Was zeigt ein PSA-Bluttest?

Die Aufgabe moderner medizinischer Einrichtungen besteht nicht nur darin, Patienten für verschiedene Krankheiten zu behandeln, sondern auch die Entwicklung pathologischer Zustände zu verhindern und diese frühzeitig zu bestimmen, wenn therapeutische Maßnahmen am erfolgreichsten sind..

Dies ist besonders wichtig bei onkologischen Erkrankungen, da ihre spätere Diagnose in den meisten Fällen nicht dazu beiträgt, einen tödlichen Ausgang zu vermeiden. Unter solchen Beschwerden bei Männern werden bösartige Tumoren unterschieden, deren Lokalisation die Prostata ist..

Um die Krankheit in Stadien zu erkennen, in denen eine Behandlung noch möglich ist, müssen regelmäßig Blutuntersuchungen auf PSA durchgeführt werden. Es ist wichtig zu wissen, was es ist, wofür es ist und welche Pathologien eine Abweichung von der Norm anzeigen kann.

Was diese Analyse zeigt

Die Abkürzung "PSA" steht für "Prostate Specific Antigen". Mit anderen Worten, es ist ein Protein, eine Art Serinprotease, die das Sperma verdünnt. Die Antigenproduktion findet in der Prostata statt.

Die PSA-Produktion bei Männern variiert je nach Alter und allgemeinem Gesundheitszustand. Blutantigenspiegel zeigen, wie gesund die Prostata ist..

Die Studie muss für alle Vertreter der männlichen Bevölkerungshälfte durchgeführt werden, bei denen Prostatahyperplasie diagnostiziert wurde, da sich diese Krankheit zu Adenom und Krebs entwickeln kann.

Es ist die Bestimmung des PSA-Spiegels, die es ermöglicht, diesen Prozess zu steuern und rechtzeitig chirurgische Eingriffe vorzunehmen. Die Analyse muss nur regelmäßig durchgeführt werden. Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse meldet der Arzt das Vorhandensein oder Fehlen der Krankheit.

PSA wird auch bei Männern ohne pathologische Prozesse gefunden, was als die Norm angesehen wird, da die Proteinsynthese ständig in kleinen Mengen durchgeführt wird..

Prostatakrebs kann sich ohne begleitende Symptome entwickeln. Anzeichen treten im Stadium der Metastasierung auf, wenn der Tumor bereits nicht operierbar ist.

Es ist wichtig, den Wert des prostataspezifischen Antigens zu diagnostizieren, um Krebs vorzubeugen. Es ist zu beachten, dass die Proteinstruktur von PSA in einen Tumormarker umgewandelt wird.

Bei Ernennung

Ein erhöhter Indikator kann nicht in allen Fällen auf die Entwicklung onkologischer Prozesse hinweisen. Darüber hinaus ist eine Krebsdiagnose auch bei niedrigen Werten möglich.

Zu den Hauptindikationen für die Analyse gehören:

  • Anzeichen einer Prostatakrankheit;
  • Diagnostik zum Ausschluss oder zur Bestätigung der Bildung eines bösartigen Tumors;
  • Untersuchung zur Vorbeugung, insbesondere bei erblicher Veranlagung;
  • Kontrolle bei der Durchführung therapeutischer Maßnahmen zur Behandlung von Krebs;
  • Identifizierung wiederkehrender Zustände bei Patienten, die sich einer Operation unterziehen.

In folgenden Fällen ist auch eine Blutuntersuchung auf PSA-Werte erforderlich:

  • berufliche Tätigkeit impliziert schädliche Arbeitsbedingungen;
  • das Vorhandensein eines Tumor-Neoplasmas bei einem nahen Verwandten;
  • Störungen des Harnsystems;
  • Verdacht auf Prostatitis oder benigne Hyperplasie;
  • Vorhandensein von Blutflüssigkeit in Samen- oder Blutflüssigkeit;
  • eine Geschichte der Therapie mit hormonellen Medikamenten;
  • das Vorhandensein chronischer Schmerzen im Becken- oder unteren Wirbelsäulenbereich.

Um eine Überdiagnose auszuschließen, die das Leben eines Mannes ohne Krankheit erheblich erschweren kann, wird die Analyse ausschließlich nach Indikationen verschrieben. Darüber hinaus ist es wichtig, sich ordnungsgemäß auf die Studie vorzubereiten, was den Ausschluss aller Faktoren impliziert, die sich negativ auf die Prostata auswirken können.

PSA-Klassifizierung

Nachdem das prostataspezifische Antigen aus der Prostata vom Blut aufgenommen wurde, kann es in drei Arten darin gespeichert werden:

  • frei, während es keine Verbindung mit Plasmaproteinen gibt;
  • assoziiert mit Chymotrypsin, einem hochaktiven Plasmaenzym;
  • mit Makroglobulin - kombiniert mit Blutprotein.

Diese Typen müssen unterschieden werden, da sie die Grundlage für den grundlegenden diagnostischen Test bilden. Somit wird das Enzym klassifiziert in:

  • freies PSA;
  • gewöhnlicher Hund - dies sind freie Teile des Antigens, das mit Chymotrypsin assoziiert ist;
  • Verhältnis von beiden.

Um den quantitativen Wert des Indikators zu bestimmen, muss geklärt werden, welcher PSA-Typ untersucht wird. Meist handelt es sich um ein prostataspezifisches Antigen. Wenn das Niveau überschritten wird, wird eine erweiterte Analyse zugewiesen, die die Untersuchung von drei Arten von Markern für Prostatitis umfasst.

Norm für Männer

Die normalen PSA-Gesamtwerte liegen zwischen 0 und 4 ng / ml. Mit der Entwicklung eines pathologischen Prozesses in der Prostata steigen die Werte.

Der Körper jeder Person zeichnet sich durch individuelle Merkmale aus.

Die männliche Prostata kann auch unterschiedlich sein. Es kann sich in Größe, Anfälligkeit für verschiedene Faktoren sowie Resistenz gegen interne und externe Reize unterscheiden..

Darüber hinaus ändert es sich im Laufe der Zeit, was zu einer natürlichen Erhöhung des Indikators führt.

Die Altersnormen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt..

PSA-Bluttest und seine Entschlüsselung

PSA-Marker ist ein prostataspezifisches Antigen, dessen Menge im Blut mit Erkrankungen der Prostata zunimmt. Für alle Männer über 50 wird zur Prophylaxe ein PSA-Bluttest empfohlen.

PSA - was ist diese Analyse

PSA ist ein Tumormarker, der zur Diagnose von Prostatakrebs verwendet wird. Ein PSA-Test hilft auch dabei, einen bösartigen Tumor von einem gutartigen zu unterscheiden, um eine Entzündung der Prostata oder eine Verletzung ihrer Blutversorgung zu identifizieren..

Die Abkürzung PSA steht für Prostate Specific Antigen. Es ist eine Proteinsubstanz, die von den Epithelzellen der Prostata gebildet wird. PSA ist bei gesunden Männern in geringen Mengen vorhanden. Die Antigenproduktion wird durch männliche Sexualhormone gesteuert.

Sie können in einem privaten Labor oder an Ihrem Wohnort Blut für PSA spenden. Sie benötigen eine Überweisung von einem Arzt. Das Antigen wird nach der IHLA-Methode - Immunchemilumineszenzanalyse - bestimmt. Das Serum wird mit speziellen Substanzen behandelt, die in Gegenwart eines Antigens unter dem Mikroskop zu leuchten beginnen.

