Insulin im Blut

Die menschliche Bauchspeicheldrüse ist das Organ, das normale Mengen an Zucker und Insulin im Blut eines gesunden Menschen hält. Das Hormon Insulin wird auf den Langerhans-Inseln produziert, senkt den Zuckergehalt und beeinflusst den Stoffwechsel. Zur Bestimmung der Menge wird ein Insulintest durchgeführt. Die Studie wird zu Hause und ambulant (in einer Klinik oder einem Krankenhaus) durchgeführt. Es wird durchgeführt, wenn der Verdacht auf eine Stoffwechselerkrankung besteht - Diabetes mellitus.

Was ist ein Insulintest?

Ein Blutinsulintest wird durchgeführt, um Diabetes zu behandeln. Es ist wichtig, die Kontrolle über diese Krankheit rechtzeitig zu übernehmen, da sie mit Komplikationen behaftet ist (Sehbehinderung, Brandwunde, Koma, Tod)..

Ein Insulintest wird durchgeführt, wenn folgende Symptome auftreten:

  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Alkoholismus, Rauchen);
  • Veranlagung aufgrund des Vorhandenseins der Krankheit bei nahen Verwandten (Eltern, Großmutter, Großvater);
  • das Auftreten von Anzeichen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • trockene Schleimhäute (besonders im Mund), Durst;
  • Veränderungen in der Haut: Trockenheit, Risse;
  • Müdigkeit, Schwindel;
  • nicht heilende Wunden.

Um Insulin in einer Blutuntersuchung zu bestimmen, wird einem Finger Kapillarblut entnommen. Hierzu wird mit einem Vertikutierer (einem Gerät mit einer Klinge am Ende) eine Punktion der Haut vorgenommen..

Es gibt zwei Testoptionen.

  1. Auf nüchternen Magen, was den Insulinspiegel bei normalem Zuckergehalt anzeigt. Der Test dient zur vorbeugenden Kontrolle.
  2. Glucose Toleranz Test. Zu diesem Zweck trinkt der Patient vor der Blutuntersuchung auf Insulin Wasser mit Glukosesirup oder Zucker in einer Menge von 70-80 ml. Der Test bestimmt die Fähigkeit des Indikators, die Blutzuckermenge auf normale Werte zu reduzieren. Tolerante Blutzucker- und Insulintests sind für Menschen mit Diabetes verboten.

Es ist notwendig, einen Insulintest für beide Testoptionen auf nüchternen Magen durchzuführen. Lebensmittelbedingte Substanzen werden die Forschungsdaten verändern.

Wenn Komplikationen möglich sind, wird empfohlen, wöchentlich eine Blutuntersuchung auf Insulin durchzuführen.

Diagnose und Insulinrate im Blut je nach Alter

Um die Insulinkonzentration im Blut zu bestimmen, wird kapillares (selten venöses) Blut gespendet. Insulin hängt normalerweise vom Alter der Person ab.

Tabelle der Norm des Insulins im Blut bei Frauen und Männern, abhängig vom Alter.

Alter JahreNorm für Männer, μU / lNorm für Frauen, μU / l
Bis zu 15 Jahre5-203-18
15-255-253-30
25-602-255-25
60 und älter3-385-35

Nach Erhalt der Ergebnisse von einem Laborassistenten kann eine Person die Daten entschlüsseln, indem sie die Tabelle überprüft oder einen Arzt kontaktiert. Ihm wird gesagt, wie viel des Hormons normal ist..

Das Hormon Insulin, Bedeutung und Hauptfunktionen

Insulin ist ein Proteinhormon. Sein Hauptwert ist die Senkung des Blutzuckers. Dazu erhöht es die Permeabilität der Zellmembranen, Glukose gelangt frei in die Zellen. Das Hormon aktiviert Insulinrezeptoren, Zucker beginnt zu verarbeiten.

Wichtig! Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern oder sich einer vorbeugenden Untersuchung zu unterziehen, muss ein Therapeut oder Endokrinologe konsultiert werden. Sie werden Ihnen alles über das Hormon erzählen: Was es ist, wie man seinen Spiegel reguliert, wie man eine aufkommende Krankheit behandelt.

