ALP-Rate im biochemischen Bluttest und Ursachen für Enzymanomalien

Die Abkürzung ALP steht für alkalische Phosphatase im Blut. Dies ist eine ganze Reihe von Enzymen, die für den Stoffwechsel, den Abbau von Phosphorsäure und das Eindringen von Phosphormolekülen durch die Zellmembran verantwortlich sind.

Dieser Indikator ist im biochemischen Bluttest enthalten. Es kann kaum als spezifisch bezeichnet werden, aber dieser Indikator wird häufig verwendet, um die Integrität von Leber- und Knochenzellen zu bestimmen..

ALP - was ist das, Aufgabe zur Analyse

ALP ist eine Gruppe von Enzymen, die im menschlichen Körper sehr wichtige Funktionen haben

Alkalische Phosphatase ist immer im Blut vorhanden, da Zellen dazu neigen, sich zu erneuern, abzusterben und Elemente ihres Inhalts in das Blut freizusetzen.

Alkalische Phosphatase kommt in fast allen Geweben des menschlichen Körpers vor, die größte Menge an Enzymen findet sich in den Zellen der Leber, der Gallenwege und der Knochenzellen.

ALP in einem biochemischen Bluttest ist ein Indikator für die Gesundheit oder Pathologie nicht nur der Leber und der Knochen, sondern auch der Nieren und anderer Organe. Beispielsweise steigt dieser Indikator während der Schwangerschaft an, da in der Plazenta eine große Menge alkalischer Phosphatase gefunden wird. Während des Knochenwachstums, während der Kindheit und Jugend steigen die ALP-Spiegel aufgrund der Knochenaktivität ebenfalls an.

Die Rate des Enzyms im Blut variiert mit dem Alter.

In folgenden Fällen wird eine Blutuntersuchung auf ALP verschrieben:

  • Allgemeiner Gesundheitscheck. ALP ist im biochemischen Bluttest enthalten. Die Einhaltung der Norm kann während einer Routineuntersuchung überprüft werden sowie wenn der Patient freiwillig auf seine Gesundheit achten möchte.
  • Während der Schwangerschaft. Während des Tragens eines Kindes spendet eine Frau oft Blut. Ein biochemischer Bluttest enthält 80% der Informationen über den Zustand des Körpers. Daher kann eine schwangere Frau bei Bedarf alle 2 Wochen Blut spenden. Die ALP-Analyse ist in diesem Fall ein Indikator für die Integrität von Leber- und Nierengewebe.
  • Mit Anzeichen von Leberschäden. Ein ALP-Test kann für die folgenden Symptome verschrieben werden: Übelkeit, Schwäche, Erbrechen, Schweregefühl nach dem Essen, Schmerzen im rechten Hypochondrium. Diese Anzeichen können auf eine Lebererkrankung oder eine Verstopfung der Gallenwege hinweisen.
  • Für Knochenerkrankungen. ALP steigt mit Knochenbrüchen, aber Röntgenstrahlen sind in diesem Fall hilfreicher. Ein alkalischer Phosphatasetest wird für Knochenerkrankungen sowie für den Verdacht auf Metastasen im Knochengewebe verschrieben.

Diagnose und Norm von ALP

Die ALP-Rate variiert je nach Alter und Geschlecht

Ein biochemischer Bluttest einschließlich ALP erfordert eine Standardvorbereitung. Zur Analyse im Labor wird venöses Blut entnommen. Es ist wichtig, dass das Blut nicht im Voraus gerinnt und nicht trübe ist, was eine Laboranalyse unmöglich macht..

Die Vorbereitung für die Analyse auf ALP umfasst die folgenden Punkte:

  • Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Da alkalische Phosphatase häufig ein Indikator für die Gesundheit der Leber ist, empfehlen viele Labors, frühestens 12 Stunden nach der letzten Mahlzeit Blut zu spenden. Das heißt, wenn die Analyse für 8 Uhr geplant ist, ist es ratsam, nach 20 Uhr nichts mehr zu essen.
  • Am Tag vor der Blutspende ist es ratsam, starke körperliche Anstrengung und emotionale Überlastung zu vermeiden. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie eine Weile sitzen, sich ausruhen und dann ins Labor gehen.
  • Rauchen und Trinken von Alkohol wird nicht empfohlen. Es ist ratsam, alkoholische Getränke einen Tag vor dem Test und das Rauchen auszuschließen - mindestens eine Stunde vor dem Besuch des Labors. Nikotin und Alkohol können viele Blutwerte verändern.
  • Es ist ratsam, ein oder zwei Tage vor der Blutuntersuchung fetthaltige Lebensmittel zu reduzieren. Fetthaltige Lebensmittel wirken sich häufig negativ auf die Leberleistung aus und machen das Serum trüb und schwer zu analysieren.

Weitere Informationen zur alkalischen Phosphatase finden Sie im Video:

Normalerweise muss das ALP-Enzym im Blut vorhanden sein. Der Arzt sollte für die Entschlüsselung der Analyse verantwortlich sein..

Normales ALP-Blutbild:

  • Bei Erwachsenen beträgt die ALP-Rate: bei Frauen - von 35 bis 105 U / l, bei Männern - von 40 bis 130 U / l.
  • In der Kindheit und Jugend steigt der Gehalt an alkalischer Phosphatase signifikant an, was mit dem aktiven Wachstum von Knochen verbunden ist. ALP erreicht seinen Höhepunkt im Jugendalter, wenn die Obergrenze der Norm auf 468 U / L (bei Jungen) zurückgeschoben werden kann..
  • Bei Neugeborenen ist die Norm ebenfalls höher als bei Erwachsenen: von 89 bis 248 U / l.

Gründe für die Abweichung von der Norm

ALP-Enzymanomalien können sowohl physiologische als auch pathologische Ursachen haben

Es sei daran erinnert, dass jede Abweichung von der Norm auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann. Manchmal gibt es dafür physiologische Gründe. Die Dekodierung und Diagnose sollte vom Arzt unter Berücksichtigung aller anderen Blutparameter und Beschwerden des Patienten erfolgen.

Die Gründe für einen Anstieg der ALP-Spiegel können folgende sein:

  • Leber erkrankung. In diesem Fall können Krankheiten sehr unterschiedlich sein: Hepatitis, Zirrhose, Onkologie, Steine ​​in den Gallenwegen.
  • Erkrankungen der Knochen. Zusätzlich zu Frakturen wird ein Anstieg des ALP im Blut durch Morbus Paget, Osteosarkom (Knochenkrebs) und Knochenmetastasen aufgrund von Krebs verursacht. Morbus Paget geht mit pathologischen Veränderungen des Stoffwechsels einher, bei denen die Knochen ihre Fähigkeit verlieren, sich normal zu erholen. Gleichzeitig hat der Patient ständige Schmerzen in den Gelenken, es ist schwierig für ihn, sich normal zu bewegen, es kommt zu einer Verformung des Skeletts und des Schädels.
  • Darmerkrankungen. Die ALP-Produktion erfolgt hauptsächlich in der Darmschleimhaut. ALP erhöht sich bei entzündlichen Darmerkrankungen, Colitis ulcerosa und Ulkusperforation.
  • Physiologische Gründe. Ein Anstieg des ALP wird während des aktiven Knochenwachstums, der Schwangerschaft, von Frakturen, oralen Kontrazeptiva, Aspirin und Antibiotika als normal angesehen.
  • Der Gehalt an alkalischer Phosphatase kann mit Anämie, schwerer Schilddrüsenerkrankung und Hypophosphatasie (ein Zustand, der eine Erweichung des Knochengewebes verursacht) abnehmen..
  • ALP neigt dazu, während der Schwangerschaft zu steigen. Dieses Enzym befindet sich in der Plazenta, so dass die Rate der alkalischen Phosphatase während der Schwangerschaft zunimmt. Eine verringerte Menge an ALP im Blut während der Schwangerschaft kann ein alarmierendes Signal sein, das auf eine Unzulänglichkeit der Plazenta und deren vorzeitiges Altern hinweist, was zu einer Ablösung führen kann.

