika (Triamteren, Spironolacton), Betablockern, Cyclosporin, Heparin, Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Hemmern, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln steigt das Risiko einer Hyperkaliämie bis zur Entwicklung von Arrhythmien und Asystolen. Die gleichzeitige Anwendung von Kaliumpräparaten mit Glukokortikosteroiden beseitigt die durch letztere verursachte Hypokaliämie. Kalium reduziert die unerwünschten Wirkungen von Herzglykosiden. Panangin® Forte verstärkt die negative dromo- und batmotrope Wirkung von Antiarrhythmika. Magnesium reduziert die Wirkung von Neomycin, Polymyxin B, Tetracyclin und Streptomycin. Anästhetika erhöhen die Hemmwirkung von Magnesiumpräparaten auf das Zentralnervensystem; Bei gleichzeitiger Anwendung mit Atracuronium, Decametonium, Succinylchlorid und Suxamethonium ist eine Zunahme der neuromuskulären Blockade möglich. Calcitriol erhöht den Magnesiumspiegel im Plasma, Calciumpräparate reduzieren die Wirkung von Magnesiumpräparaten.

Arzneimittel mit adstringierender und einhüllender Wirkung verringern die Aufnahme von Magnesiumasparaginat und Kaliumasparaginat im Magen-Darm-Trakt. Daher muss zwischen der Einnahme von Panangin® Forte mit den oben genannten Arzneimitteln ein dreistündiges Intervall eingehalten werden.

Überdosis

Erhöhtes Risiko für Symptome von Hyperkaliämie und Hypermagnesiämie.

Symptome einer Hyperkaliämie: erhöhte Müdigkeit, Myasthenia gravis, Parästhesie,

Verwirrtheit, Herzrhythmusstörung (Bradykardie, atrioventrikuläre Blockade, Arrhythmien, Herzstillstand).

Symptome einer Hypermagnesiämie: verminderte neuromuskuläre Erregbarkeit, Übelkeit, Erbrechen, Lethargie, verminderter Blutdruck.

Mit einem starken Anstieg des Magnesiumionengehalts im Blut: Unterdrückung tiefer Sehnenreflexe, Atemlähmung, Koma.

Behandlung: symptomatische Therapie - intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid in einer Dosis von 100 mg / min, falls erforderlich - Hämodialyse.

Synonyme

Asparkam, Kalium-Magnesium-Asparaginat

Lieferung der Bestellung in Moskau

Wenn Sie bei Apteka.RU bestellen, können Sie wählen, ob Sie zu einer für Sie geeigneten Apotheke in der Nähe Ihres Hauses oder auf dem Weg zur Arbeit geliefert werden möchten.

Alle Lieferstellen in Nowosibirsk - Apotheken

Panangin

Bewertung 3.2 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Panangin (Panangin): 5 Arztbewertungen, 12 Patientenbewertungen, Gebrauchsanweisung, Analoga, Infografiken, 3 Freigabeformulare.

Bewertungen von Ärzten über Panangin

Bewertung 5.0 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Ein obligatorisches Medikament in der komplexen Therapie von Postinfarktzuständen. Ich verschreibe dieses Mittel erfolgreich zur systematischen Anwendung bei Patienten mit Herzinsuffizienz, unabhängig vom Stadium. Verursacht keine Nebenwirkungen des Verdauungssystems, trägt nicht zum Auftreten von Allergien bei, was gut ist.

Bewertung 2.9 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Ich sehe keine positiven Aspekte in der Ernennung in der Kardiologie. Eher einige Nachteile.

Ich sehe nicht die Notwendigkeit, dieses Medikament jedem zu verschreiben. Dies muss klinisch gerechtfertigt sein. Oft von Kardiologen ohne Indikation verschrieben.

Es ist gut beworben, aber die Anwendung ist meistens sinnlos. "Asparkam" ist billiger.

Bewertung 1.7 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Es ist höchste Zeit, über die Ernennung von "Panangin" (Asparkam) zu entscheiden. Das Medikament ist in keiner der Empfehlungen für die Behandlung von Patienten enthalten, während es sowohl von der Fernsehwerbung als auch von behandelnden Ärzten - Therapeuten und sogar Kardiologen - allgemein empfohlen wird. Kollegen! Alle studierten Chemie, bevor sie in Honig eintraten. Institut, Vorbereitung auf den Wettbewerb, 2 Jahre in Honig unterrichtet. Institut, bestandene Prüfungen - und wir wollen nicht einmal darüber nachdenken! Jede Einnahme von 5 Minuten muss den Patienten über die Sinnlosigkeit der Einnahme eines bereits von jemandem verschriebenen Arzneimittels erklärt werden. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen. 1 Tablette "Panangin" enthält 158 ​​mg Kaliumasparaginat. Die Molmasse von Asparaginsäure beträgt 133 g / mol. Das heißt, 1 Tablette Panangin enthält 25 mg Kalium. Bei einem täglichen Kaliumbedarf von mindestens 2 Gramm und in einigen Situationen bis zu 4 Gramm. Wie viele Panagin-Tabletten müssen Sie einnehmen, um den täglichen Bedarf zu decken? Zählen Sie es - ungefähr 100. Also, liebe Kollegen, Sie ernennen es so. Und dann 3 mal täglich 1 Tablette. Hypokaliämie ist eine sehr häufige Erkrankung. Ich werde den Kurs der Propädeutik nicht wiederholen. Hyperkaliämie - sehr selten, nur bei Nierenversagen. Es ist sehr wichtig, das Kaliumgleichgewicht zu korrigieren. Meine Kollegen - Anästhesisten, Kardiologen und andere - werden mir zustimmen. Auf dem russischen Markt gibt es keine oralen Medikamente. Ich habe mein eigenes Know-how, aber ich verrate meine Geheimnisse nur in Absprache.