Sorten von PSA-Bluttest

Der PSA-Marker im Blut liegt in zwei Formen vor:

  • frei - nicht mit anderen Proteinen assoziiert;
  • gebunden - verbunden mit dem Protein Alpha-Antichymotrypsin.

Die Summe dieser Formen ist Gesamt-PSA. Sie wird am häufigsten bei Verdacht auf Prostatakrankheit bestimmt.

Was zeigt ein PSA-Bluttest?

PSA-Veränderungen bei Prostatakrebs anders als bei anderen Krankheiten. Ein bösartiger Tumor bewirkt nicht nur einen Anstieg des Antigens, sondern auch des Antichymotrypsin-Proteins. Daher nimmt bei Krebs die Gesamtfraktion und die Bindung zu und die Menge der freien Fraktion nimmt ab.

Gutartige Erkrankungen gehen nicht mit einem erhöhten Antichymotrypsinspiegel einher. Der Gehalt der Gesamtfraktion nimmt zu, ohne dass die freie überwiegt. Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung auf PSA müssen Sie eine digitale Untersuchung der Prostata und des Ultraschalls durchführen.

Vorbereitung für eine Blutuntersuchung auf PSA

Der PSA-Wert wird durch körperliche und sexuelle Aktivität beeinflusst. Um die Analyse korrekt zu bestehen und ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, müssen Sie Folgendes vorbereiten:

  • zwei Tage vor dem Eingriff körperliche Aktivität und Geschlechtsverkehr ausschließen;
  • Essen Sie am Tag vor der Studie keine fetthaltigen, frittierten Lebensmittel.
  • letzte Mahlzeit am Tag zuvor, 8-10 Stunden vor der Blutentnahme.

Zur Analyse wird venöses Blut entnommen. Sie müssen auf nüchternen Magen zum Eingriff kommen, es ist erlaubt, morgens ein Glas Wasser zu trinken.

Wie lange dauern PSA-Tests?

Bei der Diagnose von bösartigen Tumoren ist es wichtig, dass die Patienten wissen, an wie vielen Tagen ein PSA-Test durchgeführt wird. Die übliche Wartezeit für eine Antwort beträgt 1-2 Tage. Proben aus kleinen Siedlungen werden an große Labors geschickt, sodass ein PSA-Bluttest bis zu 5 Tage dauern kann.

Interpretation der PSA-Bluttestergebnisse

Die Norm des PSA-Tumormarkers im Blut eines gesunden Mannes beträgt 0-4 ng / ml. Im Sperma beträgt der Normalwert des Indikators 1 mg / ml. PSA-Spiegel steigen mit Prostatakrankheiten.

Referenzwerte ändern sich mit dem Alter:

  • bis zu 50 Jahre - bis zu 2,5 ng / ml;
  • 50-54 Jahre alt - bis zu 3,7 ng / ml;
  • bis zu 60 Jahre - bis zu 4 ng / ml;
  • nach 60 Jahren - bis zu 6,2 ng / ml.

Basierend auf dem PSA-Wert kann eine Diagnose angenommen werden, da seine Konzentration bei Krebs und gutartigen Erkrankungen unterschiedlich ist. Die Tabelle zeigt die Ergebnisse der PSA-Analyse für verschiedene Pathologien..

Mögliche KrankheitInhalt, ng / ml
Entzündungsprozesse, gutartige Tumoren, geringes Risiko für Onkologie4-10
Mäßiges Onkologierisiko, häufiger wird dieser PSA-Spiegel beim Prostataadenom beobachtetBis zu 20
Dieser PSA-Spiegel wird bei Prostatakrebs oder Metastasen beobachtetÜber 40

Der PSA-Wert wird verwendet, um die Wirksamkeit der Prostatakrebsbehandlung zu beurteilen. PSA nach Brachytherapie, einer Krebsbehandlung, wird alle drei Monate überwacht. Eine vollständige Normalisierung des Indikators erfolgt 2-3 Jahre nach der Behandlung.

PSA-Indexberechnung

Das PSA-Verhältnis ist wichtig für die Differentialdiagnose von Prostatakrankheiten. Nehmen Sie die Gesamt- und freien Indikatoren des PSA-Markers und bilden Sie den Anteil - frei / gesamt * 100%. Die resultierende Zahl spiegelt das Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs wider. Je niedriger der Index, desto höher das Krebsrisiko. Wenn der Index weniger als 15% beträgt, ist eine Biopsie der Drüse erforderlich.

Für die Diagnose ist ein Wert wie die PSA-Dichte wichtig. Nehmen Sie dazu die Gesamtfraktion und dividieren Sie sie durch das mit Ultraschall bestimmte Volumen der Prostata. Der normale Dichtewert beträgt 0,15 ng / cm Kubikmeter oder weniger.

Um das Risiko einer Onkologie zu verfolgen, wird die Analyse im Laufe der Zeit durchgeführt. Zulässige jährliche Wachstumsrate - 0,5 ng / ml oder weniger.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Prostatakrankheit

Prostatapathologien entwickeln sich vor dem Hintergrund prädisponierender Faktoren. Das wichtigste ist die genetische Veranlagung, das Vorhandensein von Krebs bei den nächsten männlichen Verwandten.

Alter

Das Alter ist ein wichtiger Risikofaktor. Nach 50 Jahren bei Männern steigt das Krebsrisiko jedes Jahr. In Bezug auf Prostatakrebs wird die höchste Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, bei Männern im Alter von 65 bis 70 Jahren beobachtet. Daher wird empfohlen, regelmäßig auf PSA zu testen, nachdem ein Mann 50 Jahre alt ist..

Genetische Veranlagung

Eine belastete Familiengeschichte ist ein Hauptrisikofaktor. Der PSA-Marker sollte für Männer über 40 Jahre überwacht werden, wenn bei nahen männlichen Verwandten Prostatakrebs diagnostiziert wurde, insbesondere in jungen Jahren.

Übergewicht

Übergewicht ist wichtig für die Entwicklung von BPH, Drüsenadenom oder chronischer Prostatitis. Übergewicht führt zu Störungen des Hormonspiegels, erhöhtem Druck im kleinen Becken. Dies erschwert die Funktion des Organs, es kommt zu einer Stagnation, die zu Entzündungen führt..

Urogenitale Infektionen

Chronische Urogenitalinfektionen verursachen bleibende Schäden am Prostatagewebe. Der größte Schaden wird durch Mycoplasma- und Ureaplasma-Infektionen verursacht, da diese Mikroorganismen intrazellulär lokalisiert sind und es schwierig ist, sie zu behandeln. Humanes Papillomavirus hat eine onkogene Wirkung. Die Beförderung dieses Virus erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken.

Überschüssiger PSA

Die PSA-Werte steigen aus folgenden Gründen:

  • Prostatakrebs;
  • BPH - gutartige Prostatahyperplasie;
  • akute und chronische Prostatitis;
  • Verletzung des Blutflusses im Organ.

PSA ist bei diesen Krankheiten erhöht, weil die Integrität der Gefäßwand aufgrund von Entzündungen gestört ist. Mehr Antigen beginnt von den Epithelzellen ins Blut zu fließen.

Anzeichen von pathologischen Prozessen in der Prostata:

  • seltenes, schwieriges oder schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Beschwerden im Unterbauch;
  • erektile Dysfunktion;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen im Urin oder Sperma.

Ein falscher Anstieg des Indikators wird beobachtet, wenn sich die Person nicht auf eine Blutspende vorbereitet hat. Der PSA steigt an, wenn am Vorabend des Eingriffs Geschlechtsverkehr, digitale rektale Untersuchung oder transrektaler Ultraschall stattfanden.