Phosphatase alkalisch insgesamt

Alkalische Phosphatase ist eine Gruppe von Enzymen, die in fast allen Körpergeweben vorkommen und in Leber, Knochen und Plazenta vorherrschen. Phosphatasen in Zellen sind an der Abspaltung von Phosphorsäureresten von seinen organischen Verbindungen beteiligt. Die Aktivität der gesamten alkalischen Phosphatase nimmt bei einer Reihe von Krankheiten zu, die mit einer Schädigung von Lebergewebe, Knochen, Nieren und anderen Organen einhergehen.

ALK PHOS, ALP, ALKP, alkalische Phosphatase.

Kinetische kolorimetrische Methode.

U / L (Einheit pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Venöses Kapillarblut.

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  1. Vor dem Test 12 Stunden lang nicht essen.
  2. Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie.
  3. Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Alkalische Phosphatase ist ein Enzym, das in den Zellen der Leber und der Gallenwege vorkommt und ein Katalysator für bestimmte biochemische Reaktionen in diesen Zellen ist (es funktioniert nicht im Blutkreislauf). Wenn diese Zellen zerstört werden, gelangt ihr Inhalt in den Blutkreislauf. Normalerweise werden einige Zellen erneuert, so dass eine gewisse Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut gefunden wird. Wenn viele Zellen sterben, kann es sehr stark ansteigen.

Die Galle wird in den Leberzellen gebildet und über das intrahepatische Gallengangssystem ausgeschieden. Sie verbinden sich dann zu den Lebergängen, die sich außerhalb der Leber erstrecken und einen gemeinsamen Gallengang bilden, der in den Dünndarm abfließt..

Galle ist wichtig für die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung. Einige Arzneimittel werden auch über die Galle ausgeschieden. Es wird ständig gebildet, gelangt aber nur während und nach den Mahlzeiten in den Darm. Wenn es nicht benötigt wird, sammelt es sich in der Gallenblase an..

Die Aktivität der alkalischen Phosphatase wird stark erhöht, wenn der Gallenfluss behindert wird, wie z. B. Steine ​​in den Gallengängen. Diese Stagnation der Galle nennt man Cholestase..

In Knochen wird alkalische Phosphatase in speziellen Zellen gebildet, die Osteoblasten genannt werden und eine wichtige Rolle bei der Bildung und Erneuerung von Knochengewebe spielen. Je höher die Aktivität von Osteoblasten ist, desto höher ist die Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut. Daher ist die Aktivität der alkalischen Phosphatase bei Kindern und Personen mit Knochenbrüchen auf einem hohen Niveau.

Alkalische Phosphatase kommt auch in Darm- und Plazentazellen vor.

Wofür die Forschung verwendet wird?

Dieser Test wird normalerweise durchgeführt, um Leber- oder Knochenerkrankungen festzustellen. Darüber hinaus ist die alkalische Phosphatase bei Erkrankungen der Gallenwege erhöht, sodass dieser Test dazu beiträgt, die Blockade des Gallentrakts mit Steinen im Gallengang oder bei Pankreastumoren zu bestätigen..

Alkalische Phosphatase- und Gamma-Glutamyltransferase-Tests werden durchgeführt, um Krankheiten zu diagnostizieren, die den Gallentrakt betreffen: primäre biliäre Zirrhose und primäre sklerosierende Cholangitis.

Jeder Zustand, der mit Knochenwachstum oder erhöhter Knochenzellaktivität verbunden ist, erhöht die Aktivität der alkalischen Phosphatase. Daher kann die Analyse auf alkalische Phosphatase beispielsweise verwendet werden, um festzustellen, dass sich der Tumor über den primären Fokus hinaus ausgebreitet hat - im Knochen.

Die erneute Verabreichung von alkalischer Phosphatase wird verwendet, um die Aktivität von Krankheiten zu kontrollieren, bei denen sie erhöht ist, oder um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Wann ist die Studie geplant??

Der alkalische Phosphatasetest kann Teil der Standarddiagnose-Panels sein, die für routinemäßige medizinische Untersuchungen und zur Vorbereitung eines Patienten auf eine Operation verwendet werden. Es ist normalerweise auch in den "Leberfunktionstests" enthalten, die zur Bewertung der Leberfunktion verwendet werden.

Diese Studie wird durchgeführt, wenn der Patient über Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen (insbesondere im rechten Hypochondrium), Gelbsucht, Verdunkelung des Urins oder Aufhellung des Stuhls, Hautjuckreiz klagt.

Darüber hinaus wird die Analyse für Symptome von Knochenläsionen verschrieben: Schmerzen in den Knochen, deren Verformung, häufige Frakturen.

Was die Ergebnisse bedeuten?

Alter Geschlecht

Referenzwerte

Wenn die Werte, die als Ergebnis anderer Tests erhalten wurden, wie beispielsweise der Test auf Bilirubin, Alaninaminotransferase (ALT), Aspartataminotransferase (AST), ebenfalls erhöht sind, kann die Erhöhung der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut mit einer Leberschädigung verbunden sein. Wenn sich die Calcium- und Phosphorgehalte ändern, ist die wahrscheinlichste Ursache für einen Anstieg der alkalischen Phosphatase Knochenanomalien. Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase bedeutet fast immer eine Schädigung oder Beteiligung des pathologischen Prozesses der Leber, der Gallenwege oder der Knochen.

Erhöhte Aktivitäten von Gamma-Glutamyl-Transpeptidase (GGT) und 5-Nucleotidase weisen darauf hin, dass der Anstieg der alkalischen Phosphatase auf eine Schädigung der Gallenwege zurückzuführen ist..

Die Gründe für die erhöhte Aktivität der alkalischen Phosphatase

1. Schädigung der Leber und der Gallenwege.

  • Obstruktiver Ikterus im Zusammenhang mit einer Obstruktion der Gallenwege.
    • Gallengangsteine, Gallengangsnarben nach der Operation.
    • Gallengangstumoren.
    • Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse, Magenkrebs mit mechanischer Kompression des gemeinsamen Gallengangs, durch den die Galle in den Zwölffingerdarm gelangt.
  • Leberkrebs, Metastasen von Tumoren anderer Organe in die Leber.
  • Leberzirrhose ist ein pathologischer Prozess, bei dem normales Lebergewebe durch Narbengewebe ersetzt wird, das alle Leberfunktionen hemmt.
  • Hepatitis jeglichen Ursprungs (normalerweise wird ALP dadurch dreimal so normal).
  • Infektiöse Mononukleose ist eine akute Virusinfektion, die sich durch Fieber, Halsentzündung und geschwollene Lymphknoten manifestiert. In diesem Fall ist die Leber häufig am pathologischen Prozess beteiligt..
  • Primäre biliäre Zirrhose und primäre sklerosierende Cholangitis sind seltene Krankheiten, die bei Erwachsenen auftreten und mit Autoimmunschäden an den Gallengängen verbunden sind. Begleitet von extrem hoher Aktivität von alkalischer Phosphatase und Gamma-Glutamyltransferase.

