Harnsäure im Blut

Harnsäure ist eine stickstoffhaltige Verbindung, deren Gehalt im Blut bei der Diagnose von Gicht, Krebs und Nierenversagen beurteilt wird. Bei Frauen ist die Menge an Harnsäure im Alter von bis zu 50 bis 60 Jahren für Serum von 0,137 bis 0,393 mmol / l normal und steigt nach 60 Jahren an.

Urikämieraten

Harnsäure wird im Körper produziert und mit Nahrungsmitteln in Form der Purinbasen von Adenin und Guanin versorgt. Purinbasen sind Fragmente von Desoxyribonukleinsäure und Nukleinsäure (DNA und RNA).

Im menschlichen Körper werden Purine zu Harnsäure abgebaut und dann von den Nieren und in geringerem Maße vom Darm ausgeschieden..

Die zulässige Menge an Harnsäure im Blut (Urikämie) bei einer gesunden Frau ändert sich praktisch nicht mit dem Alter, von der Pubertät bis zum Einsetzen der Prämenopause im Alter von 40 Jahren und dem Zeitraum der Wechseljahre, die Rate bleibt konstant.

Dieser Wert wird nicht als diagnostisch angesehen, sondern zusammen mit anderen Indikatoren eines biochemischen Bluttests zur Interpretation der Ergebnisse der Studie verwendet..

Die Serumharnsäureraten bei Frauen nach Alter sind in der Tabelle angegeben.

LebensjahreWertebereich, mmol / l
12 - 600,137 - 0,393
61 - 900,208 - 0,434
Über 900,131 - 0,458

Abweichungen von der Norm nach dem Einsetzen von 50 Jahren bei Frauen werden am häufigsten ab der Obergrenze des Wertebereichs nach oben beobachtet. Die Gründe für den Verstoß sind:

  • Gicht - erblich und erworben;
  • Schuppenflechte;
  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Nierenversagen.

Im Alter von 45-50 Jahren haben Frauen ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, was auch zu einem Anstieg der Serumharnsäure führen kann.

Unterhalb des normalen Niveaus Blutharnsäure-Indikatoren unter folgenden Bedingungen:

  • Xanthinurie;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Pathologie der proximalen Nierentubuli;
  • Fanconi, Wilson-Konovalov-Syndrom.

Altersbedingte Veränderungen bei Frauen

Wenn Frauen altern und chronische Nierenerkrankungen entwickeln, treten Anzeichen einer Azotämie auf - ein Syndrom erhöhter Konzentrationen von stickstoffhaltigen Verbindungen mit niedrigem Molekulargewicht, zu denen Harnsäure (MK), Harnstoff, Kreatinin, Methylguanidin und Phosphate gehören.

Diese niedermolekularen Verbindungen, die Produkte des Stickstoffstoffwechsels sind, wirken toxisch schädlich auf den Körper, wenn der Gehalt dieser Substanzen im Blut die physiologische Norm überschreitet..

Ein Anstieg des Harnsäuregehalts im Blut ist eines der ersten Anzeichen für einen sich entwickelnden Azotämiezustand. Dieses Phänomen ist ein Symptom für Gicht - eine Krankheit, die durch die Kristallisation von Salzen (Uraten) von Harnsäure in den Gelenken und Weichteilen verursacht wird.

Das Gichtrisiko bei Frauen steigt in den Wechseljahren. Wenn laut Statistik bis zu 50 Jahre alt ist und jede 100. Frau an Gicht leidet, steigt diese Zahl nach 70 Jahren um das Fünffache.

Ein hoher MK-Spiegel bei Frauen wird am häufigsten mit dem metabolischen Syndrom kombiniert, das sich manifestiert:

  • Bluthochdruck;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes;
  • Herzkrankheit.

Die Gefahr einer Erhöhung der Harnsäuremenge im Blut und eines Überschusses der Norm besteht bei Frauen nach 40 Jahren aufgrund einer Verlangsamung des Stoffwechsels und hormoneller Veränderungen, die für den Beginn der Prämenopause charakteristisch sind.

Erhöhte Urikämie nach 50 Jahren

Eine Erhöhung der Harnsäurekonzentration im Blut einer Frau kann sich infolge der Behandlung von Typ-2-Diabetes mit Metformin entwickeln. Dieses Medikament wird häufig zur Behandlung von nicht insulinabhängigem Diabetes eingesetzt, der hauptsächlich nach 50-60 Jahren diagnostiziert wird..

Hypertonie, Myokardinfarkt und Myxödem gehen ebenfalls mit einem Anstieg der Bluturikämie einher.