Eine Erhöhung des Indikators ist ein unspezifisches Zeichen. Aus einer Analyse ist es unmöglich, genau zu bestimmen, welcher Prozess in der Prostata abläuft..

So senken Sie den PSA

Es ist möglich, den PSA nur durch Behandlung der Pathologie der Prostata zu senken. Es gibt keine Medikamente, Vitamine oder Übungen, die den PSA lokal senken. Die Behandlungstaktik hängt von der Art der diagnostizierten Krankheit ab. Bei Prostatitis werden Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und Physiotherapie verschrieben.

Adenom und benigne Prostatahyperplasie werden mit Alpha-Blockern behandelt. Dies sind Medikamente, die die glatten Muskeln der Harnwege entspannen. Bei bösartigen Tumoren erfolgt die Therapie konservativ oder chirurgisch:

  • Chemotherapie;
  • Bestrahlung;
  • Brachytherapie - Einführung von radioaktiven Jodquellen in die Prostata;
  • Entfernung des Tumors zusammen mit dem Organ.

Eine kombinierte Behandlung wird häufiger angewendet. PSA nimmt nach Strahlentherapie oder Brachytherapie langsamer ab als nach radikaler Operation. In diesem Fall kann PSA jedoch das Auftreten von Metastasen steuern. PSA ist ein in der Urologie verwendeter Test zur Diagnose von Prostatakrankheiten. Es ist eine proteinhaltige Substanz, die von den Zellen der Prostata produziert wird. Bei Entzündungen, Verletzungen oder Tumoren überschreiten die PSA-Werte die Altersgrenzen. Die Analyse wird auch zu prophylaktischen Zwecken zur Früherkennung von Prostatakrebs verwendet. Es wird empfohlen, für alle Männer über 50 Jahre und bei erblicher Belastung durch die Onkologie ab dem 40. Lebensjahr eine Blutuntersuchung auf PSA durchzuführen.

PSA-Tumormarker: Norm, Dekodierung

Fälle von Prostatakrebs nehmen heutzutage zu. Wenn diese Krankheit früher hauptsächlich bei älteren Männern festgestellt wurde, wird jetzt bei jungen Patienten eine gefährliche Pathologie beobachtet. Eine Blutuntersuchung auf den PSA-Tumormarker ist eine der frühesten Methoden zur Diagnose von Prostatakrebs. Mit dieser Analyse können Sie die Anfangsstadien des Tumors identifizieren. Wie wird dieser Test durchgeführt? Und wie kann man die Ergebnisse entschlüsseln? Wir werden diese Fragen im Artikel betrachten.

Was ist das?

Der PSA-Tumormarker (Prostata-spezifisches Antigen) ist ein Protein, das von Prostatazellen produziert wird. Diese Substanz verflüssigt die Sekretion der Samendrüsen und wird zusammen mit dem Ejakulat ausgeschieden..

Mit pathologischen Veränderungen in der Prostata beginnen die Zellen des Organs, PSA in erhöhten Mengen zu produzieren. Der Proteinspiegel steigt auch mit der mechanischen Wirkung auf die Prostata, beispielsweise während diagnostischer Verfahren oder Organmassagen.

Allgemeine und freie Fraktion

In der Medizin ist es üblich, einen freien und allgemeinen PSA-Tumormarker zu isolieren. Was ist der Unterschied? Im Blutplasma können 2 Arten von prostataspezifischem Antigen nachgewiesen werden:

  • assoziiert mit Blutserumproteinen (Trypsine und Globuline);
  • ungebunden an Blutproteine ​​(frei).

Der Gesamt-PSA ist die Summe der gebundenen und ungebundenen Antigene. Für die Diagnose ist der Indikator sowohl der Gesamtfraktion als auch der freien Fraktion von Bedeutung.

Indikationen zur Analyse

Eine Blutuntersuchung auf den PSA-Marker wird am häufigsten von Urologen verschrieben, um bösartige Tumoren in der Prostata zu erkennen. Prostatakrebs ist jedoch nicht die einzige Indikation für einen bestimmten Tumormarker-Test. Diese Studie muss abgeschlossen werden, wenn folgende Krankheiten vermutet werden:

  • Prostatitis;
  • Adenom der Prostata;
  • Prostatakrebs.

Die Analyse wird auch Männern nach dem Ende der Behandlung von Prostatakrankheiten verschrieben. Auf diese Weise können Sie die Dynamik der Pathologie und die Wirksamkeit der Therapie steuern.

Um bösartigen Tumoren vorzubeugen, wird allen Männern über 45 Jahren ein Prostata-Antigen-Test empfohlen. Patienten mittleren Alters und ältere Menschen sind einem Risiko für onkologische Pathologien ausgesetzt. Mithilfe der Analyse für den PSA-Tumormarker kann die Neigung eines Mannes zur Entwicklung von Prostatakrebs bestimmt werden.

Vorbereitung für die Forschung

Damit ein PSA-Bluttest zuverlässige Ergebnisse liefert, müssen Sie sich im Voraus auf die Studie vorbereiten. Vor der Probenahme sind folgende Empfehlungen des Arztes zu beachten:

  1. Etwa 3 bis 4 Tage vor der Analyse müssen Sie aufhören, fetthaltige Lebensmittel zu essen.
  2. Einige Tage vor der Blutentnahme müssen Sie auf Alkohol verzichten. Auch leichte alkoholische Getränke sollten nicht konsumiert werden. Diese Regel ist sehr wichtig. Ethanol kann zu störenden PSA-Erhöhungen führen.
  3. Vor der Untersuchung müssen Sie sich weigern, das Fitnessstudio und körperliche Aktivitäten zu besuchen. Es wird insbesondere nicht empfohlen, am Vorabend der Studie Fahrrad zu fahren. Dies führt zu einer Stimulation der Prostata und einer erhöhten Produktion eines Tumormarkers.
  4. 8 Stunden vor dem Test sollte kein Essen gegessen werden. Sie können nur sauberes Wasser trinken.
  5. 2 Tage vor dem Studium müssen Sie auf Geschlechtsverkehr verzichten.
  6. 24 Stunden vor der Analyse müssen alle Auswirkungen auf die Prostata ausgeschlossen werden: Massage, diagnostische Verfahren, Palpation. Solche Manipulationen erhöhen die Durchblutung der Drüse und führen zu einer falschen Erhöhung des PSA..
  7. Am Tag vor der Analyse sollten Sie aufhören, Süßigkeiten und Zucker zu essen.

Darüber hinaus müssen Sie die Einnahme von Medikamenten 7 Tage vor der Analyse abbrechen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie den Arzt über alle eingenommenen Medikamente informieren..

Wie wird der Test durchgeführt?

Zu Forschungszwecken wird Blut aus einer Vene entnommen. Der PSA-Test wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Biomaterial wird ins Labor geschickt.

Zur Bestimmung des prostataspezifischen Antigens werden folgende Methoden angewendet:

  • Enzymimmunoassay;
  • immunchemilumineszierend;
  • Radioimmun.

Das Blutserum wird in einer Zentrifuge verarbeitet und anschließend werden die Analyseparameter mit einem Photometer berechnet.

