Alt- und Astraten während der Schwangerschaft

Ast und Alt sind endogene Enzyme, die intrazellulär synthetisiert werden und von denen eine begrenzte Menge in den Blutkreislauf gelangt. Wenn Alt und Ast während der Schwangerschaft erhöht sind, deutet dies in der Regel auf schwerwiegende pathologische Prozesse hin, die das Leben der Frau und die Entwicklung des Kindes nicht gefährden. Um die Transaminase-Spiegel normal zu halten, muss alle zwei Wochen ein Arzt untersucht werden und Blut gemäß dem festgelegten Zeitplan gespendet werden..

Analyse

Während der Schwangerschaft sind werdende Mütter gezwungen, sich Untersuchungen zu unterziehen und ständig Tests durchzuführen. Dies ist notwendig, damit der Arzt den Schwangerschaftsverlauf klar kontrollieren und frühzeitig feststellen kann, was falsch ist. Eines der wichtigsten Verfahren ist eine biochemische Blutuntersuchung. Es enthält viele Indikatoren, von denen jeder bestimmte Informationen über den Zustand der inneren Organe enthält.

Das Verfahren wird auf nüchternen Magen durchgeführt, es ist verboten, Kaffee sowie Soda zu trinken. Am Tag vor dem Eingriff muss die schwangere Frau auf süße, fettige und konservierte Lebensmittel verzichten. Das Abendessen am Abend zuvor sollte leicht sein und entweder aus Gemüsesalat oder Milchbrei bestehen.

Im Verlauf der Studie wird venöses Blut in einer Menge von 15-20 ml entnommen und im Labor vergiftet. Das Verfahren ist nicht schmerzhaft, aber bei einigen Frauen kann es zu Schwindel führen. Der Arm einer Frau ist mit einem Tourniquet zusammengebunden, so dass die periphere Vene deutlich sichtbar ist und der Arzt sie beim ersten Mal durchstechen kann. Ferner wird die Haut an der Hand desinfiziert und eine Punktion mit einer speziellen Spritze durchgeführt. Das resultierende Biomaterial wird zur Laborforschung geschickt, und die Frau wird mit einem Heftpflaster auf die Einstichstelle geklebt und nach Hause geschickt.

Die Ergebnisse der Analyse müssen in der Regel nicht lange warten, da das Blut sofort untersucht wird, da es sonst zu gerinnen beginnt und eine bestimmte Anzahl von Indikatoren verloren geht. Ein Transkript der Analyse kann am nächsten Tag erhalten werden. Laboratorien verwenden unterschiedliche Geräte, daher können die normalen Indikatoren für dieselbe schwangere Frau je nach Ort der Diagnose manchmal unterschiedlich sein.

Zusätzlich zur Routineuntersuchung kann eine Indikation zum Bestehen einer Analyse für das Ast- und Alt-Niveau charakteristische Symptome sein, wie z.

  • erhöhtes Protein im Urin;
  • Bluthochdruck;
  • Schwellung der Beine und Arme;
  • Gelbsucht;
  • erhöhtes Bilirubin im allgemeinen Bluttest;
  • häufiges Aufstoßen;
  • ein Gefühl der Bitterkeit im Mund;
  • Schmerzen im Hypochondrium;
  • häufiger Schwindel;
  • Brustschmerzen;
  • Appetitverlust;
  • Kurzatmigkeit;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Bauchschmerzen;
  • Verfärbung von Kot und Urin;
  • Übelkeit und Erbrechen in den späteren Monaten der Schwangerschaft.

Die meisten der oben genannten Symptome sind für die Schwangerschaft üblich, daher haben Frauen es nicht eilig, sie dem Arzt zu melden, was die Diagnose erheblich erschwert und dementsprechend die Behandlung verzögert. Wenn Sie ein gesundes Baby ertragen möchten, sollte bereits die geringste Änderung des normalen Zustands ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Indem Sie die Konsultation verzögern, provozieren Sie absichtlich die Entwicklung einer schweren Krankheit. Die Interpretation der Ergebnisse sowie die Auswahl der Korrekturtherapie sollten ausschließlich von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Selbstdiagnose und Selbstmedikation sind strengstens verboten, da sie zum Einfrieren des Fötus und zu Fehlgeburten führen können.

AST und ALT - was ist das??

Ast alt kommt in vielen menschlichen Organen vor - in den Nieren, in der Leber, im Herzen sowie in den Skelettmuskeln. Die Hauptfunktion von alt ist die Synthese von Aminosäuren und direkt Alanin, das in Glucose umgewandelt wird. Sie ist die Hauptenergiequelle für den menschlichen Körper. Während die Norm von Alt und Ast im Körper verbleibt, ist die Menge an Enzymen im menschlichen Blut minimal, aber wenn die Struktur der Zellen der oben genannten Organe gestört ist, schwankt das Proteinenzym. Je stärker das Organ geschädigt ist, desto höher ist der Gehalt an Ast und Alt während der Schwangerschaft.

Wenn Alt und Ast während der Schwangerschaft erhöht sind, ist dies normalerweise mit Veränderungen in der Leber verbunden, die Komplikationen wie Präeklampsie, Cholestase der Schwangerschaft und akute Fettlebererkrankungen hervorrufen können. Die größte Menge an Alanin-Minotransferase befindet sich in der Leber, daher ist eine Änderung der Aktivität des Enzyms das erste Anzeichen für eine Pathologie dieses bestimmten Organs. Aspartat-Aminotransferase kann nachgewiesen werden, wenn der Herzmuskel geschädigt ist. Wenn Sie gleichzeitig die Analyse für alt und ast durchführen, können Sie den De-Ritis-Koeffizienten berechnen, der normalerweise 1,33 beträgt. Im Falle einer Lebererkrankung liegt sie unter diesem Wert, bei Vorliegen einer Herzpathologie ist der Indikator höher.