  • Energie (Glukose wird von den Muskeln aufgenommen, verarbeitet, Energie freigesetzt);
  • trophisch (Versorgung des Körpergewebes mit Aminosäuren, Kohlenhydraten);
  • Speicherung der Leber mit Kohlenhydraten durch Anreicherung von Glykogen;
  • unterdrückt die Aktivierung der Glukoneogenese (Zuckerproduktion im Blut) aus der Leber;
  • Transport (überträgt nicht nur Glukose, sondern auch Ionen in die Zelle);
  • fördert die Synthese von Proteinen, Fettsäuren;
  • verhindert die Freisetzung von Wasser aus Proteinen;
  • verhindert die Aktivierung des Abbaus von Fetten aus der Leber.

Indikationen für eine Blutuntersuchung auf Insulin

Bei Verdacht auf eine endokrine Dysfunktion wird eine Blutuntersuchung auf Insulin durchgeführt. Insulin im Blut wird nicht nur gesenkt, sondern auch erhöht. Beide Zustände sind für den Körper gefährlich. Für die Analyse gibt es folgende Hinweise:

  • Typ-1-Diabetes mellitus (insulinabhängig, als Autoimmun angesehen, verursacht durch Verformung der Langerhans-Inseln, aufgrund derer kein Insulin produziert wird);
  • Typ-2-Diabetes (tritt bei der Geburt einer Person auf, insulinunabhängig, Zellen sind immun gegen die Wirkung von Insulin, dh Resistenz dagegen tritt auf);
  • Diagnostik von Krankheiten (Bauchspeicheldrüsenkrebs, Pankreatitis);
  • Überprüfung der Hormonspiegel nach Organtransplantation;
  • Kontrolle des Wiederauftretens von Organerkrankungen;
  • Komplikationen nach Pankreasoperation.

Wichtig! Wenn bei Verdacht auf eine Krankheit eine Veränderung des Hormonspiegels festgestellt wird, sollte sofort eine medikamentöse Behandlung durchgeführt werden. Endokrine Störungen sind gefährlich für die menschliche Gesundheit und können tödlich sein.

Symptome, die einen Insulin-Bluttest erfordern

Nachdem die Symptome einer Verletzung der Bauchspeicheldrüse aufgetreten sind, muss eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein ihrer Hormone durchgeführt und ein Arzt konsultiert werden. Anzeichen einer Organfunktionsstörung sind:

  1. Erhöhte Urinausscheidung durch Eindringen von Glukose. Kohlenhydrate verursachen einen hohen osmotischen Druck im Urin. Erhöhtes Wasserlassen Tag und Nacht.
  2. Durst. Ein Mensch möchte ständig trinken, da Wasser aus dem Körper in großen Mengen mit dem Urin ausgeschieden wird.
  3. Hunger. Aufgrund der Unfähigkeit der Zellen, Glukose aufzunehmen und aufzunehmen, möchte eine Person ständig essen.
  4. Dünnheit. Der Körper ist erschöpft, die Reserven an Proteinen und Fetten werden aufgrund des Mangels an Kohlenhydratstoffwechsel verbraucht.
  5. Veränderung der Hautoberflächen. Es gibt ein brennendes Gefühl, Juckreiz, Peeling, Entzündung. Die auftretenden Wunden heilen lange nicht mehr.
  6. Das Sehvermögen verschlechtert sich.
  7. Erhöhter intravaskulärer Druck aufgrund von Blutgerinnseln.
  8. Mundgeruch mit Aceton.
  9. Bauchschmerzen durch Entzündung der Drüse.
  10. Vergiftungssymptome. Die Körpertemperatur steigt, Blässe, Schwäche, Müdigkeit nach körperlicher Anstrengung. Es wird durch das Eindringen von Enzymen der Bauchspeicheldrüse in das Blut während ihrer Entzündung verursacht..
  11. Verdauungsstörungen. Erbrechen, Durchfall tritt auf.
  12. Entwicklungsverzögerung bei Typ-2-Diabetes. Dies ist auf einen Insulinmangel zurückzuführen, wodurch der Somatototyp (Wachstumshormon) den Körper nicht vollständig beeinflusst..