2. Knochenschaden.

  • Eine besonders hohe Aktivität der alkalischen Phosphatase (15-20 Normen) wird bei Morbus Paget beobachtet. Dies ist eine Krankheit, die an bestimmten Stellen mit pathologischem Knochenwachstum und einer Störung ihrer Struktur einhergeht.
  • Osteosarkom.
  • Metastasen anderer Tumoren des Knochens.
  • Osteomalazie - Knochenerweichung durch Kalziummangel.

3. Andere Gründe.

  • Hyperparathyreoidismus ist eine hormonelle Erkrankung, die mit einer übermäßigen Produktion von Nebenschilddrüsenhormon durch die Nebenschilddrüsen verbunden ist und zum Auswaschen von Kalzium aus den Knochen führt.
  • Herzinfarkt.
  • Colitis ulcerosa, Darmperforation (da alkalische Phosphatase auch in Darmzellen vorkommt).

Ursachen für verminderte Aktivität der alkalischen Phosphatase

  1. Schwere Anämie.
  2. Massive Bluttransfusionen.
  3. Hypothyreose - ein Zustand, bei dem die Funktion der Schilddrüse eingeschränkt ist.
  4. Mangel an Magnesium und Zink.
  5. Hypophosphatasie ist eine seltene angeborene Erkrankung, die zu einer Erweichung der Knochen führt.
  6. Eine deutliche Abnahme der alkalischen Phosphatase bei schwangeren Frauen ist ein Zeichen für eine Plazenta-Insuffizienz.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Während der Schwangerschaft ist die normale Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöht, da sie in der Plazenta enthalten ist.
  • Nach Frakturen ist ein vorübergehender Anstieg der ALP-Aktivität festzustellen.
  • Bei Kindern und jungen Männern ist die Aktivität der alkalischen Phosphatase höher als bei Erwachsenen, so dass bei ihnen Knochenwachstum auftritt..
  • Aspirin, Paracetamol, Allopurinol, Antibiotika und verschiedene andere Medikamente können die Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöhen.
  • Die Einnahme oraler Kontrazeptiva führt manchmal zu einer verminderten Aktivität der alkalischen Phosphatase.
  • Die Aktivität der alkalischen Phosphatase kann überschätzt werden, wenn das Blut nach der Entnahme abgekühlt wird.

Die Aktivität der alkalischen Phosphatase nimmt bei gesunden Personen manchmal zu, dies weist nicht unbedingt auf eine Pathologie hin. Um die Änderung der ALP-Aktivität richtig zu interpretieren, ist eine umfassende Bewertung der Ergebnisse anderer Analysen sowie anderer medizinischer Daten erforderlich..

Wer weist die Studie zu?

Allgemeinarzt, Internist, Gastroenterologe, Spezialist für Infektionskrankheiten, Hämatologe, Endokrinologe, Chirurg.

Alkalische Phosphatase-Spiegel im Blut und Ursachen für Anomalien

Ursachen für einen Anstieg der ALP-Spiegel

Ein Anstieg der ALKP-Spiegel kann ein Symptom für viele Krankheiten sein. Für eine detailliertere Diagnose werden zusätzliche Labortests durchgeführt und die Daten verschiedener Enzymparameter verglichen:

ALT und AST über dem Normalwert sind ein sicheres Zeichen für eine Leberschädigung.

Erhöhtes Kalzium, Phosphor und ALKP - dies bedeutet, dass das Knochengewebe in der ersten Schwangerschaftswoche beschädigt ist oder eine Mononukleose (akute Infektionskrankheit) vorliegt.

Mögliche Gründe für hohe Raten, die in der medizinischen Praxis als mäßig und ungefährlich gelten:

Frakturheilungszeit;

Die letzten beiden Schwangerschaftstrimester, da sich in dieser Zeit das Knochengewebe des ungeborenen Kindes aktiv entwickelt;

Die Verwendung von Medikamenten - Magnesia, Antibiotika;

Mangel an kalzium- und phosphorreichen Nahrungsmitteln.

In der medizinischen Praxis wurden der Einfachheit halber alle möglichen Ursachen für erhöhte Raten in 4 Gruppen unterteilt:

Leberschäden durch solche Krankheiten:

Verstopfung der Gallenwege;

Postoperative Narben im Bereich der Gallenwege;

Myokardinfarkt, Schädigung der Darmwände, Kalziummangel in den Knochen;

Physiologische Prozesse: Schwangerschaft, Medikamente, Unterkühlung;

Osteomalazie (Kalziummangel und infolgedessen Erweichung des Knochens), Osteosarkom (Tumor des Knochengewebes), Morbus Paget (der Mechanismus der Knochenregeneration ist beeinträchtigt), Rachitis (Mangel an D-Vitaminen), Myelom.

Was ist alkalische Phosphatase?

Der menschliche Körper enthält viele Enzyme, die an verschiedenen Prozessen beteiligt sind. Diese natürlichen Katalysatoren umfassen alkalische Phosphatase (ALP).

Diese Gruppe von Enzymen ist in fast allen Geweben des menschlichen Körpers vorhanden. Phosphatase erhielt ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass sie nur in einer alkalischen Umgebung wirkt (mit einem Säuregehalt von mindestens 8,6)..

Eine Person isst Lebensmittel, die Phosphorsäure enthalten, die für verschiedene Stoffwechselreaktionen notwendig ist. Die alkalische Phosphatase ist für die Trennung dieser Substanz von organischen Verbindungen verantwortlich..

Aufgrund ihrer Lokalisierung kann diese Gruppe von Enzymen Leber-, Nieren-, Knochen-, Plazenta- und Darmenzyme sein.

Die Indikatoren dieser Katalysatoren sind nicht konstant - je nach Alter und Geschlecht einer Person ist die alkalische Phosphatase an verschiedenen Stellen erhöht..

Zum Beispiel haben Kinder und Jugendliche das meiste Enzym im Knochengewebe, da während dieser Zeit ihr aktives Wachstum beobachtet wird..

Bei Erwachsenen ist alkalische Phosphatase überwiegend in der Leber vorhanden. Plazenta-ALP spielt bei jeder schwangeren Frau eine aktive Rolle..

Alkalische Phosphatase wird in Zellen synthetisiert und gelangt nach ihrer Zerstörung ins Blut. Durch Beobachtung des Gehalts dieses Enzyms kann der Arzt bestimmte Krankheiten frühzeitig diagnostizieren..

Daher wird bei einer allgemeinen Blutuntersuchung die alkalische Phosphatase unbedingt überprüft, insbesondere bei routinemäßigen medizinischen Untersuchungen oder bei der Vorbereitung auf die Operation..

Der Eingriff selbst wird fast immer morgens durchgeführt, da vor der Einnahme des Materials zehn bis zwölf Stunden lang gefastet werden muss.

Lebensmittel, insbesondere fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel, können den Gehalt an alkalischer Phosphatase im Blut verändern, und die Testergebnisse sind unzuverlässig.

Einige Tage vor dem Eingriff ist es besser, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören..

Alkohol wirkt sich nachteilig auf den Körper aus und verursacht bestimmte chemische Reaktionen. Er kann den Gehalt bestimmter Substanzen im Blut sowohl senken als auch erhöhen.