Die während der Schwangerschaft erhöhte Höhe kann auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass die Leber der Frau aufgrund der hohen Belastung die ihr zugewiesene Aufgabe einfach nicht bewältigen kann. Alat und Asat, die von der Norm abweichen, können durch einen Mangel an Vitamin B6 ausgelöst werden. Ein weiterer möglicher Grund für eine Zunahme von Alt und Asth während der Schwangerschaft ist Zirrhose und Hepatitis.

Hepatitis E ist besonders gefährlich und führt in den meisten Fällen zu Fehlgeburten. Die Formen B, C, A können vollständig asymptomatisch sein, und der einzige Indikator für ihr Vorhandensein ist der Transamylasespiegel.

Es ist unmöglich, diese Pathologien anhand des Alaninaminotransferase-Spiegels und des Indikators für Aspartat-Aminotransferase zu diagnostizieren. Es ist erforderlich, zusätzliche Tests durchzuführen - Lebertests sowie Ultraschalluntersuchungen der Leber.

Indikatoren der Norm und die Gründe für den Unterschied

Während der Schwangerschaft beträgt die Astrate bis zu 31-33 U / ml, alt bis zu 31 U / l. Wenn Asth zusätzlich zu den oben genannten Schwangerschaftskomplikationen erhöht wird, kann es ausgelöst werden:

  • Verletzungen des geschlossenen Herzens;
  • Autoimmuninfektionen;
  • toxische Leberschäden mit Medikamenten;
  • eitrige septische Erkrankungen der inneren Organe;
  • Cholestase;
  • Verletzungen des Leberblutflusses;
  • bösartige Tumoren und Metastasen.

Es ist zu beachten, dass nicht alle erhöhten Raten bei schwangeren Frauen für Ärzte von Belang sind. Wenn der Unterschied zur Norm nur wenige Einheiten lässt - dies ist eine Variante der Norm - wird Angst durch einen Zustand verursacht, in dem Ast fünfmal oder öfter ansteigt.

Die höchste ALT im Blut weist auf einen Herzinfarkt hin. Wenn die Rate 20-mal höher ist, ist es wahrscheinlicher, dass es sich um Hepatitis oder Pankreatitis handelt. Bei schwangeren Frauen kann ein Anstieg der Transamylase-Spiegel durch übermäßige körperliche Aktivität, häufigen Fast-Food-Verzehr, Muskelzerrung, emotionalen Stress und Infektionskrankheiten verursacht werden. Wenn beispielsweise eine Frau kurz vor der Entbindung einer Katheterisierung oder einem anderen Eingriff unterzogen wurde, der die Unversehrtheit der Haut verletzt, können hohe Blutspiegel dieser Gruppe im Blut festgestellt werden.

Es ist auch wichtig, den Gebrauch von Medikamenten während des Tragens eines Babys zu beachten. Tatsache ist, dass die Leber während der Schwangerschaft sehr anfällig ist und die geringste toxische Wirkung auf sie den Tod ihrer Zellen und eine Krankheit wie Zytolyse verursachen kann. Unter den Medikamenten, die mehr als andere die Integrität des Organs verletzen und eine Zunahme der Ast- und Alt-Indikatoren verursachen können, ist Folgendes festzustellen:

  • Antibiotika, sogar Makrolide, die während der Schwangerschaft zugelassen sind, können das Organ ernsthaft schädigen und Hepatitis verursachen.
  • Medikamente zur Behandlung von Tuberkulose, die manchmal während der Schwangerschaft verschrieben werden;
  • Hormone, die verschrieben werden können, um Fehlgeburten vorzubeugen;
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, sogar Aspirin, können Leberzellen schädigen.
  • Antikonvulsiva und Antiepileptika;
  • Antimykotika;
  • Diuretika, die schwangeren Frauen verschrieben werden, um die Nierenfunktion zu normalisieren;
  • Besonders schädliche Medikamente gegen Diabetes mellitus, sollten sie während der Schwangerschaft abgesagt werden, die Frau wird vorübergehend auf Insulin übertragen.

Behandlungsmerkmale

Wenn die Indikatoren ast und alt überschätzt werden, deutet dies auf die Zerstörung der Zellen eines bestimmten Organs hin, weshalb eine ernsthafte Behandlung erforderlich ist. Es ist unmöglich, die Indikatoren durch Medikamente zu senken, dies kann ausschließlich durch den richtigen Lebensstil und die rechtzeitige Therapie von Angstsymptomen erfolgen. Denken Sie daran, dass es bei einem normalen Gesundheitszustand keine hohen Raten gibt und dass ast, alt nicht die Ursache der Krankheit ist, sondern bereits ihre Folge.

Die Aufgabe des Patienten besteht darin, die Symptome rechtzeitig zu identifizieren und zum Arzt zu gehen, und die Aufgabe des Arztes besteht darin, die richtige Diagnose und Therapie zu stellen, die Mutter und Kind nicht schadet. Es ist zu beachten, dass die Therapiemethode individuell ist, da das Alter der Mutter, die Dauer der Schwangerschaft und natürlich die Gründe für die Zunahme der Enzyme im Blut berücksichtigt werden..