Vorbereitung auf einen Insulin-Bluttest

Damit die Ergebnisse der Studie zuverlässig sind, muss sich eine Person auf die Analyse vorbereiten und die folgenden Regeln einhalten, bevor sie die Analyse besteht:

  • Die Analyse wird nur auf leeren Magen durchgeführt (die letzte Mahlzeit 12 Stunden vor dem Test).
  • eine Woche vor dem Studientest alle Medikamente abbrechen (wenn eine Person ein Medikament trinkt, das nicht abgesagt werden kann, den Arzt darüber warnen);
  • fett, gebraten, salzig, würzig werden in der Diät gestrichen;
  • Der Test wird vor dem Einsatz von Physiotherapie und Untersuchungen (Röntgen, Ultraschall) durchgeführt..

Es ist notwendig, den Insulintest korrekt zu bestehen, da er sonst als unzuverlässig angesehen wird.

Niedriges Insulin im Blut

Niedrige Insulinspiegel treten bereits bei der Geburt einer Person oder aufgrund einer Krankheit auf. Bei einem Säugling kann ein Problem durch starken Durst (häufiges Saugen an der Brust, Flaschen), Steifheit der Windeln nach dem Wasserlassen (Urin enthält Zucker, der bei einer gesunden Person fehlt) vermutet werden..

Der Grund für die Abnahme des Insulins im Blut:

  • chronische Infektionen, Viren (schwächen das Immunsystem, was zu Stoffwechselstörungen führt);
  • instabiler emotionaler Zustand (Stress, Depression);
  • unzureichende oder übermäßige körperliche Aktivität;
  • Diabetes Typ 1;
  • Schädigung der Bauchspeicheldrüse.

Um schwerwiegende Komplikationen auszuschließen, wird eine Therapie durchgeführt. Sie machen Insulininjektionen, ändern ihre Ernährung (schließen Kohlenhydrate in Lebensmitteln aus, führen Süßstoffe ein). Dies führt zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels..

Hoher Insulinspiegel im Blut

Ein Anstieg des Insulins im Blut (Hyperinsulinämie) tritt bei Menschen auf, die viele Lebensmittel mit einem hohen Zuckergehalt essen. In Reaktion auf einen Anstieg der Glukose wird mehr Hormon Insulin produziert. Diese Form wird als Verdauung bezeichnet.

Hyperinsulinämie wird in 2 Gruppen eingeteilt.

  1. Primär wird vor dem Hintergrund einer normalen Menge Glukose gebildet. Das Hormon Glucagon (das Insulin steuert) ist erhöht, so dass eine Hyperinsulinämie auftritt.
  2. Sekundär wird vor dem Hintergrund eines hohen Zuckergehalts gebildet. Gleichzeitig nehmen Corticosteroide, Wachstumshormon Somatotropin und adrenocorticotropes Hormon zu.
  • keinen Stress überwinden;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Fettleibigkeit im Zusammenhang mit Stoffwechselveränderungen;
  • Pankreastumoren auf den Langerhans-Inseln.

Zur Behandlung von Diabetes und anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse empfehlen Ärzte, Sport zu treiben, richtig zu essen und Proteine, Fette und Kohlenhydrate in der richtigen Menge zu konsumieren. Den Patienten werden Medikamente verschrieben, die die Insulinreaktion auf einen Anstieg des Blutzuckers normalisieren.

Forscher am Labor zur Prävention reproduktiver Erkrankungen am Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin. N.F. Izmerova.

Was macht das Hormon Insulin und wie hoch ist seine Rate??

Obwohl jeder Mensch in seinem Leben mehrmals von Insulin gehört hat. Die meisten Menschen wissen, dass diese Substanz in irgendeiner Beziehung zu einer Krankheit wie Diabetes steht. Aber die Menschen haben kein Verständnis dafür, wie genau Insulin wirkt, wenn es einen Überschuss oder Mangel im Körper gibt..