Bewertung 2.1 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Die Einführung von Kalium und Magnesium in den Körper ist nur dann gerechtfertigt, wenn es an ihnen mangelt, was durch Laborstudien nachgewiesen wurde - Hypokaliämie und Hypomagnesiämie. Oder zumindest Grund, einen solchen Nachteil zu vermuten - große Dosen Diuretika, wiederholtes Erbrechen, sehr häufige lose Stühle über mehrere Tage (z. B. bei einigen Infektionskrankheiten). Angesichts des veränderten Verständnisses der Behandlung einer Reihe von Herzerkrankungen - zum Beispiel der weit verbreiteten Verwendung von ACE-Hemmern, Sartanen und Aldosteronantagonisten, die Kalium zurückhalten - ist es jetzt oft notwendig, nicht an einen Mangel an Kalium, sondern an dessen Überschuss zu denken. Und in solchen Fällen ist das Trinken von Panangin auch Rücksichtslosigkeit.

In mehr als der Hälfte der Fälle wird es "nicht in dem Fall" akzeptiert. Das heißt, ohne Beweise. In einigen Fällen kann es aufgrund der Entwicklung einer Hyperkaliämie - einem Überschuss an Kalium im Blut und im Körper - Schaden anrichten.

Bewertung 4.2 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Eine sehr gute Wirkung, insbesondere bei Frauen über 55, bei der komplexen Therapie des muskulös-tonischen Syndroms, die teilweise mit der Unzulänglichkeit der Komponenten verbunden ist, die in der Zusammensetzung des Arzneimittels enthalten sind.

Oft Beschwerden über Schwäche und Schwindel, manchmal Übelkeit. Natürlich müssen Sie vorsichtig sein, wenn Sie das Medikament Menschen mit niedrigem Blutdruck oder reduzierter Herzfrequenz verschreiben.

Das Medikament kann auch Menschen mit verschiedenen kardiovaskulären Erkrankungen prophylaktisch verschrieben werden..

Patientenbewertungen über Panangin

Während der Schwangerschaft entwickelte sich eine Tachykardie. Lange Zeit fanden die Ärzte heraus, was die Ursache war, und diagnostizierten am Ende eine Arrhythmie ersten Grades. Vorgeschriebenes Mg B6. Nach 2 Monaten Aufnahme gab es keine Änderungen. Dann ernannte der Kardiologe "Magnerot". Aber ich hatte Angst, dass es während der Schwangerschaft eine sehr beängstigende Nebenwirkung gibt. Dann habe ich beschlossen, "Panangin" zu trinken, da es eine niedrigere Dosierung hat (und für eine Minute ist der Preis viel billiger). Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten. Nach meinen Gefühlen haben sich die Herzrhythmen beruhigt, der Schlaf hat sich normalisiert, die Atemnot hat abgenommen. Ich werde bald ein zweites EKG machen, aber ich fühle mich viel besser. Gute und preiswerte Droge.

"Panangin" ist ein Analogon zu "Asparkam". Jeder, der sich mit Fitness beschäftigt, kennt dieses Medikament sehr gut. Wenn die Zeit intensiven Trainings und strenger Diäten kommt und Kalium aus dem Körper ausgewaschen wird, helfen diese Medikamente, Anfälle zu vermeiden und das notwendige Gleichgewicht zwischen Kalium und Magnesium aufrechtzuerhalten! Unverzichtbar bei Sportlern!

Der Arzt verschrieb meinem Vater 7 Tage lang Panangin. Er sagte, er solle Panangin einnehmen, zwei Tabletten pro Tag. Zur Stärkung der Blutgefäße des Herzens. Das Herz meines Vaters schmerzte ständig, sank und war außer Atem. Ich fing an, es zu nehmen, es wurde viel einfacher, es gab keine Angriffe. Es gibt auch keine Schwere. Er war sehr erfreut, sogar mit dem Angeln zu beginnen, und die Stimmung schien.

Ich bin 55 Jahre alt. Ich fühlte ein brennendes Gefühl in der Brust, Panangin erwies sich als zu Hause, nachdem ich zwei Tabletten eingenommen hatte, war das Brennen verschwunden, nachdem ich zu Cardiomagnet gewechselt war, aber zwei Tage später wurde es wieder schlimmer und ich fing wieder an, Panangin einzunehmen, jetzt habe ich dreimal pro Woche getrunken. ein Tag, eine Tablette + in der Nacht "Cardiomagnet", ich fühle mich viel besser und empfehle es jedem, es gibt solche Bewertungen, die nicht helfen, es hat mir nur ideal geholfen, Müdigkeit und nervöse Anspannung lindert, mein Herz arbeitet ruhiger.