Infolgedessen wird das Gesamtbild erheblich verzerrt, und es wird für den Arzt ziemlich schwierig sein, eine genaue Diagnose zu stellen..

Eine ähnliche Situation besteht bei der Einnahme von Medikamenten. Regelmäßige Medikamente wirken sich auf den Gehalt an alkalischer Phosphatase im Blut aus, was die Arbeit des Arztes erheblich erschwert.

Aus diesem Grund ist es besser, einige Tage vor dem Eingriff die Einnahme von Medikamenten abzubrechen, außer in den Fällen, in denen das Leben einer Person davon abhängt..

In einer solchen Situation ist es jedoch unbedingt erforderlich, den Arzt darüber zu informieren, damit er die erforderlichen Anpassungen an den Analyseergebnissen vornimmt..

Alkalische Phosphatase

Alkalische Phosphatase (ALP)

Alkalische Phosphatase (ALP) katalysiert die Hydrolyse von organischen Phosphorsäureestern in einem alkalischen Medium. Es gibt mindestens 5 Isoformen des Enzyms: Leberfraktion (charakteristisch für die sinusförmigen und röhrenförmigen Oberflächen von Hepatozyten), alkalische Phosphatase von Knochen, Darmfraktion (Zellen der Darmschleimhaut), alkalische Phosphatase der Plazenta und alkalische Phosphatase, die mit Tumorgeweben assoziiert sind, bestimmt während der Trennung. Plazenta- und Tumor-assoziiertes ALP kann gegen Hitzeinaktivierung resistent sein. Mehr als 96% der Gesamtaktivität entfallen auf die Knochen- und Leberfraktionen (das Verhältnis)

1: 1). Halbwertszeit von ALP von 7 bis 10 Tagen.

Warum sind die Enzymspiegel niedrig?

Niedrig alkalische Phosphatase bei Frauen kann aus verschiedenen Gründen auftreten, von denen der sicherste eine ungesunde Ernährung ist.

Niedrige Enzymspiegel in dieser Gruppe treten bei regelmäßiger Unterernährung und dem Mangel an ausreichend Protein in der Nahrung auf..

Darüber hinaus können die Gründe im Mangel an Vitamin C im Körper liegen (sehr häufig entwickelt sich Skorbut, gekennzeichnet durch Zahnfleischbluten, Zerbrechlichkeit der Blutgefäße, Hautausschlag), B.6, B.12, Folsäure.

Mikroelemente sind nicht weniger wichtig - eine geringe Menge Magnesium, Zink und Phosphor in der verzehrten Nahrung führt auch dazu, dass die alkalische Phosphatase einer Frau gesenkt wird.

Ein Überschuss an Vitamin D im Körper kann auch den Gehalt an alkalischer Phosphatase senken. Darüber hinaus können die Gründe für den Rückgang in der Spende liegen - bei regelmäßiger Blutspende kommt es häufig zu Anämie.

Der Gehalt dieser Gruppe von Enzymen kann auch bei Hypothyreose gesenkt werden - unzureichende Hormonproduktion durch die Schilddrüse.

Aus dem gleichen Grund hat eine Person Jodmangel (eine kleine Menge Jod im Körper). Diese Krankheit führt zu Abnormalitäten in der körperlichen und geistigen Entwicklung (Kretinismus), die auch zum Auftreten einer Situation beitragen, in der die alkalische Phosphatase gesenkt wird.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung der Pathologie kann mit dem Zustand der Knochen zusammenhängen, die manchmal mit dem Alter zusammenbrechen (Osteoporose entwickelt sich)..

Alkalische Phosphatase-Spiegel können auch durch so seltene Krankheiten wie Kwashiorkor (eine Art von Dystrophie, die sich aufgrund eines Proteinmangels in der Nahrung entwickelt), Achondroplasie (eine Erbkrankheit, die häufig zu Zwergwuchs führt) und Zöliakie (eine Verletzung der Verdauungsprozesse, die durch Schädigung des Dünndarms durch einige verursacht wird, gesenkt werden Produkte).

Bei schwangeren Frauen kann der Enzymgehalt aufgrund einer unzureichenden Plazentaentwicklung verringert sein.

Eine andere eher seltene Ursache für eine verminderte alkalische Phosphatase ist die Bestrahlung.

Wenn der Gehalt an alkalischer Phosphatase aufgrund von Mangelernährung gesenkt wird, wird dem Patienten eine spezielle Diät verschrieben, um den Mangel an bestimmten Vitaminen und Spurenelementen im Körper auszugleichen.

Wenn die Ursache der Pathologie in einer Krankheit liegt, zielt die Therapie in erster Linie darauf ab, diese Krankheit zu beseitigen. Es ist zu beachten, dass jede Behandlung unter Anleitung eines qualifizierten Arztes erfolgen sollte..

Alkalische Phosphatase ist eine Gruppe von Enzymen in Körpergeweben, die bestimmte Funktionen erfüllen.

Wenn der Gehalt dieses Katalysators verringert wird, bedeutet dies häufig, dass eine Person bestimmte Krankheiten entwickelt..

Um den normalen Gehalt an alkalischer Phosphatase wiederherzustellen, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Bestimmung der Indikatoraktivität

Für die Analyse benötigen Sie Blut aus einer Vene, das morgens auf nüchternen Magen entnommen wird. Am Tag vor der Diagnose werden fetthaltige und würzige Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen. Die Essenspause sollte mindestens 10 - 12 Stunden betragen. Dann kannst du Wasser trinken. Am Morgen der Blutuntersuchung ist es verboten, Saft oder Kaffee oder Tee zu trinken. Rauchen Sie eine Stunde lang nicht, vermeiden Sie körperliche Aktivität und Stresssituationen.

Eine medikamentöse Therapie kann zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führen. Daher ist es mindestens 3 Tage im Voraus erforderlich, mit dem behandelnden Arzt zu vereinbaren, dass Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Alkohol für einen Tag ausgeschlossen werden.

Die meisten Laboratorien verwenden eine Reaktion mit einer Änderung der Färbung des Blutserums, nachdem ein Reagenz (p-Nitrophenylphosphat) hinzugefügt wurde. Alkalische Phosphatase spaltet Phosphat davon ab, und Nitrophenol in einem alkalischen Medium verleiht der Lösung eine gelbe Farbe. Die Enzymaktivität wird in Abhängigkeit von der Farbintensität bestimmt..

Sehen Sie sich das Video über alkalische Phosphatase im Blut und die Analyse an:

Ursachen für eine erhöhte Abnahme der alkalischen Phosphatase

In der medizinischen Praxis beginnt der Patient, nachdem er die geringsten Abweichungen von den Referenzwerten betrachtet hat, sofort, auf jede mögliche Weise Alarm zu schlagen oder sich Sorgen zu machen, aber nicht immer sind erhöhte / verringerte Indikatoren eine Folge der Pathologie.