Ein Sprung in Proteinenzyme ist kein Grund für eine Kaiserschnittschwangerschaft. Die meisten Frauen gebären natürlich. Eine Ausnahme bilden akute Hepatitis und Leberzirrhose, die bei Versuchen zu Leberbrüchen führen können, sowie Herzinsuffizienz, die zum Tod von Mutter und Kind führen kann.

Während der Schwangerschaft treten nicht nur hormonelle Veränderungen auf, der gesamte Körper ist belastet. Daher ist es notwendig, Routineuntersuchungen durch einen Arzt sehr ernst zu nehmen. Leber und Herz sind während der Schwangerschaft gezwungen, mit aller Macht zu arbeiten, um die Vitalität der beiden Organismen zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, sie mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit zu versorgen, ihre Ernährung anzupassen und sich vor Stress zu schützen.

Schwangerschaft ist eine Zeit, an die sich eine Frau mit positiven Momenten und nicht endlosen Unterbrechungen in der Arztpraxis erinnern sollte. Planen Sie deshalb Ihre Schwangerschaft im Voraus, und Sie vermeiden unangenehme Überraschungen beim Tragen eines Babys wie Hepatitis, Nierenversagen und Herzmuskeldysfunktion. Alle diese Krankheiten können leicht mit instrumentellen Diagnosemethoden bestimmt und behandelt werden. Befolgen Sie während der Schwangerschaft alle Empfehlungen des Arztes und Sie können ein gesundes Baby bekommen..

Erhöhte ALT und AST während der Schwangerschaft

ALT und AST sind endogene Enzyme aus der Gruppe der Transferasen. Beteiligen Sie sich an Stoffwechselprozessen im Körper. Die Bestimmung der ALT- und AST-Spiegel wird zur Diagnose von Leber- und Herzerkrankungen verwendet. Während der Schwangerschaft erfolgt die Beurteilung von Transferasen mindestens zweimal, häufiger - je nach Indikation.

Die biologische Rolle von AST und ALT

Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sind Enzyme, die in praktisch allen Zellen des menschlichen Körpers produziert werden. Die maximale Konzentration wird in folgenden Organen bestimmt:

  • Leber;
  • Herzmuskel - Myokard;
  • Skelettmuskulatur;
  • Nieren;
  • Nervengewebe.

Eine geringere Menge an Aminotransferasen befindet sich im Gewebe von Lunge, Milz und Bauchspeicheldrüse.

ALT und AST sind Katalysatoren für einige biochemische Reaktionen. Sie ermöglichen den Transfer von Aminogruppen und sind an der Bildung lebenswichtiger organischer Säuren beteiligt.

Normalerweise befinden sich ALT und AST in Zellen. Bei einem gesunden Menschen ist die Konzentration im Blut gering. Die Freisetzung von Enzymen erfolgt während der Zellnekrose. ALT und AST kommen aus den zerstörten Geweben und gelangen in den Blutkreislauf. Enzyme haben keine Organspezifität und ihre Konzentration entspricht nicht immer der Schwere der Krankheit.

Aspartat-Aminotransferase

Aspartat-Aminotransferase ist ein Marker für Herzmuskelschäden. Im Myokard ist seine Aktivität zehntausendmal höher als im Blutserum eines gesunden Menschen. Das Wachstum von AST bei Myokardinfarkt ist einer der frühen Marker der Krankheit. Und obwohl seine Spezifität gering ist, wird die Bestimmung des AST-Spiegels bei der Diagnose der kardiovaskulären Pathologie verwendet..

Bei Lebererkrankungen wird AST als weniger spezifisches Enzym angesehen. Sein Niveau wächst, aber Gastroenterologen werden von einem anderen Indikator geleitet - ALT.

Alanin-Aminotransferase

Alaninaminotransferase ist ein spezifischer Marker für Lebererkrankungen. Bei Hepatitis unterschiedlicher Herkunft steigt die ALT-Konzentration. Die Enzymspiegel sind normalerweise proportional zur Schwere der Krankheit.

In der Leberpathologie werden ALT und AST gleichzeitig bestimmt, aber das erste Enzym wird als genauerer Marker angesehen. Die AST-Bewertung ist hilfreich..

Beim Myokardinfarkt steigen die ALT-Spiegel nicht so schnell an wie bei AST. Bei einer unkomplizierten Nekrose des Herzmuskels kann die Konzentration der Alaninaminotransferase innerhalb normaler Grenzen bleiben.

Indikationen zur Beurteilung des Enzymspiegels während der Schwangerschaft

Die Definition von AST und ALT bezieht sich auf Leberfunktionstests (LFT). Diese Untersuchung ist im biochemischen Bluttest enthalten. In der Praxis werden Aminotransferasen fast immer zusammen mit alkalischer Phosphatase (ALP) bestimmt. Zusammen ermöglichen diese Indikatoren die Identifizierung einiger Komplikationen der Schwangerschaft..

Allen Frauen wird zweimal pro Schwangerschaft ein biochemischer Bluttest (einschließlich einer Beurteilung von AST und ALT) verschrieben:

  • beim ersten Arztbesuch;
  • bei 30 Wochen.

Eine Blutuntersuchung wird unabhängig von Beschwerden und Zustand des Patienten durchgeführt und ist auch vor dem Hintergrund einer vollständigen Gesundheit angezeigt. Die Bestimmung von Leberenzymen ist eine Screening-Studie, mit der Sie versteckte Pathologien identifizieren können.