Ich nahm dieses Medikament wie von einem Arzt verschrieben. Vor einigen Monaten hatte ich das Gefühl, dass es Fehlfunktionen in meinem Herzen gab. Es schien, dass dies Symptome einer Arrhythmie waren. Ich bekam Angst und rannte zum Kardiologen. Ich wurde auf eine Holter-Maschine gesetzt, um die Aktivität des Herzmuskels zu überwachen. Trotzdem wurden geringfügige Abweichungen vom Rhythmus aufgezeichnet, und mir wurde "Panangin" zusammen mit "Mildronat" verschrieben, um einen ganzen Monat lang zu trinken. "Panangin" ist ein Medikament, das den Herzmuskel intensiv nährt. Bereits mitten in der Verabredung bemerkte ich viel seltener unangenehme Empfindungen in meinem Herzen. Und im Allgemeinen - der Gesundheitszustand hat sich verbessert und es gibt mehr Kraft.

Sobald ich in Rente ging, fühlte ich sofort, was ein Herz ist. Bei jedem Atemzug (besonders tief) drückt er die Brust so fest, dass er weder ausatmet noch zurückatmet. Die Frau eines Freundes, die im Gesundheitswesen tätig ist, empfahl, Panangin an den ersten zehn Tagen eines jeden Monats einzunehmen, dreimal täglich eine Tablette und täglich eine thrombotische Tablette. Die Schmerzen sind weg, meine Atmung hat sich verbessert und im Allgemeinen renne ich wie ein Junge.

In diesem Sommer bekam ich in der Hitze Herzprobleme, mein linker Arm wurde taub und es gab drückende Schmerzen in meiner Brust, ich hatte Angst vor einem Herzinfarkt. Ich ging in die Klinik und das Kardiogramm zeigte Veränderungen im linken Myokard, Panangin wurde verschrieben und zwei weitere Medikamente, die den Blutdruck senken. Sie sagten, sie sollten 10 Tage lang trinken und dann ein wiederholtes Kardiogramm machen. Ich ging - es gibt keine Veränderungen, nur unvollständige Blockade des linken Bündelastes, in zwei Wochen mit Ultraschall. Die Schmerzen ließen nach, die Hand wurde losgelassen, wahrscheinlich half die Medizin. In jedem Fall begann sich der Gesundheitszustand nach zwei Tagen nach der Einnahme des Arzneimittels merklich zu verbessern.

Ich bin 37 Jahre alt. Ich habe noch nie Herzprobleme gehabt. Sport machen. Aufgrund intensiver körperlicher Anstrengung fühlte ich manchmal eine Schwere in meinem Herzen. Wir haben Panangin als zusätzliche Kalium- und Magnesiumquelle empfohlen. 3 mal täglich 1 Tablette eingenommen. Ich spürte die Wirkung sofort. Die Schwere verschwand. Trotz des moderaten Preises (eine Packung mit 50 Tabletten kostet etwa 117 Rubel) gibt es billigere Analoga. Wie "Asparkam" (ab 14 Rubel für 50 Stück). Ich bin zu günstigeren gewechselt. Ich habe den Unterschied nicht bemerkt. Ich sehe keinen Grund, für Werbung zu viel zu bezahlen.

Ein sehr wirksames Medikament, obwohl es nur 140 Rubel kostet. Vor nicht allzu langer Zeit wurde mir 3 Wochen lang dreimal täglich 1 Tablette Panangin verschrieben. Bereits am zweiten Tag der Anwendung fühlte ich mich besser und die Wirkung des Arzneimittels nimmt von Tag zu Tag zu. Jetzt verstehe ich, dass es bei Bedarf besser ist, Panangin zu verhindern und anzuwenden, da es Kalium und Magnesium enthält, die einfach notwendig sind, um die normale Funktion des Herz-Kreislauf-Systems aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus ist das Medikament nicht teuer und wird Ihren Geldbeutel nicht treffen.

Im Sommer waren meine Beine sehr geschwollen, so dass ich anfing, Diuretika zu nehmen. Die Schwellung ließ nach, aber nach einer Weile verschlechterte sich meine Gesundheit, zuerst stieg meine Herzfrequenz, dann traten scharfe Schmerzen in meinem Herzen auf. Der Arzt verschrieb mir Panangin und erklärte, dass dieses Medikament den Kaliummangel kompensiert, der bei der Einnahme von Diuretika aus dem Körper "ausgewaschen" wird, und dass bei sehr langer Einnahme eines Diuretikums, insbesondere in Tabletten, sehr schwerwiegende Komplikationen auftreten können. Ich fing an, Panangin zu trinken und mein Zustand normalisierte sich wieder.

Als Profisportler nahm ich dieses Medikament regelmäßig in Trainingslagern ein. Der Arzt war sehr nervös wegen meiner anfänglichen Ablehnungen. Dann erklärte er durch einen Dolmetscher (gespielt in Ungarn) im Volksmund, was mit dem Herzmuskel passiert, wenn der Körper an seine Grenzen arbeitet. Musste trinken.

der Gast

Die Lieblingsdroge unserer Familie. Großmutter nimmt es als Nahrung für das Herz, um Arrhythmien vorzubeugen (natürlich unter Aufsicht eines Kardiologen). Ich treibe Sport, daher stieg der Bedarf an Kalium und Magnesium und Beinkrämpfe störten mich. Panangin füllte den Mangel dieser Mikroelemente wieder auf und nach einer Woche hörten die Krämpfe auf.