Physiologische Gründe und Eigenschaften des Körpers können niemals außer Acht gelassen werden. Daher ist eine detaillierte Untersuchung und Befragung des Patienten eine notwendige diagnostische Maßnahme, um ein falsches Krankheitsbild zu vermeiden. Die Endergebnisse hängen von Alter, Geschlecht, Ernährung, Körperbau, früheren Verletzungen und Frakturen usw. ab..

von 45-148 U / L Signifikanter Anstieg der Phosphatase

  • Pathologien und Erkrankungen der Leber: obstruktiver Ikterus, verschiedene Hepatitis, Zirrhose, Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Magens und anderer Organe des Magen-Darm-Trakts, Narben im Lebergewebe nach der Operation;
  • Steine ​​in der Gallenblase, Verstopfung der Gallenwege mit Sand und Steinen, Cholangitis, Choleocystitis usw.;
  • Infektiöse Mononukleose (EBV), da die Krankheit selbst zu einer Störung der Leber führt;
  • Pathologische Veränderungen im Knochengewebe: Myelom, Knochenmetastasen, Osteomalazie, Rachitis, Morbus Paget usw.;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Darminfektionen, Colitis ulcerosa;
  • Herzinfarkt;
  • Physiologische Ursachen.

In jedem Fall sollte der Arzt den Grund für die überschätzten Ergebnisse herausfinden. Aus physiologischen Gründen haben Menschen normalerweise während der Schwangerschaft, Kindheit oder Jugend einen erhöhten Phosphatase-Spiegel infolge eines Knochenbruchs, während sie antibakterielle und hormonelle Medikamente usw. einnehmen..

Der Arzt findet solche Umstände normalerweise heraus und fragt detailliert nach der Anamnese und dem Lebensstil des Patienten. Ein geringfügiger Überschuss dieses Parameters vor dem Hintergrund anderer normaler Indikatoren ist jedoch keine Pathologie, sondern eine individuelle Norm.

Um das klinische Bild zu beurteilen, analysiert der Arzt die Ergebnisse anderer Labortests, um Korrelationen festzustellen. Eine falsche Lagerung von Biomaterial im Labor verzerrt auch die Ergebnisse nach oben und unten, aber dieser Faktor ist sehr schwer zu überprüfen..

Niedrige Mengen an alkalischer Phosphatase gelten als weniger gefährlich als hohe Werte, werden jedoch am häufigsten unter folgenden Bedingungen beobachtet:

  • Anämie, einschließlich ihres bösartigen Verlaufs;
  • Magnesium- und Zinkmangel;
  • Bluttransfusion oder signifikanter Blutverlust;
  • Funktionsstörung der Schilddrüse;
  • Hereditäre Autoimmunknochenerkrankung - Hypophosphatose;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • Falsche Lagerung von Biomaterial, Unterkühlung des Blutes;
  • Kretinismus;
  • Achondroplasie ist eine schwere Knochenerkrankung, die mit einer Beeinträchtigung des Knochenwachstums verbunden ist.

Es kann viele Gründe geben, aber die Hauptsache ist, die Ursache der Krankheit zuverlässig zu finden, da die physiologischen Gründe für die Zunahme / Abnahme der Phosphatase keine besondere Behandlung und Pflege erfordern und jede Pathologie sorgfältig diagnostiziert werden sollte, um eine falsche Interpretation der Ergebnisse zu vermeiden.

Wenn es Symptome in Form von Schmerzen auf der rechten Seite, Hypochondrium, Verschlechterung der Gesundheit gibt, sind die überschätzten Indikatoren das Ergebnis einer Lebererkrankung, aber in diesem Fall nehmen die Leberfraktionen zwangsläufig zu (direktes, allgemeines, indirektes Bilirubin)..

Sehr oft ist die Phosphatase bei infektiöser Mononukleose erhöht, aber um diese Diagnose zu bestätigen, reicht ein solcher Indikator nicht aus, da Sie dafür alle Blutuntersuchungen auf das Epstein-Barr-Virus (Mononukleose) bestehen müssen.

Darüber hinaus berücksichtigt der Arzt nur einen signifikanten diagnostischen Anstieg der Phosphatase sowie andere Parameter, die bei verschiedenen Krankheiten definitiv von der Norm abweichen. In diesem Fall ist es ratsam, einen detaillierten biochemischen Bluttest zu bestehen, da es nur wenige isolierte Phosphatase-Werte gibt, die dem Arzt mitteilen können

Dies wird den Arzt nur dazu veranlassen, zusätzliche Studien zu verschreiben, insbesondere in Fällen, in denen der Patient schwere Symptome hat..

Normen von Enzymen im Blut

Die gesunde Menge an alkalischer Phosphatase ändert sich mit dem Alter und ist geschlechtsabhängig. Die Indikatoren werden in internationalen Einheiten pro Liter Blut (IE / l, U / l) gemessen..

Für ein neugeborenes Kind liegt die Norm bei Werten von 70 bis 370 U / l. Mit fünf Jahren liegen die Normalwerte bei Jungen zwischen 180 und 415 internationalen Einheiten alkalischer Phosphatase in einem Liter Blut und bei Mädchen zwischen 160 und 350. Im Alter von zehn Jahren lauten die Normen wie folgt: 190 - 430 U / L und 215 - 475 U /. l.

Da sich Mädchen etwas früher physiologisch entwickeln, haben sie im Alter von elf - 175 - 520 internationalen Einheiten pro Liter Blut den höchsten Enzymspiegel. In Zukunft beginnt bei beiden Geschlechtern ein Rückgang der Normen..

Bei 16-jährigen Jugendlichen sollte die alkalische Phosphatase im Blut im folgenden Bereich liegen: von 100 bis 415 U / l bei Jungen und von 65 bis 265 U / l bei Mädchen.

Ein gesunder erwachsener Mann hat die folgenden Normalwerte: 100 bis 125 internationale Einheiten pro Liter Blut. Bei Frauen zwischen neunzehn und sechzig Jahren sollte die Norm zwischen 55 und 110 U / l liegen.

Mit zunehmendem Alter steigt der Normalwert der alkalischen Phosphatase im Blut. Bei Männern über 60 Jahren ist dieser Indikator wie im Laufe des Lebens etwas höher als bei Frauen..

Vertreter des stärkeren Geschlechts haben normalerweise 180 - 190 U / l, während die schwachen - 155 - 165 internationalen Einheiten alkalische Phosphatase in einem Liter Blut enthalten sind.

Der Körper der Frau wird für die gesamte Zeit des Tragens eines Kindes wieder aufgebaut, da jetzt Nahrung für zwei Personen bereitgestellt werden muss. Bei einer gesunden werdenden Mutter sollte ein normaler Bluttest auf alkalische Phosphatase die folgenden Werte aufweisen: 60 bis 250 internationale Einheiten pro Liter.

Wenn die Studie zeigte, dass eine Frau eine niedrige alkalische Phosphatase hat, muss der Arzt vorsichtig sein.

Ein solches Phänomen kann sowohl auf eine schlechte Ernährung als auch auf schwere Krankheiten hinweisen, die eine sofortige Behandlung erfordern..

Für eine genauere Diagnose können zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben werden, um die Krankheit zu erkennen.

Es sollte bedacht werden, dass wenn die alkalische Phosphatase gesenkt wird, dies keine Krankheit als solche ist, sondern nur ein Zeichen, das auf die Entwicklung anderer Pathologien hinweist. In der Regel normalisiert sich der Gehalt dieser Enzymgruppe im Blut nach Behandlungsende von selbst wieder..

Was kann die Testergebnisse beeinflussen?

In Bezug auf den direkten Einfluss auf die Ergebnisse sollte verstanden werden, dass während der Schwangerschaft im Normalzustand die Indikatoren für die Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöht sind, da sie in der Plazenta konzentriert ist. Ein weiterer Faktor, der mit einem vorübergehenden Anstieg der Enzymaktivitätsindikatoren verbunden ist, sollte als Zeitintervall nach den resultierenden Frakturen (sowohl offen als auch geschlossen) betrachtet werden..