Entsprechend den Indikationen werden Aminotransferasen in jedem Stadium der Schwangerschaft bestimmt. Folgende Bedingungen können zum Prüfungsgrund werden:

  • Verdacht auf Lebererkrankung. Die Analyse auf ALT und AST wird verschrieben, wenn eine virale oder toxische Hepatitis, Cholezystitis usw. festgestellt wird. Die Bewertung des Enzymspiegels ist auch bei Vorliegen spezifischer Beschwerden angezeigt, die auf eine Pathologie der Leber und der Gallenwege hinweisen: Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen, Juckreiz, Gelbsucht.
  • Verdacht auf Myokardinfarkt. Der Grund für die Untersuchung ist das Auftreten von Beschwerden (starke Schmerzen hinter dem Brustbein, Ausbreitung auf den linken Arm, die Schulter, unter dem Schulterblatt) und charakteristische Veränderungen im EKG.
  • Überwachung des Zustands des Patienten mit Leber- und Herzpathologie.
  • Verdacht auf Skelettmuskelerkrankung.
  • Diagnose von Komplikationen der Gestose. Das Wachstum von Aminotransferasen wird bei Präeklampsie, Cholestase schwangerer Frauen und akuter Fettdegeneration der Leber beobachtet.

Vorbereitung auf die Prüfung

Regeln für die Blutspende zur Bestimmung von Aminotransferasen:

  • Das Blut zur Analyse wird morgens auf nüchternen Magen entnommen: nach 8-14-stündigem Fasten.
  • Am Tag der Untersuchung können Sie klares Wasser ohne Gas trinken.
  • Nach 4 Stunden nach einem leichten Snack können Sie am Nachmittag eine Blutuntersuchung durchführen.
  • Am Tag vor dem Studium müssen Sie körperliche Aktivität und emotionale Erfahrungen ausschließen.
  • Es ist verboten, am Vorabend des Verfahrens Alkohol zu sich zu nehmen.

Die Auswertung der Ergebnisse eines biochemischen Bluttests erfolgt durch einen Gynäkologen oder Therapeuten. Entsprechend den Indikationen sind andere spezialisierte Spezialisten an der Diagnose beteiligt.

Ursachen für erhöhte Aminotransferasen während der Schwangerschaft

Normalerweise sollte der AST- und ALT-Spiegel bei einer Frau über 17 Jahre 31 U / L nicht überschreiten. Bei jungen schwangeren Frauen (bis 17 Jahre) bleiben die Indikatoren innerhalb von 24 U / l. Während der Schwangerschaft ändert sich die Konzentration der Enzyme im Blut praktisch nicht. Eine Abnahme von AST und ALT im ersten Schwangerschaftstrimester ist zulässig, hat jedoch keine klinische Bedeutung.

Bedingungen, unter denen das Wachstum von ALT und AST auftritt:

  • Lebererkrankungen, bei denen eine Zellnekrose auftritt;
  • Herzkrankheit begleitet von Myokardnekrose;
  • Komplikationen der Schwangerschaft im Zusammenhang mit einer Schädigung der Leberzellen;
  • Darmpathologie mit Schädigung der Zellen und deren Tod;
  • schwere und ausgedehnte Verbrennungen;
  • Hitzschlag;
  • Toxisches Schock-Syndrom;
  • neurologische Erkrankungen mit Schädigung der Gehirnzellen (Schlaganfall);
  • Niereninfarkt;
  • Einnahme von Hepatotoxika.

Nach starker körperlicher Anstrengung und vor dem Hintergrund eines längeren Fastens kommt es zu einem Anstieg der Aminotransferasen. Übergewichtige Frauen haben einen gewissen Anstieg der Enzyme.

Schauen wir uns die häufigsten Ursachen für einen Anstieg von ALT und AST während der Schwangerschaft genauer an.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege

  • Akute Virushepatitis A, B, C, D, E und andere. Bei einer Infektion werden Leberzellen zerstört und Enzyme freigesetzt. Es gibt einen Anstieg der ALT-Werte um das 50-100-fache oder mehr. AST wächst nicht so stark. Eine Erhöhung der Enzymaktivität tritt bereits vor der Entwicklung von Gelbsucht auf - in der Prodromalperiode. Bei 50% der Patienten wachsen die Enzyme 5 Tage vor Ausbruch der Krankheit, bei 90% - in 2-3 Tagen. Bei der anikterischen Form der Virushepatitis ist auch ein Anstieg der Aminotransferasen festzustellen. Bei einem günstigen Krankheitsverlauf tritt eine allmähliche Abnahme der ALT auf (über mehrere Wochen). Ein starker Anstieg der Enzyme tritt bei der fulminanten Form der akuten Hepatitis auf, die häufig tödlich verläuft.
  • Chronische Virushepatitis. Es gibt einen leichten Anstieg der Enzyme: 4-5 mal. In einigen Situationen bleiben die ALT- und AST-Werte leicht über dem Normalwert.
  • Toxische Hepatitis. Der Transaminasespiegel steigt moderat an. Mit fortschreitender Nekrose steigt der ALT- und AST-Spiegel.
  • Leberzirrhose. Ein Anstieg der Enzyme wird um das 4-5-fache beobachtet. Der AST-Wert ist höher als ALT..
  • Maligne Lebertumoren. Aminotransferasen wachsen um den Faktor 10 oder mehr. In den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit können die Indikatoren innerhalb normaler Grenzen bleiben..
  • Einnahme von Medikamenten. Einige Medikamente führen zu Leberschäden und zur Zerstörung des Gewebes. Es gibt einen leichten Anstieg der Enzyme.
  • Verstopfung der Gallenwege. Die Transaminasen nehmen moderat zu: 2-4 mal.