Norm

Die Normen des PSA-Tumormarkers hängen vom Alter des Mannes ab. Je älter ein Mensch ist, desto höher ist der Antigengehalt in seinem Blut. Die folgende Tabelle zeigt die akzeptablen Werte des Gesamt-PSA für Patienten verschiedener Alterskategorien:

AlterPSA-Norm in ng / ml
bis zu 45 Jahre alt0-2.4
50-623.4-3.9
63-70nicht mehr als 4.4
ab 70 Jahrennicht höher als 6.4

Wenn der Gesamt-PSA reduziert wird, wird dies als Variante der Norm angesehen und ist kein Zeichen einer Krankheit..

Der Indikator für die freie Fraktion des Prostata-Antigens wird ebenfalls bestimmt. Seine Konzentration kann zwischen 0,04 und 0,5 ng / l liegen. Solche Werte sind die Norm für den PSA-Tumormarker bei Männern. Die Analyse zeigt auch den Prozentsatz des Verhältnisses zwischen der freien und der Gesamtfraktion an. Dieser Indikator kann verwendet werden, um die Prognose der Krankheit zu beurteilen..

Gründe für den Anstieg

Ein Anstieg der PSA-Werte kann auf folgende Pathologien hinweisen:

  • Prostatitis;
  • Hyperplasie (Adenom) der Prostata;
  • bösartige Tumoren der Prostata;
  • Ischämie oder Prostatainfarkt.

Bei Prostatakrebs wird ein signifikanter Überschuss an PSA-Referenzwerten beobachtet. Bei bösartigen Tumoren sind folgende Analyseergebnisse möglich:

  1. 4-10 ng / ml. In diesem Fall vermutet der Arzt nur, dass der Patient Krebs hat. Zusätzliche Untersuchungen sind erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen.
  2. 10-20 ng / ml. Dieser Indikator weist auf eine hohe Krebswahrscheinlichkeit hin..
  3. Mehr als 40 ng / ml. Sehr hoher PSA wird am häufigsten bei metastasiertem Prostatakrebs beobachtet. Als zusätzliche Diagnose wird dem Patienten eine Biopsie der Prostata verschrieben.

Kostenlose PSA-Indikatoren

Es ist wichtig, nicht nur den gesamten, sondern auch den freien PSA zu bestimmen. Wenn der Indikator für ungebundenes Protein die Norm überschreitet, deutet dies meistens auf gutartige Prostatatumoren hin..

Wie bereits erwähnt, weist Prostatakrebs einen hohen Gesamt-PSA-Wert auf. Bei onkologischen Erkrankungen steigt der Gehalt an Trypsinproteinen, an die das Antigen bindet. Bei Patienten mit Prostatakrebs ist die Konzentration an freiem PSA jedoch signifikant verringert..

Das Verhältnis von Gesamt- und freiem Antigen

Bei der Dekodierung der Analyse für einen Tumormarker wird notwendigerweise das Verhältnis der Gesamtfraktion und der freien Fraktion in Prozent angegeben. Um dies zu berechnen, müssen Sie den freien PSA-Wert durch den gesamten PSA-Wert dividieren und dann mit 100 multiplizieren. Dieses Verhältnis hilft Ärzten, den Ausgang der Krankheit vorherzusagen:

  1. Wenn die Quote zwischen 15 und 100% liegt, deutet dies auf einen positiven Ausblick hin.
  2. Ein Indikator unter 15% weist auf ein möglicherweise ungünstiges Ergebnis von Krebs hin.

Falsche Ergebnisse

Es gibt Zeiten, in denen bei gesunden Männern die PSA-Konzentration im Blut die zulässige Norm deutlich überschreitet. Der Prostatatumor-Marker kann in folgenden Fällen erhöht sein:

  • im Falle eines Verstoßes gegen die Regeln für die Vorbereitung der Studie (Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol, Geschlechtsverkehr kurz vor der Analyse);
  • bei der Einnahme von Vitaminkomplexen mit Ascorbinsäure;
  • während der Chemotherapie;
  • bei Verwendung von 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren (zum Beispiel "Finasterid");
  • nach Exposition gegenüber der Prostata während diagnostischer Verfahren oder Organmassage;
  • nach Prostata-Biopsie.

Wenn die Regeln für die Vorbereitung des Tests verletzt werden, empfehlen die Ärzte, Medikamente auszuschließen und die Analyse erneut durchzuführen.

Tumormarker CA 242

Es gibt Fälle, in denen Prostatapathologien vor dem Hintergrund einer chronischen Pankreatitis auftreten. Bei Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse bilden sich Toxine, die den Zustand der männlichen Geschlechtsorgane negativ beeinflussen. Daher wird neben einem PSA-Test häufig ein Bluttest für CA 242 verschrieben. Dieses Protein gehört auch zu Tumormarkern. Sein Anstieg ist bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse festzustellen.

Die Referenzwerte des CA 242-Markers im Blut liegen zwischen 0 und 3 IE / ml. Sein Anstieg kann auf folgende Pathologien hinweisen:

  • Bis zu 10 IE - akute und chronische Pankreatitis;
  • 20-30 IE - gutartige Pankreas-Hyperplasie;
  • mehr als 30 IE - Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Wenn die Tumormarker CA 242 und PSA des Patienten die Norm überschreiten, deutet dies auf einen Pankreasursprung von Prostatakrankheiten hin. Es ist wichtig zu bedenken, dass viele Pathologien der Bauchspeicheldrüse ohne schwerwiegende Symptome auftreten können. Die Analyse auf einen Tumormarker ermöglicht es Ihnen, solche Krankheiten im Anfangsstadium zu identifizieren.

Wenn PSA erhöht ist

Was tun, wenn der PSA-Tumormarker eines Mannes die Norm überschreitet? Nur ein Urologe kann die Testergebnisse interpretieren und entschlüsseln. Experten stellen mit nur einem Prostata-Antigen-Test keine endgültige Diagnose. Bei Abweichungen von der Norm werden dem Patienten folgende zusätzliche Untersuchungen verschrieben:

  1. Allgemeine Blutanalyse. Ein Anstieg der Leukozytenzahl und des ESR-Spiegels weist auf entzündliche Pathologien hin..
  2. Prostata-Biopsie. Mit einer dünnen Nadel nimmt der Arzt ein Stück Drüsengewebe zur Untersuchung. Auf diese Weise können Sie die Art des Neoplasmas bestimmen.
  3. MRT- oder CT-Scan der Prostata. Dieser Test hilft, die Größe und das Ausmaß des Tumors aufzudecken..

Nur auf der Grundlage der Daten einer umfassenden Untersuchung kann der Arzt eine genaue Diagnose stellen und die erforderliche Behandlung verschreiben.

Prostatakrebs im Frühstadium wird mit hormonellen Medikamenten behandelt. In vielen Fällen hilft dies, das Wachstum des Neoplasmas zu stoppen. In fortgeschrittenen Fällen wird der Tumor chirurgisch entfernt und eine Chemotherapie verschrieben.

Heutzutage gibt es eine neue Methode zur Behandlung von Prostatatumoren - die Virotherapie. Spezielle Viren werden in den Körper des Patienten injiziert. Sie schädigen die menschliche Gesundheit nicht, zerstören aber Krebszellen. Darüber hinaus aktivieren Medikamente mit Viren das Immunsystem, um den Tumor zu bekämpfen..

Oft interessieren sich Männer für die Frage: "Wie kann man den PSA senken?" Es ist wichtig zu bedenken, dass es keine spezifischen Medikamente gibt, die die Produktion dieses Proteins verringern können. Es ist notwendig, mit der Behandlung der Grunderkrankung zu beginnen. Erst nach einer medikamentösen Therapie oder einer chirurgischen Entfernung des Tumors normalisiert sich der PSA-Spiegel wieder.