Insulin ist eine biologisch aktive Substanz, ein Hormon aus Proteinkomponenten, das den Blutzuckerspiegel (Glukose) steuert. Insulin wird von Beta-Zellen produziert, die zu den Langerhans-Inseln auf der Bauchspeicheldrüse gehören. Daher steigt das Risiko für Diabetes mellitus signifikant an, wenn dieses Organ gestört ist. Zusätzlich zu Insulin produziert die Bauchspeicheldrüse einen hyperglykämischen Faktor namens Glucagon, der von ihren Alpha-Zellen produziert wird. Glucagon ist auch an der Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels beteiligt.

Normalerweise kann der Blutzuckerspiegel einer gesunden Person zwischen 3 und 30 μU / ml (oder innerhalb von 240 pmol / l) variieren. Für Kinder sind die Indikatoren etwas anders. Im Alter von weniger als 12 Jahren sollte der Insulinspiegel im Blut des Kindes nicht mehr als 10 μU / ml (oder innerhalb von 69 pmol / l) betragen..

Die Insulinraten können je nach dem zu diagnostizierenden Labor variieren. Daher sollten Sie sich bei der Bewertung der Analyseergebnisse immer auf die Referenzwerte einer bestimmten Institution konzentrieren, in der die Studie durchgeführt wird..

Manchmal steigt Insulin unter physiologischen Bedingungen an, beispielsweise beim Tragen eines Kindes. Das hohe Niveau kann auch auf verschiedene pathologische Zustände hinweisen, beispielsweise auf Bauchspeicheldrüsenkrebs..

Wenn Insulin unter dem Normalwert liegt, kann dies auch ein Zeichen für Diabetes sein. Manchmal unterschreitet es jedoch die vorgeschriebenen Werte einfach vor dem Hintergrund körperlicher Überlastung..

Warum braucht eine Person Insulin??

Insulin ist direkt an Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper beteiligt:

Der Zucker, den eine Person dank Insulin aus der Nahrung erhält, kann in die Zellen des Körpergewebes eindringen. Es ist Insulin, das ihre Membranen durchlässiger macht..

Insulin stimuliert die Produktion von Glykogen aus Glukose, die in Muskelzellen und Leberzellen vorkommt.

Proteine ​​können sich auch dank Insulin im Körper ansammeln, synthetisieren und nicht abbauen. Das Hormon hilft Fettzellen, Glukose aufzunehmen und in Fettgewebe umzuwandeln. Aus diesem Grund führt ein übermäßiger Verzehr von Kohlenhydratnahrungsmitteln zu Körperfett..

Insulin hat eine anabole Wirkung (erhöht die Aktivität von Enzymen, die den Abbau von Glukose fördern) sowie eine antikatabolische Wirkung (verhindert, dass andere Enzyme Glykogen und Fette auflösen)..

Insulin wird vom Körper benötigt, es ist an allen Prozessen beteiligt, die in ihm ablaufen. Die Hauptaufgabe dieses Hormons besteht jedoch darin, den normalen Stoffwechsel von Kohlenhydraten sicherzustellen. Insulin ist das einzige Hormon, das den Blutzuckerspiegel senken kann. Alle anderen Hormone erhöhen den Blutzuckerspiegel. Es geht um Adrenalin, Glucagon, Wachstumshormon.

Insulin wird von der Bauchspeicheldrüse produziert, nachdem der Kohlenhydratspiegel im Blut gestiegen ist. Dies geschieht, während das Essen, das eine Person gegessen hat, in den Magen gelangt. Darüber hinaus kann das Lebensmittelprodukt minimale Mengen an Kohlenhydraten enthalten. Daher führt jede Nahrung, die in den Magen gelangt, zu einem Anstieg des Blutinsulinspiegels. Wenn eine Person hungrig ist, beginnt der Spiegel dieses Hormons zu sinken..

Auch andere Hormone sowie Kalzium und Kalium (mit einer Erhöhung ihrer Werte) und Fettsäuren (wenn sie in großen Mengen im Blut vorhanden sind) beeinflussen den Prozess der Insulinproduktion. Im Gegensatz dazu hilft Wachstumshormon (Wachstumshormon), den Insulinspiegel im Blut zu senken. Somatostatin hat eine ähnliche Wirkung, jedoch in geringerem Maße.