Präeklampsie

Präeklampsie ist eine schwerwiegende Komplikation der Gestose. Es ist durch das Auftreten solcher Symptome gekennzeichnet:

  • erhöhter Blutdruck;
  • Schwellung;
  • Proteinurie (Auftreten von Protein im Urin).

Ohne Behandlung kommt es zur Entwicklung von Eklampsie - Muskelkrämpfen im Gesicht und am Körper. Der Tod tritt durch Gehirnblutung oder Lungenödem auf. Der Fötus stirbt an akuter Asphyxie.

Zur rechtzeitigen Erkennung von Präeklampsiekomplikationen werden einige Blutparameter, einschließlich ALT und AST, überwacht. Ein Anstieg des Enzymspiegels weist auf die Beteiligung der Leber am Prozess und die rasche Entwicklung einer Präeklampsie hin.

Akute Fettlebererkrankung

Akute Fetthepatose ist eine seltene Komplikation in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft. Das Auftreten solcher Symptome ist charakterisiert:

  • präikterisches Stadium: Schwäche, Übelkeit, Sodbrennen, Juckreiz der Haut;
  • Ikterisches Stadium: Verfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Leberversagen.

Die ALT- und AST-Werte steigen im präikterischen Stadium an. Das Wachstum von Transaminasen ist unbedeutend - 2-3 mal. Mit einer rechtzeitigen Diagnose können Sie eine Pathologie feststellen und die Entwicklung eines Leberversagens verhindern..

Cholestase der Schwangerschaft

Die intrahepatische Cholestase schwangerer Frauen tritt im dritten Trimester auf. Es wird von Gelbsucht und Juckreiz der Haut begleitet. In den meisten Fällen verschwindet es spurlos nach der Geburt des Kindes. Die genaue Ursache für die Entwicklung der Pathologie ist unbekannt.

Bei intrahepatischer Cholestase erhöhen sich ALT und AST um das 2-4-fache. Ein starker Anstieg des Enzymspiegels ist nicht typisch. Veränderungen des Blutbildes werden bereits vor dem Auftreten der ersten Symptome oder in den frühen Stadien der Krankheit beobachtet..

Herzinfarkt

Ein Myokardinfarkt ist eine Schädigung des Herzmuskels, die durch eine akute Störung der Blutversorgung verursacht wird. Ursache ist die Verstopfung des Gefäßes durch eine atherosklerotische Plaque. Tritt selten während der Schwangerschaft auf. Die Krankheit wird häufiger bei Menschen über 40 Jahren vor dem Hintergrund einer früheren Gefäßpathologie festgestellt.

Myokardinfarkt wird als andere Zustände getarnt: Erkrankungen des Magens, der Wirbelsäule, der Lunge. Zur Diagnose wird ein EKG durchgeführt. Bei Verdacht auf eine Nekrose des Herzmuskels wird die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein Anstieg der AST-Spiegel ist eines der ersten Anzeichen eines Myokardinfarkts. Die Konzentration der Aspartataminotransferase ändert sich mit der Entwicklung einer Herzmuskelnekrose. Das Wachstum von AST wird in den ersten 8 Stunden nach dem Einsetzen eines Myokardinfarkts festgestellt. Der Peak des Enzyms tritt im Intervall von 18 bis 24 Stunden auf. Einen Tag später nimmt die Aktivität von AST ab und erreicht am 5. Tag der Krankheit die Norm. In Bezug auf den Myokardinfarkt besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Enzymspiegel und der Größe des Fokus.

De-Ritis-Koeffizient bei der Diagnose von Krankheiten

Der De-Ritis-Koeffizient ist das Verhältnis von Serum-AST zu ALT. Es wird nur bestimmt, wenn der Enzymspiegel erhöht ist. Dient zur Diagnose von Leber- und Herzerkrankungen.

Normales AST / ALT-Verhältnis = 0,9-1,75.

  • Bei Herzerkrankungen wird ein De-Ritis-Koeffizient von mehr als 2 gefunden. Gleichzeitig wächst AST schneller als ALT..
  • Ein De-Ritis-Koeffizient von weniger als 1 zeigt eine Leberschädigung an. ALT wächst schneller als AST.

Taktik zur Erhöhung der Transaminasen

Ein Anstieg von ALT und AST ist ein Grund für eine zusätzliche Untersuchung:

  • erweiterter biochemischer Bluttest;
  • eine Blutuntersuchung auf Virushepatitis;
  • EKG;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Beurteilung des Fetus (Ultraschall, CTG).

Weitere Taktiken hängen vom Grund für die Zunahme der Enzyme ab:

  • Wenn eine Virushepatitis festgestellt wird, ist eine Konsultation mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten angezeigt. Im akuten Krankheitsverlauf wird der Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus durchgeführt. Im chronischen Stadium wird die Behandlung ambulant verordnet..
  • Wenn eine toxische Hepatitis festgestellt wird, wird eine Entgiftungstherapie, eine Entlastung der Leber und eine Überwachung des Zustands der inneren Organe durchgeführt.
  • Bei der Cholestase ist die Abschaffung aller Medikamente mit Ausnahme der lebenswichtigen angezeigt. Hepatoprotektive Medikamente werden verschrieben.
  • Bei einer Pathologie der Gallenblase kann die Behandlung je nach Krankheitsursache konservativ oder chirurgisch erfolgen..
  • Präeklampsie und akute Fetthepatose werden zu einer Indikation für eine Notlieferung. Der Kaiserschnitt hat Vorrang. Gleichzeitig wird eine Infusionstherapie durchgeführt.
  • Bei einem Myokardinfarkt hilft ein Kardiologe. Die Behandlung erfolgt unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung und der Dauer der Schwangerschaft.