Formulare freigeben

Gebrauchsanweisung für Panangin

Kurzbeschreibung

Das Panangin-Medikament des ungarischen Pharmaunternehmens "Gedeon Richter" gehört zur Gruppe der Arzneimittelkorrekturen von Mangelzuständen, die sich aufgrund eines Mangels an Kalium- und Magnesiumionen im Körper entwickeln. Panangin wird hauptsächlich in der kardiologischen Praxis eingesetzt (als Mittel zur komplexen Behandlung von Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt und einigen Arrhythmien). Das Präparat enthält zwei Komponenten: Kalium- und Magnesiumaspartate. Die Rolle dieser intrazellulären Kationen im Körper ist schwer zu übertreiben: Sie sind an der Funktion einer Reihe von Enzymen beteiligt, sind aktiv an der Bildung von Bindungen zwischen intrazellulären Strukturen und Makromolekülen beteiligt und sind eines der Werkzeuge, die die Muskelkontraktilität gewährleisten. Die Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels wird also weitgehend durch das Verhältnis von Kalium- und Magnesiumionen sowie Calcium und Natrium in Zellen und im Interzellularraum bestimmt. Das Kalium und Magnesium in Panangin liegen in Form von Aspartat vor. Endogenes Aspartat wirkt als Ionenträger: Es bindet leicht an Zellen und dringt aufgrund der Stärke der Bindung mit Ionen in die Zelle ein, ohne seine wertvolle "Belastung" zu verlieren. Kalium- und Magnesiumaspartat stimulieren Stoffwechselprozesse im Myokard. Das Fehlen dieser Ionen ist mit der Entwicklung von kardiovaskulären Pathologien wie arterieller Hypertonie, koronarer Atherosklerose und den garantierten Stoffwechselveränderungen im Myokard behaftet. Wenn wir über Kalium sprechen, besteht seine Hauptfunktion darin, das Ruhemembranpotential von Nerven- und Muskelzellen auf einem konstanten Niveau zu halten. Ein Ungleichgewicht zwischen dem Kaliumgehalt in der Zelle und im extrazellulären Raum beeinträchtigt die Kontraktilität des Myokards, verursacht Herzrhythmusstörungen, verursacht Tachykardie und potenziert die Nebenwirkungen von Herzglykosiden. Das Vorhandensein von Magnesium ist unbedingt erforderlich, um das Auftreten von mehr als 300 enzymatischen Reaktionen sicherzustellen, einschließlich Energiestoffwechsel und Proteinbiosynthese..

Darüber hinaus ist Magnesium ein "Garant" für eine normale Herzfunktion: Es verbessert die Kontraktilität und reguliert die Herzfrequenz, wodurch der Sauerstoffbedarf des Herzmuskels verringert wird. Unter anderen äußerst nützlichen "Optionen" von Magnesium ist eine Erhöhung des koronaren Blutflusses (die eine Folge der Expansion von Arteriolen ist) und daher eine antiischämische (antianginale) Wirkung, die auf das Myokardgewebe ausgeübt wird. Die Kombination von Kalium- und Magnesiumionen in einem Präparat wird dadurch verursacht, dass Kaliummangel sehr oft mit Magnesiummangel einhergeht, wodurch es notwendig wird, diese beiden Mangelzustände gleichzeitig zu korrigieren.

Panangin ist eine der bekanntesten und im besten Sinne "geförderten" Zubereitungen aus Kalium und Magnesium. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Verwendung dieses Arzneimittels die Wirksamkeit der Therapie bei Herzinsuffizienz, Reperfusionsarrhythmien (ventrikuläre vorzeitige Schläge und Tachykardie, Kammerflimmern) erhöht. Die gleichen Reperfusionsprozesse vergrößern den Bereich der ischämischen Myokardschädigung. Als Ergebnis multizentrischer Studien mit Panangin wurde seine Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Ischämie und der Verringerung der Mortalität bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom bestätigt. Die Rolle von Panangin spielt auch eine große Rolle bei der Aufrechterhaltung eines normalen Elektrolythaushalts während der Einnahme von Diuretika,

Panangin ist in Apotheken in zwei Darreichungsformen erhältlich: Tabletten und Lösung zur intravenösen Verabreichung. Es wird empfohlen, die Tabletten nach den Mahlzeiten einzunehmen. Die aggressiv saure Umgebung des Magens wirkt sich negativ auf die Wirksamkeit des Arzneimittels aus. Die Dauer des Medikamentenkurses (sowie die Notwendigkeit, ihn zu wiederholen) wird jeweils vom Arzt festgelegt. Zusammenfassend sollte daran erinnert werden, dass bei der Einnahme von Panangin bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Hyperkaliämie eine regelmäßige Überwachung des Kaliumionenspiegels im Blut erforderlich ist..

Pharmakologie

Ein Medikament, das Stoffwechselprozesse beeinflusst. Quelle von Kalium- und Magnesiumionen.

Kalium und Magnesium sind intrazelluläre Kationen, die eine wichtige Rolle bei der Funktion vieler Enzyme, bei der Bildung von Bindungen zwischen Makromolekülen und intrazellulären Strukturen sowie beim Mechanismus der Muskelkontraktilität spielen. Das intra- und extrazelluläre Verhältnis von Kalium-, Magnesium-, Calcium- und Natriumionen beeinflusst die Kontraktilität des Myokards. Endogenes Aspartat wirkt als Ionenleiter: Es hat eine hohe Affinität zu Zellen, aufgrund der leichten Dissoziation seiner Salze dringen Ionen in Form komplexer Verbindungen in die Zelle ein. Kalium- und Magnesiumaspartat verbessert den Myokardstoffwechsel. Der Mangel an Kalium- und / oder Magnesiumionen prädisponiert für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie, Atherosklerose der Koronararterien und das Auftreten von Stoffwechselveränderungen im Myokard.