Der Insulinspiegel hängt direkt vom Blutzuckerspiegel ab, daher werden fast immer parallel Untersuchungen durchgeführt, um ihn zu bestimmen. Für ihre Umsetzung ist es notwendig, im Labor Blut zu spenden.

Video: Insulin: Warum wird es benötigt und wie funktioniert es??

Diabetes mellitus Typ 1 und 2: Beziehung zu Insulin

Bei Typ-2-Diabetes ändert sich die normale Produktion und Funktionalität von Insulin. Am häufigsten manifestiert sich die Krankheit bei älteren Menschen, die übergewichtig sind. Bei einer übermäßigen Fettansammlung im Körper steigt die Anzahl der Lipoproteine ​​im Blut an. Dies trägt zu einer Verringerung der Empfindlichkeit von Zellen gegenüber Insulin bei. Infolgedessen beginnt der Körper, weniger davon zu produzieren. Der Insulinspiegel im Blut sinkt und der Glukosespiegel beginnt zu steigen, weil nicht genügend Hormone vorhanden sind, um ihn zu nutzen.

Wenn der Glukosespiegel im Blut erhöht ist, müssen Sie sich an eine Diät halten und Körperfett loswerden. In diesem Fall verringert sich das Risiko, an Diabetes zu erkranken, was bedeutet, dass eine Person ernsthafte Gesundheitsprobleme vermeiden kann..

Typ 1 Diabetes mellitus entwickelt sich unterschiedlich. Bei dieser Art von Krankheit befindet sich viel Glukose um die Zellen herum, aber sie können sie nicht aufnehmen, da für diese Zwecke nicht genügend Insulin im Blut vorhanden ist.

Infolge solcher Verstöße im Körper treten folgende pathologische Veränderungen auf:

Fettreserven aus der Reserve werden im Krebszyklus nicht genutzt, danach werden sie an die Leber gesendet. Dort ist Fett an der Bildung von Ketonkörpern beteiligt..

Je höher der Blutzuckerspiegel, desto mehr möchte die Person trinken. In diesem Fall beginnt Zucker im Urin ausgeschieden zu werden..

Der Stoffwechsel von Kohlenhydraten beginnt über den alternativen Sorbitweg. Dies hat negative Folgen, da sich überschüssiges Sorbit im Gewebe anzusammeln beginnt. Wenn es sich in der Augenlinse ansammelt, bildet sich bei einer Person ein Katarakt, wenn es sich in Nervenfasern ansammelt - Polyneuritis, wenn es sich an den Wänden von Blutgefäßen ansammelt - atherosklerotische Plaques.

Der Körper versucht, diese Störungen zu verhindern und beginnt, Fette abzubauen. Dies führt zu einem Anstieg der Bluttriglyceride und einem Abfall des guten Cholesterins. Hyperlipidämie trägt zu einer Abnahme der Immunität, einer Zunahme von Fructosamin und glykosyliertem Hämoglobin im Blut und einer Veränderung des Elektrolythaushalts bei. Ein Mensch fühlt sich immer schlechter, während er ständig vom Durst gequält wird, uriniert er oft.

Diabetes mellitus beeinflusst die Arbeit und den Zustand aller inneren Organe, was die Vielfalt der klinischen Manifestationen der Krankheit erklärt.

Die Gründe für die Zunahme und Abnahme des Insulins im Blut

Die folgenden Pathologien können zu einem Anstieg des Insulinspiegels im Blut führen:

Insulinome sind Tumorbildungen der Langerhans-Inseln. Sie produzieren Insulin in großen Mengen. Gleichzeitig wird auf nüchternen Magen der Glukosespiegel im Blut gesenkt. Um einen Tumor zu finden, verwenden Ärzte eine Formel, um das Verhältnis von Insulin zu Glukose zu berechnen. In diesem Fall wird der Insulinspiegel im Blut durch den Glukosespiegel im Blut geteilt, der auf leeren Magen entnommen wird..

Frühes Stadium des Typ-2-Diabetes mellitus. Mit fortschreitender Krankheit sinken die Insulinspiegel und die Glukosespiegel steigen..