ALT und AST sind Marker für den Zustand von Leber, Herz und anderen inneren Organen. Bei einer Zunahme der Indikatoren ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Die rechtzeitige Identifizierung der Ursache des Enzymwachstums erhöht die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Schwangerschaftsergebnisses.

Erhöhte ALT und AST während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft macht die werdende Mutter regelmäßig Tests und unterzieht sich instrumentellen Untersuchungen. Alle diagnostischen Daten sind von großer Bedeutung, da sie die rechtzeitige Erkennung pathologischer Prozesse ermöglichen.

ALT und AST sind zwei Leberenzyme, die auf eine Schädigung dieses Organs hinweisen können. Wenn in den Analysen einer schwangeren Frau eine Zunahme dieser Substanzen festgestellt wird, sollte die Ursache für dieses Phänomen gesucht werden.

Transaminasen

Was sind diese Substanzen? ALT und AST sind Enzyme aus der Gruppe der Transaminasen. Diese Substanzen übertragen die Aminogruppe vom Aminosäuremolekül auf die Ketosäure. Dank dieser Reaktion wird der Austausch stickstoffhaltiger Verbindungen mit dem Kohlenhydratstoffwechsel verbunden.

Es gibt verschiedene Transaminasen, aber zwei Enzyme sind am wichtigsten:

  • Alaninaminotransferase - ALT. Diese Substanz ist am Metabolismus der Aminosäure Alanin beteiligt.
  • Aspartataminotransferase - AST. Das Enzym soll mit Asparaginsäure reagieren.

Eine Reihe von biochemischen Prozessen sind ohne diese Substanzen nicht möglich, daher spielen sie eine wichtige Rolle im Körper. Normalerweise befinden sich die meisten Enzyme jedoch in den Leberzellen - Hepatozyten. Nur ein kleiner Prozentsatz der Substanzen zirkuliert im Blut.

Wenn der Hepatozyt geschädigt ist, verlassen die Enzyme die Zelle im Blut und der Transferasespiegel steigt an.

Wie zu bestimmen?

Bevor analysiert wird, warum ALT und AST während der Schwangerschaft erhöht werden können, sollten Sie wissen, wie diese Substanzen bestimmen.

Für den Arzt ist es wichtig, die Menge der Enzyme im peripheren (venösen Blut) zu bestimmen. Für dieses Substrat wurden bestimmte ALT- und AST-Normen festgelegt, die während der Schwangerschaft nicht überschritten werden sollten..

Um den Enzymspiegel herauszufinden, wird ein biochemischer Bluttest verwendet, der während der Schwangerschaft mehrmals durchgeführt wird. Während der Studie wird das venöse Blut der werdenden Mutter entnommen und ins Labor geschickt.

Im Rahmen der biochemischen Forschung werden andere Leberenzyme, der Gesamtproteingehalt, der Zustand des Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsels bestimmt. Diese Studie ist äußerst wichtig, um den Zustand der inneren Organe des Patienten zu bestimmen..

Ein biochemischer Test sollte morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden, da sich einige Parameter nach einer Mahlzeit ändern können. Damit die Indikatoren für Leberenzyme einige Tage vor der Entbindung zuverlässig sind, sollten Sie keine Drogen und keinen Alkohol konsumieren. Bei einer schwangeren Frau gilt dies jedoch zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft.

Der Wert ist normal

Die ALT- und AST-Konzentrationen können sich im Laufe des Lebens ändern, auch wenn der pathologische Prozess in der Leber nicht stattfindet. Dies ist auf die erhöhte Belastung des Organs unter dem Einfluss bestimmter Faktoren zurückzuführen..

Während der Schwangerschaft kann sich auch der Enzymspiegel ändern, da die Leber während der Schwangerschaft den Körper nicht nur der Mutter, sondern auch des Fötus entgiftet.

Die Norm für AST im ersten Schwangerschaftstrimester liegt unter 31 U / l. In den folgenden Trimestern beträgt der Indikator 30 Einheiten..

Die ALT-Rate im ersten Trimester beträgt nicht mehr als 32 U / l. Zweites und drittes Trimester 0 weniger als 31.

Diese Werte sind Durchschnittswerte und können von Labor zu Labor stark variieren. Die Ausrüstung einer bestimmten Diagnoseabteilung kann sich erheblich unterscheiden, und die Analyserate wird geändert. Daher ist es wichtig, die Referenzwerte auf dem Analyseformular zu beachten..

Wenn AST und ALT während der Schwangerschaft erhöht sind, sollten Sie nicht in Panik geraten. Während der Schwangerschaft sind aufgrund der Wirkung des Fötus auf die Leber der werdenden Mutter vorübergehende Sprünge von Enzymen möglich.

Für eine genauere Diagnose wird empfohlen, die Analyse nach einer bestimmten Zeit zu wiederholen..

Gründe für den Anstieg

Wenn jedoch ALT oder AST gemäß den Ergebnissen mehrerer Tests erhöht ist, wird empfohlen, die Ursache für diesen Zustand zu ermitteln..