Es versteht sich auch, dass bei Kindern und Jugendlichen die Indikatoren für die Phosphataseaktivität höher sind als bei Erwachsenen, da bei ihnen das Wachstum von Knochenstrukturen festgestellt wird. Laut Experten können Medikamente wie Aspirin, Paracetamol, Allopurinol, Antibiotika und einige andere die Kriterien für die Aktivität der alkalischen Phosphatase durchaus erhöhen. Ein weiterer Faktor ist die Verwendung oraler Kontrazeptiva. Dies führt jedoch nicht immer zu einer Verschlechterung der Aktivitätsindikatoren des vorgestellten Enzyms..

Es ist auch bemerkenswert, dass die mit alkalischer Phosphatase im Blut verbundene Aktivität überschätzt werden kann, wenn das Blut nach der Entnahme abgekühlt wurde. Daher sollte in keinem Fall die diagnostische Bedeutung eines solchen Enzyms wie Phosphatase vernachlässigt werden. Sie zeigt, wie normal der Körper funktioniert, nämlich Organe wie Leber, Magen und einige andere

Es ist sehr wichtig zu wissen, welche Norm für jedes Alter gilt und warum sie sich in die eine oder andere Richtung ändert.

Wichtig!
WIE MAN DAS RISIKO, KREBS ZU ERHALTEN, BEDEUTEND REDUZIERT?

Navigation (nur Jobnummern)

von 9 Fragen beantwortet

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. fünf
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. neun

Machen Sie einen kostenlosen Test! Dank der detaillierten Antworten auf alle Fragen am Ende des Tests können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit UNTERSCHIEDLICH REDUZIEREN!

Sie haben den Test bereits zuvor gemacht. Sie können es nicht erneut starten.

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um den Test zu starten.

Sie müssen die folgenden Tests durchführen, um diesen zu starten:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. fünf
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. neun
  1. Mit der Antwort
  2. Als angesehen markiert

    Kann Krebs verhindert werden??

    • Ja
    • Nein
    • Sie können nur das Risiko reduzieren
    • fördert
    • trägt nicht dazu bei
    • Nicht rauchen, nichts wird passieren
    • finde es schwierig zu antworten

    Beeinflusst Übergewicht die Entwicklung von Krebs??

    • wirkt sich in keiner Weise aus
    • ja tut es
    • Übergewicht ist in keiner Weise mit Krebs verbunden

    Reduziert Bewegung das Krebsrisiko??

    • Ja, Sport tötet Krebszellen ab
    • Nein
    • finde es schwierig zu antworten

    Wie Alkohol Krebszellen beeinflusst?

    • fördert die Entwicklung
    • Auf keinen Fall tötet Alkohol nur die Leber
    • es ist vorteilhaft und fördert die Zerstörung von Krebszellen

    Welcher Kohl hilft, Krebs zu bekämpfen?

    • Brokkoli
    • Hase oder Oxalis gewöhnlich
    • Weißkohl

    Welcher Organkrebs ist von rotem Fleisch betroffen??

    • Rektum
    • Bauch
    • Gallenblase

    Welche der vorgeschlagenen Mittel schützen vor Hautkrebs??

    • regelmäßige Baby-Feuchtigkeitscreme
    • Sonnencreme
    • Honig

    Denken Sie, dass Stress die Entwicklung von Krebs beeinflusst??

    • Ja
    • Nein, sie töten nur das Nervensystem
    • finde es schwierig zu antworten

Gründe für eine Blutuntersuchung

Normalerweise hat alkalische Phosphatase einen konstanten Aktivitätsindikator, da sie ständig am Transfer von Phosphorionen durch die Zellmembran beteiligt ist. Im Körper kann es in fast jedem Gewebe gefunden werden, aber die wichtigsten sind Nieren, Leber, Knochen und Plazenta. Bei gesunden Menschen ist die Leberform überwiegend bestimmt. Ein Merkmal des Enzyms ist, dass es nicht im Blut wirkt, sondern nur dann darin erscheint, wenn Zellen zerstört werden.

Die Analyse der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blutserum ist für die Untersuchung der Leberfunktion von größter Bedeutung. Dieser Labortest ist Teil der biochemischen Analyse, nämlich in der Gruppe der Lebertests. Er wird in solchen Fällen verschrieben:

  • mit Beschwerden über allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Bitterkeit im Mund, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut, Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Kots;
  • zur Diagnose von Hepatitis und Leberzirrhose;
  • um eine krebsartige Degeneration von Leberzellen festzustellen;
  • Patienten mit Stagnation der Galle in den Gallengängen.

In der traumatologischen und orthopädischen Praxis wird eine Studie für Frakturen, Knochenschmerzen, vermutete Knochentumoren oder Metastasen von Krebszellen im Knochen verschrieben. Eine Blutuntersuchung hilft bei der Erkennung von Nierenkrebs. Die Beobachtung der Aktivität der alkalischen Phosphatase in der Dynamik wird während der Arzneimitteltherapie gezeigt, um ihre Ergebnisse zu bewerten. Der Chirurg kann vor der Operation eine Überweisung zur Analyse ausstellen..

Die Diagnose ist bei einer kürzlichen Mahlzeit nicht aussagekräftig, da die Aktivität des Enzyms im Darm stark zunimmt. Bei Kindern werden unzureichend indikative Ergebnisse gefunden, da während der Zeit des aktiven Knochenwachstums der Knochenanteil des Proteins zunimmt. Vor dem Hintergrund einer intensiven Antibiotikatherapie werden ungenaue Indikatoren erhalten.

Was ist alkalische Phosphatase?

Was ist alkalische Phosphatase? Dies ist eine Sammlung von 11 Isozymen, die zur Gruppe der Hydrolasen gehören (Enzyme, die die kovalente Bindung hydrolysieren). In der Diagnostik werden häufiger als bei anderen Arten von Isoenzymen die folgenden Lokalisierungen verwendet:

Tumoren und Neoplasien;

Alkalische Phosphatase ist ein Protein mit einer komplexen chemischen Struktur. Es enthält zwei Zinkatome. Dieses Enzym ist in einer alkalischen Umgebung mit einem pH-Wert von 9-10 sehr aktiv. In biochemischen Prozessen wird ihm die Funktion eines Katalysators zugewiesen.

Die Hauptquellen für "natürlichen Katalysator" sind:

Sein Zweck in unserem Körper ist es, Phosphorsäure von der Nahrung zu trennen und das Gewebe damit anzureichern. All dies wirkt sich direkt auf den Stoffwechsel aus..

Wenn eine Person gesund ist, wird die Konzentration der alkalischen Phosphatase im Blut gleichmäßig in Leber- und Knochenfraktionen aufgeteilt. Es ist zu beachten, dass Hepatozyten die Quelle der Leberfraktion sind und die Knochenfraktion in Osteoblasten gebildet wird. Andere Arten sind ebenfalls im Blut enthalten, aber ihr Gehalt ist minimal. Mit der Pathologie und einer Reihe von physiologischen Veränderungen ändert sich das Verhältnis der Isoenzyme. Dieser Prozess wurde erfolgreich in der Diagnose eingesetzt.