Tumormarker PSA

Die meisten Krebsarten sind in der frühen Entwicklungsphase schwer zu erkennen. Bei Verdacht auf Prostatakrebs wird Männern empfohlen, auf den PSA-Tumormarker zu testen. Mit einer rechtzeitigen Diagnose steigen die Heilungschancen für eine starke Hälfte der Menschheit dramatisch.

PSA-Tumormarker ist ein spezifisches Prostata-Antigen, das ausschließlich bei Männern vorkommt. Sein Wachstum kann bösartige Veränderungen im Gewebe der Prostata bedeuten, auch im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit. Die PSA-Analyse wird häufig sowohl zur Diagnose der Krankheit als auch zur Überwachung der Wirksamkeit ihrer Behandlung eingesetzt. Frauen wird aufgrund des Fehlens einer Prostata keine Analyse zugewiesen..

Ein prostataspezifisches Antigen ist in der Tat ein Biomolekül, dessen Struktur durch ein Glykoprotein oder ein komplexes Protein dargestellt wird, das aus einem Peptid und Kohlenhydraten besteht. Es wird von den Zellen des Epithelgewebes der Prostata synthetisiert, wonach das Antigen normalerweise in das flüssige Medium der Hoden und teilweise in das Blut gelangt. Die Hauptfunktion von PSA besteht darin, Spermien zu verdünnen und die Spermienaktivität zu verbessern.

Es ist wichtig, die folgenden Merkmale des PSA-Tumormarkers zu beachten:

  • Das Biomolekül kommt im Körper von Männern in zwei Formen vor - frei und gebunden. Der Titer des freien PSA-Tumormarkers wird untersucht, um die Diagnose zu bestätigen, vorausgesetzt, das Gesamtprotein (eine Kombination aus freien und gebundenen Biomolekülen) zeigt Werte, die die bekannten Normen signifikant überschreiten.
  • Im Blutserum ist das PSA-Verhältnis im Vergleich zum Sperma eines Mannes signifikant niedriger, da der Körper eine interne histohämatologische Barriere aufweist, die die freie Bewegung von Gewebestrukturkomponenten in das Plasma verhindert.
  • Das PSA-Antigen zeichnet sich durch eine eher geringe Spezifität aus, dh es wird im männlichen Körper ständig synthetisiert. In dieser Hinsicht sollte der Tumormarker nicht als einzige Option zur Bestätigung von Prostatakrebs verwendet werden..

Indikationen für die Forschung

Normalerweise wird ein PSA-Test für Männer ab 40 Jahren verschrieben, unabhängig davon, ob sie Symptome haben, die auf eine Pathologie des Genitalbereichs hinweisen oder nicht. Gleichzeitig ist es wichtig zu berücksichtigen, dass viele Krankheiten heutzutage "jünger" werden, was bedeutet, dass diese Analyse für jüngere Menschen empfohlen werden kann, sofern sie ausgeprägte Anzeichen aufweisen, die auf das Auftreten von Problemen mit dem urologischen System hinweisen. Diese beinhalten:

  • häufiger Drang, die Blase zu entleeren;
  • Gefühl des unvollständigen Urinierens, schwacher intermittierender Urinstrom;
  • Leistenschmerzen;
  • Abnahme der Qualität der Potenz und des sexuellen Verlangens.

Es ist wichtig, den Arzt über die aufgeführten Symptome zu informieren, auch wenn sie dem Patienten nicht ernst genug erscheinen..

Eine Studie zum PSA-Tumormarker wird von einem Arzt in folgenden Fällen verschrieben:

  • Verdacht auf Prostatakrebs;
  • Identifizierung von Hyperplasie und entzündlichen Prozessen in der Prostata;
  • Diagnose von ischämischen Veränderungen oder Herzinfarkt im Organ;
  • vorbeugende Untersuchung;
  • Kontrolle der Behandlung.

Der Unterschied zwischen freiem PSA und Gesamt

Die Entschlüsselung des gesamten und des freien Prostata-Antigens unterscheidet sich voneinander.

Die gesamte PSA-Fraktion (Komplex) besteht aus zwei Komponenten - freien Proteinfraktionen, die mit Chymotrypsin assoziiert sind. Die freie PSA-Fraktion ist mit nichts verbunden und macht 5–30% der Gesamtmenge aus, von der bis zu 90% bei Labortests ermittelt werden. Sowohl das gesamte als auch das freie Prostataantigen werden mit speziellen Testsystemen berechnet, während heute Methoden mit erhöhter Empfindlichkeit verwendet werden, die PSA-Parameter mit einem maximal zulässigen Fehler von bis zu 0,001 ng / ml erfassen können.

Die Norm für freies PSA beträgt 0,93 ng / ml, während der Wert variieren kann. Mit der Entwicklung einer malignen Läsion der Prostata steigt der Titer des freien Prostata-Antigens an.

Norm

Der PSA-Gehalt im Blut variiert mit dem Alter des Mannes - je älter er ist, desto höher wird die Norm sein. Dies ist auf altersbedingte Veränderungen im Körper und eine natürliche Vergrößerung der Prostata zurückzuführen.

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle, wie die Normen für den Gesamt-PSA je nach Alter der Person aussehen.

Alter JahreWerte, ng / ml
40–492.5
50-593.5
60-694.5
70-796.5

Wir laden Sie ein, sich über die Normen für freies PSA zu informieren, die auch vom Alter des Patienten abhängen..

Alter JahreWerte, ng / ml
Bis 40Bis zu 0,5
40–490,5-1,1
50-590,6-1,4
60-690,9-3,0
70-790,9-3,2

Dekodierung

Nach der Blutentnahme für die PSA-Studie erfolgt die Dekodierung der Studienergebnisse innerhalb von 24 Stunden. Die erhaltenen Daten werden mit den Indikatoren der Norm verglichen, die für verschiedene Altersgruppen unterschiedlich sein können. Die Tests für Gesamt- und freie Haftklebemasse weisen auch bestimmte Unterschiede auf, die im Voraus konsultiert werden sollten..

Heutzutage wird Blut am häufigsten mit der Immunchemilumineszenzmethode (IHLA) untersucht - der modernsten Version der Labordiagnostik. Grundlage ist eine immunologische Reaktion, die darauf abzielt, die Proteinelemente von PSA mithilfe von Luminophoren zu identifizieren - Substanzen, die unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung leuchten. Das Lumineszenzniveau ist proportional zur Formel des bestimmten prostataspezifischen Antigens und wird mit speziellen Geräten - Lumenometern - gemessen.

Proteinwerte über 4 ng / ml, jedoch unter 10, können auf Prostatitis oder gutartige Neubildungen der Prostata, beispielsweise Organadenom, oder auf das Auftreten von Präkanzerosenmutationen im Gewebe der Drüse hinweisen. In diesem Fall benötigt der Patient zusätzliche diagnostische Studien. Wenn die Indikatoren des Tumormarkers mehr als 10 ng / ml betragen, weist diese Tatsache mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Vorhandensein eines onkologischen Prozesses hin, und wenn die PSA-Werte 50 ng / ml überschreiten, die Ausbreitung von Metastasen im Körper.

Reduzierte PSA-Werte zeigen an, dass der Patient gesund ist oder dass ein wirksamer Behandlungsverlauf für ihn ausgewählt wurde und der Tumor in der Prostata derzeit eliminiert ist.