Ein Anstieg der Transaminasen ist eines der Kriterien für ein spezielles Syndrom - die Zytolyse. Dieser Begriff bedeutet den Tod von Leberzellen, der für einige Organerkrankungen charakteristisch ist.

Sowohl außerhalb als auch während der Schwangerschaft können die Ursachen der Zytolyse sein:

  • Auswirkungen von Drogen - Drogenhepatitis.
  • Organvirusschaden.
  • Entzündung der Gallenblase - Cholezystitis.
  • Autoimmunhepatitis.
  • Leberzirrhose - führt nicht immer zu einem Anstieg der Transaminasen.

Für die Schwangerschaft sind zwei weitere pathologische Zustände besonders - gelbe Leberatrophie im ersten Trimenon der Schwangerschaft und Präeklampsie (der alte Name ist Spättoxikose).

Die genaue Ursache zu bestimmen ist nicht immer einfach. Der Arzt sollte die Daten der Anamnese, das Krankheitsbild der Krankheit, berücksichtigen. Für die zusätzliche Diagnostik werden eine Reihe von Analysen und instrumentellen Studien durchgeführt.

Medizinische Hepatitis

Die Leber ist ein äußerst empfindliches Organ für die Wirkung verschiedener Medikamente. Während der Schwangerschaft steigt die Belastung für ihn und die Wirkung selbst kleiner Dosen von Medikamenten kann eine toxische Wirkung haben.

Die meisten schwangeren Frauen erhalten während der Schwangerschaft die Mindestmenge an Medikamenten, da Ärzte versuchen, nachteilige Auswirkungen auf den Fötus zu vermeiden. Manchmal können Medikamente jedoch nicht vermieden werden..

Die folgenden Medikamente können den Tod von Hepatozyten verursachen:

  • Antibiotika verschiedener Gruppen. Selbst während der Schwangerschaft akzeptable Makrolide können Leberzellen ernsthaft schädigen und Hepatitis verursachen.
  • Medikamente gegen Tuberkulose - diese Medikamente werden manchmal auch während der Schwangerschaft verschrieben.
  • Hormonelle Medikamente, einschließlich Medikamente zur Behandlung wiederkehrender Fehlgeburten.
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente. Während der Schwangerschaft kann nur Aspirin verwendet werden, es kann jedoch auch Leberzellen schädigen.
  • Antikonvulsiva und Antiepileptika.
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen.
  • Diuretika (Diuretika) - in einigen Fällen einer schwangeren Frau verschrieben.
  • Antiarrhythmika.
  • Diabetesmedikamente - sollten während der Schwangerschaft mit der Umstellung auf Insulin abgesetzt werden.

Alkohol hat einen ähnlichen Einflussmechanismus auf die Leber. Es verursacht auch toxische Leberschäden und die Freisetzung von ALT und AST. Die Einnahme von alkoholischen Getränken ist jedoch während der Schwangerschaft kontraindiziert..

Virushepatitis

Es gibt eine Gruppe von Viren, die eine besondere Eigenschaft haben, Leberzellen zu infizieren. Diese Mikroorganismen werden als Hepatitis-Viren A, B, C, E, D und andere, seltenere Typen bezeichnet.

Das Hepatitis-A-Virus kann nur einen akuten Entzündungsprozess verursachen, dies führt zu schweren Symptomen und kann nur von einer schwangeren Frau bemerkt werden. Manchmal führt eine so schwere Krankheit zur Abtreibung.

Die Hepatitis B-, C- und E-Viren können jedoch sowohl akute als auch chronische Prozesse verursachen. Chronische Virushepatitis kann fast asymptomatisch sein und das einzige Anzeichen für die Krankheit ist in diesem Fall eine Zunahme der Transaminasen.

Das Hepatitis-E-Virus ist während der Schwangerschaft am gefährlichsten. Dieser Mikroorganismus stört den Entwicklungsprozess des Babys und führt sehr oft zu Fehlgeburten..

Um eine Diagnose zu stellen, wird ein serologischer Bluttest verschrieben, um Virusmarker zu identifizieren. Durch den Nachweis von Antikörpern oder genetischem Material von Krankheitserregern können Sie eine Diagnose stellen und die Behandlung mit einem Punkt beginnen.

Cholezystitis

Die Gallensteinkrankheit beunruhigt eine große Anzahl von Menschen unterschiedlichen Alters. Es ist das Vorhandensein von Steinen in der Gallenwege, die am häufigsten Cholezystitis verursachen. Diese Krankheit ist durch eine Entzündung der Gallenblasenwand gekennzeichnet..

Trägt zur Verschlimmerung der Krankheit bei schwangeren Frauen bei:

  1. Verminderte Immunkräfte der werdenden Mutter.
  2. Erhöhte Viskosität der Galle.
  3. Erhöhter intraabdominaler Druck.
  4. Veränderung der Hormonspiegel.

Infolge dieser Faktoren verstopfen Steine ​​das Lumen der Blase und verursachen eine Entzündung ihrer Wand..

Akute Cholezystitis ist eine chirurgische Erkrankung. Er hat ein lebendiges Krankheitsbild. Die Patientin wird in ein chirurgisches Krankenhaus gebracht, wo der Gynäkologe und der Chirurg gemeinsam die Taktik der Behandlung festlegen.