Gicht

Während der Wechseljahre besteht bei Frauen ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit ist nach 50 Jahren zurückzuführen auf:

  1. Nierenschäden durch Medikamente, die für andere chronische Krankheiten verschrieben werden
  2. Darm-Malabsorption
  3. Unausgewogene Ernährung
  4. Erkrankungen der Gallenwege und der Leber

Mit 50 Jahren haben Frauen normalerweise eine chronische Erkrankung, die Medikamente erfordert.

Durch die Verwendung von so weit verbreiteten Behandlungen wie Diuretika kann Aspirin eine Verschlimmerung oder einen Ausbruch der Krankheit verursachen..

Der Zustand erhöhter Harnsäurekonzentration im Blut, verursacht durch Unterernährung, einen Überschuss an tierischem Eiweiß in der Nahrung, trägt zur Entwicklung von Gicht bei. Der Hauptgrund, der nach 50 Jahren zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut führt, ist die Nierenfunktionsstörung..

Bei einem MC-Wert von 0,41 - 0,48 mmol / l ist das Risiko für die Entwicklung von Gicht gering und beträgt etwa 3%. Wenn der MC-Spiegel jedoch auf Werte über 0,54 mmol / l ansteigt, steigt die Wahrscheinlichkeit, an dieser Krankheit zu erkranken, auf 22%.

Mit zunehmendem Alter werden diese Indikatoren nicht verletzt, aber in 50-60 Jahren ändert sich das Verhältnis der Patienten nach Geschlecht..

Wenn bei Gichtpatienten bis zu 50 Jahre alt sind, sind nur etwa 10% Frauen, und mit Beginn der Wechseljahre hat das weibliche Geschlecht die gleichen Chancen, krank zu werden wie Männer.

Schuppenflechte

Über dem normalen MC-Gehalt bei Psoriasis - einer chronischen Hautkrankheit nicht infektiöser Natur. Sie entwickeln häufiger Psoriasis vor dem 25. Lebensjahr oder im mittleren Alter, aber aufgrund des chronischen Verlaufs verursacht die Krankheit nach 50-60 Jahren schwerwiegende Erkrankungen.

Ein prädisponierender Faktor bei der Bildung von Psoriasis ist eine Stoffwechselstörung, ein erhöhter Cholesterinspiegel, der bei Frauen mit der Entwicklung von Diabetes mellitus und Fettleibigkeit beobachtet wird.

In Kombination mit einer Abnahme der Produktion von Sexualhormonen im Alter von 50 Jahren kann sich eine späte Typ-2-Psoriasis entwickeln. Diese Form der Krankheit ist weniger schwerwiegend als die Typ-1-Psoriasis, die sich in jungen Jahren entwickelt..

Die Typ-2-Psoriasis entwickelt sich allmählich und verläuft ohne schwerwiegende Komplikationen. Diese Krankheit verkompliziert jedoch das Leben einer Frau in den Wechseljahren erheblich und erhöht die stressige Wirkung altersbedingter Veränderungen auf den Körper..

Myxödem

Frauen haben nach 50 Jahren häufiger als Männer ein Myxödem - eine schwere Form der langfristigen Hypothyreose. Die Krankheit tritt als Folge einer Abnahme der Produktion von Schilddrüsenhormonen in der Schilddrüse auf, die bei Frauen zehnmal häufiger auftritt.

  • Schwellungen im Gesicht und in den Augenlidern;
  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • gelblicher Hautton;
  • Muskelschmerzen;
  • Kribbeln in den Gliedern;
  • die Schwäche;
  • Trockenheit der Pferdedecken;
  • Zerbrechlichkeit, Haarausfall.

Aufgrund eines Kehlkopfödems ändert sich die Stimme, es wird heiser, leise. Der Zustand des Nervensystems ist gehemmt, die Sprache ruckelt langsam.

Bei der biochemischen Analyse wird zusätzlich zu einer erhöhten Blutharnsäure der Natriumspiegel verringert, Kreatinin und Leberenzyme werden erhöht.

Anzeichen einer Hyperurikämie

Die ersten Anzeichen für einen Anstieg der Harnsäure sind Veränderungen im Nervensystem. Die Müdigkeit einer Frau wächst abends, ein Gefühl der Schwäche tritt auf..

Zusätzlich zu einer Abnahme der Leistung verschlechtert sich das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab. Diese Anzeichen einer zunehmenden Azotämie können lange Zeit andauern, ohne dass offensichtliche Symptome einer Zunahme der MC im Blut auftreten..

Anzeichen einer Vergiftung mit Purinabbauprodukten, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, können auch dann auftreten, wenn die normalen Werte der Urikämie signifikant überschritten werden.