Schema zur Untersuchung von Tumormarkern

Das Schema zur Untersuchung von Tumormarkern für allgemeines PSA und freies PSA lautet wie folgt:

  • Diagnose von Prostatatumoren nach digitalen und anderen Organstudien.
  • Überwachung des onkologischen Prozesses und Bewertung der Wirksamkeit der Therapie.
  • Routineprophylaktische Untersuchung bei Männern über 40.

Die Analyse muss Personen zugeordnet werden, die sich bereits einer radikalen Behandlung des Prostatakarzinoms unterzogen haben. In diesem Fall wird die Studie alle 3 Monate durchgeführt, damit der Arzt die Möglichkeit hat, den Zustand des Patienten dynamisch zu beurteilen und rechtzeitig einen möglichen Rückfall der Krankheit zu identifizieren..

Datenzuverlässigkeit (müssen Sie erneut Tests durchführen?)

PSA-Testergebnisse können in einigen Fällen falsch negativ oder falsch positiv sein. Beispielsweise ist der Antigentiter höher oder niedriger als normal, wenn der Patient während der Therapie längere Zeit bestimmte Medikamente eingenommen hat. Insbesondere die Verwendung der Medikamente Finasterid und Dutasterid führt zu einer Abnahme des freien PSA, gegen die die Ergebnisse der Studie nicht als zuverlässig angesehen werden sollten. Geschlechtsverkehr, Palpation und Prostatamassage können auch den gesamten PSA-Spiegel beeinflussen..

Daher ist eine sorgfältige Vorbereitung darauf wichtig, bevor die Analyse bestanden wird, um die Zuverlässigkeit der Studie zu gewährleisten. Aufgrund seiner genauen Ergebnisse kann der Arzt die effektivste Behandlung auswählen..

Vorbereitung zum Testen

Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen, ist eine angemessene Vorbereitung des Patienten auf die Studie erforderlich. Zu diesem Zweck wird empfohlen, vor der Recherche die folgenden Regeln einzuhalten:

  1. Innerhalb eines Monats vor der Analyse ist es unerwünscht, eine Biopsie des Gewebes der Prostata durchzuführen und antibakterielle Mittel einzunehmen.
  2. 7 Tage vor der Blutspende ist es wichtig, die sexuelle Ruhe zu beobachten und körperliche Auswirkungen auf die Prostata zu vermeiden. Schließen Sie beispielsweise Massagen, Koloskopie und Zystoskopie sowie körperliche Aktivitäten mit Schwerpunkt auf dem Perinealgewebe aus.
  3. Es ist wichtig, 48 Stunden vor dem Besuch des Labors keine alkoholischen Getränke und fetthaltigen Lebensmittel zu trinken..
  4. Mindestens 3 Stunden vor der Analyse müssen Sie alle Mahlzeiten ablehnen.
  5. Es wird nicht empfohlen, 1 Stunde vor dem Eingriff zu rauchen und nervös zu sein.

Wie werden die Tests durchgeführt??

Um den PSA-Spiegel des Patienten zu bestimmen, wird morgens auf nüchternen Magen Blut aus einer Vene entnommen. Die Untersuchung beider Arten von Tumormarkern (allgemein und frei) wird aus einem Teil des entnommenen biologischen Materials durchgeführt. Die Bewertung der Analyseindikatoren sollte umfassend sein. Das Ergebnis wird ausschließlich vom Arzt interpretiert..

Merkmale der Analyse für Kinder und ältere Menschen

Der PSA-Gesamttest wird für Männer über 45 Jahre empfohlen. Wenn jedoch eine belastete Vererbung für onkologische Läsionen der Prostata vorliegt und klinische Anzeichen einer Pathologie dieses Organs beobachtet werden, kann die Studie unabhängig vom Alter früher durchgeführt werden.

Kinder. Prostatatumoren treten manchmal bei Kindern und Jugendlichen auf. Am häufigsten sprechen wir über nicht-epitheliale Neoplasien - Rhabdomyosarkome, Fibrosarkome und Myosarkome, seltener wird die Diagnose "Karzinom" gestellt. Der onkologische Prozess bei jungen Patienten ist durch einen aggressiven Verlauf und eine schnelle Ausbreitung über den gesamten Bereich der Prostata mit einem frühen Übergang zur Blase und anderen nahe gelegenen anatomischen Strukturen gekennzeichnet..

Bei Verdacht auf maligne Veränderungen im Gewebe der Prostata wird einem Kind oder Jugendlichen eine umfassende diagnostische Untersuchung einschließlich eines Tests auf den PSA-Tumormarker zugewiesen. Die Kriterien für die Norm in jedem klinischen Fall werden vom Arzt individuell interpretiert, sollten jedoch nicht über die allgemein anerkannten Werte des Antigens für erwachsene Patienten hinausgehen. Nach der Behandlung ermöglicht die Analyse dieses Tumormarkers in Kombination mit anderen diagnostischen Maßnahmen die rechtzeitige Erkennung eines erneuten Auftretens des Tumors.

Alten. Bei älteren Männern ist Prostatakrebs einer der ersten Orte in Bezug auf onkologische Pathologien. In den frühen Stadien der Krankheit macht sich der maligne Prozess praktisch nicht bemerkbar und ist klinisch schwer zu erkennen. Ein Bluttest auf den PSA-Tumormarker kann das Vorhandensein von Veränderungen, einschließlich atypischer, in der Prostata in jedem Stadium der Entwicklung der Krankheit anzeigen.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass der Gehalt an Prostata-Antigen lange vor dem Auftreten der Hauptsymptome der Krankheit zu steigen beginnt. Daher ist es ratsam, dass alle Männer über 60, auch mit einer guten Familienanamnese und ohne Harnprobleme, jedes Jahr einen PSA-Test durchführen lassen. Bei Personen dieses Alters betragen die normalen Antigenwerte nicht mehr als 6,5 ng / ml.

Statistiken zeigen: In den Ländern der USA und Westeuropas wird dank eines frühen Screenings mit einer Studie auf Prostata-Antigen Prostatakrebs im Anfangsstadium bei 80–95% der älteren Patienten festgestellt, während in Russland die gleiche Pathologie bei fast 50% der Männer in einem späten Stadium gefunden wird.

Wo kann ich mich testen lassen??

Eine Blutuntersuchung auf Tumormarker kann heute am Tag der Kontaktaufnahme mit einer kommerziellen Klinik oder einem Labor durchgeführt werden. In diesen medizinischen Einrichtungen können Sie in relativ kurzer Zeit Ergebnisse erzielen. Überlegen Sie, wohin Sie gehen können:

  • Medizinisches Labor "Invivo", Moskau, st. 1. Kommunist, 31. Kosten 450 Rubel.
  • Diagnose- und Behandlungszentrum "Klinik für moderne Medizin", Moskau, st. Sieg, 2, Gebäude 1. Preis 800 Rubel.
  • Medizinische Klinik "ArsVita", St. Petersburg, st. Krasnoputilovskaya, 125. Kosten 980 Rubel.
  • Klinik von Professor Fedoseev "Allergomed", St. Petersburg, Moskauer Prospekt, 109, 3. Stock. Preis RUB 400.

In den Regionen Russlands kann die Studie zum Prostata-Antigen in großen Labors wie "Invitro" durchgeführt werden. Sie sind in fast jeder Stadt zu finden. Zusätzlich zum PSA-Titertest können sie auf männliche und weibliche Sexualhormone, Enzyme, insbesondere Kreatinin, andere Tumormarker wie AFP und vieles mehr getestet werden. Grundlegende Informationen zum Zeitplan des Labors und zur Berechnung der Forschungskosten finden Sie auf der Website des Unternehmens oder bei der Geschäftsstelle von "Invitro"..