Eine der wichtigsten physiologischen Funktionen von Kalium besteht darin, das Membranpotential von Neuronen, Myozyten und anderen erregbaren Strukturen des Myokardgewebes aufrechtzuerhalten. Ein Ungleichgewicht zwischen intra- und extrazellulärem Kaliumgehalt führt zu einer Abnahme der Kontraktilität des Myokards, dem Auftreten von Arrhythmien, Tachykardie und einer erhöhten Toxizität von Herzglykosiden.

Magnesium ist ein wichtiger Cofaktor bei über 300 enzymatischen Reaktionen, einschließlich des Energiestoffwechsels und der Synthese von Proteinen und Nukleinsäuren. Darüber hinaus spielt Magnesium eine wichtige Rolle bei der Arbeit des Herzens: Es verbessert die Kontraktilität und Herzfrequenz und führt zu einer Verringerung des myokardialen Sauerstoffbedarfs. Verminderte Kontraktilität der Myozyten der glatten Muskulatur der Arteriolwände, inkl. Koronar, führt zu Vasodilatation und erhöhtem Koronarblutfluss. Magnesium hat eine antiischämische Wirkung auf das Myokardgewebe.

Die Kombination von Kalium- und Magnesiumionen in einem Präparat wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass Kaliummangel im Körper häufig mit einem Magnesiummangel einhergeht und eine gleichzeitige Korrektur des Gehalts beider Ionen im Körper erfordert. Bei gleichzeitiger Korrektur der Spiegel dieser Elektrolyte wird ein additiver Effekt beobachtet (niedrige Kalium- und / oder Magnesiumspiegel wirken proarrhythmogen). Außerdem verringern Kalium und Magnesium die Toxizität von Herzglykosiden, ohne deren positive inotrope Wirkung zu beeinträchtigen.

Pharmakokinetik

Bei oraler Einnahme ist die Absorption des Arzneimittels hoch.

Im Urin ausgeschieden.

Es liegen keine Daten zur Pharmakokinetik des Arzneimittels in Form einer Lösung zur intravenösen Verabreichung vor..

Freigabe Formular

Filmtabletten von weißer oder fast weißer Farbe, rund, bikonvex, mit einer leicht glänzenden und unebenen Oberfläche, fast geruchlos.

DosierungVerpackungLagerVerkaufVerfallsdatum
1 Registerkarte.
Kaliumaspartat-Hemihydrat166,3 mg,
was dem Gehalt an Kaliumasparaginat entspricht158 mg
Magnesiumaspartat-Tetrahydrat175 mg,
was dem Gehalt an Magnesiumaspartat entspricht140 mg

Hilfsstoffe: kolloidales Siliziumdioxid - 2 mg, Povidon - 3,3 mg, Magnesiumstearat - 4 mg, Talk - 10 mg, Maisstärke - 86,1 mg, Kartoffelstärke - 3,3 mg.

Die Zusammensetzung der Filmhülle: Macrogol 6000 - 1,4 mg, Titandioxid (E171) - 5,3 mg, Methacrylsäurecopolymer (E 100%) - 6 mg, Talk - 7,3 mg.

50 Stück. - Polypropylenflaschen (1) - Kartonverpackungen.

Dosierung

Zur oralen Verabreichung

Ernennen Sie 1-2 Tab. 3 mal / Tag Die maximale Tagesdosis beträgt 3 Tab. 3 mal / Tag.

Das Medikament sollte nach den Mahlzeiten angewendet werden. Die saure Umgebung des Mageninhalts verringert seine Wirksamkeit.

Der Arzt bestimmt die Therapiedauer und die Notwendigkeit wiederholter Kurse individuell.

Zur intravenösen Verabreichung

Das Medikament wird in / in Tropfform in Form einer langsamen Infusion (20 Tropfen / min) verschrieben. Bei Bedarf ist eine wiederholte Verabreichung nach 4-6 Stunden möglich.

Um eine Lösung für die intravenöse Infusion herzustellen, beträgt der Inhalt 1-2 Ampere. gelöst in 50-100 ml 5% iger Dextrose (Glucose) -Lösung.

Das Medikament ist zur Kombinationstherapie geeignet.

Überdosis

Überdosierungsfälle wurden bisher nicht beschrieben. Eine Überdosierung erhöht das Risiko für Hyperkaliämie und Hypermagnesiämie.

Symptome einer Hyperkaliämie: Müdigkeit, Myasthenia gravis, Parästhesie, Verwirrtheit, Herzrhythmusstörungen (Bradykardie, AV-Block, Arrhythmien, Herzstillstand).

Symptome einer Hypermagnesiämie: verminderte neuromuskuläre Erregbarkeit, Erbrechen, Erbrechen, Lethargie, verminderter Blutdruck. Mit einem starken Anstieg des Magnesiumionengehalts im Blut - Unterdrückung von Sehnenreflexen, Atemlähmung, Koma.

Verschlucken - Verletzung der Herzleitung (insbesondere bei früherer Pathologie des Herzleitungssystems).

Behandlung: Arzneimittelentzug, symptomatische Therapie (intravenöse Injektion von 100 mg / min Calciumchloridlösung), falls erforderlich - Hämodialyse und Peritonealdialyse.

Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung mit kaliumsparenden Diuretika (Triamteren, Spironolacton), Betablockern, Cyclosporin, Heparin, ACE-Hemmern, NSAIDs steigt das Risiko einer Hyperkaliämie, bis Arrhythmie und Asystolie auftreten.

Die Verwendung von Kaliumpräparaten zusammen mit GCS beseitigt die durch sie verursachte Hypokaliämie.

Unter dem Einfluss von Kalium wird eine Abnahme der unerwünschten Wirkungen von Herzglykosiden beobachtet.

Das Medikament verstärkt die negative dromo- und batmotrope Wirkung von Antiarrhythmika.

Aufgrund des Vorhandenseins von Kaliumionen in der Zubereitung kann sich bei Verwendung von Panangin mit ACE-Hemmern, Betablockern, Cyclosporin, kaliumsparenden Diuretika, Heparin, NSAIDs eine Hyperkaliämie bis zur Entwicklung einer Extrasystole entwickeln.

Magnesiumpräparate verringern die Wirksamkeit von Neomycin, Polymyxin B, Tetracyclin und Streptomycin.

Calciumpräparate reduzieren die Wirkung von Magnesiumpräparaten.

Anästhetika verstärken die hemmende Wirkung von Magnesium auf das Zentralnervensystem.

Bei Anwendung mit Atracurium, Dexamethonium, Suxamethonium kann die neuromuskuläre Blockade zunehmen. mit Calcitriol - Erhöhung des Magnesiumspiegels im Blutplasma.

Adstringenzien und Beschichtungsmittel reduzieren die Absorption des Arzneimittels im Magen-Darm-Trakt. Es ist notwendig, das 3-Stunden-Intervall zwischen der Einnahme von Panangin ® mit den oben genannten Mitteln einzuhalten.

Die Lösung zur intravenösen Verabreichung ist mit Lösungen von Herzglykosiden kompatibel (verbessert ihre Verträglichkeit, verringert die unerwünschten Wirkungen von Herzglykosiden).

Nebenwirkungen

Verschlucken

Von der Seite des Herz-Kreislauf-Systems: mögliche AV-Blockade, paradoxe Reaktion (Zunahme der Anzahl der Extrasystolen).

Aus dem Verdauungssystem: mögliche Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Beschwerden oder Brennen in der Bauchspeicheldrüse (bei Patienten mit saurer Gastritis oder Cholezystitis).

Seitens des Wasser- und Elektrolythaushalts: Hyperkaliämie (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Parästhesie), Hypermagnesiämie (Gesichtsrötung, Durst, Blutdrucksenkung, Hyporeflexie, Atemdepression, Krämpfe) sind möglich.

Mit dem Ein / In der Einleitung

Bei schneller intravenöser Verabreichung können Symptome einer Hyperkaliämie auftreten (Müdigkeit, Myasthenia gravis, Parästhesie, Verwirrtheit, Herzrhythmusstörungen / Bradykardie, AV-Blockade, Arrhythmien, Herzstillstand /) und Hypermagnesiämie (verminderte neuromuskuläre Erregbarkeit, Erbrechen, Erbrechen, Lethargie) Blutdruckabfall). Es ist auch möglich, eine Venenentzündung, eine AV-Blockade und eine paradoxe Reaktion zu entwickeln (eine Zunahme der Anzahl von Extrasystolen)..

Indikationen

  • im Rahmen der komplexen Therapie von Herzinsuffizienz, akutem Myokardinfarkt, Herzrhythmusstörungen (hauptsächlich ventrikuläre Arrhythmien sowie Arrhythmien, die durch eine Überdosierung von Herzglykosiden verursacht werden);
  • die Verträglichkeit von Herzglykosiden zu verbessern;
  • Wiederauffüllung des Kalium- und Magnesiummangels mit einer Verringerung ihres Gehalts in der Nahrung (für Tabletten).

Kontraindikationen

Zur oralen Verabreichung

  • akutes und chronisches Nierenversagen;
  • Hyperkaliämie;
  • Hypermagnesiämie;
  • Addison-Krankheit;
  • AV-Blockade I-III Grad;
  • kardiogener Schock (BP alle

Panangin

Panangin 50 Stk. Filmtabletten

Gedeon Richter JSC (Ungarn) Vorbereitung: Panangin

Panangin forte 60 Stk. Filmtabletten

Gedeon Richter JSC (Ungarn) Vorbereitung: Panangin forte

Panangin 10ml 5 Stk. Konzentrat zur Herstellung der Infusionslösung.

Gedeon Richter JSC (Ungarn) Vorbereitung: Panangin

Plus Vitamin B6 Panangin Tabletten 60 Stk.

Gedeon Richter JSC (Ungarn) Zubereitung: Panangin plus Vitamin B6

Panangin 158 mg + 140 mg 100 Stk. Filmtabletten

Gedeon Richter OJSC (Russland) Vorbereitung: Panangin

Wirkstoffanaloga

Asparkam-l 10ml 10 Stk. Injektion

Asparkam 50 Stk. Tabletten

Atoll LLC (Russland) Vorbereitung: Asparkam

Asparkam Avexima 56 Stk. Tabletten

Avexima (Russland) Vorbereitung: Asparkam Avexima

Panaspar 316 mg + 280 mg 50 Stk. Filmtabletten

Pharmstandard-Leksredstva (Russland) Zubereitung: Panaspar

Analoga aus der Kategorie Mittel zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Weißdorn 25ml Tinktur

Hawthorn forte Kapseln 30 Stk.