Übergewicht. Manchmal ist es der erhöhte Insulingehalt im Blut, der die Entwicklung von Fettleibigkeit hervorruft, da der Appetit eines Menschen wächst, er zu viel isst und Fett ansammelt. Obwohl es nicht immer möglich ist, die Ursache von Fettleibigkeit zu verfolgen.

Tumorschädigung der Hypophyse (Akromegalie). Wenn eine Person gesund ist, hilft Insulin, den Glukosespiegel zu senken. Dies fördert wiederum die Produktion von Wachstumshormon. Wenn sich eine Akromegalie entwickelt, tritt diese Produktion nicht auf. Diese Funktion wird bei der Durchführung von Stimulationstests zur Bestimmung des Hormonhaushalts verwendet. Mit der Einführung von Insulin in Form von intramuskulären Injektionen tritt weder ein oder zwei Stunden nach der Injektion ein Anstieg des Wachstumshormonspiegels auf.

Hyperkortisolismus. Bei dieser Krankheit kommt es zu einer erhöhten Produktion von Glukokortikoiden im Körper, die die Prozesse der Glukoseverwertung unterdrücken. Infolgedessen bleiben seine Werte trotz des hohen Insulinspiegels im Blut erhöht..

Muskelschwund. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, während der Insulinspiegel erhöht wird.

Die Tragezeit eines Babys kann zu einem Anstieg des Insulinspiegels führen, wenn eine Frau zu viel isst.

Erbkrankheiten im Zusammenhang mit Fructose- und Galactose-Intoleranz.

Wenn einem Patienten im hyperglykämischen Koma eine Injektion von schnell wirkendem Insulin verabreicht wird, hilft dies, ihn aus diesem Zustand herauszuholen. Insulininjektionen werden auch zur Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus eingesetzt, da Sie durch die Verabreichung den Blutzuckerspiegel senken können. In diesem Fall wird der Insulinspiegel selbst bei einer Person erhöht..

Es ist möglich, den Insulinspiegel zu senken, indem man sich auf die Behandlung der Grunderkrankung konzentriert, die zu Stoffwechselstörungen führt.

Niedrige Insulinwerte werden bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes beobachtet. Gleichzeitig verursacht nicht insulinabhängiger Diabetes eine relative Abnahme des Insulins im Blut, und insulinabhängiger Diabetes verursacht einen absoluten Abfall des Hormons im Blut. Auch schwerer Stress, körperliche Aktivität und andere Faktoren, die sich nachteilig auf den Körper auswirken, können zu dessen Abnahme führen..

Bestimmung des Insulinspiegels im Blut - warum wird es benötigt??

Der Insulinspiegel als unabhängiger Indikator für Blut in absoluten Zahlen hat einen niedrigen diagnostischen Wert. Um eine Schlussfolgerung über eine bestimmte Störung im Körper zu ziehen, muss der Glukosespiegel im Blut bestimmt und diese beiden Indikatoren korreliert werden.

Am informativsten ist der Glukose-Insulin-Stimulationstest oder, wie er auch genannt wird, der Stresstest. Es ermöglicht Ihnen, Diabetes mit einem latenten Verlauf zu diagnostizieren. In diesem Fall wird die Reaktion des Körpers auf die Insulinproduktion verzögert, seine Konzentration steigt langsam an, aber in Zukunft wird der Hormonspiegel signifikant ansteigen. Wenn eine Person gesund ist, steigt das Insulin im Blut reibungslos an.

Es gibt eine weitere Studie, die diagnostischen Wert für die Bestimmung von Störungen bei der Insulinproduktion im Körper hat. Dies ist ein Glukose-Stresstest (Fasten-Test). Zunächst wird dem Patienten auf nüchternen Magen Blut entnommen, das auf den Gehalt an Glukose, Insulin und dem Proteinanteil untersucht wird, der Teil des Proinsulinmoleküls ist. Dann muss ein Mensch tagsüber verhungern, er trinkt Wasser in begrenzten Mengen. Alle 6 Stunden wird ihm Blut entnommen, um den Indikator zu bestimmen, der bei Ärzten zweifelhaft ist, dh für C-Peptid, Glucose oder Insulin oder für alle drei Substanzen gleichzeitig.