Wie lange auf das Ergebnis warten?

Im Durchschnitt liegen die Ergebnisse der Studie am Ende des ersten Tages ab dem Zeitpunkt der Blutentnahme zur Analyse vor. Die Teigproduktionszeiten betragen seltener 2 bis 10 Tage..

Forschungskosten

Die durchschnittlichen Kosten für die Analyse des PSA-Tumormarkers in Russland variieren innerhalb von 600 Rubel. In den meisten diagnostischen Labors und medizinischen Zentren wird eine zusätzliche Gebühr für das Blutentnahmeverfahren gezahlt - 150–300 Rubel. In einer Reihe staatlicher medizinischer und diagnostischer Einrichtungen (Central District Hospital, Central City Hospital usw.) kann die Studie kostenlos in Richtung des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

Wenn sich nach den Ergebnissen der Analyse herausstellte, dass der PSA-Tumormarker über dem Normalwert liegt, sollten Sie nicht sofort in Panik geraten. Es ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, die notwendigerweise die histologische Diagnose verdächtiger Bereiche des Organs umfasst. Die Untersuchung unter dem Mikroskop von Geweben, die während der Biopsie entnommen wurden, ermöglicht es mit 100% iger Genauigkeit, das Vorhandensein eines bösartigen Prozesses in der Prostata zu bestätigen oder zu leugnen, was durch den primären PSA-Test angezeigt wurde.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Umfrage abzuschließen. Die Meinung aller ist uns wichtig.

Was ist PSA-Analyse bei Männern?

Die Abkürzung PSA (PSA) steht für "Prostata-spezifisches Antigen". Dies ist eine Substanz aus Proteinen (Glykoprotein), die von den Geweben der Prostata (Epithelzellen, die die Tubuli auskleiden) unter der Kontrolle von Androgenen produziert wird. Während der Ejakulation wird es als Teil der Prostatasekretion aus den Gängen ausgestoßen und verdünnt die Spermien durch Abbau von Proteinen. Normalerweise gelangt das Antigen in sehr geringer Menge in den Blutkreislauf. Wenn die Laboranalyse von PSA einen Überschuss des zulässigen Niveaus ergab, bedeutet dies die Entwicklung pathologischer Prozesse in den Geweben der Prostata, zeigt jedoch noch keine Onkologie an (obwohl das Glykosid als Tumormarker angesehen wird). Die endgültige Diagnose wird nur auf der Grundlage einer umfassenden Untersuchung gestellt.

Allgemeine Informationen: Was die Analyse zeigt, wem und warum sie verschrieben werden

Da PSA als Prostatatumor-Marker angesehen wird, geraten viele Männer in Panik, wenn es verschrieben wird, und wenn sie die Normen gemäß den Testergebnissen überschreiten, geraten sie in eine Depression und machen sie buchstäblich machtlos. Der Arzt sollte dem Patienten die Art des Auftretens des Antigens im Blut erklären. Normalerweise konzentriert es sich im Gewebe der Prostata und ist durch eine Zellbarriere vor dem Blutfluss geschützt. Bei Verletzung der Schutzstruktur (Schädigung der Kapillaren der histohämatologischen Barriere) gelangt PSA in das Blut und sein Gesamtvolumen nimmt zu. Schäden können nicht nur durch Krebs, sondern auch durch eine Reihe anderer Faktoren hervorgerufen werden: Prostatitis, Hyperplasie, Allergien, Vergiftungen, Perinealtrauma, Aufnahme von Vitamin C, Nitrate.

Die PSA-Analyse ist für folgende Zwecke erforderlich:

  • Während der Erstdiagnose zur Bestätigung pathologischer Prozesse in der Prostata. Grundlage kann eine digitale Untersuchung oder Ultraschall sein, bei der verdächtige Formationen in der Drüse erkannt werden.
  • Zur rechtzeitigen Erkennung von Hyperplasie (mehr zur Diagnose von BPH) und Prostatakrebs bei Männern mit geringer Vererbung (wenn der Vater oder Großvater unter diesen Pathologien litt) sowie zur Gesundheitsüberwachung bei Personen über 45 Jahren.
  • Während der Krebsbehandlung zur Verfolgung der Dynamik. Wenn der Indikator wächst, schreitet der Tumor fort, metastasiert, wenn er abnimmt, hat die Therapie eine Wirkung. Der Marker wird auch verwendet, um die Wirksamkeit der Adenombehandlung zu überwachen, auch nach ihrer chirurgischen Entfernung.

Nach den Empfehlungen der European Association of Urology sollte ein Mann im Alter von 40 Jahren zum ersten Mal Blut für einen Prostatamarker spenden, und eine weitere Vielzahl wird durch das Ergebnis bestimmt. Wenn die Konzentration des Glykosids 1 ng / ml nicht überschreitet, ist es nicht sinnvoll, den Test öfter als einmal alle 8 Jahre durchzuführen. Für Männer über 75 Jahre hat eine solche diagnostische Methode überhaupt keine klinische Bedeutung mehr, daher ist ein Screening sinnlos. Laut Statistik tötet die Behandlung von Krebs, der in einem bestimmten Alter entdeckt wurde, schneller als die Krankheit selbst.

Normen und Werte für verschiedene Pathologien der Prostata

Im Blut ist PSA (f-PSA) frei (10% der Gesamtfraktion) und an Proteine ​​gebunden. Die freie Form beträgt normalerweise 0,04 bis 0,5 ng / ml. In der Regel wird zunächst die Gesamtmenge des Stoffes bestimmt und gegebenenfalls eine detailliertere Untersuchung durchgeführt. Die folgenden Indikatoren sind von diagnostischem Wert:

  1. Das Verhältnis von gebundenem und freiem PSA (frei / gesamt) x 100%. Bei Krebs überwiegt die gebundene Form, es ist wenig frei. Ein Wert unter 15% bedeutet eine schlechte Prognose. Wenn das Volumen der Drüse mehr als 40-60 cm 3 beträgt, ist das Verhältnis aufgrund des großen Volumens an Antigen-produzierenden Geweben nicht aussagekräftig.
  2. PSA-Wachstumsraten. Wenn sie 0,75 ng / ml pro Jahr überschreiten, besteht Grund zu der Annahme, dass sich ein onkologischer Prozess entwickelt.
  3. PHI - Prostate Health Index, Biomarker. Dies ist der genaueste Indikator unter Berücksichtigung des Gesamt-PSA, des freien PSA und des -2 proPSA. Letzteres ist eine Form von Antigen, die von den peripheren Teilen der Prostata produziert wird. Ein Überschreiten der Norm gibt Anlass zu Krebsverdacht. Die Berechnung des Index ist sinnvoll, wenn der PSA-Gesamtwert zwischen 1,6 und 8 ng / ml liegt (in einer Reihe von Quellen - bis zu 10 ng / ml). Formel: (p2PSA / fPSA) x (Gen. PSA) 1/2. Bei einem niedrigen Wert (45) ist es maximal. Wenn der PHI unter 28,1 liegt, wird die Biopsie normalerweise verschoben und nach 6-12 Monaten wird ein zweiter Test verordnet.

PSA reagiert auf jede pathologische Veränderung in der Prostata. Normalerweise überschreitet seine Menge im Blut 4 ng / ml nicht. Dieser Wert ist jedoch willkürlich. Bei 15% der Männer wird bei Prostatakrebs ein Antigenspiegel diagnostiziert, der unter dem Standard liegt. Daher wurden kürzlich 2,5 bis 3 ng / ml als Obergrenze angenommen.