Am häufigsten suchen Frauen zu Beginn medizinische Hilfe:

  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Sehstörungen;
  • vermehrtes Schwitzen.

Wann ist ein Urikämietest durchzuführen?

Nach 50 Jahren bei Frauen ändern sich die Hormonspiegel, was nicht nur mit dem Absetzen der Menstruation, sondern auch mit wichtigen physiologischen Veränderungen einhergeht. Um die Entwicklung schwerer Krankheiten nicht zu verpassen, ist es ratsam, in den Wechseljahren mindestens einmal im Jahr einen Arzt aufzusuchen und sich umfassend untersuchen zu lassen..

Die Untersuchung des Harnsäuregehalts wird während eines biochemischen Bluttests durchgeführt. Wenn das Testergebnis die in der Tabelle angegebene Norm überschreitet, verschreibt der Arzt zusätzliche Studien.

Zusätzlich können Forschungsergebnisse erforderlich sein:

  1. Klinische Analyse des Urins mit Bestimmung der Kreatinin-Clearance
  2. Komplettes Blutbild
  3. Blutuntersuchung auf spezifische Antikörper gegen Krebs
  4. Punktion des Knochenmarks mit der Untersuchung der Zellzusammensetzung
  5. Instrumentelle Diagnostik - Röntgen, Ultraschall, MRT, CT

Niedrige Urikämie

Bei der Hodgkin-Krankheit werden Indikatoren für Harnsäure unterhalb der Norm beobachtet, deren maximale Inzidenz nach 20 bis 29 Jahren mit einem zweiten Peak nach 50 Jahren auftritt. Es gibt keine geschlechtsspezifischen Unterschiede, sowohl Frauen als auch Männer leiden mit der gleichen Häufigkeit an dieser Art von Lymphogranulomatose.

Der Grund für die Abnahme der Harnsäurekonzentration kann bronchogener Krebs sein. Der Name ist für verschiedene Arten von Lungenkrebs üblich, die sich aus Bronchialgewebe entwickeln.

Obwohl laut Statistik hauptsächlich Männer an Lungenkrebs leiden, ist die Inzidenz bei Frauen dieser Art von Onkologie in den letzten Jahren um 75% gestiegen. In 45% der Fälle ist die Ursache der Krankheit das Rauchen, bei Frauen mit hohem Risiko nach 45-50 Jahren.

Bei der Diagnose von Lungenkrebs basieren sie nicht nur auf Röntgendaten, sondern auch auf den Manifestationen des paraneoplastischen Tumorsyndroms - einer Reihe von Veränderungen im Körper, die durch den Einfluss eines wachsenden Tumors verursacht werden.

Bei Lungenkrebs treten tiefgreifende Störungen aller Arten des Stoffwechsels auf. Neben dem geringen Gehalt an Harnsäure werden folgende gefunden:

  • Verletzung des Glukosespiegels - Hyperglykämie oder Hypoglykämie;
  • erhöhte Kaliumspiegel;
  • Abnahme der Natriumkonzentration;
  • Laktatazidose.

Wenn die Daten von Laborbluttests mit Gewichtsverlust, Anämie, einem Anstieg der Leukozyten und Eosinophilen im Blutbild einhergehen, deutet dies auf einen gesundheitsgefährdenden Zustand hin. Und Sie müssen geduldig sein, sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen und mit der Behandlung beginnen.

Leider führen Frauen im Alter von 50 Jahren die Verschlechterung des Wohlbefindens häufig auf Anzeichen von Wechseljahren zurück und eilen nicht zum Arzt, in der Hoffnung, dass alles "von selbst verschwindet"..

Natürlich sollten Sie in jedem Krankheitsfall nicht zum Arzt laufen, aber wenn es bei der biochemischen Blutuntersuchung Abweichungen von der Norm gibt, kann dieses Phänomen nicht ignoriert werden.

Harnsäure im Blut: Gehalt bei Erwachsenen und Kindern

Die Materialien werden nur zu Informationszwecken veröffentlicht und sind kein Rezept für die Behandlung! Wir empfehlen Ihnen, einen Hämatologen in Ihrem Krankenhaus zu konsultieren!

Mitautoren: Natalia Markovets, Hämatologin

Harnsäure muss unbedingt im Blut vorhanden sein, da sie den Verlauf einer Reihe biochemischer Prozesse während des Proteinstoffwechsels sicherstellt. Diese Säure wird von der Leber aus Proteinen synthetisiert und ihr Anstieg kann auf eine Reihe schwerwiegender Pathologien hinweisen..