Indikatorlevel während der Schwangerschaft

Die physiologische Norm ist ein Anstieg der alkalischen Phosphatase während der Schwangerschaft. Dies ist hauptsächlich auf die Entwicklung des Fötus und der Plazenta zurückzuführen, und der Körper beginnt während einer solchen Zeit "für zwei" hart zu arbeiten und setzt viele Enzyme und Hormone frei. Dies erfordert keine medizinische Korrektur und Behandlung, und eine erhöhte Phosphatase ist keine Bedrohung für die Schwangerschaft..

Wenn eine Frau jedoch vor der Empfängnis chronische Erkrankungen der Leber, des Magen-Darm-Trakts und der Knochen hatte, hat dieser Indikator einen diagnostischen Wert, und die Ergebnisse des Enzyms müssen ständig überwacht werden, um intrauterine und Geburtskomplikationen zu vermeiden. Ein signifikanter Anstieg der Phosphatase erfordert ärztliche Überwachung und Diagnose, ebenso wie während der Schwangerschaft Hepatitis und andere Krankheiten auftreten können.

ausreichend Sauerstoff

Abweichungen von der Norm

Der physiologische Grund für eine Zunahme der alkalischen Phosphatase bei Kindern oder eine Abnahme ihrer Aktivität ist das intensive Wachstum der Knochen oder die Unterbrechung ihres Wachstums aufgrund des Alters der Person. Es gibt aber auch pathologische Gründe für Änderungen der Konzentration dieser Enzyme..

Erhöhte alkalische Phosphatase

Ein Anstieg der alkalischen Phosphatase im Serum kann aufgrund von Erkrankungen der Organe auftreten, in denen diese Enzyme enthalten sind. Die alkalische Phosphatase ist bei folgenden Krankheiten erhöht:

Lebererkrankungen - Hepatitis, parenchymale Nekrose, Zirrhose, Arzneimittelvergiftung, toxischer Typ, Organschäden durch Parasiten usw..

Pathologien der Gallenwege und der Gallenblase - Cholezystitis, mechanischer Ikterus, Adhäsionen.

schwere akute Darminfektionen;

Sehr häufig tritt bei Kindern eine pathologisch erhöhte alkalische Phosphatase aufgrund von Knochenerkrankungen auf. Es kann sich um einen Tumorprozess handeln, der während der Rehabilitationsphase nach schweren Knochenbrüchen in Knochengewebe, Rachitis und Stoffwechselstörungen lokalisiert ist. Wenn Knochen nach Frakturen fusioniert werden, wird immer ein hoher ALP aufgezeichnet..

Der Tumorprozess im Körper bewirkt auch einen raschen Anstieg dieses Indikators. Wenn die Konzentration dieser Enzyme auf sehr hohe Werte angestiegen ist, kann dies auf einen bösartigen Tumor hinweisen..

Bei Kindern und Jugendlichen ist die alkalische Phosphatase im Blut erhöht, wenn der Körper zu schnell wächst, was zu verschiedenen pathologischen Zuständen führt oder auf Pathologien des endokrinen Systems zurückzuführen ist.

Bestimmte Medikamente können auch den Gehalt an alkalischer Phosphatase im Serum erhöhen. Dies sind beispielsweise Paracetamol, Erythromycin, Antibiotika der Penicillin-Gruppe usw..

Sichere Abweichung von der Norm

Eine hohe Konzentration von Enzymen im Körper eines Kindes kann für ein Kind sicher sein. Laut Statistik tritt dies bei 1-5% der Kinder in einem frühen Alter auf. Dieser Zustand wird als vorübergehende Hyperphosphatasämie bezeichnet. Am häufigsten wird dieser Zustand bei Kindern unter 5 Jahren beobachtet..

Dies kann nur zufällig während einer vorbeugenden Untersuchung diagnostiziert werden, da solche Abweichungen keine Symptome zeigen, da sie keine Leber- oder Knochenpathologien anzeigen. Eine vorübergehende Hyperphosphatasämie bei Kindern ist eine vorübergehende Erkrankung. Das heißt, nach einigen Wochen und in einigen Fällen nach mehreren Monaten ist der normale ALP-Spiegel wiederhergestellt. Gleichzeitig ergeben sich keine negativen Folgen für die Gesundheit des Kindes..

Reduzierte alkalische Phosphatase

Der Gehalt an alkalischer Phosphatase bei Kindern nimmt ab, wenn der Körper nicht die erforderliche Menge an Mineralien und Vitaminen erhält. Nämlich Phosphor, Magnesium und Zink. Es tritt auf, wenn das Kind unterernährt ist.

In seltenen Fällen manifestieren Kinder Zustände wie:

eine genetische Störung, bei der es eine Störung im Metabolismus der Phosphatase gibt.

Reduzierte ALP-Spiegel sind für Kinder unter 6 Monaten sehr gefährlich. Da eine solche Abweichung eine Entwicklungsverzögerung verursacht, nimmt das Kalzium im Körper pathologisch zu, die Knochen werden deformiert. Oft führt diese Pathologie zum Tod. Für ältere Kinder ist die Senkung des alkalischen Phosphatase-Spiegels nicht so gefährlich. Aber alles genau kann zu Deformationen des Knochengewebes und häufigen Frakturen führen. Auch diese Kinder werden langsam wachsen.

Alkalische Phosphatase-Rate im Serum

Die Einheit zur Messung der Aktivität von Protein im Blut ist die internationale Einheit - IE / l. Je nach Alter gibt es Unterschiede in den physiologischen Parametern. Erwachsene haben auch geschlechtsspezifische Unterschiede..

Bei Männern

Der Norm entsprechende Indikatoren können aus der Tabelle ermittelt werden.

Alkalische Phosphatase ist ein normaler Wert in einem biochemischen Bluttest bei Kindern und Erwachsenen

Sogar eine gesunde Person wird von Ärzten empfohlen, jährlich auf Blutbiochemie getestet zu werden. Unter den wichtigen Indikatoren für die Entschlüsselung der Ergebnisse lohnt es sich, auf das ALP-Niveau zu achten. Experten nennen es den Schlüssel zur Beurteilung der Gesundheit des hepatobiliären Systems, der Knochen und der Leber. Eine biochemische Blutuntersuchung einer schwangeren Frau oder eines schwangeren Kindes kann häufig einen Anstieg des ALP (alkalische Phosphatase) zeigen - dies ist eine physiologische Norm.

Was ist alkalische Phosphatase?

Dieser Begriff bezeichnet eine ganze Gruppe von Isozymen, die in fast allen menschlichen Geweben vorkommen, wobei die höchste Konzentration in Leber, Gallenwegen, Knochengewebe und Plazenta vorliegt. Phosphatase, die eine alkalische Umgebung schafft, spaltet Phosphorsäure unter Freisetzung von Phosphor in Salze (Phosphate) auf, die die Zellmembran durchdringen können. Wenn Zellen, die ein Enzym enthalten, zerstört werden, gelangt es in den Blutkreislauf. Da die Zellen kontinuierlich erneuert werden, ist immer eine bestimmte Enzymkonzentration vorhanden..

Was zeigt alkalische Phosphatase im Blut

Die ALP-Aktivität ist mit Prozessen in der Leber, den Gallenwegen und im Dünndarm verbunden. Die Analyse des Enzymspiegels ist sehr wichtig für die Diagnose von Lebererkrankungen, Verstopfung der Gallenwege mit Gallenblasensteinen und Pankreastumoren, primärer biliärer Zirrhose und sklerosierender Cholangitis. Die erhöhte Aktivität von Knochenzellen beeinflusst auch den Phosphatase-Spiegel im Blut, der für die Diagnose von primären oder sekundären Knochentumoren wichtig ist.