Im Allgemeinen steigt der Insulinspiegel im Blut bei einer gesunden Person nicht an. Die Ausnahme bilden schwangere Frauen, was ein normales physiologisches Phänomen für diesen Zustand ist. In allen anderen Fällen sollte der Insulinspiegel im normalen Bereich bleiben..

Wenn es steigt, ist dies ein Grund, die folgenden Pathologien zu vermuten:

Pankreastumor, der sich im Gewebe der Langerhans-Inseln befindet.

Hyperplasie des Gewebes der Langerhans-Inseln.

Störungen bei der Produktion von Glukokortikoiden im Körper.

Schwere Anomalien in der Leber.

Diabetes mellitus im Frühstadium.

Bei einigen Krankheiten, zum Beispiel Hyperkortisolismus, Akromegalie, Muskeldystrophie, werden die Insulinspiegel überwacht, um die Funktion der inneren Systeme des Körpers zu überwachen.

Blutspende für Insulin

Um den Insulinspiegel im Blut zu berechnen, müssen Sie ihn aus einer Vene entnehmen. Wenn Insulin im Plasma bestimmt wird, wird das Blut in ein Heparin enthaltendes Reagenzglas gezogen. Wenn Insulin im Serum nachgewiesen wird, ist kein Antikoagulans erforderlich. Die Studie muss spätestens 15 Minuten nach der Blutentnahme zur Analyse durchgeführt werden.

Damit die Ergebnisse zuverlässig sind, sollte eine Person 12 Stunden fasten, keine Medikamente einnehmen und auch auf körperliche Aktivität verzichtet werden. Sofern es nicht möglich ist, die Einnahme von Medikamenten abzulehnen, muss dies im Analyseformular berücksichtigt werden.

30 Minuten vor der Blutentnahme aus einer Vene sollte eine Person in die Arztpraxis gehen und sich hinlegen. Er muss diese Zeit in einem ruhigen und entspannten Zustand verbringen. Andernfalls können keine zuverlässigen Daten erhalten werden..

Insulininjektionen

Insulin wird Menschen als Arzneimittel gegen verschiedene Krankheiten verschrieben, von denen der wichtigste Diabetes mellitus ist.

Viele Menschen brauchen Insulin. Die Patienten bewältigen die Einführung selbstständig. Sie erhalten jedoch zunächst ärztlichen Rat. Es geht um die korrekte Verwendung des Geräts, die Regeln für Antiseptika und die Dosierung des Arzneimittels. Alle Patienten mit Typ-1-Diabetes müssen sich Insulin injizieren, um ihr normales Leben fortzusetzen. Manchmal erfolgt die Verabreichung des Hormons im Notfall. Dies ist erforderlich, wenn Komplikationen der Krankheit auftreten und unter anderen schwerwiegenden Bedingungen. Bei Typ-2-Diabetes ist es möglich, die Injektion durch orale Medikamente zu ersetzen. Tatsache ist, dass diese Art von Krankheit die Einführung von Insulin nur dann erfordert, wenn es schwerwiegend ist. Daher verfügt eine Person mit der Entwicklung von Komplikationen einfach nicht über die Fähigkeiten zur intramuskulären Verabreichung von Insulin. Es ist einfacher für ihn, eine Pille zu nehmen.

Insulinlösung, die auf menschlicher Insulinsubstanz basiert, ist ein sicheres und wirksames Mittel mit wenigen Nebenwirkungen. Das von der Bauchspeicheldrüse des Schweins produzierte hypoglykämische Hormon weist die maximale Ähnlichkeit mit Humaninsulin auf. Es wird seit vielen Jahren zur Behandlung von Menschen eingesetzt. Die moderne Medizin bietet Menschen Insulin, das durch Gentechnik gewonnen wurde. Wenn ein Kind eine Therapie benötigt, erhält es nur Humaninsulin, kein Tier..

Durch die Einführung des Hormons können Sie einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhalten und nicht auf kritische Werte ansteigen und abfallen.