Inhalt:

Der Harnsäurespiegel wird durch Entnahme von Blut aus einer Vene überprüft

Ein normaler Harnsäurespiegel im Blut ist aus folgenden Gründen erforderlich:

  • Um die Aktivität des Gehirns zu stimulieren. Durch diese Säure wirkt es direkt auf das Hormon Adrenalin, was zur Stimulierung der aktiven Aktivität des Gehirns führt.
  • Als starkes Antioxidans verhindert Harnsäure die Degeneration von Zellen im Körper, wodurch die Bildung von Tumoren verhindert wird.

Der Gehalt an Harnsäure im Blut ist genetisch inhärent, vererbt. Daher zeichnen sich diejenigen Menschen, die einen angeboren erhöhten Indikator für diese Säure haben, durch hohe Kreativität, Aktivität und Begeisterung aus.

Hinweis: Die chemische Struktur von Harnsäure ist Koffein sehr ähnlich, daher die erhöhte Aktivität derjenigen Menschen, die es auf genetischer Ebene über dem Normalwert haben.

Gicht am Bein ist eines der Anzeichen für Harnsäurekristallablagerungen in den Gelenken

Der menschliche Körper muss den Gehalt dieser Säure streng kontrollieren. Gleichzeitig ist die Harnsäurerate im Blut von Frauen und Männern signifikant unterschiedlich. Im ersten Fall sind es 160–320 µmol pro Liter und im zweiten - 200–400. Es sollte auch beachtet werden, dass die Harnsäurerate im Blut von Kindern niedriger ist als die von Erwachsenen und im Bereich von 120 bis 300 μmol pro Liter liegt..

Alter und GeschlechtHarnsäurespiegel (μm / L)
Kinder gehen120-320
Frauen150-350
Männer210-420

Tabelle: die Harnsäurerate im Blut

Warum steigt der Gehalt dieser Säure?

Die Hauptgründe, warum ein Harnsäuretest durchgeführt wird

Wenn der Säuregehalt ansteigt, spricht man von Hyperurikämie. Es kommt häufiger bei Männern als bei Frauen vor. Hyperurikämie kann in einer Spitze unter den folgenden Bedingungen auftreten:

  • Wenn der Patient zu viele Eiweißnahrungsmittel wie Eier und Fleisch konsumiert.
  • Für Sportler unter starkem Stress.
  • Wenn der Patient längere Zeit eine Hungerdiät hat.

Wichtig! Wenn der Anstieg der Harnsäure auf die oben genannten Gründe zurückzuführen ist, kehrt dieser Indikator unmittelbar nach der Wirkung des Faktors, der zum Anstieg der Harnsäure geführt hat, zur Normalität zurück.

Der Gehalt dieser Säure steigt auch vor dem Hintergrund von Nierensteinen. Es gibt mehrere Faktoren, aufgrund derer die Konzentration zunimmt:

  • Störung der Leber, wodurch viel Harnsäure synthetisiert wird.

Die Milchsäureproduktion kann bei Leberproblemen ansteigen

  • Verminderte Nierenausscheidungsfunktion.
  • Der Patient isst eine große Anzahl von Lebensmitteln, aus denen Harnsäure synthetisiert wird.

Wichtig! Am häufigsten tritt ein Anstieg des Säuregehalts vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Leber- und Nierenfunktion auf..

Andere Ursachen, die sich indirekt auf Nieren und Leber auswirken:

  • Leukämie;
  • Fettleibigkeit;
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente;
  • verminderte Synthese von B-Vitaminen usw..

Eine Abnahme des Bilirubins im Blutplasma ist ein eher seltenes und gefährliches Phänomen. Was sind die Ursachen für einen niedrigen Bilirubinspiegel im Blut und welche Behandlung hilft, das Problem zu beseitigen?

Warum Harnsäure sinkt

Eine Abnahme der Harnsäure im Blut tritt in folgenden Fällen auf:

  • Aufgrund der Einnahme von Medikamenten wie Diuretika;
  • Mit der Entwicklung der Wilson-Konovalov-Krankheit;
  • Wenn der Patient ein Fanconi-Syndrom hat;
  • Wenn die Ernährung des Patienten nicht genügend Nukleinsäuren enthält.

Wichtig! In den meisten Fällen weist eine Abnahme des Harnsäurespiegels auf erbliche Erbkrankheiten hin, was die Therapie erheblich erschwert..

Symptome

Wenn sich im Körper des Patienten ein Überschuss dieser Säure befindet, können verschiedene Krankheiten auftreten. Bei kleinen Kindern kann es sich um Psoriasis oder Diathese handeln. Männer haben Gelenkprobleme, insbesondere solche, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. Die meisten Patienten haben Probleme mit den Daumen an den Füßen sowie mit Ellbogen, Schultern usw. In diesem Fall können Schmerzen bei geringfügigen Bewegungen auftreten, die sich nachts verschlimmern.