Chronische Cholezystitis kann mit leichten Symptomen auftreten. Leichte Schwere auf der rechten Seite, Stuhlveränderungen, Übelkeit können eine schwangere Frau nicht stören. Bei der biochemischen Analyse von Blut wird jedoch häufig ein Anstieg der Leberenzyme festgestellt.

Autoimmunhepatitis

Während der Schwangerschaft steigt das Risiko einer Verschlimmerung von Erkrankungen des Immunsystems. Das Abwehrsystem der Mutter wird ernsthaft umgebaut, um sich an das Vorhandensein einer zusätzlichen Quelle fremder Proteine ​​zu gewöhnen - des Körpers des Kindes.

Dieser Faktor kann die Manifestation einer Autoimmunhepatitis verursachen. Die Krankheit ist ziemlich selten. Bei dieser Pathologie gibt es einen bestimmten genetischen Defekt, der dazu führt, dass die Immunzellen einer Frau ihre eigenen Hepatozyten angreifen. Leberzellen sterben ab und Transferasen werden freigesetzt. ALT- und AST-Spiegel im Blut sind stark erhöht.

Ein Merkmal der Krankheit wird als das vorherrschende Debütalter von etwa 20 bis 30 Jahren angesehen, und dieser Zeitraum ist der günstigste für Schwangerschaft und Geburt. Daher sollte bei einer Zunahme der Transferasen bei einer schwangeren Frau und dem Fehlen von Daten für andere Krankheiten die Autoimmunhepatitis nicht vergessen werden..

Spezifische Studien für Marker der Krankheit helfen, die Diagnose zu bestätigen. Die Behandlung der Krankheit ist schwierig und erschwert den Verlauf der Schwangerschaft.

Fettdegeneration der Leber

Eine frühe Toxizität schwangerer Frauen ist eine ziemlich häufige Erkrankung. Normalerweise äußert es sich in Übelkeit und Erbrechen, die viele als obligatorische Begleiterin der Schwangerschaft betrachten..

Seltenere Formen der Toxikose sind Speichelfluss, Krämpfe, Dermatosen, Osteomalazie, Asthma bronchiale und schließlich eine gelbe Atrophie der Leber..

Gelbe Leberatrophie ist häufiger das Ergebnis von schwerem Erbrechen und Dehydration. Es ist äußerst selten, dass sich diese Form der Toxikose von selbst manifestiert..

  • Unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen kommt es zu einer Veränderung des Stoffwechsels in Hepatozyten.
  • Die Fettentartung beginnt in Leberzellen.
  • Die Organgröße nimmt ab.
  • Die Enzymspiegel steigen aufgrund des Zelltods an.
  • Bilirubin steigt und Gelbsucht tritt auf.
  • Die Leber kann das Blut nicht entgiften, was zu Nervenstörungen und Koma führt.
  • Der Prozess ist sehr schnell - innerhalb von 3 Wochen.

Diese seltene Komplikation erfordert einen Schwangerschaftsabbruch, aber Veränderungen in der Leber können irreversibel sein..

Präeklampsie

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft kann keine Toxikose auftreten. Eine ziemlich häufige Komplikation bei späten Begriffen ist jedoch Präeklampsie oder Gestose.

Die Krankheit ist durch eine Reihe von Veränderungen gekennzeichnet:

  • Der Blutdruck steigt.
  • Nierentubuli beginnen, Protein zu passieren, das im Urin ausgeschieden wird.
  • Schwellung tritt auf.
  • Die Funktion des Nervensystems und anderer Organe ist beeinträchtigt.

Die Leber mit dieser Pathologie leidet ebenfalls ernsthaft. Gelbsucht tritt auf, die Entgiftungsfunktion der Leber ist beeinträchtigt, der Blutfluss durch das Organ leidet.

Selbst wenn keine klinischen Manifestationen vorliegen, können Änderungen in den Analysen den Arzt auf die Idee einer bevorstehenden Präeklampsie führen. Eine Schädigung der Leberzellen führt zu einem Anstieg der Transaminasen.

Leberschäden treten in diesem Zustand nicht immer auf, aber wenn bei einer Frau Präeklampsie diagnostiziert wurde, sollte man sich nicht über einen Anstieg von ALT und AST wundern.

Was zu tun ist?

Für die werdende Mutter ist es wichtig, nicht nur die Gründe für die Änderung der Blutuntersuchungen zu kennen, sondern auch weitere Taktiken.

Zunächst sollten die biochemischen Testdaten mit Ihrem Gynäkologen besprochen werden. Der Spezialist berät die Normen der Indikatoren in einem bestimmten Labor und schreibt gegebenenfalls eine erneute Analyse vor.

Die weitere diagnostische Suche wird von einem Spezialisten durchgeführt:

  1. Mit Hilfe von Labor- und Instrumentenstudien wird der Arzt die Ursache für den Anstieg der Enzyme identifizieren.
  2. Es wird eine spezifische Behandlung der Krankheit verschrieben, die in einigen Fällen in einem Krankenhaus durchgeführt wird.
  3. Die Frage nach der Möglichkeit einer Verlängerung der Schwangerschaft und der Art der Entbindung wird angesprochen.

Machen Sie sich keine Sorgen, bis Sie die umfassendsten Informationen über Ihre Gesundheit erhalten. Viele Ursachen für erhöhte Transaminasen werden erfolgreich behandelt und verursachen keine Komplikationen für den Fötus..

Wenn der Arzt empfiehlt, die Schwangerschaft aufgrund der Schwere der Erkrankung abzubrechen, gibt es schwerwiegende Hinweise und Risiken für die Gesundheit der Frau..