Cardioica 10g Granulat homöopathisch

Materia Medica Holding NP (Russland) Vorbereitung: Cardioica

Pumpan 20ml Tropfen

Bittner Pharma (Österreich) Vorbereitung: Pumpan

Dihydroquercetin Tabletten 20 Stk. evalar

Evalar CJSC (Russland) Medikament: Dihydroquercetin

Gebrauchsanweisung Panangin

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

Konzentrat zur Vorbereitung der Lösung für die Infusion - 1 ml - 1 Ampere:

  • Wirkstoffe: Kaliumasparaginat (in Form von Kaliumasparaginat-Hemihydrat) - 45,2 mg - 452 mg, was dem Gehalt an K + - 10,33 mg - 103,3 mg entspricht; Magnesiumasparaginat (in Form von Magnesiumasparaginat-Tetrahydrat) - 40 mg - 400 mg, was dem Gehalt an Mg2 + - 3,37 mg - 33,7 mg entspricht;
  • Hilfsstoffe: Wasser d / i - bis zu 10 ml.

10 ml - Ampullen aus farblosem Glas (5) - Kunststoffschalen (1) - Kartons.

Beschreibung der Darreichungsform

Konzentrat für Infusionslösung farblose oder leicht grünliche, transparente Lösung.

pharmachologische Wirkung

Ein Medikament, das den Mangel an Kalium und Magnesium im Körper wieder auffüllt.

Pharmakokinetik

Pharmakodynamik

Panangin® ist eine Quelle für Kalium- und Magnesiumionen.

Eine der wichtigsten Funktionen von Kaliumionen besteht darin, das Membranpotential von Neuronen, Myozyten und erregbaren Strukturen des Myokardgewebes aufrechtzuerhalten. Ein Ungleichgewicht zwischen intrazellulärem und extrazellulärem Kaliumgehalt führt zu einer Abnahme der Herzkontraktilität, Arrhythmien, Tachykardie und einer erhöhten Toxizität von Herzglykosiden.

Magnesium ist ein wichtiger Cofaktor bei über 300 enzymatischen Reaktionen, einschließlich des Energiestoffwechsels und der Synthese von Proteinen und Nukleinsäuren. Darüber hinaus spielt Magnesium eine wichtige Rolle bei der Arbeit des Herzens: Es verringert die Kontraktilität und die Herzfrequenz, was zu einer Verringerung des myokardialen Sauerstoffbedarfs führt. Verminderte Kontraktilität der Myozyten der glatten Muskulatur der Arteriolwände, inkl. Koronar, führt zu Vasodilatation und erhöhtem Koronarblutfluss. Magnesium hat eine antiischämische Wirkung auf das Myokardgewebe.

Die Kombination von Kalium- und Magnesiumionen in einem Präparat basiert auf der Tatsache, dass Kaliummangel im Körper häufig mit Magnesiummangel einhergeht und eine gleichzeitige Korrektur des Gehalts beider Ionen im Körper erfordert. Ferner wird bei gleichzeitiger Korrektur der Spiegel dieser Elektrolyte ein additiver Effekt beobachtet (niedrige Kalium- und / oder Magnesiumspiegel haben eine proarrhythmogene Wirkung), außerdem verringern Kalium und Magnesium die Toxizität von Herzglykosiden, ohne ihre positive inotrope Wirkung zu beeinträchtigen.

Anwendungshinweise Panangin

Um Kalium- und Magnesiummangel als Adjuvans zu beseitigen:

  • mit verschiedenen Manifestationen einer ischämischen Herzkrankheit, einschließlich eines akuten Myokardinfarkts;
  • mit chronischer Herzinsuffizienz;
  • für Herzrhythmusstörungen (einschließlich Arrhythmien, die durch eine Überdosierung von Herzglykosiden verursacht werden).

Panangin ® (Panangin)

Aktive Substanz

Pharmakologische Gruppen

  • Kalium- und Magnesiumarzneimittel [Makro- und Mikroelemente in Kombinationen]
  • Kalium- und Magnesiummedikament [Antiarrhythmika in Kombination]

Komposition

Filmtabletten1 Registerkarte.
Wirkstoffe:
Magnesiumasparaginat140 mg
(in Form von Magnesiumaspartat 4 H.2O - 175 mg)
Kaliumasparaginat158 mg
(in Form von Kaliumasparaginat 1/2 H.2O - 166,3 mg)
Hilfsstoffe
Kern: kolloidales Siliziumdioxid - 2 mg; Povidon - 3,3 mg; Magnesiumstearat - 4 mg; Talkum - 10 mg; Maisstärke - 86,1 mg; Kartoffelstärke - 3,3 mg
Filmschale: Macrogol 6000 - 1,4 mg; Titandioxid (C. I. 77891 E171) - 5,3 mg; Methacrylsäurecopolymer E 100% - 6 mg; Talkum - 7,3 mg

Beschreibung der Darreichungsform

Filmtabletten: rund, bikonvex, weiß oder fast weiß, mit einer leicht glänzenden und unebenen Oberfläche, fast geruchlos.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik

Die wichtigsten intrazellulären Kationen K + und Mg 2+ spielen eine Schlüsselrolle für die Funktion zahlreicher Enzyme, die Bildung von Bindungen zwischen Makromolekülen und intrazellulären Strukturen sowie den Mechanismus der Muskelkontraktilität. Das intra- und extrazelluläre Verhältnis von Kalium-, Calcium-, Natrium- und Magnesiumionen beeinflusst die Kontraktilität des Myokards. Exogenes Aspartat wirkt als Ionenleiter: Es hat eine hohe Affinität zu Zellen, aufgrund der leichten Dissoziation seiner Salze dringen Ionen in Form komplexer Verbindungen in die Zelle ein. Magnesium- und Kaliumaspartate verbessern den Myokardstoffwechsel. Der Mangel an Magnesium / Kalium prädisponiert für die Entwicklung von Bluthochdruck, Arteriosklerose der Koronararterien, Arrhythmien und Stoffwechselveränderungen im Myokard.