Bei Männern nach fünfzig Jahren werden vor dem Hintergrund eines Anstiegs der Harnsäure häufig Gelenkprobleme beobachtet, einschließlich des Auftretens eines Knochens am großen Zeh

Wichtig! Aus den oben genannten Gründen kann ein noch recht junger Mann die Fähigkeit zu einem aktiven Leben und sogar zu voller Bewegung verlieren.

Wenn sich Urate im Harnsystem ablagern, leiden die Patienten unter Schmerzen in der Leiste, im unteren Rücken und auch in den seitlichen Teilen des Abdomens. Diese Patienten können eine Blasenentzündung entwickeln, an der die Harnleiter beteiligt sind. Die resultierenden Steine ​​stören häufig den normalen Urinfluss..

Bei der Ablagerung von Harnsäuresalzen im Herzen kann sich ein akuter Myokardinfarkt entwickeln. Wenn das Nervensystem des Patienten betroffen ist, treten chronische Müdigkeit, Schlaflosigkeit und erhöhte Müdigkeit auf..

Wie behandelt man die Pathologie einer Änderung der Norm?

Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren. Die Analyse kann in jeder Klinik durchgeführt werden.

Zunächst wird im Kampf gegen Hyperurikämie eine Diät angewendet, die darauf abzielt, die Menge an Nahrungsmitteln in der Diät zu reduzieren, aus denen die Leber Harnsäure produziert. Dazu müssen Sie die Verwendung von fettem Fleisch, Leber und Nieren, Schmalz, geräuchertem Fleisch, Fischprodukten, Schokolade und Süßigkeiten, gesalzenem und eingelegtem Gemüse, Kaffee und schwarzem Tee sowie Alkohol ausschließen.

Ärzte empfehlen, dass Patienten gekochtes mageres Fleisch (Hühnchen ist am besten), Gemüse, Milchprodukte, Obst, Pflanzenöl, grüner Tee und schwacher Kaffee mit Milch essen..

Rat! Experten empfehlen, jede Woche zu entladen. Ein solcher Fastentag kann darauf abzielen, Kefir-Quark-Produkte, Obst, Wassermelone usw. zu essen. Es ist besser, oft zu essen, aber in kleinen Portionen (durchschnittlich bis zu sechsmal am Tag)..

Minimieren Sie die Aufnahme der folgenden Lebensmittel:Es wird empfohlen, folgende Lebensmittel zu sich zu nehmen:
  • Leber;
  • Nieren;
  • Gehirn;
  • Zunge;
  • rotes Fleisch;
  • Dosenfleisch;
  • Fleischbrühen;
  • alkoholische Getränke;
  • Kaffee;
  • Schokolade;
  • Senf;
  • Milchprodukte;
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fisch (nicht mehr als 3 Mal pro Woche);
  • Eier;
  • Früchte;
  • Säfte;
  • Kompotte;
  • Gemüse;
  • Gemüsesuppen;
  • Abkochungen von Weizenkleie und Hagebutte.

Tabelle: Die Ernährung gilt als eine der wirksamsten Methoden im Kampf gegen hohe Milchsäure

Für den Fall, dass die Ernährung unwirksam ist, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, deren Hauptaugenmerk auf der Blockierung der Säuresynthese in der Leber liegt. Die Dauer des Aufnahmeverlaufs und die Dosierungseigenschaften sollten ausschließlich vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Volksheilmittel, die durch verschiedene Abkochungen dargestellt werden, sind auch gut. In diesem Fall werden die Blätter von Erdbeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Preiselbeeren und Bergsteigergras verwendet. Sie werden mehrmals täglich anstelle von Tee gebraut..

Traditionelle Medizin kann auch helfen, den Milchsäurespiegel zu senken.

Hyperurikämie kann aufgrund ähnlicher Symptome mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, eine Blutuntersuchung durchzuführen, wenn Sie die oben genannten Symptome haben. So können Sie negative Folgen vermeiden und den Verlauf schwerer Krankheiten rechtzeitig stoppen..

Harnsäure im Blut

Harnsäure im Blut ist einer der wichtigsten Indikatoren für die biochemische Analyse, die Aufschluss über das Vorhandensein von Stoffwechselstörungen oder die Nierenausscheidungsfunktion geben können. Dank der rechtzeitigen Untersuchung und der Ernennung einer angemessenen Therapie konnten viele Patienten Symptome beseitigen, die sich negativ auf ihr Leben auswirken..

Was ist Harnsäure??

Harnsäure (UC) ist eine stickstoffhaltige Substanz mit niedrigem Molekulargewicht, die ein Produkt der Spaltung von Purinbasen und Nukleinsäuren durch den Einfluss von Enzymen ist. Der größte Teil der Substanz wird über die Organe des Harnsystems und ein kleinerer Teil über den Magen-Darm-Trakt (Magen-Darm-Trakt) ausgeschieden. Daher ist in einigen Fällen eine Erhöhung des Harnsäuregehalts ein Zeichen für eine beeinträchtigte Nierenfunktion..

Purine (organische chemische Verbindungen), die Vorläufer der Harnsäure im Katabolismus (Energiestoffwechsel) sind, kommen im Körper auf zwei Arten vor. Erstens werden sie beim natürlichen Zelltod freigesetzt und zweitens beim Verzehr von rotem Fleisch, Fisch, Leber, Hülsenfrüchten, Kakao und Getränken wie Wein und Bier.

Harnsäure aus der Leber wird nach Wechselwirkung mit Xanthinoxidase (Leberenzym) mit dem Blut zu den Nieren transportiert, wo fast 70% davon gefiltert und dann im Urin ausgeschieden werden. Der Rest gelangt in den Darm und wird zusammen mit dem Stuhl aus dem Körper entfernt. Harnsäure ist an sich nicht toxisch, aber wenn sie in das Blutserum gelangt, wird sie oxidiert und fördert die Entfernung von Stickstoff aus dem Körper. Bei Nierenfunktionsstörungen kommt es zu einer Anreicherung einer Substanz, die für den menschlichen Körper schädlich ist.

Indikatoren der Norm

Um den Gehalt an MC zu bestimmen, wird ein biochemischer Bluttest (BAC) durchgeführt, und für seine Interpretation gibt es Grenzen, die normale Indikatoren charakterisieren. Sie unterscheiden sich nach Alter und Geschlecht. Daher sollte die Norm für Harnsäure im Blut bei Frauen den Bereich von 150-350 μmol / l, bei Männern - 210-420 μmol / l und bei Kindern - 120-320 μmol / l nicht verlassen.

Dieser Indikator kann unter vielen Parametern des LHC oder durch eine separate Studie bestimmt werden, die es ermöglicht, nur den Harnsäuregehalt zu bewerten. In den Analyseformularen wird der Koeffizient am häufigsten durch die englische Übersetzung der beschriebenen Substanz angegeben, die wie Harnsäure klingt.

Nach den Beobachtungen von Wissenschaftlern wurde bekannt, dass sich der Harnsäurespiegel mit zunehmendem Alter ändern kann. Dies hilft bei der Beantwortung der Frage, warum Kinder immer weniger Substanz haben als Erwachsene. Es wurde jedoch festgestellt, dass nach 65 Jahren die Indikatoren für beide Geschlechter ungefähr gleich sind, und dies ist auch eine Bezeichnung für die Norm. Darüber hinaus schwankt der Gehalt an MC im Laufe des Tages: Am Morgen sind die Indikatoren höher als am Abend.

Gründe für eine Konzentrationsänderung

Der Harnsäuregehalt im Blut kann sich im Vergleich zu normalen Werten nach oben oder unten ändern. Dies kann sowohl auf physiologische Eigenschaften als auch auf verschiedene Krankheiten zurückzuführen sein..

Werte erhöhen

Eine erhöhte Konzentration wird häufig aufgrund von zwei Hauptfaktoren beobachtet: dem häufigen Tod einer signifikanten Anzahl von Zellen und einer Abnahme der Filtrationsrate der Organe des Harnsystems (Nieren). Basierend auf dem oben Gesagten sind die Hauptgründe, die zu einem Überschuss an Harnsäurespiegeln führen, folgende:

  • Maligne Tumoren mit Metastasen, Leukämie, multiplem Myelom (fast alle derartigen Krankheiten gehen mit Zelltod und parallelem Wachstum einher).
  • Bestrahlung und Chemotherapie zur Entwicklung neoplastischer Prozesse.
  • CNI (chronisches Nierenversagen).

Andere, weniger häufige Faktoren, die zu einer Erhöhung der MK-Konzentration führen können, sind:

  • Sichelzellen- und hämolytische Anämie.
  • Akute Herzinsuffizienz.
  • Fettleibigkeit, Hyperlipidämie.
  • Down und Hodgkin-Krankheit.
  • Diabetische Ketoazidose.
  • Hypothyreose, Hypoparathyreose.
  • Vergiftung mit Bleisalzen.
  • Psoriasis, Leberzirrhose;
  • Lesch-Nihan-Syndrom (angeborene Anomalien bei der Harnsäuresynthese).