Hoch

Eine erhöhte ALP-Aktivität (andere medizinische Abkürzungen - ALP, ALKP) während der Schwangerschaft wird als normal angesehen und weist in anderen Fällen in der Regel auf eine Lebererkrankung oder pathologische Prozesse in den Knochen hin. Unter solchen Bedingungen werden einige verwandte Indikatoren für die Diagnose wichtig. Ein paralleler Anstieg der Bilirubin-, Aspartat-Aminotransferase- (AST) und Alanin-Aminotransferase-Spiegel (ALT) deutet daher wahrscheinlich auf eine Leberschädigung hin. Änderungen des Mineralstoffgehalts - Kalzium und Phosphor - zeigen die Pathologie des Knochengewebes.

Niedrig

Ein verringerter Spiegel des ALP-Enzyms ist viel seltener als ein erhöhter Spiegel. Ein solches Ergebnis kann durch orale Kontrazeptiva, Bluttransfusionen und einen Mangel an Magnesium und Zink im Körper erzielt werden. Darüber hinaus sind niedrige Spiegel an Knochenisoenzymen ein Hauptindikator für Hypophosphatasie, eine seltene genetische Erkrankung, die durch eine beeinträchtigte Knochenbildung gekennzeichnet ist. Wenn sich die Krankheit bei Kindern manifestiert (jugendliche Form), ist sie durch häufige Frakturen, Rachitis und Zahnverlust gekennzeichnet.

Analyse

ALP wird durch Serum bestimmt, häufiger während der biochemischen Analyse, manchmal getrennt. Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene, die Untersuchung wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Die Indikationen für die Analyse können Beschwerden des Patienten über Müdigkeit, Schwäche, verminderten Appetit, Erbrechen oder Übelkeit, dunklen Urin und Kotaufhellung, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut und der Sklera sein. Ärzte mit unterschiedlichen Profilen werden zur Forschung geschickt: Therapeuten, Gastroenterologen, Endokrinologen, Urologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten, Hämatologen.

Alkalische Phosphatase-Rate

Der normale ALP-Spiegel im Blut liegt im Bereich von 20 bis 140 IE / l. Dies ist ein Durchschnittswert, der je nach Geschlecht und Alter der Person stark variiert. Die höchsten Raten werden bei Kindern und Jugendlichen während des aktiven Wachstums beobachtet, da sie ständig Knochengewebe teilen. Darüber hinaus identifizieren Ärzte etwa 200 Medikamente, deren Einnahme die Aktivität des hepatischen Isoenzyms verändern und die Analysedaten beeinflussen kann (in der Regel nach oben)..

Bei Männern

Die ALP-Indikatoren für Männer sind nachstehend aufgeführt (bei jungen Menschen unter 30 Jahren können die Ergebnisse geringfügig über der Obergrenze der Norm liegen, Ärzte führen dies nicht auf Pathologien zurück):

Alter JahreALP-Level, IU / l
17-3040-110
31-45bis zu 120
46-54bis zu 130
55-69bis zu 145
über 70bis zu 190

Unter Frauen

Während des dritten Schwangerschaftstrimesters (Ursache ist das ins Blut freigesetzte Plazenta-Isoenzym) während des Stillens können bei Frauen aufgrund übermäßiger körperlicher Anstrengung abnormale ALP-Spiegel beobachtet werden, die nicht mit der Krankheit assoziiert sind. In anderen Fällen wird die folgende Rate an alkalischer Phosphatase im Blut von Frauen angenommen:

Alter JahreALP-Level, IU / l
17-4535-100
45-70bis zu 135
über 70bis zu 165

In Kindern

Die aktivsten Wachstumsperioden sind im ersten Lebens- und Jugendjahr. Dies spiegelt sich in den Testergebnissen wider, der Anstieg der alkalischen Phosphatase bei Kindern fällt mit diesen Zeiträumen zusammen.

Die Norm der alkalischen Phosphatase im Blut bei Kindern:

AlterALP-Level, IU / l
weniger als 15 Tage90-273
von 15 Tagen bis 1 Jahr134-518
von 1 bis 10 Jahren156-369
Jugendliche (über 11)141-460

Gründe für einen Anstieg der alkalischen Phosphatase im Blut

Ein hoher ALP ist an sich keine Diagnose, es sind weitere Untersuchungen erforderlich, da die Rate aus vielen Gründen steigen kann, darunter:

  • Hepatitis jeglichen Ursprungs (Normen bis zum Dreifachen erhöht).
  • Infektiöse Mononukleose, insbesondere in der ersten Krankheitswoche.
  • Leberzirrhose ist eine Krankheit, bei der Lebergewebe durch Bindegewebe ersetzt wird, was sich negativ auf seine Funktionen auswirkt. ALP in einem biochemischen Bluttest steigt auch mit einer Zirrhose jeglicher Ätiologie, Autoimmunität oder Alkoholik.
  • Leberkrebs oder Metastasen im Bereich dieses Organs.
  • Tumoren der Bauchspeicheldrüse oder des Magens, die auf den Bereich der Gallenwege drücken. Eine Blockade der Gallenwege wird als Cholestase bezeichnet..
  • Primärer Nierenkrebs.
  • Gallensteine.
  • Die Paget-Krankheit (bis zu 15 bis 20 Mal überschritten) ist eine seltene Krankheit, die durch abnormales Knochenwachstum gekennzeichnet ist.
  • Osteosarkom oder Knochenmetastasen anderer Tumoren.
  • Osteomalazie - ein pathologischer Kalziummangel, der zu einer Erweichung der Knochen führt.
  • Herzinfarkt.
  • Hyperparathyreoidismus - eine Störung der Schilddrüse, bei der Kalzium aus den Knochen ausgewaschen wird.
  • Colitis ulcerosa, weil ALP in Darmzellen gefunden wird.

Gründe für eine Abnahme der alkalischen Phosphatase

Während der Schwangerschaft wird eine Abnahme der ALP-Aktivität als alarmierendes Symptom angesehen, da dies auf eine Plazenta-Insuffizienz hinweisen kann. Es gibt andere Gründe für die Abnahme des Indikators:

  • Hypothyreose - unzureichende Schilddrüsenfunktion.
  • Schwere Anämie.
  • Zustand nach massiver Bluttransfusion.
  • Hypophosphatasie ist eine seltene angeborene Krankheit, die die Knochenentstehung beeinflusst.
  • Mangel an Magnesium und Zink.

Wie man die alkalische Phosphatase im Blut senkt

Es gibt eine Reihe von Bedingungen, bei denen ein hoher ALKP in einem biochemischen Bluttest kein Grund zur Sorge ist. Zum Beispiel, wenn eine Schwangerschaft vorliegt oder eine Fraktur heilt. In anderen Fällen ist ein Anstieg der alkalischen Phosphatase im Blut ein Grund, die Untersuchung mit einem Arzt fortzusetzen und nicht nach einem universellen Rezept zu suchen. Es ist notwendig zu verstehen, welche Pathologie einen Anstieg des ALP verursacht, und diese Krankheit zu behandeln. Versuche, die Behandlung unabhängig zu diagnostizieren und zu verschreiben, können gefährlich sein und zu einer Verschlechterung oder einem Übergang der Krankheit in ein schwerwiegenderes Stadium führen.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden alles reparieren!