Pharmakokinetik

Die Absorption ist hoch. Von den Nieren ausgeschieden.

Indikationen für Panangin ®

Als zusätzliches Werkzeug:

chronische Herzkrankheit (Herzinsuffizienz, Zustand nach Myokardinfarkt);

Herzrhythmusstörungen (hauptsächlich ventrikuläre Arrhythmien);

Behandlung mit Herzglykosiden;

Ersatztherapie bei Magnesium- / Kaliummangel in Lebensmitteln.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Arzneimittels;

akutes und chronisches Nierenversagen;

AV-Block I - III Grad;

kardiogener Schock (Blutdruck mm Hg);

Verletzung des Aminosäurestoffwechsels;

akute metabolische Azidose;

Mit Vorsicht: Schwangerschaft (insbesondere im ersten Trimester); Stillzeit.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Mit Vorsicht während der Schwangerschaft (insbesondere im ersten Trimester) und während der Stillzeit.

Nebenwirkungen

Mögliche Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Beschwerden oder Brennen in der Bauchspeicheldrüse (bei Patienten mit saurer Gastritis oder Cholezystitis), AV-Blockade, paradoxe Reaktion (Zunahme der Anzahl der Extrasystolen), Hyperkaliämie (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Parästhesie), Hypermagnesiämie (Gesichtsrötung) Durstgefühl, Blutdrucksenkung, Hyporeflexie, Atemdepression, Krämpfe).

Interaktion

Pharmakodynamisch: Die kombinierte Anwendung mit kaliumsparenden Diuretika (Triamteren, Spironolacton), β-Blockern, Cyclosporin, Heparin, ACE-Hemmern und NSAIDs erhöht das Risiko einer Hyperkaliämie bis zur Entwicklung von Arrhythmie und Asystolie. Die Verwendung von Kaliumpräparaten in Verbindung mit GCS beseitigt die durch letztere verursachte Hypokaliämie. Unter dem Einfluss von Kalium werden die unerwünschten Wirkungen von Herzglykosiden verringert. Verbessert die negative batmotrope Wirkung von Antiarrhythmika. Anästhetika erhöhen die Hemmwirkung von Magnesiumpräparaten auf das Zentralnervensystem; bei gleichzeitiger Anwendung mit Atracuronium, Decamethonium, Succinylchlorid und Suxamethonium ist eine Zunahme der neuromuskulären Blockade möglich; Calcitriol erhöht den Magnesiumspiegel im Blutplasma, Calciumpräparate reduzieren die Wirkung von Magnesiumpräparaten.

Pharmakokinetik: Adstringierende und umhüllende Mittel verringern die Absorption des Arzneimittels im Magen-Darm-Trakt, und zwischen der Einnahme von Panangin mit den aufgeführten Mitteln muss ein Intervall von 3 Stunden eingehalten werden.

Art der Verabreichung und Dosierung

Drinnen nach dem Essen. Die saure Umgebung des Magens verringert seine Wirksamkeit.

Fragen Sie vor Gebrauch Ihren Arzt..

Die übliche Tagesdosis beträgt 1-2 Tabletten. 3 mal täglich. Die maximale Tagesdosis beträgt 3 Tabletten. 3 mal täglich.

Die Dauer der Einnahme des Arzneimittels und die Notwendigkeit wiederholter Kurse werden vom Arzt festgelegt.

Überdosis

Symptome: Leitungsstörung (insbesondere bei früherer Pathologie des Herzleitungssystems).

Behandlung: intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid; falls erforderlich - Hämodialyse und Peritonealdialyse.

spezielle Anweisungen

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn eine Krankheit mit Hyperkaliämie einhergeht. Es wird empfohlen, den Ionengehalt im Blut zu kontrollieren.

Auswirkungen auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und Arbeiten auszuführen, die mit einem erhöhten Verletzungsrisiko verbunden sind. Beeinträchtigt nicht die Fähigkeit zu fahren und Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Freigabe Formular

Filmtabletten, 140 mg + 158 mg. In einer Polypropylenflasche 50 Stück 1 fl. in einem Karton.

Hersteller

JSC "Gedeon Richter". 1103, Budapest, st. Demrei, 19-21, Ungarn.

Verbraucheransprüche sind zu richten an: Moskauer Repräsentanz von Gedeon Richter OJSC. 119049, Moskau, 4. Dobryninsky per., 8.

Tel.: (495) 363-39-50; Fax: (495) 363-39-49.

Abgabebedingungen von Apotheken

Lagerbedingungen des Arzneimittels Panangin ®

Von Kindern fern halten.

Haltbarkeit von Panangin ®

Filmtabletten 158 mg + 140 mg - 5 Jahre.

Filmtabletten 158 mg + 140 mg - 3 Jahre.

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.