Verminderte Konzentration

Pathologische und nicht pathologische Faktoren können auch zu einer Abnahme des Harnsäuregehalts im Blutserum führen (Hypourikämie). Erstere entwickeln sich am häufigsten vor dem Hintergrund einer Abnahme der Leber- und Nierenfunktion aufgrund von:

  • Lebererkrankungen, die mit Stoffwechselstörungen mit einem Mangel an Enzymen oder deren unzureichender Aktivität verbunden sind.
  • Fanconi-Syndrom (Verschlechterung der tubulären Reabsorption (Reabsorption) aufgrund einer Verletzung der Struktur der Nierentubuli).
  • Xanthinurie (eine Abnahme der MC-Synthese aufgrund eines geringen Gehalts an Xanthinoxidaseenzym).
  • Parkhon-Syndrom (übermäßige Produktion von ADH (antidiuretisches Hormon)).
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (hepatozelluläre Dystrophie).
  • Toxikose, Alkoholismus und andere.

Und auch Harnsäure in einer Blutuntersuchung kann durch eine Diät gesenkt werden, bei der Fleisch (Vegetarismus, Veganismus) oder andere purinhaltige Lebensmittel vermieden werden.

Was ist die Gefahr einer Erhöhung der Konzentration?

Wenn diese Substanz übermäßig gebildet oder nicht ausreichend ausgeschieden wird, tritt ihre Akkumulation auf, was zu einer Erhöhung der Konzentration im Serum führt, was als Hyperurikämie bezeichnet wird. Der Zustand ist keine Krankheit: Es ist ein Symptom, das unabhängig sein und eine Folge einer Krankheit sein kann oder zusammen mit anderen klinischen Manifestationen, die für eine bestimmte Pathologie charakteristisch sind, festgestellt werden kann.

Wenn der Harnsäurespiegel im Blut ständig erhöht wird, kann dies zur Entwicklung von Gicht führen - einem entzündlichen Prozess in den Gelenken. Die Krankheit tritt aufgrund der Ablagerung von Harnsäurekristallen in der Gelenkflüssigkeit auf. Die Bildung von Uraten (Natriumsalzen der Harnsäure) und Steinen in den Organen des Harnsystems ist auch das Ergebnis eines hohen MC-Gehalts im Blut. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Ursachen und Folgen eines Anstiegs der Harnsäure im Blut..

Zusätzlich zu der Tatsache, dass sich das Symptom selbst häufig vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten entwickelt, kann es immer noch zum Auftreten einer ziemlich häufigen Pathologie wie Gicht führen. Eine solche Krankheit verursacht den Patienten viel Unbehagen und ist schwer zu behandeln..

Vorbereitung auf die Prüfung

Am häufigsten wird eine Blutuntersuchung auf Harnsäure durchgeführt, um die Behandlung von Gicht zu diagnostizieren und zu überwachen sowie um die Bestrahlung und Chemotherapie bei Krebs zu überwachen. Grundsätzlich wird hierfür LHC verwendet, was die quantitative Bestimmung von Harnsäure impliziert und gleichzeitig eine ziemlich breite Liste von Blutbestandteilen zeigt. Zur Untersuchung wird der Kubitalvene Blut entnommen.

Der Patient muss sich auf die Sammlung von Biomaterial vorbereiten. Dies besteht darin, vor der Blutspende mindestens 12 Stunden lang auf Nahrung zu verzichten, eine halbe Stunde mit dem Rauchen aufzuhören und den psycho-emotionalen Stress abzubauen. Die Untersuchung der Probe erfolgt durch kolorimetrische Photometrie. In der Regel ist die Analyse am nächsten Tag fertig und der Patient muss nicht lange auf weitere Empfehlungen des behandelnden Arztes warten. In einigen Situationen, in denen in naher Zukunft Antworten erforderlich sind, werden die Untersuchung der Stichprobe und die Entschlüsselung der Daten innerhalb von 2-3 Stunden durchgeführt.

Dank innovativer Entwicklungen in der diagnostischen Medizin kann der Harnsäurespiegel in Sekundenschnelle bestimmt werden. Hierzu wird ein tragbares Analysegerät verwendet, mit dem Sie zusätzlich den Gehalt an Cholesterin und Glukose im Blut ermitteln können. Ein solches Gerät ist nur ein Glücksfall für Patienten, die an Krankheiten leiden, bei denen diese Indikatoren ständig überwacht werden müssen..

Korrekturmethoden

Methoden zur Korrektur von Hyperurikämie oder Hypourikämie hängen direkt von den Ursachen ab, die zum Auftreten dieser Symptome geführt haben. Wenn zum Beispiel bei der Blutuntersuchung eine leichte Zunahme der Substanz im Vergleich zur Norm festgestellt wird, sollte der Arzt dem Patienten nach einer gründlichen Untersuchung empfehlen, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, um den nicht pathologischen Grund für die Abweichung festzustellen.

Wenn der Verdacht auf einen physiologischen Faktor bestätigt wird, wird eine Diät verschrieben, die die Harnsäurekonzentration verringert. Es geht darum, purinreiche Lebensmittel zu minimieren oder zu eliminieren. Vermeiden Sie reichhaltige Brühen, Innereien und geräuchertes Fleisch. Im Falle einer Hypourikämie im Gegenteil, fügen Sie dieses Lebensmittel der Diät hinzu..

Und auch die Reduzierung des Niveaus hilft bei der Ablehnung von Gemüse, Tomaten, Auberginen, Salat, Rüben. Schokolade, Kaffee, Trauben, fetthaltige kulinarische Produkte, salzige und würzige Gerichte sollten vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden. Zu den Lebensmitteln, die die Konzentration von MC reduzieren, gehören kalorienarme Milchprodukte, Äpfel, Aprikosen, Birnen, Pflaumen und Kartoffeln.

Bei Hyperurikämie wird gezeigt, dass sie viel Flüssigkeit trinkt: Es ist großartig, wenn der Patient etwa 2,5 Liter trinkt. Die Liste der Getränke ist sehr vielfältig - normales oder Mineralwasser, Tee, Fruchtgetränk, Saft usw. Schließlich ist es die Flüssigkeit, die für die aktive Ausscheidung von Purinen verantwortlich ist und gleichzeitig die Konzentration von Harnsäure verringert. Es ist notwendig, oft zu essen, was bedeutet, dass mindestens 5-6 Mal am Tag fraktionierte Mahlzeiten zu sich genommen werden.

Bei einer signifikanten Hyperurikämie, die sich fast immer vor dem Hintergrund von Pathologien entwickelt, wird in der Regel eine medikamentöse Therapie verschrieben. Eine einfache Diät hilft Ihnen in dieser Situation nicht. Ärzte verschreiben eine komplexe Behandlung, die durch die Einnahme entzündungshemmender Diuretika angezeigt ist, und verschreiben gegebenenfalls Schmerzmittel.

Darüber hinaus wirkt sich regelmäßiges Turnen zu therapeutischen Zwecken reduzierend aus, dh Muskelarbeit wirkt sich positiv auf alle Stoffwechselprozesse aus und ist für die beschleunigte Entfernung von Harnsäure aus dem Körper verantwortlich. Daher wird den Patienten empfohlen, zumindest einfache Übungen durchzuführen, z. B. schwingende Beine, Arme, "Fahrrad" oder einfach nur zu Fuß.

Sie werden erfolgreich bei Hyperurikämie eingesetzt, nicht nur bei Medikamenten, sondern auch bei Volksheilmitteln. Abkochungen aus Birken- und Preiselbeerblättern sowie Weizengras- und Angelikawurzeln wirken heilend. Diese Pflanzen beschleunigen die Auflösung von Harnsalzen und fördern deren schnelle Ausscheidung aus dem Körper..

Wichtige Punkte

Für Menschen, bei denen jemals eine Hyperurikämie aufgetreten ist, sind einige wichtige Zustände zu beachten, um ein Wiederauftreten zu vermeiden oder den Zustand kontrollieren zu können. Dazu gehören die folgenden. Patienten mit Urolithiasis oder Gicht sollten sich purinarm ernähren. Es ist notwendig, die Einnahme von Alkohol abzubrechen, da dies die Ausscheidung von Harnsäure verlangsamt.

Erhöhte Testergebnisse für Harnsäure sollten nicht als Grundlage für die Diagnose von Gicht angesehen werden. Während der Schwangerschaft ist ein Sprung der Indikatoren ein alarmierendes Symptom für einen sich entwickelnden Zustand der Präeklampsie oder Eklampsie. Den Forschungsergebnissen zufolge stellte sich heraus, dass Hyperurikämie die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Herzerkrankungen erhöht.

Es wirkt sich negativ auf den Verlauf von Diabetes mellitus aus, erhöht den Blutdruck, verringert die Qualität des Fettstoffwechsels und kann zu Schlaganfall oder Eklampsie führen. Bei 10% der Patienten ist die Erhöhung des Koeffizienten asymptomatisch. Menschen mit einer erblichen Veranlagung für Erkrankungen des Harnsystems und der Gicht sollten an diesen Erkrankungen gehindert werden, auch wenn keine Anzeichen vorliegen..