Wenn der PSA-Wert im Bereich zwischen 4 und 10 ng / ml liegt, beträgt das Risiko für die Entwicklung einer Onkologie 25%, mehr als 10 ng / ml - bereits 67%. Bei jungen Männern ist das Volumen der Prostata jeweils kleiner und der PSA geringer. Für sie ist eine Anzeige über 2,5 ng / ml alarmierend. Bei älteren Menschen nimmt Eisen auf natürliche Weise zu, PSA nimmt zu. Die Markerwerte für verschiedene Altersgruppen sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Tabelle 1. Übereinstimmung von PSA mit Altersgruppen

Altersspanne, JahreWert ng / ml
40-50PSA bei Krebs

Während der Krebsbehandlung fällt der Markerspiegel nach einer Chemotherapie oder Strahlentherapie langsam ab. In den meisten Fällen wird eine Prostatektomie (Entfernung der Prostata) durchgeführt. Nach der Operation steht der Patient 5 Jahre lang unter dynamischer Beobachtung. Digitale Untersuchung und PSA-Analyse werden als diagnostische Methoden verwendet..

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Die Halbwertszeit des Glykosids tritt in 2-3 Tagen auf, dh ungefähr 2-4 Wochen nach der Operation sollte sein Gehalt unter 0,1 ng / ml liegen. Die erste Studie wird in einem Monat und dann vierteljährlich durchgeführt. In den nächsten 2 Jahren wird die Analyse alle 6 Monate und dann jährlich durchgeführt. Normalerweise sollte das Ergebnis 0,05 bis 0,2 ng / ml nicht überschreiten. Eine Erhöhung des PSA-Spiegels auf 2 ng / ml bedeutet die Entwicklung eines Rückfalls, eine Strahlentherapie ist erforderlich. Die schwierigsten Fälle sind Fernmetastasen, dann steigt der PSA-Spiegel im Vergleich zum Lokalrezidiv viel schneller an (verdoppelt sich in weniger als sechs Monaten).

Vorbereitung zur Analyse

Die Prostata reagiert mit einem Anstieg des PSA-Spiegels unter fast allen mechanischen Einflüssen. Daher wird empfohlen, vor der Durchführung des Tests zwei Tage lang keine ernsthafte körperliche Aktivität, kein Radfahren und keinen Sex zu betreiben (die Prostata sollte sich nicht zusammenziehen und belasten). Pro Tag die Einnahme von Alkohol, fetthaltigen Lebensmitteln ausschließen, Verstopfung sollte nicht erlaubt sein (ein geschwollener Darm kann auch die Kapillaren der Drüse schädigen). Es wird empfohlen, nach 4 Stunden Fasten und einer halben Stunde Rauchentzug Blut zu spenden.

Falsch positive Ergebnisse werden nach instrumentellen diagnostischen oder therapeutischen Eingriffen in die Prostata oder Harnröhre (Zystoskopie, Biopsie, Blasenkatheterisierung, TRUS) sowie nach einer Verschlimmerung der Prostatitis und einer Entzündung der Harnwege erzielt. Nach der Biopsie wird frühestens 6 Wochen später Blut abgenommen. Nach der Prostatamassage sollte sie 10 Tage nach der Behandlung der Prostatitis-Exazerbation - 8 Wochen - aufbewahrt werden.

Die PSA-Analyse ist in der Liste der Leistungen der Krankenversicherungspflicht (im Rahmen des Onkologie-Prophylaxeprogramms) enthalten. Um es kostenlos zu machen, müssen Sie sich an den Urologen an Ihrem Wohnort wenden. Die Ergebnisse können innerhalb von 5-7 Tagen vom selben Arzt bezogen werden..

Für Geld wird das PSA-Screening in jedem Netzwerklabor (Invitro, Gemotest, Helix), in jeder Klinik und in jedem Krankenhaus durchgeführt. Die durchschnittlichen Kosten betragen 780 Rubel. für den allgemeinen Indikator 1310 Rubel. für allgemein + kostenlos. Die Ausführungsfrist beträgt 1 Tag. Ein Beispiel für eine Standardmeinung ist unten dargestellt..

Stichprobenschluss basierend auf der Analyse des gesamten und des freien PSA

In der "Gemotest" -Bewertung kostet der Prostata-Gesundheitsindex (PHI) 7800 Rubel. Das DNAom-Labor bietet diesen Service für 3490 Rubel an. Das Ergebnis wird am nächsten Tag vorliegen.

So senken Sie Ihren PSA-Wert

Der PSA-Spiegel im Blut nimmt nur ab, wenn die Faktoren, die seinen Anstieg provoziert haben, eliminiert sind. Sie können richtig essen, Vitamine einnehmen, Sport treiben - der Marker bleibt auf dem gleichen Niveau, wenn in der Prostata Krebsprozesse auftreten.

Die Möglichkeiten zur Senkung des PSA und ihre Wirksamkeit hängen von der Ursache des Anstiegs ab. Bei akuter Prostatitis wird eine Antibiotikakur verschrieben, bei chronischer Prostatitis werden Immunmodulatoren (Prostatilen, Vitaprost) verschrieben, die das Prostatagewebe wiederherstellen und die Barriere zwischen PSA und Blutfluss stärken. Imkereiprodukte wirken entzündungshemmend: Propolis, Bienenbrot, Gelée Royale, Drohnenhomogenisat. Um Stoffwechselprozesse zu normalisieren und Entzündungen zu lindern, können Sie Johanniskraut, Ringelblume, Brennnessel, Kamille und Rotklee zubereiten.

Prostatilen ist ein nicht hormonelles entzündungshemmendes Mittel, das auf einem Extrakt aus Extrakten der Prostata erwachsener Bullen basiert. Preis ab 360 Rubel.

Kürbiskerne, Nüsse (insbesondere Paranüsse mit hohem Selengehalt), Sellerie und Petersilie wirken sich günstig auf den Zustand der Prostata aus. Mit einem erhöhten PSA empfehlen Ärzte, weniger fetthaltige Lebensmittel (tierische Fette), rotes Fleisch, Fast Food, Soja und Alkohol zu essen. Verlangsamt das Wachstum von Granatapfelsaft mit Antigenvolumen und rohen Tomaten.

Sie sollten Ihren PSA-Wert nicht selbst senken, ohne den genauen Grund für die Erhöhung zu kennen. Beispielsweise kann die Einnahme von biostimulierenden Zusatzstoffen (Imkereiprodukte, Aloe) das Wachstum onkologischer Neoplasien hervorrufen. Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung provozieren die Anpassung der Infektion und den Übergang der Prostatitis zu einer chronischen Form.

Fazit

Die PSA-Analyse ist eine Hilfsmethode zum Nachweis von Prostatapathologien. Das Ergebnis wird von vielen externen Faktoren beeinflusst. Es wird daher empfohlen, die Studie mindestens zweimal durchzuführen. Das Ergebnis hilft dem Arzt bei der Auswahl der Methoden für die weitere Diagnose oder Behandlung. Ein niedriger PSA-Spiegel bedeutet nicht das Fehlen eines onkologischen oder adenomatösen Prozesses in den Geweben der Prostata. Um eine Diagnose zu stellen, verschreibt der Arzt immer eine ganze Reihe diagnostischer Maßnahmen.

Artikel Über Atherosklerose