Abhängig von der Krankheit der Person, ihrem Alter und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen wählt der Arzt seine Dosis individuell aus. Es ist unbedingt erforderlich, dass der Patient eine vollständige Anweisung erhält, wie und zu welchem ​​Zeitpunkt er Insulininjektionen benötigt. Darüber hinaus muss sich eine Person an eine spezielle Diät halten, die auch mit dem Arzt vereinbart wird. Der Tagesablauf, die Art und Intensität der körperlichen Aktivität sollten geändert werden. Nur wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, kann eine Therapie wirksam gemacht werden, die die Lebensqualität verbessert..

Gibt es Insulinanaloga? Früher wurden in der russischen klinischen Praxis nur originale Insulinanaloga aus dem Ausland verwendet, wie beispielsweise Humalog (Eli Lilly, Insulin lispro), Lantus (Sanofi, Insulin glargin), Novorapid (Novo Nordisk, Insulinaspart) und andere, aber jetzt gibt es Analoga Russische Produktion. So wurden beispielsweise Medikamente registriert: RinLiz (ersetzt Humalog), RinLiz Mix 25 (ersetzt Humalog Mix 25), RinGlar (ersetzt Lantus).

Diese Medikamente sind für den Patienten bequem zu verwenden, da sie eine stabile Wirkung und die erforderliche Wirkdauer bieten und weniger Nebenwirkungen haben..

Angaben zur Ernennung

Das Hauptanwendungsgebiet von Insulin ist die Endokrinologie. Das hormonelle Medikament wird zu therapeutischen Zwecken bei Patienten mit etabliertem Typ-I-Diabetes mellitus (insulinabhängig) verschrieben. Insulin kann auch bei Autoimmunattacken auf den Körper bei Typ-II-Diabetes verschrieben werden..

Kurzwirksames Insulin, das 6 Stunden lang aktiv bleibt, wird im Rahmen einer komplexen Therapie zur Senkung des Blutzuckers bei bestimmten Krankheiten verschrieben:

Ein besonderer Platz wird dem Medikament bei der Behandlung von allgemeiner Erschöpfung eingeräumt, wenn es notwendig ist, die normale Ernährung des Patienten wiederherzustellen. In diesen Fällen spielt die anabole Wirkung von Insulin eine Rolle, die zur Gewichtszunahme beiträgt..

In der kardiologischen Praxis wird Insulin als Teil polarisierender Gemische verwendet. Die Lösung wird intravenös gegen Krämpfe der Herzkranzgefäße verabreicht, die zu einer Herzinsuffizienz führen.

Insulin beim Bodybuilding

Was passiert mit einer gesunden Person nach einer Insulininjektion? Diese Frage kann beantwortet werden, indem die Praxis der Verwendung eines hormonellen Arzneimittels in einer Sportumgebung in Betracht gezogen wird. Sportler verwenden kurz wirkendes Insulin in Kombination mit anabolen, androgenen Wirkstoffen. Das Pankreashormon erhöht die Permeabilität der Zellmembranen des Muskelgewebes. Dies trägt zu einem leichteren und schnelleren Eindringen von Anabolika in die Muskeln bei. In Kombination mit Insulin ist die Einführung niedrigerer Steroiddosierungen erforderlich, um eine ausgeprägte Wirkung zu erzielen als bei Solokursen.

Für die sichere Verwendung von Insulin beim Bodybuilding ist es wichtig, bestimmte Regeln zu befolgen:

Nicht zu viel essen. Im Körper werden überschüssige Nährstoffe in Fettablagerungen umgewandelt.

Reduzieren Sie den Gehalt an einfachen Kohlenhydraten in der täglichen Ernährung.

Bewerten Sie das Muskelwachstum mit einem Maßband und einem Spiegel, anstatt zu wiegen. Messungen des Volumens von Bizeps, Oberschenkeln und Unterschenkeln zeigen die Wirksamkeit von Insulininjektionen an. Eine falsch berechnete Dosis des Arzneimittels führt zur Bildung von Fettfalten, beispielsweise im Bauchraum.

Kontraindikationen

Die Verwendung von Insulin ist bei Krankheiten, die mit Hypoglykämie einhergehen, verboten: